Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen "Späteinsteiger" Jörg Rodenwaldt aus Celle möchte für SPD in Landtag einziehen
Mehr Typen "Späteinsteiger" Jörg Rodenwaldt aus Celle möchte für SPD in Landtag einziehen
11:14 06.10.2017
Von Gunther Meinrenken
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Nicht zuletzt wegen seiner eigenen Erfahrungen ist "Bildung für mich eine Herzensangelegenheit und ein Schwerpunkt meines Programms", sagt Rodenwaldt. Erziehung und Bildung müsste für alle Eltern kostenfrei sein, von der Krippe bis zur Universität. Doch Rodenwaldt denkt nicht nur an Schulen und Hochschulen. Eine weitere Forderung: "Auch Meisterkurse müssen kosten- oder gebührenfrei werden", meint Rodenwaldt, der ein Anhänger des Gesamtschulsystems ist. "Meine Kinder haben alle diese Schulform besucht", erzählt er.

Rodenwaldt selbst hingegen hat sein Abitur am Hölty-Gymnasium gemacht. Anschließend zog es ihn hinaus in die weite Welt. Nach Abschluss seines Studiums der Volkswirtschaftslehre ging er nach Asien. Dort lernte er nicht nur seine heutige Frau, eine taiwanesische Konzertpianistin, kennen, mit der er drei mittlerweile erwachsene Kinder hat. Lange Jahre war Rodenwaldt auch beruflich in Fernost tätig. Singapur, Bangkok und Peking gehörten zu seinen Stationen. Unter anderem leitete Rodenwaldt das China-Büro der Deutschen Bank.

2002 war Rodenwaldt mit Familie schon einmal für 18 Monate nach Celle zurückgekehrt, 2009 wurde seine Geburtsstadt dann wieder seine Heimat. Seitdem ist Rodenwaldt freiberuflich tätig, unter anderem als Dozent und Autor, und engagiert sich ehrenamtlich. Dazu gehört auch die Lokalpolitik. Der "Spätstarter" ist Ortsbürgermeister von Neuenhäusen und führt die SPD-Fraktion im Celler Rat. Fachgebiet: natürlich Finanzen.

"Sparen ja, aber man muss es intelligent machen", ist Rodenwaldts Auffassung. Konkret bedeutet das für den SPD-Landtagskandidaten, dass gerade im Bereich der Daseinsvorsorge die Finanzen nicht die Hauptrolle spielen dürfen, etwa beim Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Das bedeute nicht, dass man nicht wirtschaftlich denken müsse. Rodenwaldt setzt sich daher dafür ein, dass alle Schichten am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. "Das ist das Grundthema. Und dazu gehört solidarisches Verhalten gegenüber unseren Mitmenschen, bezahlbarer Wohnraum, die Schaffung von ordentlichen Arbeitsverhältnissen, aber auch der Ausbau von erneuerbaren Energien."