Korkut auf der Kippe - Wut und Abstiegsangst bei 96

96-Trainer Tayfun Korkut spricht mit einem Megafon zu aufgebrachten Fans. Foto: Alexander Körner Foto: Alexander Körner

Hannover (dpa) - Das mutige Experiment mit Trainer-Nobody Tayfun Korkut droht zu scheitern. Der glücklose Coach von Hannover 96 musste mit einem Megafon auf einen Zaun klettern, um aufgebrachte Anhänger zu beruhigen.

Mehr als 1000 Anhänger warfen aus Wut über die bittere 0:3-Pleite im Derby bei Eintracht Braunschweig Böller, Flaschen und Eier in Richtung Trainer und Team. «Ich hatte keine Angst. Es war wichtig, dass wir schnell mit unseren Fans kommunizieren konnten», erläuterte Korkut die Fan-Revolte.

Nach vier Niederlagen liegen nicht nur bei den Anhängern die Nerven blank. Auch in der Führungsetage wächst angesichts des mageren Zwei-Punkte-Polsters die Angst vor dem Bundesliga-Abstieg. «Wir müssen eine Wagenburg-Mentalität schaffen», erklärte Manager Dirk Dufner nach dem Montag-Training. Er stand gemeinsam mit Korkut Rede und Antwort. «Es ist ein klares Signal, dass wir hier zusammen auftreten», sagte Dufner zu der Diskussion um Korkuts Zukunft. Sie soll in einem Gespräch mit Clubchef Martin Kind erörtert werden.

Als «völlig inakzeptabel» hatte Kind die katastrophale Leistung der Mannschaft im Prestigeduell bezeichnet. Für den mächtigen Clubchef ist auch die 2. Liga ein völlig inakzeptables Szenario. Kind wird deshalb alles daran setzen, um den Abstieg zu verhindern. Ein zweiter Trainerwechsel in dieser Saison ist nicht auszuschließen. Korkut soll aber die verunsicherte 96-Mannschaft auch im nächsten Abstiegskrimi gegen den Hamburger SV betreuen. Dort sitzt pikanterweise sein Vorgänger Mirko Slomka auf der Bank.

«Korkut drückt die richtigen Knöpfe», versicherte 96-Kapitän Lars Stindl. Fünf Punkte aus den vergangenen zehn Spielen sind aber keine gute Bilanz für den sympathischen Bundesliga-Neuling. Kind und Dufner hatten Korkut am Silvestertag überraschend verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2016 ausgestattet. Der Zorn der Anhänger richtete sich in erster Linie nicht gegen den Trainer. Sie skandierten «Kind muss weg» oder «Dufner raus» und beschimpften die Profis, die dennoch mit ihnen sprachen.

«Wir können Wut und Enttäuschung nachvollziehen. Für uns war es schwierig, nach so einem Spiel noch irgendwelche Argumente vorzubringen», sagte Stindl. Die Polizei verhinderte schwere Ausschreitungen, zwei Flaschenwerfer wurden festgenommen.

«Der Verein hat es vor ein paar Jahren schon einmal erlebt, dass man kurz vor dem Abstieg stand und dann zusammengerückt ist. Das Jahr danach hat man in der Europa League gespielt», erinnerte Dufner an das erste Trainerjahr von Slomka. Der Sportdirektor hatte vor dem Derby seine Spieler als «bessere Mannschaft» bezeichnet. Davon konnte aber keine Rede sein. Spielerisch, kämpferisch und vor allem mental war der Tabellenletzte dem Nachbarclub klar überlegen.

Viel zu lange haben die Verantwortlichen den Ernst der Lage nicht richtig erkannt. Zu Saisonbeginn sprach Kind von den Rängen vier bis sechs, nach dem Trainerwechsel im Winter korrigierte er das Saisonziel auf einen Platz um zehn. An Abstiegskampf hat keiner gedacht. Nun trifft Hannover an den letzten fünf Spieltagen nur auf mitgefährdete Teams. Eine gefährliche Konstellation, in der ein Zusammenrücken aller Kräfte wie beim Tabellenletzten Braunschweig nötig wäre.

Die Eintracht bleibt laut Trainer Torsten Lieberknecht «wie die Kletten» dran an den anderen Teams. «Wir haben gesehen, was Zuschauer bewirken können», sagte Lieberknecht zu der grandiosen Derby-Choreographie in blau und gelb. Auch wenn Bengalos gezündet wurden und einige Sprüche unter die Gürtellinie gingen: Bei Eintracht herrscht Eintracht, bei 96 dagegen Zwietracht.

Das zerstrittene Fan-Lager und die Clubführung um Kind liegen im Dauerclinch. Die umstrittene Busanreise der Anhänger zum Derby, die sich im Nachhinein als wirkungsvolle Maßnahme herausstellte, hat den Streit verschärft. «Wenn du ein Problem hast und damit allein umgehen musst, wird es schwer. Wenn du aber zusammenrückst, hast du eine echte Chance», mahnte Dufner.

Peter Hübner und Nils Bastek Autor: Peter Hübner und Nils Bastek, am 07.04.2014 um 13:59 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Höhenflug: 300 Häuser mit Michelin-Sternen

Potsdam (dpa) - Vom Algenkaviar bis zur Dorade mit Koriander: Die Deutschland-Ausgabe 2018 des «Guide Michelin» schmückt 300 Restaurants, und damit mehr als je zuvor, mit Sternen. ...mehr

So kommen Radfahrer im Celler Land sicher durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden kürzer und das Wetter schlechter. Wer sich in der dunklen Jahreszeit trotz widriger Witterungsbedingungen in den Fahrradsattel schwingt, sollte einiges beachten, um sicher unterwegs zu sein. Radfahrer sollten vor allem dafür sorgen, dass sie im Straßenverkehr gut sichtbar sind, empfiehlt… ...mehr

Werder peilt den ersten Saisonsieg an - Derby in Stuttgart

Berlin (dpa) - Nach dem Erfolg im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim will Werder Bremen um Trainer Alexander Nouri im zehnten Versuch auch endlich den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga schaffen. ...mehr

Ein Koch sieht rot - Showdown beim Wutburger

Berlin (dpa) - Wer Attila Hildmann jetzt noch nicht kennt, war vielleicht gerade im Urlaub oder kommt ohne Internet und Facebook aus. Der vegane Koch und TV-Promi hat sich lautstark und werbewirksam über eine Zeitung geärgert. ...mehr

Gourmetgipfel im Celler Fürstenhof

Ausgebucht war in Celle der erste Norddeutsche Gourmetgipfel. Im Sterne-Restaurant Endtenfang fanden sich gut 50 Freunde des gehobenen Essens und Trinkens für einen außergewöhnlichen Genußabend zusammen. ...mehr

Alter Hof Groß Ottenhaus bei Celle wird Raub der Flammen (mit Kurzvideo)

Der uralte Hof Groß Ottenhaus hat Katastrophen wie den Dreißigjährigen Krieg überstanden, durch Jahrhunderte Wind und Wetter getrotzt, Generationen von Menschen eine Heimat gegeben, zuletzt abseits befahrener Wege im Dornröschenschlaf geschlummert – im Morgengrauen wurde er am Mittwoch zum Großteil… ...mehr

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.11.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BVB verliert ohne Aubameyang auch beim VfB Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat ohne den suspendierten Stürmer Pierre-Emerick…   ...mehr

Das Jamaika-Drama

Berlin (dpa) - «Gäste». Angela Merkel sagt tatsächlich «Gäste». Bis morgens um 4.00 Uhr hat die…   ...mehr

Torjäger und Paradiesvogel: BVB-Star Aubameyang suspendiert

Dortmund (dpa) - Pünktlich um 10.20 Uhr fuhr Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem Sportwagen…   ...mehr

Bosz setzt gegen VfB auf Philipp und Schürrle

Stuttgart (dpa) - BVB-Trainer Peter Bosz setzt gegen den VfB Stuttgart auf das Trio Maximilian Philipp,…   ...mehr

Rummenigge zum Videobeweis: Referees stehen im Regen

Hamburg (dpa) - Reguläres Tor oder vorher Handspiel, Rot oder kein Rot, Elfmeter oder nicht? Die Diskussion…   ...mehr

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Brüssel (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen…   ...mehr

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Bonn (dpa) - Verheerende Tropenstürme, die angekündigte Abkehr der USA aus dem Klimaschutzabkommen…   ...mehr

Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will sich mit der Nichtbeförderung eines Israelis durch die Fluggesellschaft…   ...mehr

Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden

Göteborg (dpa) - Die Europäische Union will mehr für soziale Gerechtigkeit, gute Jobs und Bildungschancen…   ...mehr

Krawalle bei Demonstration in Athen

Athen (dpa) - Tausende Menschen haben am Freitag in Griechenland mit friedlichen Demonstrationen…   ...mehr
SPOT(T) »

Danke, Fritz!

Schöne neue Technik! Ein paar Mal über das Display des Smartphones gewischt… ...mehr

Schwampel

Wie schnell die Welt sich dreht. Heute raucht fast niemand mehr, aus Gaststätten… ...mehr

Stilsicher

Reisen bildet. Am Wochenende habe ich nicht nur gelernt, dass Mühlhausen am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG