Großfeuer bedroht Wietze und Umgebung Gefährlicher Einsatz im Oktober 1959

Der ehemalige Werkbrandmeister Heinz Markwart auf der 42 Meter hohen ehemaligen Ölsandhalde in Wietze. Foto: Alex Sorokin

Der Wietzer Heinz Markwart (83) war im Jahr 1959 als Werkbrandmeister bei der hauptberuflichen Werksfeuerwehr der DEA beschäftigt. Noch gut kann er sich an den großen Brand vom Oktober 1959 erinnern. Zusammen mit seinen Kollegen half er, das Feuer zu löschen. Er selbst hat seine Erlebnisse niedergeschrieben.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Um im Alter noch einigermaßen fit zu bleiben, mache ich hin und wieder einen Spaziergang zu der ehemaligen Ölsandhalde der Deutschen Erdöl-AG (DEA) in Wietze. In 42 Metern Höhe hat man eine schöne Aussicht über Wietze und Umgebung. Auffällig ist der reichhaltige Bestand an Kiefernwäldern im Umkreis.

Bei der Betrachtung fällt mir sofort das Jahr 1959 ein – das Jahr der Waldbrände und der Trockenheit. Bis heute habe ich so etwas noch nicht wieder erlebt. Zu der Zeit war ich als Werkbrandmeister bei der hauptberuflichen Werksfeuerwehr der DEA beschäftigt. Unsere Ausrüstung bestand aus einem LF (Löschfahrzeug) 16 älterer Bauart und einem im Jahr 1958 neu erworbenen TLF 16 T (Tanklöschfahrzeug mit 1600 Litern Pumpleistung, einer Besatzung von drei Mann und einem Wasservorrat von 3000 Litern. Unsere Arbeitszeit wurde nach dem Erwerb des TLF von einem Drei-Schichtbetrieb (je vier Mann) auf Zwei-Schichtbetrieb (je vier Mann) umgestellt. Auf 24 Stunden Dienst folgten dabei 24 Stunden Freizeit.

Wachstand auf
Ölsandhalde

Bei der Bekämpfung eines Waldbrandes ist es wichtig, schnell an Ort und Stelle zu sein, um eine Ausbreitung zu verhindern. Darum wurde auf der Ölsandhalde in Wietze ein Waldbrandwachstand errichtet. Wir hatten dort einen runden Messtisch mit Lagekarte und einen drehbaren Peilstab. Der Mann dort oben war per Telefon mit der Feuerwache unten verbunden. Sobald eine Rauchwolke zu sehen war, wurde sie angepeilt, lokalisiert und es wurde die Werksfeuerwehr alarmiert. Bei Bränden im näheren Umkreis (etwa zehn Kilometer) konnten wir sofort ausrücken, aber bei weiter entfernten Bränden mussten wir die Genehmigung der Werksleitung einholen. Bei Meldung eines Brandes begann sofort der Einsatz. Gleichzeitig wurde per Sirene auch die freiwillige Feuerwehr alarmiert, damit nach unserem Einsatz eine Brandwache gestellt werden konnte.

Dank des frühen Erkennens eines Brandes und der schnellen Alarmierung der Werksfeuerwehr konnten viele Brände gelöscht werden, bevor sie sich weiter ausbreiteten. Möglich war das nur, weil wir mit unserem TLF 16 T mit Schnellangriffseinrichtung und einem Wasservorrat von 3000 Liter sofort tätig werden konnten.

Weil sie früh erkannt worden waren und die Werkfeuerwehr früh informiert wurde, konnten viele Brände gelöscht werden, bevor sie sich weiter ausbreiteten. Möglich war das aber nur, weil wir mit unserem TLF 16 T mit Schnellangriffseinrichtung und einem Wasservorrat von 3000 Litern sofort in Aktion treten konnten.

In der Zeit vom 11. Mai bis 15. Oktober 1959 haben wir 21 Brände gelöscht. Das waren Brände in den Gemarkungen Wietze, Wieckenberg, Hornbostel, Winsen, Ovelgönne und Hambühren, wo wir ohne Genehmigung sofort ausrücken konnten.

Für weiter entfernte Waldbrände, für die wir angefordert wurden, hatten wir vom 22. Juni bis 21. Oktober 1959 zehn Einsätze. In diesen Fällen mussten wir die Genehmigung der Werksleitung einholen.

Bei dem letzten Brand im Jahr 1959 war es so trocken geworden, dass es nicht nur am Tage, sondern auch nachts weiter brannte. Im Gasthaus C. Bach (heute Hotel „Zur Heideblüte“) in Ovelgönne war die Einsatzleitung (Kreisbrandmeister, Oberkreisdirektor und Forstbeamte) eingerichtet worden. Das in der Nähe gelegene Strandbad diente uns als Löschwasservorrat. Dort wurden von den freiwilligen Ortswehren Schlauchleistungen zur Straße gelegt, wo dann die TLFs, die vom Einsatz kamen, wieder vollgetankt wurden.

In der Nacht vom 18. und 19. Oktober breitete sich das Feuer in Richtung Nord-West aus. Es brannte im Bereich Hambühren, Ovelgönne, Rixförde und Wietze. Da sich das Feuer einer großen trockenen und dichten Schonung näherte, die direkt an die B 214 zwischen Ovelgönne und Wietze grenzte, wurden sämtlichen TLFs zur Bundesstraße beordert. Es wäre zu gefährlich gewesen, den Brand im Wald selbst zu bekämpfen. Alle etwa 30 vorhandenen TLFs wurden in gleichen Abständen auf der B 214 in Stellung gebracht. In den Lücken postierten sich Feuerwehrmänner und Helfer mit Löschgeräten und Spaten. So standen alle in der Nacht auf der Straße und warteten auf das Feuer. Es musste unbedingt verhindert werden, dass die Flammen die B 214 überquerten, denn auf der Nordseite war auch Wald, der sich bis Oldau, Winsen, Wietze und Hornbostel erstreckte. Nachdem das Feuer die Schonung erreicht hatte, breitete es sich sehr schnell aus.

Gewaltige Feuerwand mit Funkenflug

Es kam eine gewaltige Feuerwand mit Funkenflug auf uns zu, angetrieben von einem trockenen Herbststurm. Die Besatzungen aller Tanklöschfahrzeuge begannen gleichzeitig, zu löschen. Es gelang uns, auch den Brand am Boden zu stoppen, aber durch den Funkenflug entzündete sich das trockene Laub der Ahornbäume an der Bundesstraße und wurde glühend zur anderen Straßenseite geweht. Zum Glück waren dort die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren, Soldaten und private Helfer zur Stelle. Dadurch wurden kleine Brände gelöscht, bevor sie sich weiter ausbreiten konnten. Wir hatten Erfolg und konnten den Brand an der Südseite der B 214 stoppen. Allerdings breitete sich das Feuer südlich der B 214 in Richtung Wietze weiter aus.

Nachdem wir von 13 Uhr am 18. Oktober bis vier Uhr morgens am 19. Oktober 15 Stunden lang im Einsatz waren, kehrten wir vollständig erschöpft zur Feuerwache zurück. Die Kameraden vom Trupp 2 übernahmen dann das Fahrzeug, tankten am Hydranten Löschwasser und rückten zur weiteren Brandbekämpfung aus. Sie waren bis 21 Uhr im Einsatz.

Wir vom Trupp 1 waren dann am 20. Oktober und der Trupp 2 am 21. Oktober jeweils zehn Stunden am Einsatzort Ovelgönne/Wietze im Einsatz und konnten den Brand etwa drei Kilometer vor Wietze zum Stehen bringen.

Die Einsätze waren sehr gefährlich. Mal gab es „ruhige“ Brände, dann wieder plötzlichen Feuersturm bis in die Baumkronen. Wir mussten zweimal die Löscharbeiten abbrechen und fliehen. Einmal stand der Rückweg in Flammen, denn das Feuer hatte uns seitlich umgangen. Zum Glück standen die Bäume weit genug auseinander, denn wir mussten quer durch den Hochwald fahren, um einen anderen Fluchtweg zu erreichen.

Beim zweiten Mal drehte sich der Wind zu uns. Die Flammen schlugen bis in die Wipfel der Bäume und der Rauch war so stark, dass wir nichts mehr sehen konnten. Da gab es nur noch eins: Flüchten. Zum Glück waren wir vorsichtig. Wir hatten immer das Fahrzeug vor den Löscharbeiten gewendet und rückwärts vor dem Feuer in Stellung gebracht.

Am 22. Oktober 1959 fing es dann endlich an zu regnen – zwei Wochen lang. Damit war das Thema Waldbrand erledigt. Ich habe bis heute nie wieder ein so trockenes Jahr erlebt. Von Pfingsten bis zum 21. Oktober 1959 hatten wir keinen Regen.

Rückblick auf
Brandkatastrophe

Nun stehe ich wieder auf der Ölsandhalde und denke an die Waldbrandkatastrophe vor 54 Jahren. Eine herrliche Aussicht, ringsum friedliche Wälder und zum Glück keine Rauchwolke. Aber in der heutigen Zeit hat sich zu im Vergleich damals viel verändert. Fast alle Freiwilligen Feuerwehren sind mit Tanklöschfahrzeugen ausgerüstet. Damals waren nur bei Berufsfeuerwehren, beim Bund, in Städten, bei größeren Gemeinden und bei hauptberuflichen Werkfeuerwehren TLFs vorhanden. Wir hatten noch keinen Sprechfunk und Handys kannten wir natürlich auch nicht.

Geblieben ist die 42 Meter hohe Ölsandhalde, die uns heute als Aussichtsturm einen wundervollen Panoramablick beschert.

Heinz Markwart

Heinz Markwart Autor: Heinz Markwart, am 08.11.2013 um 16:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken

Washington (dpa) - Nach massiven Protesten und einer Klarstellung in eigener Sache hat US-Präsident…   ...mehr

NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

München (dpa) - Der Waffenbeschaffer für den «Nationalsozialistischen Untergrund», Ralf Wohlleben,…   ...mehr

Bregenzer Festspiele eröffnet

Bregenz (dpa) - Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer…   ...mehr

Löw & Bierhoff bei WM-Krisengipfel in der DFB-Zentrale

Frankfurt/Main (dpa) - Schwarzes T-Shirt, schwarze Hose, weiße Turnschuhe und das Handy fest in der…   ...mehr

Hass auf Juden und auf Israel im Internet wächst

Berlin (dpa) - «Weltverschwörung», «Kindermörder», «Zionistenclans» - antisemitische Hetze,…   ...mehr

Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher

Bangkok (dpa) - US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher…   ...mehr

Campino ist wieder fit für die Bühne

Düsseldorf (dpa) - Die Toten Hosen können ihre Tournee nach gut fünfwöchiger Zwangspause wegen eines…   ...mehr

Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament…   ...mehr

Sir David Attenborough hat Angst vor Ratten

Hamburg (dpa) - Tierfilmer Sir David Attenborough (92, «Unser blauer Planet») liebt nicht alle Geschöpfe.…   ...mehr

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96

Frankfurt/Main (dpa) - Nächste Niederlage für Martin Kind - vorerst. Der 74 Jahre alte Hörgeräte-Unternehmer…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG