Brennpunkt Bahrain: Formel-1-Rennen als Politikum

Schon in den letzten Jahren gab es in Bahrain immer wieder Proteste gegen das Formel-1-Rennen. Foto: Mazen Mahdi Foto: Mazen Mahdi

Sakhir (dpa) - Der Weg in die Geröllwüste von Bahrain führt die Formel 1 erneut auf ein hochbrisantes politisches Gelände. Seit mehr als drei Jahren kommt es in dem Königreich immer wieder zu Unruhen. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei sind keine Seltenheit.

Märchenhafte Kulissen im Nahen Osten sehen anders aus. Vor dem Grand Prix am Sonntag in Sakhir können auch Sebastian Vettel und seine Fahrerkollegen die prekäre Lage in dem Land kaum ausblenden. Aber wie verhält sich die Königsklasse des Motorsports zu der angespannten Situation?

Die Position des Automobil-Weltverbandes ist eindeutig. «Die Realität sieht so aus, dass kein internationaler Sportverband die Befugnis besitzt, in jeglichen politischen Konflikt einbezogen zu werden», sagte der französische FIA-Chef Jean Todt vor kurzem. «Die Entscheidung, einen Wettbewerb in einem Land auszutragen, beruht auf dem Wunsch, die Entwicklung des Motorsports auf der ganzen Welt zu fördern.» Sport könne eine positive Kraft sein und dazu beitragen, Probleme zu lindern, lautet eine gängige Formel der FIA.

Für Amnesty International ist die Menschenrechtslage in Bahrain immer noch besorgniserregend. «Um die Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit ist es sehr schlecht bestellt», erklärte die Koordinatorin für Saudi-Arabien und die Golfstaaten, Regina Spöttl, der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. «Die Lage der Menschenrechte ist äußerst prekär.»

Kritiker würden inhaftiert, während der Haft sogar gefoltert und in unfairen Verfahren zu hohen Haftstrafen verurteilt. Auch Kinder seien nicht gegen Inhaftierung gefeit, sagte Spöttl weiter. In Bahrain verlangt die schiitische Bevölkerungsmehrheit mehr Mitsprache und Reformen vom sunnitischen Herrscherhaus.

Ein Regimegegner kam am Dienstag ums Leben. Nach Angaben von Angehörigen starb der Mann, als ein Gebäude in dem Dorf Eker, in dem er sich vor der Polizei versteckt hatte, angezündet wurde. Die Polizei erklärte, die Ursache für den Brand sei unklar. Der Mann war wegen Mordes an einem Polizisten und versuchten Mordes an weiteren Polizisten zu 42 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Innenministerium erklärte indes, die Besucher des Formel-1-Rennens hätten an diesem Wochenende nichts zu befürchten. Radikale Gruppen hatten mit Angriffen während des Rennens gedroht. Sie behaupteten, die Motorsport-Veranstaltung sei Teil der Bemühungen der Regierung, die Protestbewegung zu unterdrücken.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone verteidigt das umstrittene Rennen. «Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen», meinte der knallharte Geschäftsmann im vergangenen Jahr. In der Formel 1 soll schließlich das Geld fließen. Marketingdesaster wie 2011, als der Grand Prix abgesagt werden musste, oder 2012, als der Lauf nur unter heftiger Kritik ausgetragen wurde, haben das Image der berühmtesten Rennserie der Welt ohnehin schon genug ramponiert.

Die Formel 1 muss sich allerdings hüten. «Jedes sportliche Großereignis hat natürlich eine starke politische Komponente und wird von den Regierungen genutzt, um das jeweilige Land und die eigene Politik ins rechte Licht zu setzen», sagte Spöttl. Ein Teil der Opposition fordert sogar, die Formel-1-Rennen in Bahrain sollten abgesagt werden, weil sie aus ihrer Sicht ein falsches Bild der Normalität vermitteln.

Kritische Aussagen aus dem Fahrerlager sind auch vor der zehnten Auflage in Bahrain äußerst heikel. Teams und Piloten sind an Sponsorenverträge gebunden. Die Fahrer wissen allerdings sehr wohl, was für Zustände in dem jeweiligen Land herrschen. «Was drumherum passiert, ist natürlich nicht schön», sagte Vettel im vergangenen Jahr in Sakhir. «Das kriegt man natürlich mit.»

Amnesty International will auch in Bahrain die durch das Formel 1-Rennen sensibilisierte Öffentlichkeit nutzen, «um auf die anhaltenden Missstände im Land aufmerksam zu machen», erklärte Spöttl weiter. «Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass der Formel-1-Zirkus in die gleiche Richtung argumentiert und Stellung bezieht zur schlechten Lage der Menschenrechte im Land.»

Martin Moravec Autor: Martin Moravec, am 01.04.2014 um 14:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Lehrer fordern Streikrecht auch für Beamte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch über das Streikrecht…   ...mehr

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Vancouver (dpa) - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG