Celler diskutieren über Wolf in der Heide

Ernst Ahrens aus Roxhüllen fragte, wann denn der Braunbär wieder in unseren Wäldern auftaucht. Damit erzeugte er zahlreiche Lacher. CZ-Redakteur Andreas Babel fing Stimmen im voll besetzten Berger Stadthaus ein. Dabei ging es bisweilen hoch her. Foto: Benjamin Westhoff

Nein, sonderlich willkommen ist der Wolf im Landkreis Celle nicht. Das wurde am Dienstagabend bei der Podiumsdiskussion der Celleschen Zeitung im Berger Stadthaus deutlich. Viele haben Angst: Gastgeber vor Einbrüchen im Tourismus-Geschäft, Schafhalter, dass sie alleine gelassen werden mit dem Problem, ihre Herden zu schützen, und Reiter und Hundehalter ganz direkt vor dem Raubtier.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
VIDEOS »

BERGEN. Der Wolf ist heute mit etwa zehn Tieren im Landkreis Celle vertreten. Das hätten selbst Experten vor sieben Jahren nicht gedacht. Und die Rückkehr des Raubtieres wirft Fragen auf. Unglaubliche Gerüchte ranken sich um den Wolf. Die Podiumsdiskussion der CZ im Berger Stadthaus sollte zur Versachlichung des Themas beitragen. Eines ist nach Dienstagabend klar: Nur knapp ein Fünftel der anwesenden 490 Besucher betrachten den Wolf als ganz normales Tier in unseren Wäldern. Der Andrang zu diesem Infoabend war so gewaltig, dass der restlos gefüllte große Saal niemanden mehr aufnehmen konnte. Einige Interessierte mussten draußen bleiben.

Sehr kompetent versuchte Wolfsbeauftragte Britta Habbe die direkten Ängste einiger Besucher vor dem Raubtier zu nehmen. Einer besorgten Reiterin und Hundehalterin sagte die Chefin von 46 niedersächsischen Wolfsberatern, dass selbst vom Pferd gestürzte und verletzte Menschen „nicht zum Beuteschema des Wolfs passen“. Ein Hund, der in Wald und Heide nah bei seinem Herrchen bleibt, habe ebenfalls nichts von Wölfen zu befürchten. Es habe bislang einen einzigen Fall in Deutschland gegeben, bei dem ein Jagdhund sich vor einem Wolf aufgebaut hat. Die folgende Auseinandersetzung überlebte der kleine schwer verletzte Terrier nicht. „Über 96 Prozent des Beutetierbereichs des Wolfs sind die großen Huftierarten“, sagte Habbe. Und: „Wölfe sehen Menschen nicht als Beute an. Das war vielleicht in anderen Ländern zu anderen Zeiten einmal anders.“

Keinen leichten Stand hatte der Vertreter des Niedersächsischen Umweltministeriums: Norbert Burget hatte rhetorische Probleme, seine Position zu verdeutlichen. Eines wurde aber klar: Das Publikum hatte wenig Verständnis für das nur äußerst schleppend vonstatten gehende Verfahren, in dem Entschädigungen für durch Wolfsbisse Betroffene geregelt werden sollen. Wie lange es noch dauert, bis aus dem von ihm mit ausgearbeiteten Entwurf eine verbindliche Regelung wird, vermochte er nicht zu sagen. Eines wusste er aber schon jetzt: „Es funktioniert nicht, dass das Land allen Tierhaltern alle Schutzzäune bezahlt.“

Die Schafzüchter fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen. Das betonte Mathias Brockob vom Landesschafzuchtverband. Er berichtete davon, dass einzelne Herdenbesitzer schon die Zucht eingestellt hätten und prognostizierte, dass seltene Schafrassen aussterben werden. „Das angestrebte Verfahren beinhaltet einen bürokratischen Aufwand für den Züchter. Zudem kann nur der, der 2000 Euro für Schutzzäune investiert, 200 Euro an Zuschuss erhalten“, wies Brockob darauf hin, dass ein Mindestbetrag bei den Investitionen vorgesehen sei. „Bis heute ist vom Umweltministerium nicht umgesetzt, uns ein bisschen zu zahlen, obwohl man sich seit sieben Jahren damit beschäftigt. Die Schafzüchter haben in diesem Jahr 100.000 bis 150.000 Euro für zusätzlichen Schutz vorm Wolf aufgewandt“, sagte Brockob.

Kreisjägermeister Hans Knoop ist ein Mann klarer Worte. „Wir sollten die Füße still halten und das beobachten. Wenn Dinge entstehen, die an Grenzen gehen, dann muss man tätig werden.“ Andererseits sagte er aber der Zuhörerschaft im Hinblick darauf, ob man die Jagd auf den Wolf bisweilen freigeben solle: „Wenn Sie es wünschen, dann müssen Sie an die Politik gehen und Druck ausüben!“

Zahlen und Fakten gab es von Britta Habbe zur Genüge: Die Wölfe fräßen in unserer Region bei weitem nicht so viel Wild, dass für die Jagd nichts übrig bleibe. Pro Jahr fresse ein Rudel Wölfe zwei Stück Wild pro 100 Hektar. Da ein Rudel ein bestimmtes Territorium (in der Größe von 20.000 bis 30.000 Hektar) bejage, kommt man auf 400 bis 600 durch ein Wolfsrudel getötete Huftiere im Jahr.

Elisabeth Meyer aus Lutterloh, Dieter Heine (Seniorchef des „Celler Tors“ in Groß Hehlen) und Hans-Heinrich Brammer (Seniorchef des Hofs Severloh) machen sich Sorgen, dass die Berichte über Wolfsrisse Touristen und Reitsportler abschrecken könnten. Bislang sei davon aber noch nichts zu spüren, sagten sie übereinstimmend. Sie wiesen darauf hin, dass ihnen erhebliche Umsatzeinbußen beschert werden könnten: Der Wolf ist eben kein Sympathieträger und kein Aushängeschild.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 11.12.2013 um 19:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zweites BVB-Spiel für Stöger - Abstiegskampf in Bremen

Berlin (dpa) - Der Herbstmeister steht längst fest, der erste Verfolger des FC Bayern München wird…   ...mehr

Biathlon-Star Dahlmeier hofft auf ersten Sieg

Le Grand-Bornand (dpa) - Laura Dahlmeier ist gerne die Verfolgerin. In dieser Position fühlt sie sich…   ...mehr

Tournee-Test: Deutsche Serie, ein Rückkehrer und Ammann

Engelberg (dpa) - Im malerischen Engelberg hoffen Richard Freitag und seine Skisprung-Kollegen auf…   ...mehr

NBA: Theis bricht sich die Nase - Schröder verliert

Boston (dpa) - Basketball-Nationalspieler Daniel Theis hat sich bei der 97:105 (39:46)-Niederlage…   ...mehr

Taylor startet mit Sieg in seine letzte Darts-WM

London (dpa) - Der 16-malige Champion Phil Taylor ist mit einem Sieg in seine letzte Darts-WM gestartet.…   ...mehr

Nun also doch: Schwarz-rote Sondierungen ab Januar

Berlin (dpa) - Nach langem Ringen will die SPD nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung…   ...mehr

Gladbach vergrößert Hamburger Abstiegssorgen

Mönchengladbach (dpa) - Nach vier sieglosen Spielen in Serie überwintert der Hamburger SV in akuter…   ...mehr

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die EU hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will…   ...mehr

Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump steht mit seinem Plan für eine umfassende Steuerreform…   ...mehr

Rückschlag für Tabellenführer Berlin - Mannheim gewinnt

Berlin (dpa) - Tabellenführer Eisbären Berlin hat im Prestigeduell mit den Kölner Haien einen Rückschlag…   ...mehr
SPOT(T) »

Loch Nass

Kurz nach Redaktionsschluss erreichte uns folgende Nachricht: Rettungstaucher… ...mehr

Wunschzettel

Weihnachten ist pure Logistik: Wann besucht man wen? Was gibt es zu essen?… ...mehr

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG