Celler Heidebataillon in Warschau

Vorbeimarsch des Heidebataillons während der ?Führerparade? in Warschau am 5. Oktober 1939 Foto: Stadtarchiv Celle

Als „Sieger von Warschau“ marschieren am 5. Oktober 1939 Soldaten des Celler Heidebataillons bei der „Führerparade“ durch die polnische Hauptstadt. Währenddessen gehen hunderttausende Polen in deutsche Gefangenschaft. Eiserne Kreuze werden an die Truppe verteilt und jeder Zehnte bekommt sofort zwei Wochen Urlaub. Das Bataillon rückt an die Westfront und steht ab dem 18. Oktober „für neue Aufgaben zur Verfügung“.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Nach Abschluss der Übergabeverhandlungen am 28. September 1939 wird die polnische Armee in Warschau entwaffnet und aus der Stadt herausgeführt. Die Offiziere dürfen ihre Waffen zunächst behalten. Über 120.000 Mann gehen in die Gefangenschaft.

„Es war für die Zuschauer ein erschütterndes Bild, die langen Kolonnen in ihren erdbraunen Uniformen, geführt von ihren zu Fuß in stolzer Haltung marschierenden Offizieren, aus ihrer Hauptstadt herausmarschieren zu sehen“, schreibt der Celler Ratsherr, SA-Mann und Hauptmann der Reserve des Heidebataillons, Hugo Chill.

Für das Celler Heidebataillon beginnen Tage der Ruhe. Am 2. Oktober rücken einige Abordnungen nach Warschau hinein. „Der Anblick der Stadt Warschau war für uns nicht schön. Alle Läden waren zertrümmert oder völlig leer geplündert. […] Ganze Häuserblocks waren ausgebrannt. Die Bevölkerung litt ungeheure Not. Sie stand zu Tausenden nach Wasser und Lebensmitteln an.“

Am 5. Oktober ist etwa ein Drittel des Heidebataillons zur „Führerparade“ abkommandiert. Vorher verteilt der Divisions-Kommandeur vor dem Fort Mokotow „eine erhebliche Anzahl von Eisernen Kreuzen“. Dann marschieren „die Sieger von Warschau“ zwei Stunden lang an einer Tribüne in der Ujazdowskie-Allee am „Führer“ vorbei. Die Abordnung des Celler Bataillons bildet den Abschluss der Parade. „Der Vorbeimarsch des Heidebataillons fand wegen der guten Haltung der Truppe überall Anerkennung“, berichtet Chill.

Am Nachmittag werden drei Offiziere und 80 Mann des Bataillons in einen 14-tägigen Urlaub entlassen. Noch in der Nacht fahren die Männer auf Lkw der Kompanien Richtung Heimat. Das Bataillon verlässt indes Warschau und rückt nach Zyrardow ab. Dort soll die Truppe auf den Stellungskrieg vorbereitet werden. Wegen des schlechten Wetters mit ersten Schneefällen bleibt die Ausbildung jedoch eingeschränkt.

Für ihre Tapferkeit im Polenfeldzug werden 40 Männer des Heidebataillons mit dem Eisernen Kreuz zweiter Klasse belohnt, zwei Offiziere erhalten die Spangen zum Eisernen Kreuz zweiter Klasse und vier Männer bekommen das Eiserne Kreuz erster Klasse. Aber 51 Soldaten des Bataillons überleben die ersten Kriegswochen nicht. 110 werden verwundet. Zusätzlich fallen einige Erkrankte zunächst aus.

Am 16. Oktober wird das Heidebataillon auf zwei Transportzüge verladen und rollt über Breslau, Dresden und Leipzig schließlich am 18. Oktober in Dinslaken bei Wesel ein. Hauptmann der Reserve Chill fasst zusammen: „Die Lage und unser Auftrag waren klar. Das Heidebataillon stand einsatzbereit an der Westfront für neue Aufgaben zur Verfügung.“

Florian Friedrich Autor: Florian Friedrich, am 16.10.2014 um 17:49 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Kriegsgefangene als Erntehelfer

Insgesamt geraten im Oktober 1939 etwa 400.000 polnische Soldaten in deutsche Gefangenschaft. Zu Zehntausenden kommen die polnischen Kriegsgefangenen nach Niedersachsen. Erste Station sind die Stammlager (Stalag) in Fallingbostel und Sandbostel im Kreis Bremervörde. Von dort werden sie in Arbeitskommandos eingeteilt und überwiegend in der Landwirtschaft als Arbeitskräfte eingesetzt. Den örtlichen Bedarf in der Erntezeit decken die Zuteilungen für Celle zunächst nicht, wie aus den entsprechenden Lageberichten des Landrats Wilhelm Heinichen hervorgeht. Zusätzlich werden Tausende polnische Zivilisten angeworben, bei Razzien zwangsrekrutiert oder verschleppt, um als Erntehelfer oder in Rüstungsbetrieben zu arbeiten. Im November 1939 arbeiten bereits 6520 zivile polnische Arbeiter auf niedersächsischen Höfen.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen: Wirbel um Dieter Wedel

Bad Hersfeld (dpa) - Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen - Star-Regisseur Dieter Wedel wird mit aller…   ...mehr

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor…   ...mehr

US-«Shutdown» nach nur drei Tagen praktisch beendet

Washington (dpa) - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss unter den beiden US-Parteien geht…   ...mehr

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Kabul/Berlin (dpa) - Bei einem 17-stündigen Taliban-Angriff auf ein großes Luxushotel in der afghanischen…   ...mehr

Angelique Kerber beißt sich in Australien durch

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber klopfte sich mit der Faust aufs Herz und lächelte. Es war kein triumphierendes…   ...mehr

HSV holt Trainer Hollerbach und hofft auf «Wunder von Bernd»

Hamburg (dpa) - Die Hände tief in den Jackentaschen vergraben, mit der blauen Vereinsmütze auf dem…   ...mehr

Poker um Aubameyang: BVB und Arsenal vor Einigung

Dortmund (dpa) - Der Transferpoker um Pierre-Emerick Aubameyang zwischen Borussia Dortmund und dem FC…   ...mehr

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Berlin/Paris (dpa) - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands…   ...mehr

Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um

Jerusalem/Brüssel (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence hat in einer stark pro-israelischen Rede den…   ...mehr

Misstöne auf Schalke - Goretzka-Wechsel sorgt für Unruhe

Gelsenkirchen (dpa) - Pfiffe, Misstöne, verletzte Eitelkeiten - nach dem sportlichen Stotterstart und…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG