Attentat von 1939 im Bürgerbräukeller mit Auswirkungen auf Celle

Das CZ-Titelbild zeigt den Münchener Bürgerbräukeller nach dem Attentat. Foto: Cellesche Zeitung vom 10. November 1939

Nachdem Adolf Hitler in München nur knapp einem Bombenanschlag entkommt, werden die Grenzen abgeriegelt und reichsweit alle potenziell verdächtigen Personen festgenommen. Auch zwölf Celler werden einen Monat lang in Hamburg inhaftiert. Verbindungen zum Attentäter Georg Elser haben die Verhafteten nicht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Am 8. November 1939 wird im Münchener Bürgerbräukeller ein Bombenattentat auf Adolf Hitler verübt. Anlass für seine alljährliche Rede ist der Jahrestag des gescheiterten Putschversuchs von 1923. Die Rede fällt dieses Jahr jedoch etwas kürzer aus, weil Hitler wegen schlechten Wetters mit dem Zug statt mit dem Flugzeug nach Berlin zurückkehren muss. Als die zeitgezündete Bombe um 21.20 Uhr detoniert, hat die Führungsriege der Partei den Bürgerbräukeller bereits verlassen. Acht Menschen sterben und über 60 werden verletzt.

Die Cellesche Zeitung berichtet ab dem 9. November 1939 ausführlich über das Attentat. Die Leser erfahren von der Festnahme des Attentäters Georg Elser, ebenso wie von seinem Geständnis. Die Auftraggeber und Hintermänner werden, getreu den Zielen der NS-Propaganda, beim britischen Geheimdienst vermutet. Über festgenommene Celler ist im November 1939 in der gleichgeschalteten lokalen Presse indes nichts zu lesen.

Zwölf stadtbekannte Celler Kommunisten und Sozialdemokraten werden auf Anordnung der Lüneburger Staatspolizeistelle am 9. November in „Schutzhaft“ genommen. Unter ihnen sind auch die beiden ehemaligen Bürgervorsteher Albert Köhler und Otto Elsner.

Die Gefangenen werden nach der Festnahme ohne Vernehmung zum Bahnhof und von dort aus weiter in ein von der SS (Schutzstaffel der NSDAP) geleitetes Konzentrationslager in der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel gebracht. Die Gestapo nutzt das KZ Fuhlsbüttel als Untersuchungsgefängnis und Zwischenstation für den Weitertransport in andere Konzentrationslager. Neben Regimegegnern sind in Fuhlsbüttel auch „Ernste Bibelforscher“, Juden, Swing-Jugendliche und so genannte „Volksschädlinge“ eingesperrt. Am 9. Dezember werden die zwölf inhaftierten Celler schließlich wieder freigelassen.

Keiner der festgenommenen Celler hat eine Verbindung zum Münchener Attentäter. Vielmehr gelten die zwölf Männer wegen Mitgliedschaft in der Kommunistischen oder der Sozialdemokratischen Partei als „politisch unzuverlässig“. Einige von ihnen werden zwischen 1933 und 1945 mehrmals eingesperrt. Die Celler Kommunisten Rudolf Klingemann, Alfred Hoßbach und Karl Salzmann sitzen beispielsweise wegen des Vorwurfs auf Hochverrat von 1933 bis 1935 im Gefängnis. Wegen ihrer politischen Überzeugung stehen sie auch am 9. November 1939 auf der Liste der Verdächtigen.

Als Celler KPD-Vorsitzender steht der Maurerpolier Otto Elsner besonders im Fokus der Nationalsozialisten. Während der NS-Herrschaft kommt er in verschiedene Zuchthäuser und Konzentrationslager. Zuletzt war er erst Anfang Januar 1939 aus dem KZ Sachsenhausen entlassen worden, als die Gestapo ihn am 9. November im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler wieder einsperrt. Nach dem Krieg wird Elsner Celler Ratsherr und ist bis 1952 Kreissekretär der KPD.

Albert Köhler ist bis 1933 Celler Ratsherr und Geschäftsführer des SPD-Parteiorgans „Celler Volkszeitung“. Dadurch steht er unter Beobachtung der Gestapo und wird zweimal in einem Konzentrationslager inhaftiert. Nach dem Krieg wird er Celler Bürgermeister und Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Die Celler Albert-Köhler-Straße ist nach ihm benannt.

Florian Friedrich Autor: Florian Friedrich, am 21.11.2014 um 14:33 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Natalie Portman sagt Reise zum «jüdischen Nobelpreis» ab

New York (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer Preisverleihung in Jerusalem…   ...mehr

Bibliotheken sind die Schwimmbäder des 21. Jahrhunderts

Bremen (dpa) – Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes…   ...mehr

Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen

Trenton (dpa) - Im US-Bundesstaat Florida sind zwei Polizisten beim Essen in einem chinesischen Restaurant…   ...mehr

83-Jähriger in Alabama hingerichtet

Atmore (dpa) - Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden. Walter Moody…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG