Großfeuer bedroht Wietze und Umgebung Gefährlicher Einsatz im Oktober 1959

Der ehemalige Werkbrandmeister Heinz Markwart auf der 42 Meter hohen ehemaligen Ölsandhalde in Wietze. Foto: Alex Sorokin

Der Wietzer Heinz Markwart (83) war im Jahr 1959 als Werkbrandmeister bei der hauptberuflichen Werksfeuerwehr der DEA beschäftigt. Noch gut kann er sich an den großen Brand vom Oktober 1959 erinnern. Zusammen mit seinen Kollegen half er, das Feuer zu löschen. Er selbst hat seine Erlebnisse niedergeschrieben.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Um im Alter noch einigermaßen fit zu bleiben, mache ich hin und wieder einen Spaziergang zu der ehemaligen Ölsandhalde der Deutschen Erdöl-AG (DEA) in Wietze. In 42 Metern Höhe hat man eine schöne Aussicht über Wietze und Umgebung. Auffällig ist der reichhaltige Bestand an Kiefernwäldern im Umkreis.

Bei der Betrachtung fällt mir sofort das Jahr 1959 ein – das Jahr der Waldbrände und der Trockenheit. Bis heute habe ich so etwas noch nicht wieder erlebt. Zu der Zeit war ich als Werkbrandmeister bei der hauptberuflichen Werksfeuerwehr der DEA beschäftigt. Unsere Ausrüstung bestand aus einem LF (Löschfahrzeug) 16 älterer Bauart und einem im Jahr 1958 neu erworbenen TLF 16 T (Tanklöschfahrzeug mit 1600 Litern Pumpleistung, einer Besatzung von drei Mann und einem Wasservorrat von 3000 Litern. Unsere Arbeitszeit wurde nach dem Erwerb des TLF von einem Drei-Schichtbetrieb (je vier Mann) auf Zwei-Schichtbetrieb (je vier Mann) umgestellt. Auf 24 Stunden Dienst folgten dabei 24 Stunden Freizeit.

Wachstand auf
Ölsandhalde

Bei der Bekämpfung eines Waldbrandes ist es wichtig, schnell an Ort und Stelle zu sein, um eine Ausbreitung zu verhindern. Darum wurde auf der Ölsandhalde in Wietze ein Waldbrandwachstand errichtet. Wir hatten dort einen runden Messtisch mit Lagekarte und einen drehbaren Peilstab. Der Mann dort oben war per Telefon mit der Feuerwache unten verbunden. Sobald eine Rauchwolke zu sehen war, wurde sie angepeilt, lokalisiert und es wurde die Werksfeuerwehr alarmiert. Bei Bränden im näheren Umkreis (etwa zehn Kilometer) konnten wir sofort ausrücken, aber bei weiter entfernten Bränden mussten wir die Genehmigung der Werksleitung einholen. Bei Meldung eines Brandes begann sofort der Einsatz. Gleichzeitig wurde per Sirene auch die freiwillige Feuerwehr alarmiert, damit nach unserem Einsatz eine Brandwache gestellt werden konnte.

Dank des frühen Erkennens eines Brandes und der schnellen Alarmierung der Werksfeuerwehr konnten viele Brände gelöscht werden, bevor sie sich weiter ausbreiteten. Möglich war das nur, weil wir mit unserem TLF 16 T mit Schnellangriffseinrichtung und einem Wasservorrat von 3000 Liter sofort tätig werden konnten.

Weil sie früh erkannt worden waren und die Werkfeuerwehr früh informiert wurde, konnten viele Brände gelöscht werden, bevor sie sich weiter ausbreiteten. Möglich war das aber nur, weil wir mit unserem TLF 16 T mit Schnellangriffseinrichtung und einem Wasservorrat von 3000 Litern sofort in Aktion treten konnten.

In der Zeit vom 11. Mai bis 15. Oktober 1959 haben wir 21 Brände gelöscht. Das waren Brände in den Gemarkungen Wietze, Wieckenberg, Hornbostel, Winsen, Ovelgönne und Hambühren, wo wir ohne Genehmigung sofort ausrücken konnten.

Für weiter entfernte Waldbrände, für die wir angefordert wurden, hatten wir vom 22. Juni bis 21. Oktober 1959 zehn Einsätze. In diesen Fällen mussten wir die Genehmigung der Werksleitung einholen.

Bei dem letzten Brand im Jahr 1959 war es so trocken geworden, dass es nicht nur am Tage, sondern auch nachts weiter brannte. Im Gasthaus C. Bach (heute Hotel „Zur Heideblüte“) in Ovelgönne war die Einsatzleitung (Kreisbrandmeister, Oberkreisdirektor und Forstbeamte) eingerichtet worden. Das in der Nähe gelegene Strandbad diente uns als Löschwasservorrat. Dort wurden von den freiwilligen Ortswehren Schlauchleistungen zur Straße gelegt, wo dann die TLFs, die vom Einsatz kamen, wieder vollgetankt wurden.

In der Nacht vom 18. und 19. Oktober breitete sich das Feuer in Richtung Nord-West aus. Es brannte im Bereich Hambühren, Ovelgönne, Rixförde und Wietze. Da sich das Feuer einer großen trockenen und dichten Schonung näherte, die direkt an die B 214 zwischen Ovelgönne und Wietze grenzte, wurden sämtlichen TLFs zur Bundesstraße beordert. Es wäre zu gefährlich gewesen, den Brand im Wald selbst zu bekämpfen. Alle etwa 30 vorhandenen TLFs wurden in gleichen Abständen auf der B 214 in Stellung gebracht. In den Lücken postierten sich Feuerwehrmänner und Helfer mit Löschgeräten und Spaten. So standen alle in der Nacht auf der Straße und warteten auf das Feuer. Es musste unbedingt verhindert werden, dass die Flammen die B 214 überquerten, denn auf der Nordseite war auch Wald, der sich bis Oldau, Winsen, Wietze und Hornbostel erstreckte. Nachdem das Feuer die Schonung erreicht hatte, breitete es sich sehr schnell aus.

Gewaltige Feuerwand mit Funkenflug

Es kam eine gewaltige Feuerwand mit Funkenflug auf uns zu, angetrieben von einem trockenen Herbststurm. Die Besatzungen aller Tanklöschfahrzeuge begannen gleichzeitig, zu löschen. Es gelang uns, auch den Brand am Boden zu stoppen, aber durch den Funkenflug entzündete sich das trockene Laub der Ahornbäume an der Bundesstraße und wurde glühend zur anderen Straßenseite geweht. Zum Glück waren dort die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren, Soldaten und private Helfer zur Stelle. Dadurch wurden kleine Brände gelöscht, bevor sie sich weiter ausbreiten konnten. Wir hatten Erfolg und konnten den Brand an der Südseite der B 214 stoppen. Allerdings breitete sich das Feuer südlich der B 214 in Richtung Wietze weiter aus.

Nachdem wir von 13 Uhr am 18. Oktober bis vier Uhr morgens am 19. Oktober 15 Stunden lang im Einsatz waren, kehrten wir vollständig erschöpft zur Feuerwache zurück. Die Kameraden vom Trupp 2 übernahmen dann das Fahrzeug, tankten am Hydranten Löschwasser und rückten zur weiteren Brandbekämpfung aus. Sie waren bis 21 Uhr im Einsatz.

Wir vom Trupp 1 waren dann am 20. Oktober und der Trupp 2 am 21. Oktober jeweils zehn Stunden am Einsatzort Ovelgönne/Wietze im Einsatz und konnten den Brand etwa drei Kilometer vor Wietze zum Stehen bringen.

Die Einsätze waren sehr gefährlich. Mal gab es „ruhige“ Brände, dann wieder plötzlichen Feuersturm bis in die Baumkronen. Wir mussten zweimal die Löscharbeiten abbrechen und fliehen. Einmal stand der Rückweg in Flammen, denn das Feuer hatte uns seitlich umgangen. Zum Glück standen die Bäume weit genug auseinander, denn wir mussten quer durch den Hochwald fahren, um einen anderen Fluchtweg zu erreichen.

Beim zweiten Mal drehte sich der Wind zu uns. Die Flammen schlugen bis in die Wipfel der Bäume und der Rauch war so stark, dass wir nichts mehr sehen konnten. Da gab es nur noch eins: Flüchten. Zum Glück waren wir vorsichtig. Wir hatten immer das Fahrzeug vor den Löscharbeiten gewendet und rückwärts vor dem Feuer in Stellung gebracht.

Am 22. Oktober 1959 fing es dann endlich an zu regnen – zwei Wochen lang. Damit war das Thema Waldbrand erledigt. Ich habe bis heute nie wieder ein so trockenes Jahr erlebt. Von Pfingsten bis zum 21. Oktober 1959 hatten wir keinen Regen.

Rückblick auf
Brandkatastrophe

Nun stehe ich wieder auf der Ölsandhalde und denke an die Waldbrandkatastrophe vor 54 Jahren. Eine herrliche Aussicht, ringsum friedliche Wälder und zum Glück keine Rauchwolke. Aber in der heutigen Zeit hat sich zu im Vergleich damals viel verändert. Fast alle Freiwilligen Feuerwehren sind mit Tanklöschfahrzeugen ausgerüstet. Damals waren nur bei Berufsfeuerwehren, beim Bund, in Städten, bei größeren Gemeinden und bei hauptberuflichen Werkfeuerwehren TLFs vorhanden. Wir hatten noch keinen Sprechfunk und Handys kannten wir natürlich auch nicht.

Geblieben ist die 42 Meter hohe Ölsandhalde, die uns heute als Aussichtsturm einen wundervollen Panoramablick beschert.

Heinz Markwart

Heinz Markwart Autor: Heinz Markwart, am 08.11.2013 um 16:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl»

Stuttgart (dpa) - Als Angelique Kerber und Julia Görges lächelnd aus dem Paternosteraufzug stiegen,…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr

«Sehr traurig» - Festnahmen nach Abbruch von Istanbul-Derby

Istanbul (dpa) - Nach den Krawallen beim Stadtderby der türkischen Fußballclubs Fenerbahce und Besiktas…   ...mehr

Ariana Grande meldet sich zurück

Berlin (dpa) - Die US-Sängerin Ariana Grande (24) hat ihre erste Single seit dem Terroranschlag in Manchester…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG