Celler Politik will Massaker untersuchen

Fällt in Celle wieder ein Straßenname? Das 77er-Regiment soll im Ersten Weltkrieg an einem schweren Kriegsverbrechen in Belgien beteiligt gewesen sein. Foto: Benjamin Westhoff

Das Massaker des Celler 77er-Regiments an belgischen Zivilisten im Ersten Weltkrieg beschäftigt die Politik. Die Ratsfraktionen wollen die Ereignisse vor 100 Jahren näher untersuchen lassen.

CELLE. "In Tamines war noch ein Strafgericht zu vollziehen. In den Morgenstunden verhaftete Zivilisten harrten in der Kirche noch der Aburteilung durch das Standgericht. Der Spruch lautete auf Tod. Die feigen Attentäter wurden aufgestellt, drei Salven krachten und alles war vorbei." Auf diesen paar Zeilen wird im Regimentsbuch der 77er das Massaker in der belgischen Stadt Tamines abgehandelt, an dem am 22. August 1914 maßgeblich die Soldaten des in Celle stationierten Regiments beteiligt gewesen sein sollen. 100 Jahre später macht sich die Celler Politik jetzt Gedanken darüber, wie sie mit dem Vorfall umgehen soll. Eine Option: Die nach dem Infanterieregiment benannte Straße könnte einen neuen Namen erhalten.

Das Regimentsbuch stammt aus der Feder von Oberleutnant Helmut Viereck. Es wurde 1934 veröffentlicht, Viereck bediente sich dabei aus Berichten und Tagebüchern seiner Kameraden. Viereck selbst war Kompanieführer der 3. Maschinengewehrkompanie des Infanterieregiments 77. Allerdings war er bei der Hinrichtung der Zivilisten nicht dabei, kämpfte erst von 1916 bis 1918 im Ersten Weltkrieg bei den 77ern. Der dürftige Eintrag ist Beleg für den Vorfall an sich und die damalige Bewertung ("feige Attentäter"). Ergänzt durch andere Quellen ergibt sich nach bisherigem Stand der Dinge folgender Ablauf der Geschehnisse.

Die 77er hatten beim Kampf um den belgischen Ort Tamines am 22. August 1914 schwere Verluste erlitten. Nach den Schilderungen sollen auch Zivilisten aus den Häusern auf die deutschen Soldaten geschossen haben. Die Gebäude werden in Brand gesteckt, die zivilen Kämpfer erschossen oder aus den Häusern geworfen. Nach Einnahme der Stadt werden am Abend etwa 400 bis 450 Männer vor der Kirche zusammengetrieben und zusammengeschossen. Etwa 384 Belgier sterben. Noch heute erinnert ein Denkmal an die Bluttat in Tamines, das heute Sambreville heißt.

In der Politik ist man sich einig: "Wir müssen der Sache auf den Grund gehen", so der Tenor der Aussagen von Celler Lokalpolitikern. Bernd Zobel, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, möchte nach der Sommerpause ein gemeinsames Vorgehen aller Fraktionsvorsitzenden auf den Weg bringen. Die Idee: Ein Historiker soll den Vorfall in Tamines eingehend untersuchen. Dann soll die Politik entscheiden, ob es Konsequenzen gibt. "Die Geschichte holt einen immer ein. Wenn sich die Dinge wirklich so abgespielt haben, muss man darüber nachdenken, den Straßennamen zu ändern", sagt Joachim Falkenhagen, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Zustimmung erhält Falkenhagen von Zobel. "Für Kriegsverbrechen gibt es keine moralische Verjährung, das gilt vor allem auch für Vergehen gegen die Zivilbevölkerung", meint Zobel, der zum jetzigen Zeitpunkt keine Option möglicher Konsequenzen ausschließen will.

Für eine differenzierte Betrachtung tritt Heiko Gevers, Fraktionsvorsitzender der CDU, ein. Die anfängliche Tötung der Zivilisten, die auf die deutschen Soldaten geschossen haben sollen, bewertet Gevers anders, als die spätere Hinrichtung. "Ich kann verstehen, dass die Soldaten diese Kämpfer als Freischärler betrachtet haben", so Gevers. Und in der Tat galten auch in der damals geltenden Haager Landkriegsordung kämpfende Zivilisten als Partisanen, die nicht nur im Kampf getötet, sondern auch hingerichtet werden durften. "Das rechtfertigt allerdings nicht die anschließenden Grausamkeiten, bei denen belgische Männer zusammengetrieben und erschossen worden sein sollen", so Gevers, der auch Licht ins Dunkel der damaligen Geschehnisse bringen möchte.

Schwierigkeiten hat Gevers damit, den Vorfall dem gesamten 77er-Regiment in seiner Historie anzulasten. "Man muss sich fragen, ob das ganze Regiment dadurch etwas ist, auf das man sich in der Geschichte nicht mehr beziehen kann." Dann könne man sich auch fragen, ob überhaupt Erinnerungen an Schlachten erhalten werden sollten. "Wenn man so weit geht, wird auch die Geschichte eines Volkes gestrichten", meint Gevers.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 26.08.2014 um 13:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Müllers Aus und der normale HSV-Wahnsinn

Hamburg (dpa) - Es ist wie verflixt: Nichts klappt beim Hamburger SV, selbst der Torjubel geht daneben.   ...mehr

Watzke zu Dembélé und Barcelona: «Wir bleiben hart»

Düsseldorf (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht im Fall des wechselwilligen…   ...mehr

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei

Madrid/Berlin (dpa) - Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller…   ...mehr

Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln

Einsiedeln (dpa) - Nach einem Gewaltmarsch auf nackten Füßen über mehr als 2000 Kilometer ist Barfußläufer…   ...mehr

Trotz Dembélé-Theater: BVB ist «total ruhig» - Götze stark

Wolfsburg (dpa) - Unruhe bei Borussia Dortmund? Davon will beim DFB-Pokalsieger niemand etwas wissen.   ...mehr

Kanzlerin Merkel besucht Ahrenshoop

Ahrenshoop (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum 125. Jubiläumsjahr der Künstlerkolonie Ahrenshoop…   ...mehr

Zehntausende marschieren gegen Hass - Lob von Trump

Boston (dpa) - Eine Woche nach der Gewalteskalation in Charlottesville haben am Samstag in der US-Ostküstenmetropole…   ...mehr

Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

Berlin/Köln/Daun (dpa) - Schauspieler Dietmar Bär (56) würde gerne einmal ein paar Monate auf einem…   ...mehr

Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter

Los Angeles (dpa) - Regisseur Roman Polanski hat vor einem kalifornischen Gericht erneut eine Niederlage…   ...mehr

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen

Berlin (dpa) - Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, hat eine rasche Zulassung…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG