bewölkt CELLE  
23°
SO 28° / 15°
MO 28° / 16°

Korkut auf der Kippe - Wut und Abstiegsangst bei 96

96-Trainer Tayfun Korkut spricht mit einem Megafon zu aufgebrachten Fans. Foto: Alexander Körner Foto: Alexander Körner

Hannover (dpa) - Das mutige Experiment mit Trainer-Nobody Tayfun Korkut droht zu scheitern. Der glücklose Coach von Hannover 96 musste mit einem Megafon auf einen Zaun klettern, um aufgebrachte Anhänger zu beruhigen.

Mehr als 1000 Anhänger warfen aus Wut über die bittere 0:3-Pleite im Derby bei Eintracht Braunschweig Böller, Flaschen und Eier in Richtung Trainer und Team. «Ich hatte keine Angst. Es war wichtig, dass wir schnell mit unseren Fans kommunizieren konnten», erläuterte Korkut die Fan-Revolte.

Nach vier Niederlagen liegen nicht nur bei den Anhängern die Nerven blank. Auch in der Führungsetage wächst angesichts des mageren Zwei-Punkte-Polsters die Angst vor dem Bundesliga-Abstieg. «Wir müssen eine Wagenburg-Mentalität schaffen», erklärte Manager Dirk Dufner nach dem Montag-Training. Er stand gemeinsam mit Korkut Rede und Antwort. «Es ist ein klares Signal, dass wir hier zusammen auftreten», sagte Dufner zu der Diskussion um Korkuts Zukunft. Sie soll in einem Gespräch mit Clubchef Martin Kind erörtert werden.

Als «völlig inakzeptabel» hatte Kind die katastrophale Leistung der Mannschaft im Prestigeduell bezeichnet. Für den mächtigen Clubchef ist auch die 2. Liga ein völlig inakzeptables Szenario. Kind wird deshalb alles daran setzen, um den Abstieg zu verhindern. Ein zweiter Trainerwechsel in dieser Saison ist nicht auszuschließen. Korkut soll aber die verunsicherte 96-Mannschaft auch im nächsten Abstiegskrimi gegen den Hamburger SV betreuen. Dort sitzt pikanterweise sein Vorgänger Mirko Slomka auf der Bank.

«Korkut drückt die richtigen Knöpfe», versicherte 96-Kapitän Lars Stindl. Fünf Punkte aus den vergangenen zehn Spielen sind aber keine gute Bilanz für den sympathischen Bundesliga-Neuling. Kind und Dufner hatten Korkut am Silvestertag überraschend verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2016 ausgestattet. Der Zorn der Anhänger richtete sich in erster Linie nicht gegen den Trainer. Sie skandierten «Kind muss weg» oder «Dufner raus» und beschimpften die Profis, die dennoch mit ihnen sprachen.

«Wir können Wut und Enttäuschung nachvollziehen. Für uns war es schwierig, nach so einem Spiel noch irgendwelche Argumente vorzubringen», sagte Stindl. Die Polizei verhinderte schwere Ausschreitungen, zwei Flaschenwerfer wurden festgenommen.

«Der Verein hat es vor ein paar Jahren schon einmal erlebt, dass man kurz vor dem Abstieg stand und dann zusammengerückt ist. Das Jahr danach hat man in der Europa League gespielt», erinnerte Dufner an das erste Trainerjahr von Slomka. Der Sportdirektor hatte vor dem Derby seine Spieler als «bessere Mannschaft» bezeichnet. Davon konnte aber keine Rede sein. Spielerisch, kämpferisch und vor allem mental war der Tabellenletzte dem Nachbarclub klar überlegen.

Viel zu lange haben die Verantwortlichen den Ernst der Lage nicht richtig erkannt. Zu Saisonbeginn sprach Kind von den Rängen vier bis sechs, nach dem Trainerwechsel im Winter korrigierte er das Saisonziel auf einen Platz um zehn. An Abstiegskampf hat keiner gedacht. Nun trifft Hannover an den letzten fünf Spieltagen nur auf mitgefährdete Teams. Eine gefährliche Konstellation, in der ein Zusammenrücken aller Kräfte wie beim Tabellenletzten Braunschweig nötig wäre.

Die Eintracht bleibt laut Trainer Torsten Lieberknecht «wie die Kletten» dran an den anderen Teams. «Wir haben gesehen, was Zuschauer bewirken können», sagte Lieberknecht zu der grandiosen Derby-Choreographie in blau und gelb. Auch wenn Bengalos gezündet wurden und einige Sprüche unter die Gürtellinie gingen: Bei Eintracht herrscht Eintracht, bei 96 dagegen Zwietracht.

Das zerstrittene Fan-Lager und die Clubführung um Kind liegen im Dauerclinch. Die umstrittene Busanreise der Anhänger zum Derby, die sich im Nachhinein als wirkungsvolle Maßnahme herausstellte, hat den Streit verschärft. «Wenn du ein Problem hast und damit allein umgehen musst, wird es schwer. Wenn du aber zusammenrückst, hast du eine echte Chance», mahnte Dufner.

Peter Hübner und Nils Bastek Autor: Peter Hübner und Nils Bastek, am 07.04.2014 um 13:59 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Mattis Spiller vom Celler Ruderverein mit Sieg auf Kölner Junioren-Regatta

In Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, die in einer Woche in Hamburg ausgefahren werden, gingen vier Nachwuchsruderer des Celler Rudervereins (CRV) bei der Kölner Junioren-Regatta auf dem Fühlinger See an den Start. Dabei holte sich bei den A-Junioren Mattis Spiller im Doppelvierer gemeinsam… ...mehr

Tanzgruppe verabschiedet

Die Tanzgruppe des DRK-Ortsvereins Celle mit ihren Volks- und Folkloretänzen ist unter der Leitung von Inge Pöplow im Jahre 2002 ins Leben gerufen worden und seitdem aufgeblüht. ...mehr

DFB-Vize Koch: «Sehr konkreter Verdacht» im Fall Osnabrück

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat im drohenden Manipulationsskandal um Spieler des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück einen «sehr konkreten Verdacht» bestätigt. ...mehr

Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot

Los Angeles (dpa) - Chris Cornell, der Sänger der Band Soundgarden, ist im Alter von 52 Jahren in Detroit gestorben. Dies bestätigte sein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. ...mehr

Kreative Technik-Köpfe bei Baker Hughes in Celle

Eine Lokomotive aus Metall steht vor Johanna Koch auf dem Schreibtisch. Daneben ein Block mit vielen Skizzen, die Kreise und Rechtecke zeigen. Die 18-Jährige greift sich die Lokomotive, dreht sie und nimmt den Schraubenschlüssel zur Hand. Konzentriert lockert sie einige Schrauben und baut so Einzelteile… ...mehr

Sternekoch Harald Wohlfahrt gibt Chefposten ab

Baiersbronn (dpa) - So richtig überrascht ist niemand, traurig sind alle. Spitzenkoch Harald Wohlfahrt zieht sich als Küchenchef aus dem Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) zurück. ...mehr

Herr Oliveira und die 870 Eissorten

Mérida (dpa) - Die Tafel mit den Eissorten nimmt eine ganze Wand ein. Von Hot-Dog-Eis, über Miss-Venezuela-Eis bis zur neuesten Kreation: Reis mit Hühnchen. ...mehr

Entsetzen über martialische Dynamo-Fans: «Krieg dem DFB»

Dresden (dpa) - Wegen erneut gewalttätiger Ausschreitungen seiner Anhänger und des geschmacklosen Verhaltens einiger Spieler drohen dem Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden schwerwiegende Konsequenzen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.05.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ermittler in Manchester durchleuchten Terrornetzwerk

Manchester (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Ermittlern versucht die Polizei in Großbritannien das…   ...mehr

G7-Gipfel beginnt mit harten Debatten

Taormina (dpa) - Soviel Uneinigkeit war selten: Schwere Differenzen mit US-Präsident Donald Trump über…   ...mehr

Kabinen-Flut und fataler Pfiff: Braunschweig hadert

Wolfsburg (dpa) - Nach der gefluteten Kabine und dem fatalen Fehler von Schiedsrichter Sascha Stegemann…   ...mehr

Trump übt Kritik an Deutschland

Taormina (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident…   ...mehr

Schulz kritisiert Trumps Umgang mit Deutschland und Europa

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den aggressiven Umgang von US-Präsident Donald…   ...mehr

Formel-1-Spektakel in Monaco

Monte Carlo (dpa) - Die Faszination Formel 1 beginnt für Nico Hülkenberg in diesen Tagen direkt vor…   ...mehr

Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht

Manila (dpa) - Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen…   ...mehr

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde

CamEbridge (dpa) - Mehr als zehn Jahre nach seinem selbst gewählten Abschied von der Harvard-Universität…   ...mehr

Gisdol: HSV soll «mit Demut in nächste Saison gehen»

Hamburg (dpa) - Nach der Last-Minute-Rettung will Markus Gisdol den Hamburger SV stabilisieren und…   ...mehr

Céline siegt bei «Germany's next Topmodel»

Oberhausen (dpa) - Gewonnen hat das «Mädchen» mit den meisten Instagram-Followern. Über 319 000…   ...mehr
SPOT(T) »

Ende gut...

... alles gut. Mein Auto ist wieder zu Hause. Vielleicht erinnern Sie sich:… ...mehr

Durchbruch

Mein handwerkliches Geschick hält sich stark in Grenzen. Es reicht gerade… ...mehr

Trainingslager

Vor mir liegen anstrengende Wochen. Muskelkater im Arm, eine drohende Sehnenscheidenentzündung… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG