Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen Hambührener Thomas Adasch hat dritten Wahlsieg fest im Blick
Mehr Typen Hambührener Thomas Adasch hat dritten Wahlsieg fest im Blick
11:11 06.10.2017
Von Simon Ziegler
Quelle: Oliver Knoblich
Hambühren

HAMBÜHREN. Bei der Landtagswahl am 15. Oktober kandidiert Thomas Adasch zum dritten Mal im Wahlkreis Celle, Hambühren und Wietze. Ins Duell um das Direktmandat mit SPD-Herausforderer Jörg Rodenwaldt geht er als klarer Favorit. Alles andere als ein deutlicher Wahlsieg des CDU-Innenpolitikers wäre eine faustdicke Überraschung. 2008 und 2013 gewann Adasch seinen Wahlkreis mit jeweils rund 45 Prozent. "Mein Ziel ist es, den Wahlkreis mit einem ordentlichen Ergebnis erneut zu gewinnen", erklärt der Hambührener.

Auf politischem Terrain ist Thomas Adasch inzwischen sehr erfahren. Er ist seit einem Vierteljahrhundert Teil des Celler Kreistages, seit etlichen Jahren stellvertretender Landrat und profiliert sich auf Landesebene als polizeipolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

Für Adasch, der 26 Jahre als Polizist gearbeitet hatte, ist die Politik ein Fulltime-Job. Wie viele Stunden sein Arbeitstag hat, er weiß es nicht. "Ich bin rund um die Uhr ansprechbar, auch im Urlaub", sagt der 52-Jährige, der einräumt, dass er die deieinhalbjährigen Zwillingstöchter Greta und Paula gerne häufiger sehen würde. Wenn er ausspannen will, zieht es ihn zum Reiten. Oder er fährt mit Familie nach Travemünde an die Ostsee.

Adasch versteht sich als "Kümmerer". Er habe nicht nur die große Politik im Blick, sondern auch um die Sorgen der Menschen vor Ort. Einmal habe ihn ein körperlich eingeschränkter Mann um Hilfe gebeten, damit ihm ein Elektrowagen finanziert wird. Adasch habe Gespräche geführt, vermittelt und schließlich das gewünschte Ergebnis erreicht, erzählt er.

Dass er auch austeilen kann, versteht sich von selbst: Unter Rot-Grün in Hannover habe sich für Celle nichts getan, hält der Christdemokrat dem politischen Gegner vor. "Mir fällt nichts ein, was unter der rot-grünen Regierung Celle Stadt und Land vorangebracht hätte", sagt er. Die bedeutendste Entscheidung in der vergangenen Legislaturperiode sei die Schließung der JVA Salinenmoor gewesen. Eine Fehlentscheidung, findet Adasch, da heute wieder U-Haft-Plätze in Niedersachsen fehlen würden.

Sollte er wiedergewählt werden und die CDU die Wahl gewinnen, will er sich dafür einsetzen, dass mehr Polizisten nach Celle kommen – mindestens 25 Vollzeitstellen zusätzlich müssten es sein, um "die Präsenz in der Fläche zu stärken". Eines der wichtigsten Themen sei auch, die "katastrophale Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen" zu verbessern. Adasch: "Wir haben die schlechteste Lehrerversorgung seit 15 Jahren." Ziel sei es zudem, die Schließung von Förderschulen rückgängig zu machen. Das Aus dieser Einrichtungen sei ein gravierender Fehler gewesen.