Celler Politik will Massaker untersuchen

Fällt in Celle wieder ein Straßenname? Das 77er-Regiment soll im Ersten Weltkrieg an einem schweren Kriegsverbrechen in Belgien beteiligt gewesen sein. Foto: Benjamin Westhoff

Das Massaker des Celler 77er-Regiments an belgischen Zivilisten im Ersten Weltkrieg beschäftigt die Politik. Die Ratsfraktionen wollen die Ereignisse vor 100 Jahren näher untersuchen lassen.

CELLE. "In Tamines war noch ein Strafgericht zu vollziehen. In den Morgenstunden verhaftete Zivilisten harrten in der Kirche noch der Aburteilung durch das Standgericht. Der Spruch lautete auf Tod. Die feigen Attentäter wurden aufgestellt, drei Salven krachten und alles war vorbei." Auf diesen paar Zeilen wird im Regimentsbuch der 77er das Massaker in der belgischen Stadt Tamines abgehandelt, an dem am 22. August 1914 maßgeblich die Soldaten des in Celle stationierten Regiments beteiligt gewesen sein sollen. 100 Jahre später macht sich die Celler Politik jetzt Gedanken darüber, wie sie mit dem Vorfall umgehen soll. Eine Option: Die nach dem Infanterieregiment benannte Straße könnte einen neuen Namen erhalten.

Das Regimentsbuch stammt aus der Feder von Oberleutnant Helmut Viereck. Es wurde 1934 veröffentlicht, Viereck bediente sich dabei aus Berichten und Tagebüchern seiner Kameraden. Viereck selbst war Kompanieführer der 3. Maschinengewehrkompanie des Infanterieregiments 77. Allerdings war er bei der Hinrichtung der Zivilisten nicht dabei, kämpfte erst von 1916 bis 1918 im Ersten Weltkrieg bei den 77ern. Der dürftige Eintrag ist Beleg für den Vorfall an sich und die damalige Bewertung ("feige Attentäter"). Ergänzt durch andere Quellen ergibt sich nach bisherigem Stand der Dinge folgender Ablauf der Geschehnisse.

Die 77er hatten beim Kampf um den belgischen Ort Tamines am 22. August 1914 schwere Verluste erlitten. Nach den Schilderungen sollen auch Zivilisten aus den Häusern auf die deutschen Soldaten geschossen haben. Die Gebäude werden in Brand gesteckt, die zivilen Kämpfer erschossen oder aus den Häusern geworfen. Nach Einnahme der Stadt werden am Abend etwa 400 bis 450 Männer vor der Kirche zusammengetrieben und zusammengeschossen. Etwa 384 Belgier sterben. Noch heute erinnert ein Denkmal an die Bluttat in Tamines, das heute Sambreville heißt.

In der Politik ist man sich einig: "Wir müssen der Sache auf den Grund gehen", so der Tenor der Aussagen von Celler Lokalpolitikern. Bernd Zobel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, möchte nach der Sommerpause ein gemeinsames Vorgehen aller Fraktionsvorsitzenden auf den Weg bringen. Die Idee: Ein Historiker soll den Vorfall in Tamines eingehend untersuchen. Dann soll die Politik entscheiden, ob es Konsequenzen gibt. "Die Geschichte holt einen immer ein. Wenn sich die Dinge wirklich so abgespielt haben, muss man darüber nachdenken, den Straßennamen zu ändern", sagt Joachim Falkenhagen, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Zustimmung erhält Falkenhagen von Zobel. "Für Kriegsverbrechen gibt es keine moralische Verjährung, das gilt vor allem auch für Vergehen gegen die Zivilbevölkerung", meint Zobel, der zum jetzigen Zeitpunkt keine Option möglicher Konsequenzen ausschließen will.

Für eine differenzierte Betrachtung tritt Heiko Gevers, Fraktionsvorsitzender der CDU, ein. Die anfängliche Tötung der Zivilisten, die auf die deutschen Soldaten geschossen haben sollen, bewertet Gevers anders, als die spätere Hinrichtung. "Ich kann verstehen, dass die Soldaten diese Kämpfer als Freischärler betrachtet haben", so Gevers. Und in der Tat galten auch in der damals geltenden Haager Landkriegsordung kämpfende Zivilisten als Partisanen, die nicht nur im Kampf getötet, sondern auch hingerichtet werden durften. "Das rechtfertigt allerdings nicht die anschließenden Grausamkeiten, bei denen belgische Männer zusammengetrieben und erschossen worden sein sollen", so Gevers, der auch Licht ins Dunkel der damaligen Geschehnisse bringen möchte.

