94: Bevor Bomben im Celler Bahnhofsgebiet niedergingen

Alte Fotos erzählt: Kirchstraße Foto: Sammlung Gertrud Thunert (2)

Ihre Kindheit haben sie in der Kirchstraße verbracht – dementsprechend verbinden die Zeitzeugen, die sich auf das letzte „Alte Foto“ in der CZ gemeldet haben, viele Erinnerungen mit dem Bild. Sie wussten sofort, warum der Soldatenzug ausgerechnet durch die Kirchstraße marschierte – der Feldwebel wollte seiner Freundin imponieren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Was tut man(n) nicht alles, um einer Frau zu schmeicheln. Das war auch in den 1930er-Jahren schon so. Es war nämlich kein Zufall, dass auf dem Foto der CZ-Serie „Alte Fotos erzählen“ ein Soldatenzug in der Kirchstraße zu sehen war. „Dieser befand sich auf dem Rückweg von der Schießanlage im Neustädter Holz“, erinnert sich Arnold Linke (Jahrgang 1930), „auf dem Rückmarsch machte der Trupp-Kommandierende einen Umweg vom Bahnhof her über die Kirchstraße. Der Grund: An der Kirchstraße wohnte die Freundin des Kommandierenden. Durch den Vorbeimarsch vor ihrem Wohnzimmer wollte er sie huldigen.“ Er habe sogar die Soldaten strammstehen lassen, um dem Mädchen zu imponieren, ergänzt Dieter Benz (1936).

„Die Schießanlage befand sich dort, wo sich heute die Auffahrt von der Nienburger Straße auf die Westtangente gegenüber dem Eintracht-Sportplatz befindet. Zu dieser Schießanlage gehörten auch die heutige Lönsklause und das Pfadfinderhaus an der Tangente (Munitionslager und -ausgabe)“, führt Dieter Betz aus. Arnold Linke ergänzt: „Der Hinweg von der 77er-Kaserne dorthin ging meist direkt über die Bahnhofstraße und Neustadt.“ Die Freundin des Feldwebels habe immer aus dem Fenster geguckt – so ist dieses Bild entstanden, sagt Gertrud Thunert (Jahrgang 1921), die der CZ das Bild zur Verfügung gestellt hatte. „Ich bin in der Kirchstraße 17 geboren“, erzählt die heute 93-Jährige, „im ersten Haus auf der rechten Seite war Kaufmann Mahn – dort musste man immer zwei, drei Stufen herunter gehen, um in den Laden zu kommen.“ Dahinter habe sich Blumen Wichmann befunden.

„Wenn die Soldaten durch die Stadt marschierten, öffneten die Mädchen Fenster und Türen“, erzählt Dieter Betz, „das war wirklich so und wir Kinder durften mitmarschieren in der letzten Reihe. Die Soldaten nahmen uns bei der Hand. Wir waren stolz. Erst am Ende der Jägerstraße, dort, wo heute das Polizeihochhaus steht, ließen sie uns wieder los und wir rannten nach Hause zurück.“ Dieter Betz wohnte in der Kirchstraße 21. „Mein Vaterhaus liegt gegenüber dem großen hellen Haus etwas links von der Bildmitte.“

In den Ausgaben der Celleschen Zeitung vom 7. und 8. April 1995 hat er seine Erinnerungen an den Bombenangriff auf Celle am 8. April 1945 beschrieben – das Ereignis, das die Kirchstraße komplett verändern sollte. „Wir ahnten am Mittag des 8. April noch nicht, daß wir in den nächsten Wochen mit der gesamten Hausgemeinschaft Kirchstraße 21 in diesem einen Kellerraum leben mußten“, schrieb Dieter Betz. Am Abend waren große Teile der Kirchstraße zerstört worden. „Wir waren inzwischen in das Haus, das sich auf dem Bild auf Höhe der Soldaten auf der linken Seite befindet, gezogen.“, erzählt Gertrud Thunert, „im Garten, der bis zur damaligen Marienstraße reichte, hatte mein Vater einen Bunker bauen lassen.“ Doch eine Bombe traf diesen vermeintlich sicheren Unterschlupf – 18 Menschen starben. „Der Bunker war vollbesetzt, als die Bombe eingeschlagen ist – nur eine Frau hat überlebt“, sagt Egon Enghausen (1930), der damals in der Kirchstraße 13 wohnte. „Die Häuser rechts und links an der Kirchstraße in Richtung Fuhsestraße waren sämtlich wie Kartenhäuser zusammengefallen. Ihr Schutt bedeckte meterhoch die Kirchstraße. Die Einwohner, die ich zum größten Teil kannte, waren entweder alle tot oder irrten vereinzelt zwischen den Trümmern herum“, schrieb Dieter Betz dazu. Gertrud Thunert hatte allerdings Glück – sie war zwei Tage zuvor nach Schwachhausen gewandert.

Egon Enghausen erlebte die drei Wellen des Bombenangriffs dagegen aus nächster Entfernung mit. „Ich habe die Bomben rausfliegen gesehen“, erzählt er, „die erste Welle habe ich auf dem Fußweg vor meinem Haus erlebt, die Zeit der zweiten und dritten Welle habe ich im Vorratskeller verbracht.“ Die Mauern hielten – nur die Hälfte des Daches wurde abgedeckt. „Nach dem Angriff habe ich mit einigen anderen eine Frau aus den Trümmern hinter der Gärtnerei befreit“, erzählt Egon Enghausen, „mit vier Mann haben wir sie auf einer Zimmertür ins Lazarett in der Berufsschule an der Bahnhofstraße gebracht – Arnold Linke war auch dabei.“ Die Häuser auf der linken Seite waren alle zerstört worden. „Auch der Laden von Frau Mahn wurde zerstört, sodass sie nicht mehr verkaufen konnte“, sagt Egon Enghausen, „sie hat dann in einem ehemaligen Lebensmittelladen an der Ecke wieder angefangen.“ Bis zu Betz seien alle Häuser unbewohnbar gewesen. Familie Enghausen kam einige Wochen in einer Gartenlaube an der Windmühlenstraße unter. Währenddessen lebte ein Zwangsarbeiter aus der Tschechoslowakei in dem kaputten Haus in der Kirchstraße, in dem nur noch zwei Räume bewohnbar waren.

„Das Haus Kirchstraße Nr. 19, das zu unserem Betriebsgelände gehörte, hatte keinen Bombentreffer, aber einen Volltreffer abbekommen. Ein riesiger eiserner Kessel war vom Gaswerk herübergeflogen und hatte die linke Hälfte des Hauses weggerissen“, schrieb Dieter Betz.

Egon Enghausen und Carsten Maehnert haben in ihrem Buch „Unterwegs in Neuenhäusen und seiner Geschichte“ auch die Zerstörungen durch die Bomben beschrieben. „Einer der großen Dampfkessel des Gaswerks war durch die ... Gebäude Kirchstraße 18 u. 19 geflogen und lag auf der Kirchstraße, so dass man kaum durchkonnte; ferner lagen meterhohe Schuttberge vor den total zerstörten Häusern Kirchstraße 1, Nr. 15/16, Nr. 17, Nr. 18, Nr. 19 u. Nr. 39 u. 40 auf der Kirchstraße“, heißt es dort.

In dem Buch ist auch das Foto abgedruckt, das Gertrud Thunert der CZ zur Verfügung gestellt hatte. In der Bildunterschrift steht: „Es ist überliefert, dass ein Zug regelmäßig diesen Weg nahm, weil die Freundin des Feldwebels in der Straße wohnte. – Im Vordergrund sind die Häuser Nr. 15/16 (links) und Nr. 41 (rechts) zu sehen, im Hintergrund das Haus Nr. 36. (Privatfoto, um 1937).“ Egon Enghausen war sehr überrascht, als er das Foto in der CZ vom vergangenen Samstag sah. „Ich habe für das Buch zwei Jahre lang nach einem solchen Bild gesucht“, erzählt der Autor, „ich habe dann ein Mini-Bild gefunden und dieses vergrößern lassen – so ist dieses Bild entstanden.“

Auch Hänschen Röling (1940) meldete sich bei der CZ und ergänzte, dass in dem Haus hinter der Gärtnerei „Kohlen Oelmann“ gewesen sei. „Im Hintergrund hatte „Schneidermeister Schorse (Georg Hornow) seine Werkstatt“, wusste zudem Margarete Eckert (1923), die sich auch an die Tischlerei (ganz vorn im Bild) erinnerte. „Dort haben wir Kinder immer gerne zugeschaut“, sagt die 91-Jährige.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 07.05.2015 um 12:21 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trump gelingt in Russland-Kontroverse kein Befreiungsschlag

Washington/Moskau (dpa) - US-Präsident Donald Trump sorgt mit widersprüchlichen Aussagen auch Tage…   ...mehr

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Moskau/London (dpa) - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal verlangt Russland eine Erklärung…   ...mehr

Die Tour frisst ihre Sprinter: Kittel und Greipel früh raus

L'Alpe d'Huez (dpa) - Das Abklatschen mit Rennchef Christian Prudhomme war Marcel Kittels vorgezogener…   ...mehr

Sprinter Greipel gibt bei Tour de France auf

L'Alpe d'Huez (dpa) - Nach dem Aus für Marcel Kittel ist die Tour de France auch für Sprinterkollege…   ...mehr

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Madrid (dpa) - Bei der Jagd auf den katalanischen Separatistenchef Carles Puigdemont hat die spanische…   ...mehr

Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz»

Jerusalem (dpa) - Unter heftigen Protesten hat das israelische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das…   ...mehr

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Aachen (dpa) - Nach dem Desaster suchte Isabell Werth keine Ausreden. «Das war nix», kommentierte…   ...mehr

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Istanbul (dpa) - Auch nach Ende des mehr als zwei Jahre anhaltenden Ausnahmezustands in der Türkei…   ...mehr

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen

Berlin (dpa) - Die Modedesignerin Jette Joop (50) bekommt eine Sendung bei RTL II. In der fünfteiligen…   ...mehr

Ennio Morricone: Der Mann hinter dem Heulen der Kojoten

Rom (dpa) - Der Lift zur Legende rattert in den obersten Stock. Die Tür öffnet sich, alte Möbel mit…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG