Brennpunkt Bahrain: Formel-1-Rennen als Politikum

Schon in den letzten Jahren gab es in Bahrain immer wieder Proteste gegen das Formel-1-Rennen. Foto: Mazen Mahdi Foto: Mazen Mahdi

Sakhir (dpa) - Der Weg in die Geröllwüste von Bahrain führt die Formel 1 erneut auf ein hochbrisantes politisches Gelände. Seit mehr als drei Jahren kommt es in dem Königreich immer wieder zu Unruhen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei sind keine Seltenheit.

Märchenhafte Kulissen im Nahen Osten sehen anders aus. Vor dem Grand Prix am Sonntag in Sakhir können auch Sebastian Vettel und seine Fahrerkollegen die prekäre Lage in dem Land kaum ausblenden. Aber wie verhält sich die Königsklasse des Motorsports zu der angespannten Situation?

Die Position des Automobil-Weltverbandes ist eindeutig. «Die Realität sieht so aus, dass kein internationaler Sportverband die Befugnis besitzt, in jeglichen politischen Konflikt einbezogen zu werden», sagte der französische FIA-Chef Jean Todt vor kurzem. «Die Entscheidung, einen Wettbewerb in einem Land auszutragen, beruht auf dem Wunsch, die Entwicklung des Motorsports auf der ganzen Welt zu fördern.» Sport könne eine positive Kraft sein und dazu beitragen, Probleme zu lindern, lautet eine gängige Formel der FIA.

Für Amnesty International ist die Menschenrechtslage in Bahrain immer noch besorgniserregend. «Um die Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit ist es sehr schlecht bestellt», erklärte die Koordinatorin für Saudi-Arabien und die Golfstaaten, Regina Spöttl, der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. «Die Lage der Menschenrechte ist äußerst prekär.»

Kritiker würden inhaftiert, während der Haft sogar gefoltert und in unfairen Verfahren zu hohen Haftstrafen verurteilt. Auch Kinder seien nicht gegen Inhaftierung gefeit, sagte Spöttl weiter. In Bahrain verlangt die schiitische Bevölkerungsmehrheit mehr Mitsprache und Reformen vom sunnitischen Herrscherhaus.

Ein Regimegegner kam am Dienstag ums Leben. Nach Angaben von Angehörigen starb der Mann, als ein Gebäude in dem Dorf Eker, in dem er sich vor der Polizei versteckt hatte, angezündet wurde. Die Polizei erklärte, die Ursache für den Brand sei unklar. Der Mann war wegen Mordes an einem Polizisten und versuchten Mordes an weiteren Polizisten zu 42 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Innenministerium erklärte indes, die Besucher des Formel-1-Rennens hätten an diesem Wochenende nichts zu befürchten. Radikale Gruppen hatten mit Angriffen während des Rennens gedroht. Sie behaupteten, die Motorsport-Veranstaltung sei Teil der Bemühungen der Regierung, die Protestbewegung zu unterdrücken.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone verteidigt das umstrittene Rennen. «Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen», meinte der knallharte Geschäftsmann im vergangenen Jahr. In der Formel 1 soll schließlich das Geld fließen. Marketingdesaster wie 2011, als der Grand Prix abgesagt werden musste, oder 2012, als der Lauf nur unter heftiger Kritik ausgetragen wurde, haben das Image der berühmtesten Rennserie der Welt ohnehin schon genug ramponiert.

Die Formel 1 muss sich allerdings hüten. «Jedes sportliche Großereignis hat natürlich eine starke politische Komponente und wird von den Regierungen genutzt, um das jeweilige Land und die eigene Politik ins rechte Licht zu setzen», sagte Spöttl. Ein Teil der Opposition fordert sogar, die Formel-1-Rennen in Bahrain sollten abgesagt werden, weil sie aus ihrer Sicht ein falsches Bild der Normalität vermitteln.

Kritische Aussagen aus dem Fahrerlager sind auch vor der zehnten Auflage in Bahrain äußerst heikel. Teams und Piloten sind an Sponsorenverträge gebunden. Die Fahrer wissen allerdings sehr wohl, was für Zustände in dem jeweiligen Land herrschen. «Was drumherum passiert, ist natürlich nicht schön», sagte Vettel im vergangenen Jahr in Sakhir. «Das kriegt man natürlich mit.»

Amnesty International will auch in Bahrain die durch das Formel 1-Rennen sensibilisierte Öffentlichkeit nutzen, «um auf die anhaltenden Missstände im Land aufmerksam zu machen», erklärte Spöttl weiter. «Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass der Formel-1-Zirkus in die gleiche Richtung argumentiert und Stellung bezieht zur schlechten Lage der Menschenrechte im Land.»

Martin Moravec Autor: Martin Moravec, am 01.04.2014 um 14:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte…   ...mehr

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Rostow am Don (dpa) - Superstar Neymar trottete enttäuscht vom Feld. Der teuerste Fußballer der Welt…   ...mehr

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Teil der engsten CDU-Führungsspitze nach Informationen…   ...mehr

98. Titel: Federer triumphiert in Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Euphorisch zeigte Roger Federer nach der Rückkehr an die Weltranglistenspitze und…   ...mehr

Kolarov führt Serbien zum Sieg über Costa Rica

Samara (dpa) - Ein Kunstschuss von Serbiens Kapitän Aleksandar Kolarov hat Costa Ricas Hoffnungen auf…   ...mehr

Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche

Kiel (dpa) - Friedlich, fröhlich und mit Riesenandrang - so hat die 124. Kieler Woche begonnen. Die…   ...mehr

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Bogotá (dpa) - Die Kolumbianer haben einen neuen Präsidenten gewählt. Bei der Abstimmung am Sonntag…   ...mehr

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kabul (dpa) - Die erste landesweite Feuerpause in Afghanistan seit mehr als 15 Jahren hat auch am dritten…   ...mehr

Griechenland und Mazedonien legen Namensstreit bei

Athen (dpa) - Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit…   ...mehr

Degenfechter Schmidt holt EM-Bronze

Novi Sad (dpa) - Degenfechter Richard Schmidt blieb das EM-Finale verwehrt. Doch ein knappes Jahr nach…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG