bewölkt CELLE  
DO 7° / 4°
FR 10° / 3°

Celler Politik will Massaker untersuchen

Fällt in Celle wieder ein Straßenname? Das 77er-Regiment soll im Ersten Weltkrieg an einem schweren Kriegsverbrechen in Belgien beteiligt gewesen sein. Foto: Benjamin Westhoff

Das Massaker des Celler 77er-Regiments an belgischen Zivilisten im Ersten Weltkrieg beschäftigt die Politik. Die Ratsfraktionen wollen die Ereignisse vor 100 Jahren näher untersuchen lassen.

CELLE. "In Tamines war noch ein Strafgericht zu vollziehen. In den Morgenstunden verhaftete Zivilisten harrten in der Kirche noch der Aburteilung durch das Standgericht. Der Spruch lautete auf Tod. Die feigen Attentäter wurden aufgestellt, drei Salven krachten und alles war vorbei." Auf diesen paar Zeilen wird im Regimentsbuch der 77er das Massaker in der belgischen Stadt Tamines abgehandelt, an dem am 22. August 1914 maßgeblich die Soldaten des in Celle stationierten Regiments beteiligt gewesen sein sollen. 100 Jahre später macht sich die Celler Politik jetzt Gedanken darüber, wie sie mit dem Vorfall umgehen soll. Eine Option: Die nach dem Infanterieregiment benannte Straße könnte einen neuen Namen erhalten.

Das Regimentsbuch stammt aus der Feder von Oberleutnant Helmut Viereck. Es wurde 1934 veröffentlicht, Viereck bediente sich dabei aus Berichten und Tagebüchern seiner Kameraden. Viereck selbst war Kompanieführer der 3. Maschinengewehrkompanie des Infanterieregiments 77. Allerdings war er bei der Hinrichtung der Zivilisten nicht dabei, kämpfte erst von 1916 bis 1918 im Ersten Weltkrieg bei den 77ern. Der dürftige Eintrag ist Beleg für den Vorfall an sich und die damalige Bewertung ("feige Attentäter"). Ergänzt durch andere Quellen ergibt sich nach bisherigem Stand der Dinge folgender Ablauf der Geschehnisse.

Die 77er hatten beim Kampf um den belgischen Ort Tamines am 22. August 1914 schwere Verluste erlitten. Nach den Schilderungen sollen auch Zivilisten aus den Häusern auf die deutschen Soldaten geschossen haben. Die Gebäude werden in Brand gesteckt, die zivilen Kämpfer erschossen oder aus den Häusern geworfen. Nach Einnahme der Stadt werden am Abend etwa 400 bis 450 Männer vor der Kirche zusammengetrieben und zusammengeschossen. Etwa 384 Belgier sterben. Noch heute erinnert ein Denkmal an die Bluttat in Tamines, das heute Sambreville heißt.

In der Politik ist man sich einig: "Wir müssen der Sache auf den Grund gehen", so der Tenor der Aussagen von Celler Lokalpolitikern. Bernd Zobel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, möchte nach der Sommerpause ein gemeinsames Vorgehen aller Fraktionsvorsitzenden auf den Weg bringen. Die Idee: Ein Historiker soll den Vorfall in Tamines eingehend untersuchen. Dann soll die Politik entscheiden, ob es Konsequenzen gibt. "Die Geschichte holt einen immer ein. Wenn sich die Dinge wirklich so abgespielt haben, muss man darüber nachdenken, den Straßennamen zu ändern", sagt Joachim Falkenhagen, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Zustimmung erhält Falkenhagen von Zobel. "Für Kriegsverbrechen gibt es keine moralische Verjährung, das gilt vor allem auch für Vergehen gegen die Zivilbevölkerung", meint Zobel, der zum jetzigen Zeitpunkt keine Option möglicher Konsequenzen ausschließen will.

Für eine differenzierte Betrachtung tritt Heiko Gevers, Fraktionsvorsitzender der CDU, ein. Die anfängliche Tötung der Zivilisten, die auf die deutschen Soldaten geschossen haben sollen, bewertet Gevers anders, als die spätere Hinrichtung. "Ich kann verstehen, dass die Soldaten diese Kämpfer als Freischärler betrachtet haben", so Gevers. Und in der Tat galten auch in der damals geltenden Haager Landkriegsordung kämpfende Zivilisten als Partisanen, die nicht nur im Kampf getötet, sondern auch hingerichtet werden durften. "Das rechtfertigt allerdings nicht die anschließenden Grausamkeiten, bei denen belgische Männer zusammengetrieben und erschossen worden sein sollen", so Gevers, der auch Licht ins Dunkel der damaligen Geschehnisse bringen möchte.

Schwierigkeiten hat Gevers damit, den Vorfall dem gesamten 77er-Regiment in seiner Historie anzulasten. "Man muss sich fragen, ob das ganze Regiment dadurch etwas ist, auf das man sich in der Geschichte nicht mehr beziehen kann." Dann könne man sich auch fragen, ob überhaupt Erinnerungen an Schlachten erhalten werden sollten. "Wenn man so weit geht, wird auch die Geschichte eines Volkes gestrichten", meint Gevers.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 26.08.2014 um 13:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch macht sich für mehr Streitkultur in der Politik stark. «Ich glaube, dass Parteien in den letzten Jahren sehr dafür prämiert worden sind, den Konflikt zu vermeiden», so der langjährige CDU-Politiker. ...mehr

Botox, Partys und Proteste - Der große Oscar-Endspurt

Los Angeles (dpa) - Die Stars sind im Oscar-Endspurt. Damit haben auch Fitnesstrainer, Schönheitschirurgen, Modedesigner und Köche alle Hände voll zu tun. Im Wachsmuseum von Hollywood wird Meryl Streep rechtzeitig für die 89. Oscar-Gala neu eingekleidet. ...mehr

Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Kabul (dpa) - Mit einem dritten Sammelflug hat Deutschland erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Morgen. ...mehr

Sternekoch Tim Raue liebt Frittiertes

Berlin (dpa) - Der Berliner Sternekoch Tim Raue (42) achtet nach Feierabend nicht unbedingt auf die gesunde Ernährung. «Wie man meiner Figur entnehmen kann: Ich mag alles, was frittiert ist, ich bete es an», sagte Raue am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. ...mehr

In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz

Am Montag, 20. Februar, von 9 bis 13 Uhr, findet ein Ausbildungsplatz-Speeddating der Hotel- und Gastronomiebranche in der Celler Congress Union statt. Speeddatings gibt es nicht nur im privaten Bereich zum Kennenlernen zweier Menschen, sondern auch, um einen Ausbildungsplatz zu finden. ...mehr

463 Athleten beweisen bei Crosslauf-Landesmeisterschaften in Bergen "schnelle Beine"

Strohballen, Baumstämme und Gräben haben am Wochenende das Heisterkampgelände in Bergen in eine anspruchsvolle Crosslauf-Strecke verwandelt. 463 Athleten aus 84 Vereinen ließen sich von den zahlreichen Hindernissen nicht abschrecken und gingen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf an den Start.… ...mehr

120 Celler beleben den "Pulse of Europe"

Einige hundert Menschen machen sich jeden Sonntag in Frankfurt für ein gemeinsames, demokratisches Europa stark. „Pulse of Europe“ heißt die Bewegung, die in immer mehr Städten zu Kundgebungen aufruft. Am Sonntagnachmittag ist die Bewegung auch in Celle angekommen. 120 Celler versammelten sich… ...mehr

Nach Premieren-Gold: Biathlet Doll steht stramm

Hochfilzen (dpa) - Bei seiner ersten Siegerehrung auf ganz großer Biathlon-Bühne stand Benedikt Doll stramm. Mit Absicht. «Ich bin Soldat. Deshalb bin ich in Grundstellung gegangen», sagte der 26-Jährige mit der Goldmedaille um den Hals. ...mehr

Anzeige
15.02.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Auf den Spuren des «Magiers der Farben»

Neukirchen-Seebüll (dpa) - Der Kunsthistoriker musste draußen bleiben. Christian Ring, von Haus aus…   ...mehr

«Brechts Dreigroschenfilm» mit Lars Eidinger

Berlin (dpa) - Der Schauspieler Lars Eidinger (41) hat echten Respekt vor seiner neuen Filmrolle. «Ich…   ...mehr

Empörung in Deutschland über U-Haft für Yücel

Istanbul/Berlin (dpa) - Der Fall Deniz Yücel belastet das Verhältnis Deutschlands zur Türkei. Die…   ...mehr

Berliner Moschee-Verein «Fussilet 33» verboten

Berlin (dpa) - Neun Wochen nach dem Berliner Terroranschlag ist der umstrittene Moschee-Verein «Fussilet…   ...mehr

New Yorker Waldorf Astoria schließt

New York (dpa) - Äpfel, Sellerie, Walnüsse und Mayonnaise - ein Waldorf-Salat. An der New Yorker…   ...mehr

Trump-Selbstkritik: Mauerpläne nicht gut kommuniziert

Washington (dpa) - Vor seiner ersten Rede vor den beiden Kammern des US-Kongresses hat Präsident Donald…   ...mehr

Norwegens Langlaufstar Bjørgen stürmt zum 16. WM-Gold

Lahti (dpa) - Rekord-Weltmeisterin Marit Bjørgen streckte nach ihrem Sturmlauf zum 16. WM-Gold frech…   ...mehr

DFB-Pokal: Torhungrige Bayern «wollen nach Berlin»

München (dpa) - Fünf Treffer gegen Arsenal, acht gegen den Hamburger SV - lassen die nimmersatten…   ...mehr

Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf «sehr hohem Niveau»

Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder…   ...mehr

Aufruf für das Klima: Bürger sollen bis Ostern «Autofasten»

Berlin (dpa) - Das Umweltbundesamt und Klimaschützer rufen dazu auf, während der Fastenzeit der Umwelt…   ...mehr
SPOT(T) »

Gorilla

Namen sind so eine Sache. Man kann sie sich nicht aussuchen, sondern muss sich… ...mehr

Verwechslung

Elektronische Geräte wie Laptops muss man bei den Sicherheitskontrollen am… ...mehr

Danke!

„Was wird er damit machen?“, lautet der Titel eines dicken Schmökers von… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG