Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen Ina Müller ist fest im Dorf verwurzelt
Mehr Typen Ina Müller ist fest im Dorf verwurzelt
10:11 19.12.2018
Ina Müller mit dem TuS-Schal um den Hals in ihrem Garten, schließlich ist sie die Vorsitzende des Bröckeler Sportvereins.  Quelle: Oliver Knoblich
Bröckel

Wenn Ina Müller in Hamburg einen Tisch im Restaurant bestellt, wird sie gelegentlich auf ihre berühmte Namenskollegin angesprochen. Es stört sie nicht, sie mag die Sängerin und Moderatorin. Es gibt sogar Gemeinsamkeiten: Beide sind in einem Dorf aufgewachsen. Der Badminton-Sport und das Ehrenamt haben Ina Müller auch während ihres Studiums an der Technischen Universität Braunschweig in Bröckel gehalten. Sie war bereits verantwortlich für die Jugend im TuS Bröckel und im Niedersächsischen Badmintonverband. Schon als 16-Jährige war sie Jugendsprecherin in ihrem Sportverein. Parallel zu ihrem Engagement im TuS Bröckel war Müller im Niedersächsischen Badmintonverband aktiv.

Nach dieser jahrelangen Erfahrung im Ehrenamt ist es folgerichtig, dass Ina Müller 2017 Rolf van Ditzhuyzen abgelöst hat und seitdem als Vorsitzende die Geschicke des TuS Bröckel lenkt. Ina Müller ist froh, dass sie „einen wunderbar organisierten Verein“ übernommen hat und ihn in enger Abstimmung mit Mario Schmidt, dem stellvertretenden Vorsitzenden, führt. So wurde der Eingangsbereich des Sportheimes bereits neu gestaltet. Ina Müller ist dankbar für die Unterstützung der freiwilligen Helfer, die mehrere Wochenenden investiert haben. In der Regel fänden sich Helfer im Ort, und der TuS müsse nur die Materialkosten bezahlen.

Sie hat wenig Zeit für ihren Lieblingssport Badminton

Der TuS Bröckel hat rund 740 Mitglieder und bietet die Sparten Badminton, Fußball, Gymnastik, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Karate und Wandern an. Sie selbst hat kaum noch Zeit für ihren Lieblingssport. „Ich arbeite viel und schaffe es nur selten zum Badminton-Training.“ Am Wochenende geht die Vorsitzende gerne zu den Punktspielen. „Ich treffe die Vereinsmitglieder auch beim Einkaufen oder beim Frisör und kriege alles mit.“ Wie verwurzelt Ina Müller im Dorf ist, kann man daran ablesen, dass sie bereits als junge Frau in den Karnevalsverein und die Freiwillige Feuerwehr eingetreten ist. Als aktive Oberfeuerwehrfrau geht sie alle zwei Wochen zum Dienst: „Beim Einsatz hat man Verantwortung für die Kameraden.“

Seit 2015 existiert die Internetseite www.archiv-broeckel.de, die Ina Müller zusammen mit Torsten Laskowski ohne Fördergelder erstellt hat. In diesem „lebendigen Archiv“ findet man die Geschichte des Dorfes, seiner Gebäude und Höfe. Hofbesitzer können eine Tafel mit einem QR-Code erwerben und am Haus anbringen. Auf der Internetseite gibt es die Information zum Hof und seiner Geschichte. Die Idee ist während der Vorbereitung zur 800-Jahr-Feier Bröckel entstanden. Ina Müller ist stolz darauf, dass es Orte gibt, die dies nachmachen wollen.

Junge Mitstreiter für Vorbereitungen des großen Jubiläums gesucht

Für Ina Müller ist es wichtig, dass sich junge Leute einbringen: „Unsere Gesellschaft braucht das ehrenamtliche Engagement und wir brauchen die Jugend mit ihren Ansichten.“ Die 45-Jährige ist sich sicher, dass jede Tätigkeit neue Impulse braucht: „Ich werde bestimmt nicht dreißig Jahre Vorsitzende bleiben.“ Sie hofft, dass zur Vorbereitung des 100-jährigen Jubiläums des TuS Bröckel im Jahr 2021 auch viele junge Leute aktiv mitwirken.

Müller weiß, wovon sie spricht. Während ihres Ehrenamtes beim niedersächsischen Badmintonverband war sie eine der Jüngsten. Es sei im Landesverband nicht einfach, junge Leute zu gewinnen. Die Verbandsarbeit sei dazu eine Männerdomäne und die Funktionärsposten auf der höheren Ebene männlich geprägt. Ina Müller ist davon überzeugt, dass ihr die Vereins- und Verbandstätigkeit für ihre persönliche Entwicklung geholfen hat. Sie möchte eine Lanze für das Ehrenamt brechen: „Meine ehrenamtlichen Posten und das Kennenlernen von verschiedenen Menschen haben mir geholfen, andere gut einschätzen zu können und schwierige Situationen zu meistern. Macht Ehrenamt!“

Karriere an der TU Braunschweig

Nach ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau und ihrem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens ist Ina Müller auch beruflich der TU Braunschweig treu geblieben. Ihre Arbeit als Geschäftsführerin der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften empfindet Ina Müller als Privileg. „Ich habe einen abwechslungsreichen Job und mit jungen Leuten zu tun, die sich weiterentwickeln.“ Ina Müller leitet die Verwaltung der Fakultät und hat ein Team mit 18 Leuten. Der eigentliche Chef ist der Dekan, der alle zwei Jahre wechselt. „Alles, was mit der Fakultät zu tun hat, läuft bei mir im Team zusammen. Das geht von der Personal- über die Finanzverwaltung bis hin zu den Forschungsanträgen und der Betreuung der Studierenden.“ Sie kann sich keinen besseren Job vorstellen. Im Wissenschaftsbereich habe die Gleichstellung der Geschlechter einen hohen Stellenwert. Die 45-Jährige ist davon überzeugt, dass starke Frauen viel bewirken können: „Frauen gehen anders mit den Dingen um, und das tut der Gesellschaft gut.“

Familie Müller hält zusammen

Ina Müller und ihr Mann Matthias Graßhoff haben sich 2010 im Haus der Eltern den ehemaligen Heuboden ausgebaut. Zeitweise haben vier Generationen der Familie Müller zusammengelebt. Nach dem Tod der Mutter lebt das Paar noch mit dem Vater zusammen. Auch die beiden Schwestern, die Nichten und Neffen wohnen in Bröckel. Die 45-Jährige schätzt den Zusammenhalt in der Familie und der Dorfgemeinschaft: „Ich finde es schön, die Menschen zu kennen, und finde es auch schön, dass mich die Leute kennen.“ Die Eltern kommen aus der Landwirtschaft, und so hat die Familie einen großen Gemüsegarten, in dem Hühner gehalten werden und sich drei Katzen das Revier teilen. „Mein Mann ist für den Anbau zuständig, zusammen mit meinen Schwestern wird die Gemüseernte dann verarbeitet.“

Obwohl Matthias Graßhoff auch an der TU Braunschweig im IT-Bereich arbeitet und die Büros der beiden nur 150 Meter voneinander entfernt liegen, hat Ina Müller ihren Mann über das Internet kennengelernt. Heute erweist sich der gleiche Arbeitgeber als praktisch, sie können gemeinsam mit dem Auto zur Arbeit fahren. Mit 200 Gästen und einem großen Fest mit Live-Musik haben die beiden erst in diesem Jahr ihre Hochzeit im Garten der Familie gefeiert. Ina Müller wirkt ernst, wenn sie an den Auslöser für die Hochzeit denkt: „Einer unserer Freunde hatte einen Herzinfarkt, und seine Lebensgefährtin durfte zunächst nicht zu ihm in die Klinik, sie hatte kein Mitspracherecht. Das war prägend, und so haben wir uns entschlossen, zu heiraten.“

Lebenslauf

1973

Geburt in Bröckel

1993

Abitur am Gymnasium in Uetze

Seit 1992 

Mitglied im Karnevalsverein Bröckel

Seit 1994 

Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr

1993 bis 1996 

Ausbildung und im Anschluss Anstellung zur Industriekauffrau, Berkefeld in Celle

1996 bis 2002

Studium Wirtschaftsingenieurwesen, TU Braunschweig,

Seit 2003

Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften, TU Braunschweig, aktuell als Geschäftsführerin

Seit 2015

Pflege der Internetseite 
www.archiv-broeckel.de

2018

Hochzeit mit Matthias Graßhoff

Von Marion Anna Peterson

Seit 13 Jahren lebt der Celler Torsten van de Sand in Irland. Dort hat er auch ein Buch über Bob Dylan in der Renaissance geschrieben.

12.12.2018

Wenn er zu Fuß gehen und wandern kann, dann ist Hilmar Vogts (62) aus Winsen in seinem Element.

04.12.2018

MademoiCelle hat sich in den verganenen Jahren in der Celler Musikszene einen Namen gemacht. Aber wer steht hinter dem bedeutungsschweren Namen?

20.11.2018