Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen „Mit Zahlen und Abrechnungen vertraut“
Mehr Typen „Mit Zahlen und Abrechnungen vertraut“
19:13 16.02.2010
Der vielseitige Claus Rump beim Arbeiten an seinem Schreibtisch. Quelle: Torsten Volkmer
Unterlüß

UNTERLÜSS. Geboren wurde er als Klaus Rump 1937 in Celle. Seit Anbeginn wohnt er jedoch in Unterlüß. Weil vor Jahren die Meinung aufkam, der Vorname würde mit einem „C“ geschrieben eine kleine Besonderheit ausmachen, änderte er die Schreibweise. „Im Führerschein wird mein Name als ‚Claus’ angegeben“, freut sich Rump. Allerdings meint seine Frau, er möge sich nun bald entscheiden, schließlich müsse auf einem Grabstein die korrekte Schreibweise abzulesen sein.

Das ist sicher viel zu weit in die Zukunft gedacht, denn schließlich ist Claus Rump erst 73 Jahre alt. Nach einem erfüllten Berufsleben ging er im Jahre 2001 in Rente. Den dabei gern gebrauchten Begriff „wohlverdienter Ruhestand“ trifft auf ihn nicht zu. „Ich bin seit rund 50 Jahren im ADAC“, erläutert Rump. Er ist früher als passionierter Autofahrer viel unterwegs gewesen, mit seiner Frau hat er lange Fahrten nach Tirol oder in den Schwarzwald unternommen. Da war es für ihn eine Beruhigung, den ADAC als starken Partner an seiner Seite zu wissen. Folgerichtig trat er in den Unterlüßer Motorsport-Club ein. Dort betrauten seine Kameraden ihn mit der Verantwortung eines Schatzmeisters. „Ich bin gut im Kopfrechnen“, sagt Claus Rump, Computer oder Taschenrechner braucht er nicht.

Nun ist Rump einerseits Kraftfahrer, andererseits liebt er die Natur. „So grundsätzlich“ fühlt er sich naturverbunden, wie er sagt. Deshalb arbeitet er beim örtlichen NABU mit. Genau genommen ist er sogar Gründungsmitglied dieses Naturbundes, der sich auf Anregung der Naturschützer des benachbarten Hermannsburg gebildet hat. Das war Anfang der 1990er Jahre. In diesem Bund ist Claus Rump – man ist versucht zu sagen „natürlich“ – der Rechnungsführer. Den gleichen Titel trägt er als Mitglied des Jufi. Das ist das Kürzel für „Jugendförderungsinitiative“. Diesem Verein gehören derzeit rund 20 Mitglieder an. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, das örtliche Jugendzentrum finanziell zu unterstützen – in erster Linie, aber nicht ausschließlich. Darüberhinaus wirkt Claus als Schriftführer und Kassenprüfer in der Unterlüßer Gruppe des Sozialverbandes VdK mit. Dieser Verband setzt sich für die Belange von Menschen mit Behinderungen, von chronisch Kranken, von Senioren und Rentnern sowie von Kriegs-, Wehrdienst- und Zivildienstopfern ein.

Weil Claus Rump und seine Frau Irmgard ein eigenes Haus mit großem Garten in Unterlüß bewohnen, ist er in den örtlichen Siedlerbund eingetreten. Letztlich gehört er der DRK-Ortsgruppe an.

„Ich bin Rentner, ich habe keine Zeit“, zitiert Claus Rump ein oft gehörten Slogan. Bei ihm trifft das ohne Umschweife zu. Er ist ein Mensch, der im Verein auflebt, sich gern engagiert und immer aktiv ist, auch wenn er abstreitet, ein „Vereinsmensch“ zu sein.

Von Udo Genth