Schwierigkeiten hat Gevers damit, den Vorfall dem gesamten 77er-Regiment in seiner Historie anzulasten. "Man muss sich fragen, ob das ganze Regiment dadurch etwas ist, auf das man sich in der Geschichte nicht mehr beziehen kann." Dann könne man sich auch fragen, ob überhaupt Erinnerungen an Schlachten erhalten werden sollten. "Wenn man so weit geht, wird auch die Geschichte eines Volkes gestrichten", meint Gevers.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 26.08.2014 um 13:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Buchmesse: Innovatives und Politisches zum Auftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Digitale Branchen-Neuheiten sowie politische Reizthemen: Das war der erste Tag der Frankfurter Buchmesse. Die weltgrößte Bücherschau hat am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. ...mehr

Zehn Jahre nach Hambüchen: Schäfer nach Triumph überwältigt

Montreal (dpa) - In der Hotellobby wurde erst einmal mit Orangensaft angestoßen, aber auch Stunden später in der Diskothek im Alten Hafen von Montreal hatte Pauline Schäfer ihren Sensationserfolg am Schwebebalken noch nicht verarbeitet. ...mehr

Schäfer holt überraschend WM-Gold - Tabea Alt gewinnt Bronze

Montreal (dpa) - Pauline Schäfer hatte schon kurz nach ihrem grandiosen Auftritt Tränen in den Augen. ...mehr

Eli Seitz nach Platz fünf am Stufenbarren glücklich

Montreal (dpa) - Am Ende eines «verrückten Jahres» verriet Elisabeth Seitz nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere erstmals ihr heimliches Ziel. ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Tabea Alt und Elisabeth Seitz tragen WM-Hoffnungen

Montreal (dpa) - Bei Olympia erkämpften sie mit Rang sechs die beste Team-Platzierung deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren, nun will das Quartett in Montreal auch bei der WM seine Fortschritte unter Beweis stellen. ...mehr

«Monnaie de Paris»: Von der Geldpresse zum Museumskomplex

Paris (dpa) – In einem der Innenhöfe ragt eine riesige Teekannen-Skulptur der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos in die Höhe, in einem anderen soll bald eine bunte, überlebensgroße «Nana» von Niki de Saint Phalle stehen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.10.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zum Siegen verdammt: BVB in Nikosia in der Bringschuld

Nikosia (dpa) - Nie zuvor ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund so schlecht in die Champions League…   ...mehr

RB Leipzig will den ersten Sieg in der Champions League

Leipzig (dpa) - Der Erfolg gegen Borussia Dortmund ist längst schon wieder Vergangenheit, für eine…   ...mehr

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur

Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran…   ...mehr

Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen

Wien (dpa) - Die Grünen in Österreich müssen weiter zittern, ob sie im nächsten Parlament vertreten…   ...mehr

NBA: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an

Atlanta (dpa) – Nach seiner vorübergehenden Festnahme im vergangenen  Monat droht Nationalspieler Dennis…   ...mehr

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen»

New York (dpa) - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen…   ...mehr

Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt

Darmstadt (dpa) - Der 1. FC Nürnberg ist nach einer weiteren Demonstration der Auswärtsstärke auf…   ...mehr

Spannung vor Jamaika-Gesprächen

Berlin (dpa) - Die FDP will wie die Wirtschaft Sozialabgaben begrenzen. «Die Sozialabgaben dürfen…   ...mehr

Bizarrer Machtkampf bei den Linken

Berlin (dpa) - Eigentlich kann die Linke froh sein, dass sie als kleinste Oppositionskraft hinter SPD…   ...mehr

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Hannover (dpa) - In Niedersachsen hat die schwierige Suche nach einer neuen Regierungskoalition begonnen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Rekordjagd

Manch einer schafft es mit den längsten Wimpern der Welt, ein anderer mit… ...mehr

Retro-Look

Jetzt müssen wir mal Klartext reden, meine Herren. Ich bin mir sicher, Sie… ...mehr

Pumpenwürger

Um die Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang zu reinigen, gibt es Toilettenpapier.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG