Briten und Deutsche setzen in Belsen Zeichen der Menschlichkeit

Freundschaft und Versöhnung standen im Mittelpunkt des Fußballspiels zwischen deutschen und britischen Soldaten, mit dem die beiden Mannschaften an die Begegnung "zwischen den Schützengräben" vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg erinnerten. Allerdings gab es auch ein paar fuballerische Leckerbissen wie den Fallrückzieher von Christin Greisinger. Foto: Alex Sorokin

Vor 100 Jahren entflohen deutsche und britische Soldaten, die sich in ihren Stellungen gegenüberlagen, für einen Moment an Weihnachten dem Grauen des Krieges und spielten miteinander Fußball. Am ersten Weihnachtsfeiertag erinnerten eine deutsche und eine britische Mannschaft an dieses Ereignis.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

BELSEN. Am Ende trennten sich beide Teams schiedlich, friedlich 1:1. Doch das Resultat des Fußballspiels zwischen deutschen und britischen Soldaten am ersten Weihnachtsfeiertag auf dem Sportplatz des BSV Belsen spielte keine Rolle. Bei der Partie ging es um Versöhnung, um ein Zeichen der Menschlichkeit mitten in den Grausamkeiten des Krieges. Beide Mannschaften erinnerten mit dem Match an ein Ereignis, das wie kaum ein anderes den Irrsinn des Krieges symbolisiert: das "Fußballspiel zwischen den Schützengräben", das deutsche und britische Soldaten vor 100 Jahren mitten im Ersten Weltkrieg an Weihnachten ausgetragen hatten.

"Auf der deutschen Seite begann man damals, 'Stille Nacht' zu singen, nach und nach kamen dann die Soldaten beider Seiten aus den Schützengräben. Sie sangen zusammen, teilten ihr Essen und unterhielten sich. Dann spielten sie gegeneinander Fußball", erklärte der britische Militärpfarrer Stephen Hancock den etwa 300 Zuschauern beider Nationen, die zu dem Spiel gekommen waren und dann das Lied in Deutsch und Englisch anstimmten. Dann kickten die beiden Mannschaften, in voller Montur, mit Kampfstiefeln und Uniform. Die optische Überlegenheit der Briten hatte dabei einen ganz einfachen Grund: Zeitweise standen 18 Spieler von ihnen auf dem Platz. Gestört hat es niemanden.

Die Idee zu dem "Friedensspiel" hatte Hancock zusammen mit dem evangelischen Standortpfarrer aus Munster, Jobst Reller, im September entwickelt. Bei der Auswahl der Fußballer spielte das Talent keine Rolle, wie Oberst Georg Küpper, Presseoffizier des Ausbildungszentrums Munster, betonte. "Viele waren von der Idee fasziniert, auf dem Platz stehen Soldaten aller Dienstgrade, vom Hauptgefreiten bis zum Oberst", erklärte er.

Den Soldaten sei vor 100 Jahren versprochen worden, dass sie zu Weihnachten wieder zu Hause sein würden. "Doch stattdessen saßen sie in den Schützengräben fest und erlebten jeden Tag das Grauen des Krieges, in dem schon Tausende gefallen waren, hautnah mit. Das Fußballspiel zeigt, dass sich jeder einzelne Soldat nach Frieden und Menschlichkeit sehnt. Das ist die tolle Botschaft dieses Ereignisses", sagte Küpper.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 26.12.2014 um 17:28 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi (dpa) - Belgiens goldene Fußball-Generation ließ sich kurz von den eigenen Fans für das zumindest…   ...mehr

Schweden nach Sieg «glücklich und stolz»

Nischni Nowgorod (dpa) - Nach dem geglückten WM-Auftakt haben die erleichterten Schweden gleich ein…   ...mehr

Löw warnt vor Zerfall - Krisenbewältigung in Sotschi

Watutinki (dpa) - Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen…   ...mehr

Säbelfechter Max Hartung erneut Europameister

Novi Sad (dpa) - Säbel-Ass Max Hartung ist erneut Europameister. «Das ist eine unglaubliche Titelverteidigung…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen (dpa) - Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC…   ...mehr

Italiens Innenminister will «Zählung» von Sinti und Roma

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma…   ...mehr

Auch Marterer verliert - Deutsches Tennis-Trio schon raus

Halle/Westfalen (dpa) - Vor den ersten Auftritten von Roger Federer und Alexander Zverev ist ein deutsches…   ...mehr

Tierische Ballspiele zur Fußball-WM im Zoo

Tel Aviv (dpa) - Zur Feier der Fußball-WM hat der Safari-Zoo bei Tel Aviv auch für seine Löwen Ballspiele…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG