Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen Celler AfD-Kandidat Daniel Biermann von CDU enttäuscht
Mehr Typen Celler AfD-Kandidat Daniel Biermann von CDU enttäuscht
14:30 28.09.2017
Von Michael Ende
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Dafür sei die "Aufgabe der D-Mark" für ihn zu "schwerwiegend" gewesen, so Biermann. Doch später habe ihn CDU-Mitglied dann aber doch dazu "verleitet", in seine Partei einzutreten "mit dem Versprechen, sie hätten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und nach der rot-grünen Ära werde im Bundestag jetzt wieder konservativ-bürgerliche Politik für Deutschland gemacht." Als nach der Wahl davon aber nicht mehr die Rede gewesen sei und man noch dazu die Wehrpflicht abgeschafft habe, habe Biermann seine CDU-Mitgliedschaft „ausgesetzt“.

Seit 2013 ist er in der AfD, als deren Mitglied er unter anderem die "unrechtmäßige Massenzuwanderung" stoppen möchte. Biermann: "Unsere Verwaltungsgerichte sind fast ausschließlich noch mit Asylverfahren beschäftigt und damit für die Anliegen unserer Bürger blockiert. Es ist zwingend nötig, dass Abschiebungen erleichtert werden."

"Auch in anderen Bereichen, wie der vermeintlichen Inklusion und allgemein der Beschulung, hat Niedersachsen ohne Not, nur durch politische Unverantwortlichkeit, große Probleme", so Biermann: "Lehrer, Schüler und Eltern beklagen zu recht das völlige Scheitern der Inklusion, die auf ihrem Rücken ausgetragen wird. Weshalb das hervorragende Förderschulsystem zur Disposition gestellt wurde, bleibt das Geheimnis einiger Ideologen." Auch die Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen sei eine "Katastrophe": "Schon weil damit seit jeher bekannte Probleme der Hauptschulen, etwa des hohen Anteils von Schülern, die nicht oder nicht ausreichend der deutschen Sprache mächtig sind, auch noch in die Realschulen getragen wurde. Sozial ist gleichmachende Beschulung sowieso nicht."

Grundsätzlich müssten den massiven Einsparungen der jüngsten Jahrzehnte, etwa in Justiz, Verwaltung sowie bei der Polizei und an den Schulen, nun personelle und materielle Investitionen folgen, fordert Biermann: "Wenn die Kriminalität stark steigt, muss darauf durch Aufbau der entsprechenden staatlichen Strukturen reagiert werden. Eine JVA wie Salinenmoor in diesem Rahmen aufzugeben, weil die Justizministerin eine Abnahme der Kriminalität wahrgenommen haben möchte, überzeugt da nicht."