Generalmobilmachung auch in Celle

Solche Postkarten wurden verschickt, um dem Wunsch auf ein baldiges Wiedersehen in der Heimat Ausdruck zu verleihen. Kleines Foto: Das dritte Bataillon der 77er unter Hauptmann Bode zieht am 7. August mittags unter Glockengeläut und Jubel zum Celler Bahnhof. Foto: Antiquariat Cellensia

Die Mobilmachung versetzt die Garnison-Stadt Celle in große Betriebsamkeit. In den Kirchen und der Synagoge wird um göttlichen Beistand für die „gerechte Sache“ gebetet und alle Wünsche sind bei den Soldaten auf ihrem Weg an die Front. Ein patriotischer Geist greift um sich und scheint das Volk zu vereinen. Der Streik im Baugewerbe wird sofort beendet.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Als am Abend des 1. August 1914 der Aufruf zur Mobilmachung bekanntgemacht wird, ergreift die Bevölkerung eine große Unruhe und Betriebsamkeit. Vor den Aushängen sammeln sich die Menschen und versuchen mehr zu erfahren. Nahezu alle wehrfähigen Männer vom vollendeten 17. bis zum 45. Lebensjahr werden zu den Waffen gerufen.

Panik kommt nicht auf. Viele Celler scheinen die nun auf Hochtouren laufende Kriegsvorbereitung eher als befreiend wahrzunehmen. Ein patriotischer und nationaler Geist greift um sich. Für die meisten besteht kein Zweifel, dass sich das Reich verteidigen muss, dass es von seinen Feinden angegriffen wird und der Konflikt dem Deutschen Reich von außen aufgezwungen wurde.

Die Nachricht der Mobilmachung wird sofort auch in alle Dörfer übermittelt. In Hohne verliest der Lehrer und Küster Heinrich Kohrs den Befehl vor der neu errichteten Himmelfahrtskirche. In der Schulchronik vermerkt er über die Reaktionen der Hohner: „Man hörte keine leichtfertigen Reden, als wenn der Krieg nur ein Kinderspiel, ein Spaziergang wäre, man merkte kein mutloses Verzagtsein, hörte kein lautes Jammern und Klagen über die an Gut und Blut zu bringenden Opfer, aber auch keinen lauten Jubel.“

In der Garnison-Stadt Celle ist mehr Euphorie zu spüren. Ein Konzert in der Städtischen Union am 2. August beendet das Publikum mit dem spontanen Absingen der Kaiserhymne „Heil Dir im Siegerkranz“, bevor sich alle unter Jubelrufen auf den Kaiser zerstreuen.

In den Kirchen der Stadt wird in diesen Tagen in Predigten Zuversicht vermittelt und göttliche Unterstützung für den Kampf für eine „gerechte Sache“ beschworen. Der Ruf dieser Tage heißt: „Mit Gott für Kaiser und Reich“. Auch die Celler Juden stehen nicht zurück. Der Prediger und Religionslehrer Abraham Jaffé ruft anlässlich einer Feier in der Synagoge vor versammelter Gemeinde alle hier stationierten jüdischen Soldaten auf: „mutig in den Kampf zu ziehen, vertrauend auf Gottes Hilfe, zu kämpfen für die Macht und das Ansehen des deutschen Volkes und den Ruhm und die Ehre ihres erhabenen Kaisers“.

Der Kriegsausbruch hat eine vereinende Wirkung auf die Nation. Die großen Standesunterschiede im preußischen Staatsapparat scheinen zu verschwimmen. Selbst die überwiegende Mehrheit der Sozialdemokraten und Gewerkschaftler schwenkt auf den Kurs des Kaisers ein. Im Reichstag stimmt die Fraktion der SPD den Kriegskrediten zu, nachdem lange versucht wurde, die Reichsregierung dazu zu bringen, den Verbündeten zur Mäßigung anzuhalten.

Der Kaiser ruft mit den Worten „Ich kenne keine Parteien und auch keine Konfessionen mehr; wir sind heute alle deutsche Brüder und nur noch deutsche Brüder“ den sogenannten Burgfrieden aus. Die inneren Konflikte und Streitigkeiten sollen enden und das Volk in dieser schweren Zeit vereint zusammenstehen.

Auch Celler Sozialdemokraten und Gewerkschaftler folgen diesem Ruf. Ein seit Wochen herrschender Streik im Baugewerbe, es ging Maurern und Zimmerleuten um eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 60 auf 59 Stunden, wird sofort beendet.

Unter dem Geläut der Stadtkirche und dem Jubel der Bevölkerung wird am 7. August mittags das III. Bataillon der 77er auf der Stechbahn verabschiedet. Oberbürgermeister Denicke gibt dem Kommandeur Bode folgende Abschiedsworte mit auf den Weg: „Dem Befehle des Kaisers folgend wird Ihr Bataillon unsere Stadt verlassen, um gegen den Feind zu ziehen. Wenn schon unser aller Gedanken, Wünsche und Hoffnungen bei der Armee im Feld weilen, wie viel mehr begleiten sie noch unsere 77er, mit denen wir durch ein 43jähriges Zusammenleben aufs engste verbunden sind. Nehmen Sie die Versicherung treuester Anhänglichkeit der ganzen Einwohnerschaft mit sich. Das Regiment, dessen sind wir gewiß, wird sich seiner großen Vergangenheit aus den Freiheitskriegen, aus 1866 und 1870 allenthalben würdig zeigen.“

Die Siegeszuversicht ist groß und die meisten glauben an einen schnellen Sieg. „Bis Weihnachten sind wir wieder zu Hause“ ist das vielzitierte Motto.

Florian Friedrich Autor: Florian Friedrich, am 01.08.2014 um 15:53 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Tel Aviv/Berlin (dpa) - In einer bisher beispiellosen Rettungsaktion sind Hunderte Mitglieder einer…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG