An Lastwagen angekettet: Gegner protestieren gegen Wietzer Schlachthof

Gegner des Wietzer Schlachthofs haben am Montagmorgan die Zufahrten zum Gelände blockiert. Eine Person hatte sich an an einen Lastwagen angekettet. Foto: Alex Sorokin

Bei einer Protestaktion des Bündnis für Tierbefreiung haben 22 Gegner des Schlachthofs in Wietze am Montagmorgen die beiden Zufahrten zum Gelände der Celler Land Frischgeflügel GmbH der Rothkötter Unternehmensgruppe blockiert. An der Protestaktion war laut Polizei niemand aus dem Landkreis Celle beteiligt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
WIETZE. Nach Polizeiangaben hatte sich ein 45 Jahre alter Mann aus Bayern an der Hauptzufahrt zum Schlachthof an einen blockierten Sattelauflieger angekettet. Er wurde um 10.20 Uhr unverletzt gelöst, wie Polizeisprecher Rüdiger Flader auf CZ-Nachfrage mitteilte.

In einem weiteren Fahrzeug hatten sich zwei Frauen ebenfalls vor der Hauptzufahrt zum Schlachthof an einem mit Beton gefüllten Klotz angekettet, der durch den Fußraum des Autos mit der Fahrbahn verbunden ist. Darum hatte sich eine Menschenkette gebildet, die mit Plakaten ("Umweltzerstörung und Tierausbeutung unmöglich machen") gegen den Schlachthof protestierte. Die Menschenkette wurde um 10.30 Uhr aufgelöst. Verletzt wurde niemand. Die beiden Frauen befinden sich laut Flader noch in dem Fahrzeug und sollen daraus gelöst werden.

An der Feuerwehrzufahrt hatten sich zwei Personen an ein Betonfass gekettet, das an dem Zaun befestigt war. Sie wurden um 11.15 Uhr unverletzt gelöst.

Flader betonte, dass die Protestaktion friedlich verlaufen sei. Von den insgesamt 22 Schlachthofgegnern kam niemand aus dem Landkreis Celle. Neben dem Mann aus Bayern waren Personen unter anderem aus Hamburg und Hannover an der Protestaktion gegen den Schlachthof beteiligt. Der Produktionsbetrieb war durch die Aktion eingeschränkt worden.

Die Tierschutzaktivisten schlossen sich den europaweit dezentralen Blockupy Protesten an, hieß es in einer Pressemitteilung des Bündnis für Tierbefreiung. "Als Teil einer emanzipatorischen Bewegung sehen wir unsere Aktion im Zusammenhang mit diesen Auseinandersetzungen und stellen uns gegen die Ausbeutung und Tötung von Tieren, gegen die Entfremdungs- und Unterdrückungsprozesse, denen die in den Betrieben arbeitenden Menschen ausgesetzt sind, gegen die mit der Fleischproduktion verbundenen Herrschaftsverhältnisse gegenüber Menschen aus kolonialistisch unterworfenen Ländern und gegen die Zerstörung der Umwelt“, hieß es in der Mitteilung.

Der Wietzer Schlachthof gilt als einer der größten in ganz Europa. Mit zwei genehmigten Schlachtlinien besteht eine Gesamtkapazität von rund 2,6 Millionen Hähnchen - pro Woche.
Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 19.05.2014 um 17:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
von WOLRÖHL (Wolfgang Röhl), am 21.05.2014 23:12:05

"In unserem demokratischen Land darf ja Jeder für und gegen Etwas protestieren. So weit, so gut oder auch nicht. Von diesem Grundrecht wird ja mittlerweile überhand Gebrauch gemacht ohne Rücksicht auf die bei weitem überwiegende "schweigende" Mehrheit. Doch laut schreien und protestieren scheint ja "In" zu sein. Ich frage mich allerdings immer wieder, wovon diese Berufsprotestierer ihren Lebensunterhalt bestreiten. Etwa durch Hartz IV von diesem doch so verhassten Staat??? Wobei wir Bürger der Staat sind und für den Lebensunterhalt auch dieser Mitbürger(?)die diesen Staat bekämpfen, aufkommen müssen. Jeder hat aber auch das Recht darauf seine persönlichen Entscheidungen, soweit sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen, unangetastet zu lassen. Insofern kann ich die Entscheidungen, Menschen, die sich in Beton "eingießen" zu befreien, nicht nachvollziehen. Diese Menschen kann man doch zur Seite räumen, damit der Verkehr wieder fließt und unbeteiligte Verkehrsteilnehmer nicht mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt werden, wieder in ihr volles Grundrecht versetzt werden. Die Einbetonierten sollten nicht auf Kosten der Allgemeinheit befreit werden. Sollen sie oder ihre Mitstreiter dafür sorgen, dass sie sich wieder bewegen können. Jeder Polizeieinsatz, der über reine Ordnungsmaßnahmen in solchen Fällen hinausgeht ist meiner Ansicht nach gründlich zu untersuchen, ob hier nicht in unzulässigerweise Steuermittel verschwendet werden. Wer sich selbst einbetoniert soll gefälligst sehen, wie er oder sie ohne Hilfe der von uns Allen bezahlten Staatsorgane wieder aus der selbstverschuldeten Situation herauskommt. Meine Steuern möchte ich nicht dafür verwendet wissen. Dies gilt natürlich nicht nur für Demos bei Rothkötter, sondern für alle gleichgelagerten…"

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
25.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Löw-Kicker als Toni-Kroos-Fans - WM-Lust wächst im DFB-Team

Eppan (dpa) - Ein Raum im Teamhotel Weinegg wird zur Fanzone für Toni Kroos. Wenn der Weltmeisterspieler…   ...mehr

Klopp und Liverpool wollen Madrid entthronen

Kiew (dpa) - Trainer Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool im Champions-League-Finale Titelverteidiger…   ...mehr

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Seoul/Washington (dpa) - Nach der abrupten Absage des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA…   ...mehr

Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Bardonecchia (dpa) - Eine unglaubliche Vorstellung von Chris Froome hat die Gesamtwertung des 101. Giro…   ...mehr

4 aus 27: Auswahlverfahren wird verschärft - Bierhoff mahnt

Eppan (dpa) - Jetzt geht der Kampf um die WM-Plätze richtig los. Bei schönstem Urlaubswetter kamen…   ...mehr

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Wien (dpa) - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. Nach…   ...mehr

Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich

Den Haag/Moskau (dpa) - Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine…   ...mehr

Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Bremen/Berlin (dpa) - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide fährt das Bundesinnenministerium…   ...mehr

Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

St. Petersburg (dpa) - Russland hat in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals Doping…   ...mehr

Gojowczyk bei Paris-Generalprobe in Genf im Finale

Genf (dpa) - Tennisprofi Peter Gojowczyk befindet sich kurz vor Beginn der French Open in bestechender…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG