Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Typen Tanja Kowallik aus Oldendorf nahm als eine von zwei Frauen an Müdener Hirschrufmeisterschaften teil
Mehr Typen Tanja Kowallik aus Oldendorf nahm als eine von zwei Frauen an Müdener Hirschrufmeisterschaften teil
21:28 02.11.2010
Tanja Kowallik sortiert neue Autogrammkarten in ihre Alben ein Quelle: Udo Genth
Oldendorf

Tanja Kowallik wurde in Celle geboren und lebt seit ihrem zweiten Lebensjahr in Oldendorf. Sie ist stets begierig, Neues kennen zu lernen. Sie selbst bezeichnet sich als Theater-Fan. Deshalb fährt sie oft nach Hamburg, für sie „die“ Theaterstadt schlechthin. Dort kann sie die gesamte Bandbreite an Aufführungen sehen, von der Klassik im Ernst-Deutsch-Theater bis zum Schwank im Ohnsorgtheater. „Ich habe mich auch über Willy Millowitsch gefreut“, bekennt sie.

Sogar selbst ist sie schon aufgetreten. Die Figur der „Marlene Jaschke“ hat sie mehrfach aufgeführt, sowohl bei privaten Feiern wie auch in einer Versammlung der Hermannsburger Landfrauen. Sie habe die Original-Sketche mit eigenem Text angereichert, bekennt Tanja Kowallik. Die Kabarettistin Jutta Wübbe, die diese Figur kreiert hatte, habe dazu ihre Zustimmung gegeben. Sich selbst einer Theatergruppe anzuschließen, hatte die 34-jährige Büroangestellte zwar schon überlegt, aber „ich habe keine Zeit“, sagt sie, „ich bin so viel unterwegs.“

Es ist nämlich so, dass Tanja Kowallik gern – meist übers Wochenende – zu Veranstaltungen, Messen oder Theateraufführungen reist. Dort lernt sie immer neue Leute kennen, sucht mit ihnen das Gespräch und kann ihren Horizont erweitern. Das nennt sie als ihren Beweggrund. Konzerte im Saarland oder Besuche in Freiburg sind ihr nicht zu weit. In Freiburg wohnt nicht nur ihre Schwester, sondern die Schweiz ist nah. „Ich bin ein Schweiz-Fan“, lacht Tanja Kowallik und sagt dann einige Worte in Schwyzer-Dütsch. Diese Mund-art liebt sie. Dass sie Bundestrainer Jogi Löw, der bei Freiburg wohnt, dort nicht getroffen hat, fand sie schade. Den hätte sie gern kennen gelernt und dabei gleich um ein Autogramm gebeten. Das ist nämlich ihre große Leidenschaft. So an die 1500 Unterschriften hat die Oldendorferin schon in ihren Alben gesammelt, vorzugsweise Schauspieler, aber nicht nur. Roberto Blanco, Inge Meysel und Ex-Verkehrsminister Matthias Wissmann haben beispielsweise ihren Namenszug auf Fotos oder Programme gesetzt. Eine Abfuhr habe sie noch nie erhalten, freut sich Tanja Kowallik. „Wenn ich freundlich auf die Leute zugehe und um ein Autogramm bitte, dann bekomme ich es auch“, lautet ihre Erfahrung.

Diese Feststellung könnte über ihrem gesamten Wesen stehen, denn Tanja Kowallik hat eine liebenswürdige Art, die nicht nur entwaffnend ist, sondern sofort klar macht: sie hat Menschen gern.

Von Udo Genth