Nur 10 Celler demonstrieren gegen den Krieg

Im Juni 1914 fährt Wilhelm II. auf seinem Weg von Hannover nach Hamburg durch Celle. Bürger und Soldaten stehen Spalier und huldigen ihrem Kaiser. Foto: FF

Das Attentat auf Sophie und Franz Ferdinand, Thronfolger von Österreich (hier aufgebahrt in der Wiener Hofburg), löste die sogenannte Juli-Krise aus. Auch in Celle gab es große Anteilnahme, die täglich auch in der Celleschen Zeitung zum Ausdruck kam. Besonders den Kindern galt das Beileid. Vom bevorstehenden weltumspannenden Krieg war jedoch noch keine Rede.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Soldaten gehören im Sommer 1914 zwar zum Stadtbild und exerzieren zu verschiedenen Anlässen durch die Stadt oder stehen Spalier beim Kaiserbesuch - aber von Krieg ist in Celle keine Spur. Die Artillerie feuert in Friedenszeiten bestenfalls Salut oder fährt zum Manöver nach Munster und Unterlüß. Seit dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges herrscht 43 Jahre Frieden.

Es herrscht große Freizügigkeit in Europa und der Welthandel blüht auf. Das aufstrebende Deutsche Reich wird zur Großmacht und versuchte seinen Einfluss in Übersee zu vergrößern. Kolonien sollen den Deutschen einen „Platz an der Sonne“ sichern. Doch das weltweite Macht- und Interessengefüge mit gegenseitigen Schutzabkommen der Großmächte hat ein Gemisch geschaffen, bei dem ein Funke zur Katastrophe führt. Zwei tödliche Schüsse im bosnischen Sarajewo leiten die sogenannte Julikrise ein, die letztlich in den Ersten Weltkrieg führt.

Vom erfolgreichen Attentat auf den österreichischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie erfahren die Leser der Celleschen Zeitung am Morgen des 29. Juni 1914 in der Titelstory. Der Bedeutung des Ereignisses entsprechend widmet die CZ dem Thema am folgenden Tag die gesamte erste Seite. Das „Lebensbild des Thronfolgers“ wird dargestellt und ein „offiziöser Nachruf“ veröffentlicht.

An jedem Tag werden die Leser nun über die weiteren Vorgänge auf dem Laufenden gehalten. Bestimmende Themen sind die große Anteilnahme für das „trauernde Österreich“ sowie die „verwaisten Kinder“ des ermordeten Paares. Berichtet wird über die „Heimfahrt der Toten“ ebenso wie über die Trauerfeier in Artstetten. Besondere Aufmerksamkeit richtet sich allerdings auf das „Verhör des Mörders“ und die weiteren „Untersuchungen in Sarajewo“. Bereits am 3. Juli wird vom serbischen Mordkomplott geschrieben, doch die Aufklärung der Hintergründe geht weiter. Eine militärische Reaktion Österreichs bleibt allerdings zunächst aus. Über die diplomatischen Verwicklungen berichtet die CZ ausführlich. Es wird gemutmaßt, dass sich England und auch Italien im Falle einer Eskalation neutral verhalten würden und auch Frankreich kein Interesse an einem Krieg haben könne.

Der drohende Konflikt soll lokalisiert, also auf den Balkan beschränkt bleiben. Als Kriegstreiber wird Russland dargestellt, denn der Zar stützt Serbien offensichtlich im panslawischen Gedanken. Am Freitag, 24. Juli 1914, berichtet die CZ unter der Überschrift „Der österreichisch-serbische Konflikt“ von der Überreichung des Ultimatums an Serbien. Die Antwort der Serben ist der CZ ein Extrablatt wert. Hoffnung kommt auf, dass ein Krieg noch abgewendet werden könne. Großen Widerstand gegen einen drohenden Krieg gab es in Celle allerdings nicht.

Eine von Celler Sozialdemokraten Ende Juli 1914 veranstaltete Kundgebung unter dem Motto „Wie entfalten wir eine wirksame Demonstration gegen den Krieg“ besuchten lediglich 10 Personen. Reichsweit waren es in diesen Tagen zwar über 700.000 Demonstranten auf verschiedenen Friedens-Kundgebungen, vor allem in Berlin - aber der weitere Verlauf war dadurch nicht zu stoppen.

Am 31. Juli rief der Kaiser den „Zustand drohender Kriegsgefahr“ aus. Verbunden waren damit verschärfte Zensurbestimmungen für die Presse und ein Verbot von Demonstrationen im Freien. In den Celler Kasernen begann nun die Vorbereitung auf die bevorstehende Mobilmachung. Florian Friedrich

Florian Friedrich Autor: Florian Friedrich, am 01.08.2014 um 15:19 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Spannung im Schloss: Merkel und Macron feilen an EU-Reform

Meseberg (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen…   ...mehr

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Genf (dpa) - Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen…   ...mehr

Peking und Pjöngjang demonstrieren Geschlossenheit

Peking (dpa) - Eine Woche nach seinem historischen Treffen mit US-Präsident Donald Trump sucht Kim…   ...mehr

Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich

Istanbul (dpa) - Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland…   ...mehr

Neuer nimmt Mitspieler vor Schweden-Spiel in die Pflicht

Sotschi (dpa) - Kapitän Manuel Neuer hat vor dem K.o.-Spiel gegen Schweden alle deutschen Nationalspieler…   ...mehr

Zweites Spiel für WM-Gastgeber - Bayern-Duo im Einsatz

Moskau (dpa) - Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland stehen heute die ersten Spiele der Gruppe…   ...mehr

Merkel: Müssen im Klimaschutz wieder besser werden

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat größere Anstrengungen im Klimaschutz angemahnt.…   ...mehr

Le Pen muss 300.000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Luxemburg (dpa) - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit ihrer Klage gegen eine hohe…   ...mehr

Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Moskau (dpa) - Der Mann hat sich ganz schön abgestrampelt: 80 000 Kilometer hat der Argentinier Matyas…   ...mehr

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Berlin (dpa) - Der Asylstreit schwächt einer aktuellen Umfrage zufolge die Union. Im INSA-Meinungstrend…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG