Podiumsdiskussion in Celle: Nur "Nie wieder Krieg" ist zu wenig

Herfried Münkler Foto: Alex Sorokin

"Was wir aus dem Ersten Weltkrieg für den Frieden lernen können" - mit dieser Frage beschäftigten sich am Montag im Celler Bomann-Museum Teilnehmer einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten Podiumsdiskussion. Eine Antwort lautete: Es reicht nicht aus, allein zu bekräftigen, dass man "nie wieder Krieg" wolle.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Es ist jetzt eine große Friedenskonferenz vonnöten. Sie würde wohl länger dauern als der Wiener Kongress, aber sie wäre es wert.“ 100 Jahre nach der Entfesselung des Ersten Weltkrieges sei eine aktive Friedenspolitik nötig, sagte am Montag der ehemalige Niedersächsische Landtagspräsident Professor Rolf Wernstedt (SPD) bei einer Podiumsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Celle. Eine Lehre aus dem „Weltenbrand“ zwischen 1914 und 1918 sei, dass Politik mehrdimensional denken müsse, „um keinen Schaden anzurichten“. Heute sei eine Friedenspolitik ohne UN-kontrollierte Waffengewalt nicht möglich, so Wernstadt: „Man kann sich nicht nur durch den Einsatz von Waffen schuldig machen, sondern auch durch ihren Nichteinsatz.“ Es sei „zynisch“, die von militanten Islamisten bedrängten Kurden in Syrien nicht ausreichend militärisch zu unterstützen.

Nach dem Esten Weltkrieg sei zwar ein „diffuses Gefühl“ von „Nie wieder Krieg“ verbreitet gewesen, doch das habe den Zweiten Weltkrieg als Folge des Ersten nicht verhindert, so der Politologe Professor Herfried Münkler von der Berliner Humboldt-Universität. „Nie wieder“ sei für ihn kein diffuser Begriff, sondern stehe für ihn ganz vorn, so der Celler SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt. Wernstedt pflichtete ihm bei: „Nie wieder ist immer richtig.“ Schmidt erläuterte, dass die deutsche Außenpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg von zwei „großen Ns“ geprägt worden sei: „Erstens: Nie wieder einen Weltenbrand verursachen. Und daraus erwächst das zweite N: Niemals allein handeln, sondern immer im europäischen und UN-Kontext. Damit kann man nicht ganz falsch liegen.“

Deutschland müsse sich weiterhin international auch militärisch engagieren, sagte Münkler. Heute gelte es nicht mehr so sehr „klassische“ Kriege zwischen Staaten zu verhindern, sondern Konflikte zwischen verfeindeten ethnischen, religiösen oder politischen Gruppen einzudämmen: „Man muss schnell UN-Truppen irgendwo hinschicken können, um Kriege schon im Ansatz zu unterbinden.“ Organisationen wie die OSZE müssten verhindern, dass kritische Entwicklungen aus dem Ruder liefen. Entscheidungen dürften nicht von „Zufälligkeiten“ und persönlichen Gefühlen und Befindlichkeiten von Politikern abhängen - oder davon, dass Staatsmänner „nicht miteinander könnten“: „Die Erosion des Vertrauens in den Anderen führt in Krisensituationen dazu, dass die Möglichkeit einen Krieg zu verhindern immer kleiner wird. Man muss alles vermeiden, was zu einer Eskalation von Misstrauen führt.“

Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) erinnerte daran, dass er kürzlich persönlich zur Deeskalation der Streitigkeiten zwischen Kurden und Tschetschenen in der Stadt beigetragen habe: „Ich habe vor Ort mit den Menschen gesprochen. Dabei wurde deutlich: Nur durch das Miteinander-Reden kann man Verhalten ändern und Konflikte entschärfen.“

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 14.10.2014 um 16:35 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Wildseminar in Altenhagen: Stilsicher vom Aperitif zum Dessert

Mit einem festlich beleuchteten Parcours voller Laub, verheißungsvoll raschelnd, werden die Gäste durch die herbstlich geschmückten Flure der Albrecht-Thaer-Schule (BBS III) vor die Tür zum Lehrrestaurant geleitet. Noch muss man sich ein wenig gedulden – der geheimnisvolle aber köstliche Aperitif… ...mehr

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
11.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles (dpa) - Mit dem eindringlichen NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Fatih Akin (44) seine erste…   ...mehr

FC Bayern im Glück: Trotzdem «Warnglocken» bei Besiktas

München (dpa) - Kein riskantes Giganten-Duell mit dem FC Barcelona, kein brisantes Wiedersehen mit…   ...mehr

Merkel will zügige Gespräche für «stabile Regierung» mit SPD

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel setzt angesichts drängender internationaler Herausforderungen…   ...mehr

Aufstiegsheld Dirk Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

Darmstadt (dpa) - Der SV Darmstadt 98 hat sich in der Krise auf einen alten Bekannten besonnen und…   ...mehr

Düsseldorf verpasst die Herbstmeisterschaft

Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah (dpa) - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu…   ...mehr

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Paris (dpa) - Vor einem Pariser Gipfeltreffen zum Klimaschutz haben mehr als 50 internationale Unternehmen…   ...mehr

Kronzeuge Rodschenkow belastet Olympiasieger Tretjakow

Berlin (dpa) - Der russische Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow wird im Dopingskandal um die…   ...mehr

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin…   ...mehr

Habeck will Grüne zur «attraktiven Bewegungspartei» machen

Kiel/Berlin (dpa) - Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will bei einer Wahl zum Grünen-Vorsitzenden…   ...mehr
SPOT(T) »

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

Schlotze

„Antichambrieren“ ist ein sehr schönes Wort oder auch „meschugge“,… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG