Analyse bestätigt: Wolf riss bei Meißendorf zehn Schafe

Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk im September an einem der von dem Wolf getöteten Schafe auf einer Weise bei Meißendorf. Foto: Joachim Gries

Zehn Schafe büßte Elsbeth Hasselmann im September bei einer nächtlichen Attacke auf ihre Herde auf einer Wiese bei Meißendorf ein. Untersuchungen der an den Kadavern entnommenen Proben ergaben jetzt, dass tatsächlich ein Wolf die Tiere tötete.

MEISSENDORF. Es war ein Wolf, der in der Nacht zum 10. September auf einer Weide bei Meißendorf acht Schafe durch gezielte Bisse in die Kehle tötete und zwei weitere Tiere so schwer verletzte, dass sie später vom Tierarzt eingeschläfert werden mussten. Gewissheit hat eine Untersuchung der an den Schafen sichergestellten DNA-Spuren am Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen gebracht. Seit der Rückkehr des Wolfs nach Niedersachsen sind damit im Land seit 2008 rund 60 Schafe gerissen worden. Das geht aus einer Auflistung hervor, die seit Ende Oktober im Internet auf den Wildtiermanagementseiten der Landesjägerschaft Niedersachsen einzusehen ist.

Als die toten Schafe am Morgen des 10. September bei Meißendorf entdeckt worden waren, hatte Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk zusammen mit seinem Kollegen Jörn Struck die Fälle dokumentiert, Fotos von den toten Tieren sowie den Spuren auf dem benachbarten Acker angefertigt und die getöteten Schafe untersucht. Sie wiesen die für den Wolf typischen Verletzungen am Hals auf, wo der Wolf mit sicherem Biss in die Kehle sein Beutetier zu töten sucht. Auch die Fraßspuren an den getöteten Nutztieren deuteten auf den Wolf hin. Tilk hatte sich damals aber nicht festlegen wollen, dass Tiere aus dem Wolfsrudel auf dem nahen Truppenübungsplatz Bergen, wo er als Bundesförster tätig ist, tatsächlich für das blutige Ereignis verantwortlich waren.

Gewissheit brachte die Untersuchung der vom Wolfsberater gesicherten DNA-Spuren an den getöteten Schafen. Tilk hatte das Material an den Bisswunden der Tiere gesichert, anschließend war es über die Landesjägerschaft in Hannover zur Untersuchung an das Forschungsinstitut Senckenberg weitergereicht worden. Die Untersuchung dauere ein paar Wochen, was auch von der Qualität der Probe abhänge, sagte Dr. Britta Habbe, die als Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft das Wolfsmonitoring betreut. Proben von Nutztierrissen haben Vorrang vor Rissen von Wildtieren, die über die Wolfsberater zur Landesjägerschaft und weiter zum Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gelangen, der als Landesbehörde die Kosten der Untersuchungen übernimmt.

Elsbeth Hasselmann, Halterin der Schafe in Meißendorf, hatte gestern noch nichts Schriftliches über ihre gerissenen Tiere in der Hand. Die Analysen dienen aber nicht nur dazu, dass Schafhalter eine Entschädigung beantragen können. Sie sollen auch Klarheit über die Herkunft der großen Beutegreifer und über ihre Ausbreitung in Niedersachsen bringen. Über 50 Wolfsberater gehen vor Ort den Hinweisen nach und reichen sie weiter.

Die Untersuchungen der Nutztierrisse haben ergeben, dass nicht in jedem Fall der Wolf der Schuldige war. Für die 90 toten Schafe auf dem Meißedeich bei Hodenhagen im Mai kam der Wolf nicht in Frage, ebenso nicht bei dem bisher einzigen Rind, das im Januar in Hörpel im Heidekreis zu Tode kam. Für die 15 Schafe, die im Oktober bei drei Attacken auf eine Schafherde in Grünhagen im Landkreis Uelzen zu Schaden kamen, liegen Untersuchungsergebnisse noch nicht vor. Der dortige Wolfsbeauftragte Klaus Bullerjahn wollte wildernde Hunde als Verursacher nicht ausschließen und warnte davor, Schauermärchen über den Wolf zu verbreiten. Vielmehr sollte auf den möglichen Schutz vor Wölfen hingewiesen werden. Dazu zählen feste hohe Maschendrahtzäune, Elektrozäune oder Herdenschutzhunde.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 04.02.2014 um 16:25 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

«Es lohnt sich» - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze bemüht sich gegen große Skepsis in der Partei intensiv um…   ...mehr

Trauer um Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan

London/Dublin (dpa) - Die Polizei in London geht beim unerwarteten Tod der Cranberries-Sängerin Dolores…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver

Peking/Vancouver (dpa) - Ohne Vertreter aus China und Russland hat in Vancouver ein zweitägiges Ministertreffen…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr

Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert

Erfurt (dpa) - Entwarnung für die Manager der deutschen Bundesligaclubs: Sie haben jetzt die höchstrichterliche…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG