An Lastwagen angekettet: Gegner protestieren gegen Wietzer Schlachthof

Gegner des Wietzer Schlachthofs haben am Montagmorgan die Zufahrten zum Gelände blockiert. Eine Person hatte sich an an einen Lastwagen angekettet. Foto: Alex Sorokin

Bei einer Protestaktion des Bündnis für Tierbefreiung haben 22 Gegner des Schlachthofs in Wietze am Montagmorgen die beiden Zufahrten zum Gelände der Celler Land Frischgeflügel GmbH der Rothkötter Unternehmensgruppe blockiert. An der Protestaktion war laut Polizei niemand aus dem Landkreis Celle beteiligt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
WIETZE. Nach Polizeiangaben hatte sich ein 45 Jahre alter Mann aus Bayern an der Hauptzufahrt zum Schlachthof an einen blockierten Sattelauflieger angekettet. Er wurde um 10.20 Uhr unverletzt gelöst, wie Polizeisprecher Rüdiger Flader auf CZ-Nachfrage mitteilte.

In einem weiteren Fahrzeug hatten sich zwei Frauen ebenfalls vor der Hauptzufahrt zum Schlachthof an einem mit Beton gefüllten Klotz angekettet, der durch den Fußraum des Autos mit der Fahrbahn verbunden ist. Darum hatte sich eine Menschenkette gebildet, die mit Plakaten ("Umweltzerstörung und Tierausbeutung unmöglich machen") gegen den Schlachthof protestierte. Die Menschenkette wurde um 10.30 Uhr aufgelöst. Verletzt wurde niemand. Die beiden Frauen befinden sich laut Flader noch in dem Fahrzeug und sollen daraus gelöst werden.

An der Feuerwehrzufahrt hatten sich zwei Personen an ein Betonfass gekettet, das an dem Zaun befestigt war. Sie wurden um 11.15 Uhr unverletzt gelöst.

Flader betonte, dass die Protestaktion friedlich verlaufen sei. Von den insgesamt 22 Schlachthofgegnern kam niemand aus dem Landkreis Celle. Neben dem Mann aus Bayern waren Personen unter anderem aus Hamburg und Hannover an der Protestaktion gegen den Schlachthof beteiligt. Der Produktionsbetrieb war durch die Aktion eingeschränkt worden.

Die Tierschutzaktivisten schlossen sich den europaweit dezentralen Blockupy Protesten an, hieß es in einer Pressemitteilung des Bündnis für Tierbefreiung. "Als Teil einer emanzipatorischen Bewegung sehen wir unsere Aktion im Zusammenhang mit diesen Auseinandersetzungen und stellen uns gegen die Ausbeutung und Tötung von Tieren, gegen die Entfremdungs- und Unterdrückungsprozesse, denen die in den Betrieben arbeitenden Menschen ausgesetzt sind, gegen die mit der Fleischproduktion verbundenen Herrschaftsverhältnisse gegenüber Menschen aus kolonialistisch unterworfenen Ländern und gegen die Zerstörung der Umwelt“, hieß es in der Mitteilung.

Der Wietzer Schlachthof gilt als einer der größten in ganz Europa. Mit zwei genehmigten Schlachtlinien besteht eine Gesamtkapazität von rund 2,6 Millionen Hähnchen - pro Woche.
Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 19.05.2014 um 17:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
von WOLRÖHL (Wolfgang Röhl), am 21.05.2014 23:12:05

"In unserem demokratischen Land darf ja Jeder für und gegen Etwas protestieren. So weit, so gut oder auch nicht. Von diesem Grundrecht wird ja mittlerweile überhand Gebrauch gemacht ohne Rücksicht auf die bei weitem überwiegende "schweigende" Mehrheit. Doch laut schreien und protestieren scheint ja "In" zu sein. Ich frage mich allerdings immer wieder, wovon diese Berufsprotestierer ihren Lebensunterhalt bestreiten. Etwa durch Hartz IV von diesem doch so verhassten Staat??? Wobei wir Bürger der Staat sind und für den Lebensunterhalt auch dieser Mitbürger(?)die diesen Staat bekämpfen, aufkommen müssen. Jeder hat aber auch das Recht darauf seine persönlichen Entscheidungen, soweit sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen, unangetastet zu lassen. Insofern kann ich die Entscheidungen, Menschen, die sich in Beton "eingießen" zu befreien, nicht nachvollziehen. Diese Menschen kann man doch zur Seite räumen, damit der Verkehr wieder fließt und unbeteiligte Verkehrsteilnehmer nicht mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt werden, wieder in ihr volles Grundrecht versetzt werden. Die Einbetonierten sollten nicht auf Kosten der Allgemeinheit befreit werden. Sollen sie oder ihre Mitstreiter dafür sorgen, dass sie sich wieder bewegen können. Jeder Polizeieinsatz, der über reine Ordnungsmaßnahmen in solchen Fällen hinausgeht ist meiner Ansicht nach gründlich zu untersuchen, ob hier nicht in unzulässigerweise Steuermittel verschwendet werden. Wer sich selbst einbetoniert soll gefälligst sehen, wie er oder sie ohne Hilfe der von uns Allen bezahlten Staatsorgane wieder aus der selbstverschuldeten Situation herauskommt. Meine Steuern möchte ich nicht dafür verwendet wissen. Dies gilt natürlich nicht nur für Demos bei Rothkötter, sondern für alle gleichgelagerten…"

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Terror-Zelle zerschlagen? Spanische Ermittler uneins

Barcelona (dpa) - Nach dem Terroranschlag mit einem Lieferwagen in Barcelona gehen die Ermittlungen…   ...mehr

Weltmeister Götze in Wolfsburg in BVB-Startelf

Wolfsburg (dpa) - Weltmeister Mario Götze steht in der Startelf von Borussia Dortmund gegen den VfL…   ...mehr

3:1 übertüncht Defizite: Bayern «nicht im siebten Himmel»

München (dpa) - Hasan Salihamidzic verspürte keine Lust, nach dem inzwischen üblichen Bayern-Sieg…   ...mehr

Kapitän Benzing muss mit Bänderverletzung um EM bangen

Hamburg (dpa) - Die deutschen Basketballer bangen um den Einsatz von Kapitän Robin Benzing bei der…   ...mehr

HSV-Chef Bruchhagen kritisiert Wortwahl von Investor Kühne

Hamburg (dpa) - HSV-Chef Heribert Bruchhagen hat nach der Kritik von Investor Klaus-Michael Kühne an…   ...mehr

Sandhausen, Düsseldorf und Duisburg siegen

Düsseldorf (dpa) - Der SV Sandhausen hat in der 2. Fußball-Bundesliga vorerst die Tabellenführung…   ...mehr

Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin

Berlin (dpa) - Zwei Herzen schlagen in ihrer Brust: München ist für die Schauspielerin Hannah Herzsprung…   ...mehr

Vier Trainerdebüts und ein Comeback im Fokus

Berlin (dpa) - Vier Trainer geben ihre Bundesliga-Premieren, ein Weltmeister feiert sein Comeback,…   ...mehr

Attacke in Turku: Terroristischer Hintergrund vermutet

Turku/Helsinki (dpa) - Die Polizei geht bei der Messerattacke in Finnland von einem terroristischen…   ...mehr

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren

Berlin (dpa) - Der Terroranschlag von Barcelona hat die Debatte um die Sicherung deutscher Großstädte…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG