bewölkt CELLE  
14°
MI 17° / 12°
DO 17° / 12°

Analyse bestätigt: Wolf riss bei Meißendorf zehn Schafe

Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk im September an einem der von dem Wolf getöteten Schafe auf einer Weise bei Meißendorf. Foto: Joachim Gries

Zehn Schafe büßte Elsbeth Hasselmann im September bei einer nächtlichen Attacke auf ihre Herde auf einer Wiese bei Meißendorf ein. Untersuchungen der an den Kadavern entnommenen Proben ergaben jetzt, dass tatsächlich ein Wolf die Tiere tötete.

MEISSENDORF. Es war ein Wolf, der in der Nacht zum 10. September auf einer Weide bei Meißendorf acht Schafe durch gezielte Bisse in die Kehle tötete und zwei weitere Tiere so schwer verletzte, dass sie später vom Tierarzt eingeschläfert werden mussten. Gewissheit hat eine Untersuchung der an den Schafen sichergestellten DNA-Spuren am Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen gebracht. Seit der Rückkehr des Wolfs nach Niedersachsen sind damit im Land seit 2008 rund 60 Schafe gerissen worden. Das geht aus einer Auflistung hervor, die seit Ende Oktober im Internet auf den Wildtiermanagementseiten der Landesjägerschaft Niedersachsen einzusehen ist.

Als die toten Schafe am Morgen des 10. September bei Meißendorf entdeckt worden waren, hatte Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk zusammen mit seinem Kollegen Jörn Struck die Fälle dokumentiert, Fotos von den toten Tieren sowie den Spuren auf dem benachbarten Acker angefertigt und die getöteten Schafe untersucht. Sie wiesen die für den Wolf typischen Verletzungen am Hals auf, wo der Wolf mit sicherem Biss in die Kehle sein Beutetier zu töten sucht. Auch die Fraßspuren an den getöteten Nutztieren deuteten auf den Wolf hin. Tilk hatte sich damals aber nicht festlegen wollen, dass Tiere aus dem Wolfsrudel auf dem nahen Truppenübungsplatz Bergen, wo er als Bundesförster tätig ist, tatsächlich für das blutige Ereignis verantwortlich waren.

Gewissheit brachte die Untersuchung der vom Wolfsberater gesicherten DNA-Spuren an den getöteten Schafen. Tilk hatte das Material an den Bisswunden der Tiere gesichert, anschließend war es über die Landesjägerschaft in Hannover zur Untersuchung an das Forschungsinstitut Senckenberg weitergereicht worden. Die Untersuchung dauere ein paar Wochen, was auch von der Qualität der Probe abhänge, sagte Dr. Britta Habbe, die als Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft das Wolfsmonitoring betreut. Proben von Nutztierrissen haben Vorrang vor Rissen von Wildtieren, die über die Wolfsberater zur Landesjägerschaft und weiter zum Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gelangen, der als Landesbehörde die Kosten der Untersuchungen übernimmt.

Elsbeth Hasselmann, Halterin der Schafe in Meißendorf, hatte gestern noch nichts Schriftliches über ihre gerissenen Tiere in der Hand. Die Analysen dienen aber nicht nur dazu, dass Schafhalter eine Entschädigung beantragen können. Sie sollen auch Klarheit über die Herkunft der großen Beutegreifer und über ihre Ausbreitung in Niedersachsen bringen. Über 50 Wolfsberater gehen vor Ort den Hinweisen nach und reichen sie weiter.

Die Untersuchungen der Nutztierrisse haben ergeben, dass nicht in jedem Fall der Wolf der Schuldige war. Für die 90 toten Schafe auf dem Meißedeich bei Hodenhagen im Mai kam der Wolf nicht in Frage, ebenso nicht bei dem bisher einzigen Rind, das im Januar in Hörpel im Heidekreis zu Tode kam. Für die 15 Schafe, die im Oktober bei drei Attacken auf eine Schafherde in Grünhagen im Landkreis Uelzen zu Schaden kamen, liegen Untersuchungsergebnisse noch nicht vor. Der dortige Wolfsbeauftragte Klaus Bullerjahn wollte wildernde Hunde als Verursacher nicht ausschließen und warnte davor, Schauermärchen über den Wolf zu verbreiten. Vielmehr sollte auf den möglichen Schutz vor Wölfen hingewiesen werden. Dazu zählen feste hohe Maschendrahtzäune, Elektrozäune oder Herdenschutzhunde.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 04.02.2014 um 16:25 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

WHO-Chefin warnt: Welt nicht genügend vor Erregern geschützt

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat an alle Staaten appelliert, mehr für den Schutz der Menschen vor Erregern gefährlicher Infektionskrankheiten wie Ebola, Gelbfieber und Zika zu tun. ...mehr

«Outside the Box»: Groteske um Manager-Seminar

Berlin (dpa) - «Thinking Outside the Box» - außerhalb seiner gewohnten Bahnen denken. Das wird von vielen Führungskräften und Beratern gefordert und von den Chefetagen der Firmen mit Managerseminaren gefördert. ...mehr

Hentke schwimmt zu EM-Gold über 200 Meter Schmetterling

London (dpa) - Franziska Hentke lauschte nach ihrem Gold-Coup mit geschlossenen Augen lächelnd den Anfängen der Nationalhymne. Dank der Magdeburgerin holten die deutschen Schwimmer bei den Europameisterschaften in London doch noch einen Titel. ...mehr

Abgasreinigung: Dobrindt hat Zweifel an Opel-Darstellung

Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will nach Manipulationsvorwürfen die umstrittene Abgasreinigung beim Autobauer Opel noch einmal genau unter die Lupe nehmen lassen. Die Konsequenzen sind offen. ...mehr

Schwimm-Weltmeister Koch: Bin vielleicht etwas abgedreht

London (dpa) - Weltmeister Marco Koch ist im Schwimm-Becken meist die Ruhe in Person, der 26-Jährige aus Darmstadt kann aber auch anders. ...mehr

Bulli, Troll und Mikafa: Oldie-Camping für Einsteiger

Berlin (dpa/tmn) - Wer im Urlaub Luxus braucht, ist beim historischen Camping falsch. Hier geht es auf wenig Raum rustikal zu. Der Volkswagen T3 gehört zu den jüngsten und wohl am häufigsten zu sehenden Oldie-Campern. «Dieser sympathische Ziegelstein ist das letzte Modell der Typ2-Baureihe». ...mehr

Celler Archäologin forscht im Sudan auf den Spuren der Pharaonen

Zum ersten Mal seit fast einem Jahrhundert sind jetzt die Grabkammern einer der königlichen Pyramiden von Meroe im Sudan für archäologische Untersuchungen wieder geöffnet worden. Die Celler Archäologin Ann-Li Rodenwaldt war mit dabei. Das unterirdische Grab der „Großen Königlichen Gemahlin“… ...mehr

Abstiegsdramen am letzten Spieltag

Berlin (dpa) - Eintracht Frankfurt, Werder Bremen - oder rettet sich der VfB Stuttgart in die Relegation? Das Abstiegsfinale am letzten Saisonspieltag bietet Spannung pur. Die Deutsche Presse-Agentur blickt zurück auf sportliche Dramen am 34. Spieltag in der Fußball-Bundesliga: ...mehr

Anzeige
11.05.2016

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Räumung des Camps von Idomeni hat begonnen

Athen/Idomeni (dpa) - Die griechischen Behörden haben mit der Räumung des wilden Flüchtlingslagers…   ...mehr

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Athen/Idomeni (dpa) - Die griechischen Behörden haben mit der Räumung des wilden Flüchtlingslagers…   ...mehr

Dax-Anleger bleiben vorsichtig

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Die Märkte fänden…   ...mehr

Das Brüsseler Kulturleben erholt sich nur schwer

Brüssel (dpa) - Das Ikonoklast-Museum liegt im Brüsseler Problem-Viertel Molenbeek, das in den vergangenen…   ...mehr

Russ bedankt sich bei Teamkollegen für Anteilnahme

Nürnberg (dpa) - Der an einem Tumor operierte Frankfurter Fußball-Profi Marco Russ hat sich bei seinen…   ...mehr

Paul McCartney griff nach Beatles-Trennung zur Flasche

London (dpa) - Paul McCartney (73) war nach der Trennung der Beatles ratlos und überlegte, sich aus…   ...mehr

Singapur schließt Schweizer Bank wegen Beteiligung an Geldwäsche

Singapur (dpa) - Die Schweizer BSI-Bank muss wegen Beteiligung an Geldwäsche-Geschäften in Singapur…   ...mehr

NBA: Lowry führt Toronto zum Ausgleich gegen Cleveland

Toronto (dpa) - Die Toronto Raptors haben in den Playoffs der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA…   ...mehr

Das wilde Flüchtlingslager von Idomeni

Athen (dpa) - Noch vor gut einem Jahr war der kleine griechische Grenzort Idomeni bestenfalls unter…   ...mehr

Katze ist beliebtestes Haustier der Deutschen

Nürnberg (dpa) - Die Katze ist einer Umfrage zufolge das beliebteste Haustier der Deutschen. Beinahe…   ...mehr
SPOT(T) »

Schnippeln

Was war das früher für ein Aufwand, wenn eine kleine Einladung oder ein Plakat… ...mehr

Einweg?

Der Dialog zwischen den Generationen ist ja nicht immer leicht. Nicht umsonst… ...mehr

Ein Märchen

Es war einmal die kleine Stadt C in der Heide. Die hatte einen Chef, der hatte… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG