Podiumsdiskussion in Celle: Nur "Nie wieder Krieg" ist zu wenig

Herfried Münkler Foto: Alex Sorokin

"Was wir aus dem Ersten Weltkrieg für den Frieden lernen können" - mit dieser Frage beschäftigten sich am Montag im Celler Bomann-Museum Teilnehmer einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten Podiumsdiskussion. Eine Antwort lautete: Es reicht nicht aus, allein zu bekräftigen, dass man "nie wieder Krieg" wolle.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Es ist jetzt eine große Friedenskonferenz vonnöten. Sie würde wohl länger dauern als der Wiener Kongress, aber sie wäre es wert.“ 100 Jahre nach der Entfesselung des Ersten Weltkrieges sei eine aktive Friedenspolitik nötig, sagte am Montag der ehemalige Niedersächsische Landtagspräsident Professor Rolf Wernstedt (SPD) bei einer Podiumsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Celle. Eine Lehre aus dem „Weltenbrand“ zwischen 1914 und 1918 sei, dass Politik mehrdimensional denken müsse, „um keinen Schaden anzurichten“. Heute sei eine Friedenspolitik ohne UN-kontrollierte Waffengewalt nicht möglich, so Wernstadt: „Man kann sich nicht nur durch den Einsatz von Waffen schuldig machen, sondern auch durch ihren Nichteinsatz.“ Es sei „zynisch“, die von militanten Islamisten bedrängten Kurden in Syrien nicht ausreichend militärisch zu unterstützen.

Nach dem Esten Weltkrieg sei zwar ein „diffuses Gefühl“ von „Nie wieder Krieg“ verbreitet gewesen, doch das habe den Zweiten Weltkrieg als Folge des Ersten nicht verhindert, so der Politologe Professor Herfried Münkler von der Berliner Humboldt-Universität. „Nie wieder“ sei für ihn kein diffuser Begriff, sondern stehe für ihn ganz vorn, so der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt. Wernstedt pflichtete ihm bei: „Nie wieder ist immer richtig.“ Schmidt erläuterte, dass die deutsche Außenpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg von zwei „großen Ns“ geprägt worden sei: „Erstens: Nie wieder einen Weltenbrand verursachen. Und daraus erwächst das zweite N: Niemals allein handeln, sondern immer im europäischen und UN-Kontext. Damit kann man nicht ganz falsch liegen.“

Deutschland müsse sich weiterhin international auch militärisch engagieren, sagte Münkler. Heute gelte es nicht mehr so sehr „klassische“ Kriege zwischen Staaten zu verhindern, sondern Konflikte zwischen verfeindeten ethnischen, religiösen oder politischen Gruppen einzudämmen: „Man muss schnell UN-Truppen irgendwo hinschicken können, um Kriege schon im Ansatz zu unterbinden.“ Organisationen wie die OSZE müssten verhindern, dass kritische Entwicklungen aus dem Ruder liefen. Entscheidungen dürften nicht von „Zufälligkeiten“ und persönlichen Gefühlen und Befindlichkeiten von Politikern abhängen - oder davon, dass Staatsmänner „nicht miteinander könnten“: „Die Erosion des Vertrauens in den Anderen führt in Krisensituationen dazu, dass die Möglichkeit einen Krieg zu verhindern immer kleiner wird. Man muss alles vermeiden, was zu einer Eskalation von Misstrauen führt.“

Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) erinnerte daran, dass er kürzlich persönlich zur Deeskalation der Streitigkeiten zwischen Kurden und Tschetschenen in der Stadt beigetragen habe: „Ich habe vor Ort mit den Menschen gesprochen. Dabei wurde deutlich: Nur durch das Miteinander-Reden kann man Verhalten ändern und Konflikte entschärfen.“

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 14.10.2014 um 16:35 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Buchmesse: Innovatives und Politisches zum Auftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Digitale Branchen-Neuheiten sowie politische Reizthemen: Das war der erste Tag der Frankfurter Buchmesse. Die weltgrößte Bücherschau hat am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. ...mehr

Zehn Jahre nach Hambüchen: Schäfer nach Triumph überwältigt

Montreal (dpa) - In der Hotellobby wurde erst einmal mit Orangensaft angestoßen, aber auch Stunden später in der Diskothek im Alten Hafen von Montreal hatte Pauline Schäfer ihren Sensationserfolg am Schwebebalken noch nicht verarbeitet. ...mehr

Schäfer holt überraschend WM-Gold - Tabea Alt gewinnt Bronze

Montreal (dpa) - Pauline Schäfer hatte schon kurz nach ihrem grandiosen Auftritt Tränen in den Augen. ...mehr

Eli Seitz nach Platz fünf am Stufenbarren glücklich

Montreal (dpa) - Am Ende eines «verrückten Jahres» verriet Elisabeth Seitz nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere erstmals ihr heimliches Ziel. ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Tabea Alt und Elisabeth Seitz tragen WM-Hoffnungen

Montreal (dpa) - Bei Olympia erkämpften sie mit Rang sechs die beste Team-Platzierung deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren, nun will das Quartett in Montreal auch bei der WM seine Fortschritte unter Beweis stellen. ...mehr

«Monnaie de Paris»: Von der Geldpresse zum Museumskomplex

Paris (dpa) – In einem der Innenhöfe ragt eine riesige Teekannen-Skulptur der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos in die Höhe, in einem anderen soll bald eine bunte, überlebensgroße «Nana» von Niki de Saint Phalle stehen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.10.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Heynckes verdrängt Champions-League-Nostalgie

München (dpa) - Für Nostalgie hat Jupp Heynckes beim FC Bayern gerade einfach keine Zeit. «Ich lebe…   ...mehr

Kate und William erwarten ihr Baby im April

London (dpa) - Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby im April.…   ...mehr

Courtney Love warnte schon früh vor Weinstein

Los Angeles (dpa) - In Teilen Hollywoods waren die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von Filmmogul…   ...mehr

100 Jahre Russische Revolution im DHM

Berlin (dpa) - In der Eingangshalle steht Lenin, überlebensgroß, milde lächelnd unter seiner Schiebermütze.…   ...mehr

BVB in Nikosia wieder mit Kapitän Schmelzer - Fünf Wechsel

Nikosia (dpa) - Marcel Schmelzer feiert im dritten Gruppenspiel von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund…   ...mehr

Leipzig startet gegen Porto ohne Werner

Leipzig (dpa) - RB Leipzig startet ohne Timo Werner in die Partie an diesem Dienstag (20.45 Uhr) in…   ...mehr

Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Straßburg/Sotschi (dpa) - Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny hat im andauernden Streit mit…   ...mehr

De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fühlt sich in der öffentlichen Debatte…   ...mehr

Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober

Istanbul (dpa) - Gut drei Monate nach ihrer Festnahme wegen Terroverdachts wird dem Deutschen Peter…   ...mehr

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) - Der Autobombenanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia hat…   ...mehr
SPOT(T) »

Rekordjagd

Manch einer schafft es mit den längsten Wimpern der Welt, ein anderer mit… ...mehr

Retro-Look

Jetzt müssen wir mal Klartext reden, meine Herren. Ich bin mir sicher, Sie… ...mehr

Pumpenwürger

Um die Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang zu reinigen, gibt es Toilettenpapier.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG