11: Als Celle noch zur Schäferei pilgerte

Gediegene bürgerliche Gastlichkeit: So sah es im Gastraum der Schäferei im Jahr 1969 aus. Foto: Christopher Menge

Viele Celler haben sich gemeldet und von ihren Erinnerungen an die Schäferei im Neustädter Holz berichtet. Die meisten Zeitzeugen haben die Waldwirtschaft als Gäste erlebt. Aus einer ganz besonderen Perspektive hat Elfrun Katzwedel die Schäferei gesehen: Die 80-jährige Cellerin ist dort aufgewachsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Elfrun Katzwedel stützt sich an einen Baum auf der Lichtung im Neustädter Holz. Direkt hinter diesem hat sie gestanden: die Schäferei. Heute ist davon überhaupt nichts mehr zu sehen. Nur die alten Eichen sind noch geblieben – und ganz viele Erinnerungen. So gut wie Katzwedel kennt wohl kaum jemand die Waldwirtschaft, die 1975 dem Erdboden gleich gemacht wurde. Ihre Eltern, Willy und Else Dittmer, betrieben die Schäferei von 1931/32 bis 1945 sowie von 1949 bis 1962.

„Zunächst war es ein Wohnhaus, in das meine Eltern 1930 gezogen sind“, berichtet Katzwedel, „viele Spaziergänger haben nach einer Tasse Kaffee gefragt, daher haben meine Eltern eine Konzession beantragt.“ Aus Viehställen entstand eine Gaststube, später wurde der Kuhstall als zweiter Gastraum ausgebaut.

Als Katzwedel im Jahre 1933 geboren wurde, war die Schäferei bereits zu einem beliebten Anlaufpunkt, nicht nur für Spaziergänger, geworden. Und das obwohl es weder fließendes Wasser noch elektrisches Licht gab. „Als ich auf einem Sonntag geboren wurde, haben die Stammgäste wegen meines Vornamens elf Runden getrunken“, erzählt Elfrun Katzwedel.

Rita Sander war Ende der 30er-Jahre oft mit der Verwandschaft in der Schäferei. „Wir sind von Westercelle aus hingegangen und haben Kaffee und Kuchen mitgenommen“, erinnert sich Sander, „wer nicht mehr laufen konnte, kam in einen kleinen, gelben Handwagen.“ Heißes Wasser für den Kaffee habe damals 10 Pfennig gekostet.

Katzwedel erinnert sich aus ihrer Kindheit daran, dass sie im Winter auf dem Weg zur Schule einen vom Vater gebauten Schneepflug hinter sich herzog, damit der Milchmann oder andere Lieferanten die Schäferei gut erreichen konnten. „Auf dem Rückweg habe ich den Weg dann für die Gäste vom Schnee befreit“, sagt Katzwedel. Ihr Begleiter dabei: Schäferhund Tell. Dieser brachte sie immer bis zur Hambührener Straße. „Von dort hat er mich mittags auch wieder abgeholt“, erinnert sich Katzwedel, „meine Mutter musste gar nichts mehr sagen, er lief von alleine los, legte sich auf den Weg und wartete auf mich.“

So schön ihre Kindheit in der Schäferei auch war, Katzwedel hat auch schlimme Erinnerungen. Während der 24-stündigen Plünderungsfreiheit der Polen am 5. Mai 1945 wurde der Familie alles genommen. Dennoch zog die Familie, als der Vater 1949 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkam, zurück in die Schäferei. „Ich wollte gar nicht zurück, weil ich so eine Angst hatte“, erinnert sich Katzwedel.

Doch die Familie begann bei null und hatte Erfolg. „Das Geschäft hat so geboomt“, sagt Katzwedel. Das bestätigen auch die Gäste. „Die Schäferei war unser Spielplatz“, sagt Uwe Meyer, „außerdem hatte mein Vater, Imker Akki Meyer, dort seine Bienen.“ Heike Pippel erinnert sich daran, dass die Fahrradtouren im Sommer zur Schäferei gingen. „Am Allerufer haben wir gebadet“, sagt Pippel, „im Winter sind wir mit Skiern zur Schäferei gekommen.“

Pippel habe die Zeit in der Waldwirtschaft immer „als sehr schön empfunden“. „Wir reden noch heute oft mit Freunden und Bekannten darüber“, sagt Pippel, „im Sommer war halb Celle an der Schäferei vertreten. Schade, dass es das nicht mehr gibt.“ Das sieht auch die 81-Jährige Dora Schlawe so. „Heute fehlen die Möglichkeiten, wo man gemütlich im Freien sitzen kann“, so Schlawe, die in den 60er-Jahren ihren Mann, der TuS-Fan war, vom Stadion abholte, um dann gemeinsam in der Schäferei Kaffee zu trinken.

Peter Lampe erinnert sich ungern an die langen Fußmärsche zur Schäferei. „Unser Vater bestand aber darauf, da es gut für Körper und Seele sei“, sagt Lampe, „aber unter den großen Bäumen zu spielen, war schon toll.“ Albert Gottschalk ging sonntags von der Neustadt mit der Familie zur Schäferei. „Meine Cousine ging mit dem Akkordeon vorweg und spielte einige Lieder“, erinnert sich Gottschalk.

Karin Pjechgott sind vor allem die Plumpsklos in Erinnerung geblieben, die nebeneinander in unterschiedlicher Sitzhöhe waren. „Es gab ein Mutter-Kind-Klo“, sagt Katzwedel. Margarete Eckert erinnert sich daran, dass sie nach dem Kaffee in der Schäferei mit dem Ruderboot über die Aller nach Boye übersetzte. „Wir haben Pfingsten mal 400 Leute rübergefahren“, erinnert sich Otto Brase, der die Bauern Barch und später Wilhelm Hemme unterstützte, „die Überfahrt hat zwischen 10 und 20 Pfennig gekostet.“ „An der Aller stand ein Pfosten mit einem Eisenteil, dagegen musste man mit einem Klöppel schlagen, dann kam der Fährmann rübergefahren“, sagt Rudolf Peterson. Margarete Schwabe, geborene Hemme, freute sich immer, wenn jemand bimmelte. „Dann haben wir die Hausaufgaben liegengelassen und sind hingerannt“, erzählt Schwabe, „wer zuerst da war, ist die Fähre gefahren und hat sich einen Groschen verdient.“

Katzwedels Familie gab die Waldwirtschaft 1962 schweren Herzens ab, nachdem ihre Mutter am Grünen Star erkrankt war. Oberkellner August Rehn übernahm die Schäferei und führte sie bis 1974. Hans-Walter Specht und seine Frau Heidi bedienten von 1964 bis zur Schließung die zahlreichen Gäste. „Wenn es draußen dunkel wurde, wurden die Gaslampen angemacht, vielleicht haben sich die Leute deswegen so wohlgefühlt“, sagt Specht, der sich auch noch gut an den „Beamtenmittwoch“ erinnert. „Die Geschäfte in der Stadt waren zu und die Leute kamen in die Schäferei“, sagt Specht.

Nach der Aufgabe von Rehn wollte ein Kaufmann die Schäferei übernehmen. „Doch keiner wusste, wem sie gehört“, sagt Specht. Die Stadt, das Land Niedersachsen und das Forstamt Wienhausen hätten sich nicht zuständig gefühlt. So stand das Haus leer, wurde durch Zerstörungswütige ruiniert und 1975 schließlich abgerissen. So bleiben heute nur noch die Erinnerungen.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 12.05.2015 um 11:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl»

Stuttgart (dpa) - Als Angelique Kerber und Julia Görges lächelnd aus dem Paternosteraufzug stiegen,…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG