11: Als Celle noch zur Schäferei pilgerte

Gediegene bürgerliche Gastlichkeit: So sah es im Gastraum der Schäferei im Jahr 1969 aus. Foto: Christopher Menge

Viele Celler haben sich gemeldet und von ihren Erinnerungen an die Schäferei im Neustädter Holz berichtet. Die meisten Zeitzeugen haben die Waldwirtschaft als Gäste erlebt. Aus einer ganz besonderen Perspektive hat Elfrun Katzwedel die Schäferei gesehen: Die 80-jährige Cellerin ist dort aufgewachsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Elfrun Katzwedel stützt sich an einen Baum auf der Lichtung im Neustädter Holz. Direkt hinter diesem hat sie gestanden: die Schäferei. Heute ist davon überhaupt nichts mehr zu sehen. Nur die alten Eichen sind noch geblieben – und ganz viele Erinnerungen. So gut wie Katzwedel kennt wohl kaum jemand die Waldwirtschaft, die 1975 dem Erdboden gleich gemacht wurde. Ihre Eltern, Willy und Else Dittmer, betrieben die Schäferei von 1931/32 bis 1945 sowie von 1949 bis 1962.

„Zunächst war es ein Wohnhaus, in das meine Eltern 1930 gezogen sind“, berichtet Katzwedel, „viele Spaziergänger haben nach einer Tasse Kaffee gefragt, daher haben meine Eltern eine Konzession beantragt.“ Aus Viehställen entstand eine Gaststube, später wurde der Kuhstall als zweiter Gastraum ausgebaut.

Als Katzwedel im Jahre 1933 geboren wurde, war die Schäferei bereits zu einem beliebten Anlaufpunkt, nicht nur für Spaziergänger, geworden. Und das obwohl es weder fließendes Wasser noch elektrisches Licht gab. „Als ich auf einem Sonntag geboren wurde, haben die Stammgäste wegen meines Vornamens elf Runden getrunken“, erzählt Elfrun Katzwedel.

Rita Sander war Ende der 30er-Jahre oft mit der Verwandschaft in der Schäferei. „Wir sind von Westercelle aus hingegangen und haben Kaffee und Kuchen mitgenommen“, erinnert sich Sander, „wer nicht mehr laufen konnte, kam in einen kleinen, gelben Handwagen.“ Heißes Wasser für den Kaffee habe damals 10 Pfennig gekostet.

Katzwedel erinnert sich aus ihrer Kindheit daran, dass sie im Winter auf dem Weg zur Schule einen vom Vater gebauten Schneepflug hinter sich herzog, damit der Milchmann oder andere Lieferanten die Schäferei gut erreichen konnten. „Auf dem Rückweg habe ich den Weg dann für die Gäste vom Schnee befreit“, sagt Katzwedel. Ihr Begleiter dabei: Schäferhund Tell. Dieser brachte sie immer bis zur Hambührener Straße. „Von dort hat er mich mittags auch wieder abgeholt“, erinnert sich Katzwedel, „meine Mutter musste gar nichts mehr sagen, er lief von alleine los, legte sich auf den Weg und wartete auf mich.“

So schön ihre Kindheit in der Schäferei auch war, Katzwedel hat auch schlimme Erinnerungen. Während der 24-stündigen Plünderungsfreiheit der Polen am 5. Mai 1945 wurde der Familie alles genommen. Dennoch zog die Familie, als der Vater 1949 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkam, zurück in die Schäferei. „Ich wollte gar nicht zurück, weil ich so eine Angst hatte“, erinnert sich Katzwedel.

Doch die Familie begann bei null und hatte Erfolg. „Das Geschäft hat so geboomt“, sagt Katzwedel. Das bestätigen auch die Gäste. „Die Schäferei war unser Spielplatz“, sagt Uwe Meyer, „außerdem hatte mein Vater, Imker Akki Meyer, dort seine Bienen.“ Heike Pippel erinnert sich daran, dass die Fahrradtouren im Sommer zur Schäferei gingen. „Am Allerufer haben wir gebadet“, sagt Pippel, „im Winter sind wir mit Skiern zur Schäferei gekommen.“

Pippel habe die Zeit in der Waldwirtschaft immer „als sehr schön empfunden“. „Wir reden noch heute oft mit Freunden und Bekannten darüber“, sagt Pippel, „im Sommer war halb Celle an der Schäferei vertreten. Schade, dass es das nicht mehr gibt.“ Das sieht auch die 81-Jährige Dora Schlawe so. „Heute fehlen die Möglichkeiten, wo man gemütlich im Freien sitzen kann“, so Schlawe, die in den 60er-Jahren ihren Mann, der TuS-Fan war, vom Stadion abholte, um dann gemeinsam in der Schäferei Kaffee zu trinken.

Peter Lampe erinnert sich ungern an die langen Fußmärsche zur Schäferei. „Unser Vater bestand aber darauf, da es gut für Körper und Seele sei“, sagt Lampe, „aber unter den großen Bäumen zu spielen, war schon toll.“ Albert Gottschalk ging sonntags von der Neustadt mit der Familie zur Schäferei. „Meine Cousine ging mit dem Akkordeon vorweg und spielte einige Lieder“, erinnert sich Gottschalk.

Karin Pjechgott sind vor allem die Plumpsklos in Erinnerung geblieben, die nebeneinander in unterschiedlicher Sitzhöhe waren. „Es gab ein Mutter-Kind-Klo“, sagt Katzwedel. Margarete Eckert erinnert sich daran, dass sie nach dem Kaffee in der Schäferei mit dem Ruderboot über die Aller nach Boye übersetzte. „Wir haben Pfingsten mal 400 Leute rübergefahren“, erinnert sich Otto Brase, der die Bauern Barch und später Wilhelm Hemme unterstützte, „die Überfahrt hat zwischen 10 und 20 Pfennig gekostet.“ „An der Aller stand ein Pfosten mit einem Eisenteil, dagegen musste man mit einem Klöppel schlagen, dann kam der Fährmann rübergefahren“, sagt Rudolf Peterson. Margarete Schwabe, geborene Hemme, freute sich immer, wenn jemand bimmelte. „Dann haben wir die Hausaufgaben liegengelassen und sind hingerannt“, erzählt Schwabe, „wer zuerst da war, ist die Fähre gefahren und hat sich einen Groschen verdient.“

Katzwedels Familie gab die Waldwirtschaft 1962 schweren Herzens ab, nachdem ihre Mutter am Grünen Star erkrankt war. Oberkellner August Rehn übernahm die Schäferei und führte sie bis 1974. Hans-Walter Specht und seine Frau Heidi bedienten von 1964 bis zur Schließung die zahlreichen Gäste. „Wenn es draußen dunkel wurde, wurden die Gaslampen angemacht, vielleicht haben sich die Leute deswegen so wohlgefühlt“, sagt Specht, der sich auch noch gut an den „Beamtenmittwoch“ erinnert. „Die Geschäfte in der Stadt waren zu und die Leute kamen in die Schäferei“, sagt Specht.

Nach der Aufgabe von Rehn wollte ein Kaufmann die Schäferei übernehmen. „Doch keiner wusste, wem sie gehört“, sagt Specht. Die Stadt, das Land Niedersachsen und das Forstamt Wienhausen hätten sich nicht zuständig gefühlt. So stand das Haus leer, wurde durch Zerstörungswütige ruiniert und 1975 schließlich abgerissen. So bleiben heute nur noch die Erinnerungen.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 12.05.2015 um 11:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Löw berät Lage mit Bierhoff: Treffen in DFB-Zentrale

Frankfurt/Main (dpa) - Drei Wochen nach dem WM-K.o. hat sich Joachim Löw zu Gesprächen mit Oliver…   ...mehr

Trump nach Gipfel mit Putin: «Ich bin nicht pro-russisch»

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist dem Vorwurf entgegengetreten, er hege zu große Sympathien…   ...mehr

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96

Frankfurt/Main (dpa) - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten…   ...mehr

Fluch soll enden: Vettel will den Hockenheimring erobern

Hockenheimring (dpa) – Sebastian Vettel setzt im vorerst letzten Deutschland-Rennen auf eine Rückkehr…   ...mehr

Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher

Bangkok (dpa) - US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher…   ...mehr

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß

Karlsruhe (dpa) - Der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag ist im Großen und Ganzen mit dem Grundgesetz…   ...mehr

Fallada-Konferenz in Carwitz

Carwitz (dpa) - 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen…   ...mehr

Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein

Hamburg (dpa) - Popstar Sasha steckt in den Vorbereitungen aufs Vaterwerden. «Fürs Baby mache ich…   ...mehr

Kunst-Triennale: Mit dem Plastikwal in die Zukunft

Brügge (dpa) - Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor…   ...mehr

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG