57: An Celler Windmühlenstraße drehte sich alles um Öl und Gas

Waldemar Michalczyk, ehemaliger Mitarbeiter der Firma „Harling Mineralöle“, neben einem kleinen Auslieferungsfahrzeug Anfang der 1960er-Jahre. Foto: Sammlung Peter T. Harling

In unmittelbarer Nähe zum Celler Güterbahnhof sind schon seit Jahrzehnten die Firmen Itag und Harling tätig: Während die einen nach Öl und Gas bohren, vertreiben die anderen Mineralöle und beschäftigen sich mit Tankanlagen. Südlich der Windmühlenstraße hat sich das Bild in den vergangenen Jahren erheblich verändert.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

NEUENHÄUSEN. Hans Rothe (Jahrgang 1937) kennt die Neuenhäusener Ecke, die wir am vergangenen Sonnabend auf einem Luftbild aus den 1950er-Jahren gezeigt haben, schon aus den Kriegsjahren. Sein Vater Kurt war während des Krieges für die Bohrfirma Itag im österreichischen Zistersdorf im Einsatz. Nach 1945 war er als Meister in der Motorenwerkstatt tätig. Die war in einem länglichen Gebäude mit Fachwerk-Fassade neben einem großen Bohrturm beheimatet.

„Auf der anderen Straßenseite waren neben der Stuhlfabrik Kriegsgefangene von Itag untergebracht. Die wurden ganz gut behandelt und es stand auch keiner mit einer Pistole daneben, der die bewacht hätte. Unsere Nachbarn haben uns immer Essen gebracht und ich bin abends mit einem Rucksack voll losgegangen und habe den Kriegsgefangenen über den Zaun etwas angereicht. Die waren sehr dankbar dafür und haben mir einen herrlichen Dampfer aus Blech und sogar ein richtiges Kinderfahrrad gebaut. Nach dem Krieg sind sie gleich zu meiner Mutter und haben zu ihr gesagt: ,Frau Meisterin, sie haben uns immer gut behandelt‘“, erzählt Rothe.

Er selbst hat in den Jahren 1957 und 1958 kurz in der Maschinenschlosserei von Itag gearbeitet. Den Job hatte ihm sein Vater besorgt. Hier wurden die großen Dieselmotoren der Bohranlagen generalüberholt. „Ich bin damals zur See gefahren und kriegte nicht gleich ein Schiff“, erklärt Rothe diesen Umstand. Bis 1961 war er auf den Weltmeeren unterwegs, ehe er in Celle sesshaft wurde und später bei der Firma Christensen anheuerte.

Jürgen Schrader (Jahrgang 1941) hat bei der Firma Itag von 1958 bis 1961 seine dreieinhalb Jahre dauernde Lehre als Maschinenschlosser absolviert und anschließend bis zur Einberufung zur Bundeswehr als Facharbeiter gearbeitet. Die Lehrwerkstatt unter dem Altgesellen Karl Rabe ist hinter den beiden in Ost-West-Richtung befindlichen Werkhallen (Fertigung von Bohrgestängen und Stahlbauhallen-Fertigung) zu erkennen. Dahinter (in der oberen rechten Bildecke befand sich die Maschinenfabrik Gebrüder Hasselmann, Kronestraße. In der oberen Bildmitte sind zwei große Werkhallen zu erkennen. In der rechten befanden sich die damalige Dreherei und andere zerspanende Werkzeugmaschinen, sowie die Werkzeugmacherei und die Maschinenreparatur. Die linke Halle beherbergte einen Teil des Stahlbaues sowie den Maschinenbau und die Maschinen-Instandsetzung für Bohranlagen – wie Spülpumpen, Absperrschieber und Bohrkopf-Absperrungen – sowie die Schmiede (Hermann Schwenke). Auch die sehr bekannten Itag-Winden für Bohranlagen und Lkw-Tieflader (Bundeswehr) wurden hier gebaut. „Ich kann sagen, dass die Ausbildung bei der Itag sehr gut und vielseitig war, auch wenn wir damals nur ,Lehrlinge‘ und keine Azubis waren“, sagt Schrader.

Auch Johannes Plichta (Jahrgang 1953) hat bei der Firma Itag Maschinenschlosser gelernt: von 1969 bis 1972. „Wir waren 120 Lehrlinge in den dreieinhalb Jahren. Jedes Jahr wurden 30 bis 40 Lehrlinge eingestellt, von denen zehn behalten wurden. Ich war noch bis 1987 dort als Geselle tätig und habe Seilwinden und all das, was mit dem Bohren zusammenhängt, hergestellt“, sagt Plichta. Er denkt sehr gerne an die Zeit dort zurück: „Die Kollegen waren alle sehr nett. Das war noch von Mensch zu Mensch. Selbst die Meister hatten hier gelernt und wussten, worum es geht.“

Karl-Heinz Heitmann (Jahrgang 1936) hat von 1960 bis 1965 in der Güterabfertigung des mittlerweile aufgegebenen Celler Güterbahnhofs gearbeitet. „Wir haben bis an die Zonengrenze abgefertigt. Ein Annahmebeamter von der Eisenbahn war sogar bei der Firma Trüller, wo jeden Tag zehn bis elf Waggons abgefertigt und verbleit wurden. Vor dem Güterbahnhof ist das Trüllergleis zu erkennen. Auch die Firma Itag hatte ein Anschlussgleis, das vom Waldweg aus auf das Gelände führte, man kann auch einen Waggon auf dem Itag-Gelände auf dem alten Foto erkennen“, sagt Heitmann.

Heinrich Wirth (Jahrgang 1948) hat zu Beginn der 1970er-Jahre ein sechswöchiges Praktikum in der Lehrwerkstatt von Itag absolviert. „Es waren eigens zwei Lehrmeister für diese Werkstatt abgestellt. Ich habe anschließend Maschinenbau studiert und brauchte dieses Praktikum für das Studium“, erläutert Wirth. Er hat auch den Betrieb von Emil Ruhrmann, eine Autolackiererei, an der Kronestraße erkannt.

Barbara Bluhm (geborene Franke, Jahrgang 1953) hat von August 1969 bis August 1973 eine Lehre als Maschinenbauzeichnerin bei der Firma Itag absolviert. Während dieser Zeit hat sie auch ein Jahr lang in der Lehrwerkstatt gearbeitet. Sie erinnert sich noch daran, dass Seilwinden und Zubehör für die Erdölindustrie wie Fittiche und Flanschen hergestellt wurden.

Gerhard Urbschat (Jahrgang 1956) ist in dieser Ecke aufgewachsen, denn sein Elternhaus steht an der Itagstraße 19. Früher hieß diese Straße Güterbahnhofstraße. „Wir haben früher die Pferde der Fuhrwerke von Könnecke beschlagen. Die haben die Kabneltrommeln nach Bostel zum Umspannwerk transportiert. Und ich höre noch, wie das immer auf dem Kopfsteinpflaster der Güterbahnhofstraße gerumpelt hat“, erzählt Urbschat.

Seit 20 Jahren wohnt er nicht mehr hier in Neuenhäusen, arbeitet aber noch in der benachbarten Werkstatt. Er und sein Team reparieren Lkw. „Das Itag-Gelände war für uns Jungs uninteressant, ich weiß nur, wie ich aus meinem Dachfenster schwarzen Arbeitern zugewunken habe, die mir aus ihren Unterkünften zurückgewunken haben. Wir Kinder haben uns viel lieber auf der Gaswerkswiese getummelt und uns aus Weidenzweigen Flitzebögen gebaut. Auch sind wir mal verbotenerweise mit einer Draisine auf dem Gleis bis zum Bahnhof gefahren“, erinnert sich Urbschat. Etwa 1962 seien die Pappeln entlang der Itagstraße gefällt worden, was er bedauert hat.

Rita Fochtler (Jahrgang 1947) hat von ihrem 3. bis zu ihrem 13. Lebensjahr in dem Gebäude Kronestraße 22/23 gewohnt. Im Untergeschoss und in den Garagen waren Pkw und Lkw des Lebensmittel-Großhandelsunternehmen Edeka untergestellt. Im ersten und zweiten Stock lagen die Wohnungen einiger Edeka-Angestellter. Auf dem großen Hof wusch man sonnabends die Lastwagen. „Es waren immer viele Kinder da, um auf dem großen Hof Rollschuh zu laufen“, sagt Rita Fochtler, die damals noch Sonemann hieß: „Vom nahe gelegenen Sägewerk des Holzhofs kamen oft Sägegeräusche herüber und den Duft von den Sägespänen habe ich heute noch in der Nase.“ Gegenüber vom Güterbahnhof gab es einen Schrotthändler. Rita und ihr schon verstorbener Bruder Rolf (Jahrgang 1949) haben häufig Metallwaren zusammengesammelt, um ein wenig Geld zu bekommen. „Aber einmal gab es Ärger, weil wir mit einer Weiche vom Güterbahnhof ankamen“, sagt Rita Fochtler und schmunzelt.

Links auf dem alten Luftbild hat Peter T. Harling (Jahrgang 1966) den ehemaligen Firmensitz der „Harling Mineralöle“ mit unterirdischem Tanklager und Abfüllbühne für Tankwagen identifiziert. Dieses Unternehmen hatte sein Großvater Paul gegründet. „Vom Güterbahnhof aus wurde das Tanklager über Kesselwagen beliefert und versorgte die Region mit Heiz- und Mineralölen sowie mit Schmierstoffen. Neben der Landwirtschaft versorgte Harling (als BP-Händler) zudem die englischen Kasernen mit dem dazu gehörigen Fuhrpark mit Heizöl, Diesel und Benzin“, erläutert Harling: „In der Mitte des Bildes befand sich die Bäckerei-Einkaufsgenossenschaft (Eigentum der Edeka), dem heutigen Hauptsitz der Firma Harling Mineralöle GmbH & Co. KG. Oben rechts im Bild befand sich die Schlosserei/Schmiede Hasselmann, später Wilhelm Föge. Ende der 80er erwarb Harling die Schmiede“, sagt Harling.

Waldemar Michalczyk (Jahrgang 1936) hat 1960 bei Harling begonnen. Zunächst hatte er im Außendienst gearbeitet und Kunden beraten sowie Mineralölprodukte verkauft. Als nach etwa zehn Jahren die „Harling Tankschutz und Anlagenbau GmbH“ gegründet wurde, war er als deren Prokurist tätig. Warum die Vertragspartnerschaft mit der Firma BP auslief, weiß Michalczyk heute nicht mehr. Seit Jahrzehnten ist nun die Firma Aral der Harling-Partner. „Früher wurden wir noch mit Kesselwagen über die Bundesbahn beliefert, heute läuft alles über die Straße“, sagt Michalczyk.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 26.11.2015 um 13:13 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl»

Stuttgart (dpa) - Als Angelique Kerber und Julia Görges lächelnd aus dem Paternosteraufzug stiegen,…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr

«Sehr traurig» - Festnahmen nach Abbruch von Istanbul-Derby

Istanbul (dpa) - Nach den Krawallen beim Stadtderby der türkischen Fußballclubs Fenerbahce und Besiktas…   ...mehr

Ariana Grande meldet sich zurück

Berlin (dpa) - Die US-Sängerin Ariana Grande (24) hat ihre erste Single seit dem Terroranschlag in Manchester…   ...mehr

Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen werden vorerst wohl weiterhin als Straftäter verfolgt.…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG