bewölkt CELLE  
MO 0° / -4°
DI 0° / -1°

Analyse bestätigt: Wolf riss bei Meißendorf zehn Schafe

Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk im September an einem der von dem Wolf getöteten Schafe auf einer Weise bei Meißendorf. Foto: Joachim Gries

Zehn Schafe büßte Elsbeth Hasselmann im September bei einer nächtlichen Attacke auf ihre Herde auf einer Wiese bei Meißendorf ein. Untersuchungen der an den Kadavern entnommenen Proben ergaben jetzt, dass tatsächlich ein Wolf die Tiere tötete.

MEISSENDORF. Es war ein Wolf, der in der Nacht zum 10. September auf einer Weide bei Meißendorf acht Schafe durch gezielte Bisse in die Kehle tötete und zwei weitere Tiere so schwer verletzte, dass sie später vom Tierarzt eingeschläfert werden mussten. Gewissheit hat eine Untersuchung der an den Schafen sichergestellten DNA-Spuren am Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen gebracht. Seit der Rückkehr des Wolfs nach Niedersachsen sind damit im Land seit 2008 rund 60 Schafe gerissen worden. Das geht aus einer Auflistung hervor, die seit Ende Oktober im Internet auf den Wildtiermanagementseiten der Landesjägerschaft Niedersachsen einzusehen ist.

Als die toten Schafe am Morgen des 10. September bei Meißendorf entdeckt worden waren, hatte Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk zusammen mit seinem Kollegen Jörn Struck die Fälle dokumentiert, Fotos von den toten Tieren sowie den Spuren auf dem benachbarten Acker angefertigt und die getöteten Schafe untersucht. Sie wiesen die für den Wolf typischen Verletzungen am Hals auf, wo der Wolf mit sicherem Biss in die Kehle sein Beutetier zu töten sucht. Auch die Fraßspuren an den getöteten Nutztieren deuteten auf den Wolf hin. Tilk hatte sich damals aber nicht festlegen wollen, dass Tiere aus dem Wolfsrudel auf dem nahen Truppenübungsplatz Bergen, wo er als Bundesförster tätig ist, tatsächlich für das blutige Ereignis verantwortlich waren.

Gewissheit brachte die Untersuchung der vom Wolfsberater gesicherten DNA-Spuren an den getöteten Schafen. Tilk hatte das Material an den Bisswunden der Tiere gesichert, anschließend war es über die Landesjägerschaft in Hannover zur Untersuchung an das Forschungsinstitut Senckenberg weitergereicht worden. Die Untersuchung dauere ein paar Wochen, was auch von der Qualität der Probe abhänge, sagte Dr. Britta Habbe, die als Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft das Wolfsmonitoring betreut. Proben von Nutztierrissen haben Vorrang vor Rissen von Wildtieren, die über die Wolfsberater zur Landesjägerschaft und weiter zum Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gelangen, der als Landesbehörde die Kosten der Untersuchungen übernimmt.

Elsbeth Hasselmann, Halterin der Schafe in Meißendorf, hatte gestern noch nichts Schriftliches über ihre gerissenen Tiere in der Hand. Die Analysen dienen aber nicht nur dazu, dass Schafhalter eine Entschädigung beantragen können. Sie sollen auch Klarheit über die Herkunft der großen Beutegreifer und über ihre Ausbreitung in Niedersachsen bringen. Über 50 Wolfsberater gehen vor Ort den Hinweisen nach und reichen sie weiter.

Die Untersuchungen der Nutztierrisse haben ergeben, dass nicht in jedem Fall der Wolf der Schuldige war. Für die 90 toten Schafe auf dem Meißedeich bei Hodenhagen im Mai kam der Wolf nicht in Frage, ebenso nicht bei dem bisher einzigen Rind, das im Januar in Hörpel im Heidekreis zu Tode kam. Für die 15 Schafe, die im Oktober bei drei Attacken auf eine Schafherde in Grünhagen im Landkreis Uelzen zu Schaden kamen, liegen Untersuchungsergebnisse noch nicht vor. Der dortige Wolfsbeauftragte Klaus Bullerjahn wollte wildernde Hunde als Verursacher nicht ausschließen und warnte davor, Schauermärchen über den Wolf zu verbreiten. Vielmehr sollte auf den möglichen Schutz vor Wölfen hingewiesen werden. Dazu zählen feste hohe Maschendrahtzäune, Elektrozäune oder Herdenschutzhunde.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 04.02.2014 um 16:25 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Tenor Jonas Kaufmann feiert Comeback in Paris

Paris (dpa) - Startenor Jonas Kaufmann (47) feiert in Paris nach mehrmonatiger Pause sein Comeback. Der gebürtige Münchner wird am Mittwochabend in der Opéra Paris die Titelrolle in «Lohengrin» von Richard Wagner singen. ...mehr

Von Berlin nach Brooklyn: «Homeland» kehrt zurück

Washington (dpa) - Terror, Geheimdienste, Verschwörungen und persönliche Dramen: Die preisgekrönte US-Serie «Homeland» geht an diesem Sonntag zum sechsten Mal an den Start. Statt des internationalen Terrorismus stehen dieses Mal die Folgen des Anti-Terror-Kampfs in den USA selbst im Fokus. ...mehr

Engpass bei Antibiotika in Celle

In China explodiert eine Fabrik und deshalb gehen in Deutschland die Antibiotika aus: Ein Szenario, wie aus einem Hollywoodfilm, das sich zurzeit in deutschen Krankenhäusern und Apotheken abspielt. Auch das Allgemeine Krankenhaus in Celle (AKH) war davon betroffen. ...mehr

Trends 2017: Was angesagt sein könnte

Berlin (dpa) - Von den Trends 2016 - etwa 80er-Jahre-Mode, Craft Beer oder Einhörnern - bleibt vieles auch in diesem Jahr vorerst «in». Was darüber hinaus 2017 angesagt sein könnte: Phänomene, Begriffe, Orte, Trends und Leute - alphabetisch geordnet: ...mehr

Leichtathletik-WM und Confed Cup 2017 im Fokus

Frankfurt/Main (dpa) - Der heiße Sportsommer 2016 ist vorbei, im kommenden Jahr warten große Generalproben auf die Sportler. ...mehr

Celler Gastronomie stellt Berufe vor

„Wir treiben`s bunt“ – unter diesem Motto stellen sich am 20. Februar namhafte Hotels und Gastronomiebetriebe aus der Region und darüber hinaus in der Congress Union vor. 17 Unternehmen bieten bei der Veranstaltung auch Bewerbungsgespräche für Ausbildungsstellen an. ...mehr

DSV-Adler hoffen auf Tournee-Überraschung

Oberstdorf (dpa) - Bei Ente mit Maronenpüree stärkte sich Severin Freund an den Weihnachtstagen für die erste sportliche Herkulesaufgabe im WM-Winter. ...mehr

Wie Wissenschaftler Silvester feiern

Berlin (dpa) - Experimente und Tabellen statt Bleigießen und Fondue: Viele Forscher verbringen den Jahreswechsel an ihrem Arbeitsplatz - in 400 Kilometern Höhe zum Beispiel oder bei garantiert strahlendem Sonnenschein in der Antarktis. Drei Beispiele: ...mehr

Anzeige
09.01.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Horchler läuft zum Überraschungssieg

Antholz (dpa) - Nach ihrem Biathlon-Coup von Antholz ließ sich Nadine Horchler von den Fans feiern.…   ...mehr

Trumps-Antrittsrede schickt Schockwellen um die Welt

Washington (dpa) - Tag eins nach dem Machtwechsel: Mit Donald Trumps Ankündigung eines radikalen…   ...mehr

Lochner schlägt Zweierbob-Dominator Friedrich

St. Moritz (dpa) - Erst ein Crash, dann Nackenprobleme und plötzlich der erste Weltcupsieg im Zweierbob…   ...mehr

Kitzbühel-Abfahrt: Aus DSV-Team punktet nur Sander

Kitzbühel (dpa) - Selbst auf der Streif in Kitzbühel reicht den ambitionierten deutschen Speedfahrern…   ...mehr

Petry fordert «geistig-moralische Wende»

Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen,…   ...mehr

In Europa wachsen nach Trump Antrittsrede die Sorgen

Berlin/Washington (dpa) - Der radikale Kurswechsel des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist in Deutschland…   ...mehr

Comeback-Star Vonn triumphiert in Garmisch

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Als Viktoria Rebensburg nach einem guten dritten Platz in der Abfahrt…   ...mehr

Terroranschlag in Wien vereitelt

Wien (dpa) - Österreichs Polizei hat eine mögliche Terrorattacke in Wien vereitelt. Es gebe «Hinweise,…   ...mehr

Unblutiger Machtwechsel in Gambia

Banjul (dpa) - Kurz vor der Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident…   ...mehr

NBA: Schwacher Nowitzki verliert mit Dallas

Dallas (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat einen schwachen Abend erlebt und mit den Dallas…   ...mehr
SPOT(T) »

Feingefühl

Eine beheizbare Tastatur wäre toll. Morgens flitzen meine Finger nämlich… ...mehr

Kurz gesagt

Wenn man auf eine ungeordnete Ansammlung von Groß- und Kleinbuchstaben stößt,… ...mehr

Rest vom Fest

Mal ehrlich: Jetzt fehlen doch eigentlich nur noch Glühwein, Bratwurst und… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG