Briten üben weiter in Bergen

    Eine Übung auf dem Truppenübungplatz in Bergen. Für die Szenarien wird deutlich mehr Platz benötigt als früher. Foto: Tore Harmening

Die britischen Truppen wollen offenbar auch nach dem Abzug in Bergen weiter trainieren. In der Kommandantur, die zu Beginn des Jahres umstrukturiert wird, könnte dafür ein Verbindungsoffizier seine Arbeit aufnehmen.

BERGEN. Die Landschaft der Truppenübungsplätze ist im Wandel und das wird auch vor dem Truppenübungsplatz in Bergen nicht Halt machen. Zum einen wird in der kommenden Woche die Kommandostruktur offiziell neu geordnet, zum anderen die Lagersituation rund um den Platz neu gedacht.

„Wir reduzieren die Zahl der Übungsplätze von 18 auf 12", sagte Oberst Jörg Wiederhold, bisher Kommandant des Truppenübungsplatzes. Diese zwölf Plätze stellen aus seiner Sicht das „operative Minimum" dar, um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und der Nato-Truppen zu erhalten.

Offenbar werden auch die britischen Streitkräfte nach ihrem Abzug im kommenden Jahr weiter in Bergen üben. Wie Wiederhold sagte, beabsichtigen die Briten künftig eine Art Verbindungsoffizier, im Fachjargon "Point of Contact", in der neuen Kommandantur unterzubringen, um mit der noch in Deutschland verbleibenden 20. Brigade, aber auch anderen Truppenteilen hier zu üben. Zudem wurde Übungszeit für die kommenden Jahre eingekauft. „Ich werte das als ein Signal, dass sie den Platz weiter nutzen wollen und hätte mich gefreut, wenn es schon früher gekommen wäre", sagte Wiederhold.

Bergen wäre auch ohne die Briten gut ausgelastet, allerdings üben dort trotz der Reduzierung der Plätze nicht unbedingt mehr Soldaten. „Die neuen Übungsszenarien brauchen deutlich mehr Raum als früher."

Die Truppenlager, die um den Platz herum sind, werden nach dem gegenwärtigen Stand nicht mehr alle benötigt. Um die 5000 Mann übende Truppe und etwas mehr als 700 Soldaten und Zivilangestellte unterzubringen, die für den Betrieb des Platzes zuständig sind, hatte Wiederhold schon im vergangenen Jahr vorgeschlagen, das Lager Oerbke im Osten zu schließen. Das soll laut dem Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) jetzt auch passieren.

„Dort müsste sehr viel in die Infrastruktur investiert werden, in Bergen finden wir hingegen sehr gute Bedingungen vor", so Wiederhold. Das Camp Ostenholz soll nach seinen Plänen erhalten bleiben, weil sonst die Anfahrtswege zu lang würden. „Diese Ideen beziehen sich rein auf die jetzt vorliegenden Zahlen. Alle möglichen weiteren Stationierungen, die jetzt hinzukommen, sind hier noch nicht berücksichtigt und derzeit liegt auch noch keine abschließende Entscheidung vor", betont Wiederhold.

Der bisherige Kommandant des Truppenübungsplatzes wird am 21. Januar in einem Aufstellungsappell offiziell von seiner jetzigen Aufgabe entbunden und Kommandeur des Bereiches Truppenübungsplatzkommandantur Nord.

Ihm unterstehen dann neben Bergen und Munster noch Nordhorn und Putlos an der Ostsee sowie der Vertreter auf dem Übungsplatz in Senne, der überwiegend von den britischen Streitkräften genutzt wird. Er wird dann zuständig für das Controlling der Arbeit vor Ort, die Koordinierung der Plätze und den Ausbau der Infrastruktur. Die Plätze selber bekommen alle wieder einen Kommandanten im Range eines Oberstleutnants. Sie kümmern sich um den operativen Ablauf. „So gibt es vor Ort wieder überall einen Ansprechpartner", sagte Wiederhold.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 12.01.2015 um 22:43 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Bataillon: Aufstellung noch nicht perfekt

Beim Neujahrsempfang der Bürgerstiftung hat Kommandant Jörg Wiederhold sich gestern auch zu den vom Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) öffentlich gemachten Plänen zu einem Panzerbataillon für Bergen geäußert. „Ich war überrascht von der Veröffentlichung", so Wiederhold. Nach Rücksprache mit dem Ministerium könne er lediglich sagen, dass die Aufstellung weiter geprüft werde. Auch die Zahlen zur Truppenstärke konnte der Kommandant nicht nachvollziehen: „Ein deutsches Standardbataillon hat 410 Dienstposten", so Wiederhold. Otte hatte die Zahl von 700 Soldaten genannt. Aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten hieß es dazu, dass es zwar sachlich korrekt sei, dass der Beschluss formal noch nicht getroffen ist, allerdings sei die politische Entscheidung gefallen. Zudem handele es sich nicht um ein deutsches Standardbataillon, weil es noch eine multinationale Komponente geben soll. Allerdings könnten die Zahlen sich auch nach unten verschieben.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Helsinki (dpa) - Die wohl mächtigsten Politiker der Welt, US-Präsident Donald Trump und Kremlchef…   ...mehr

Elon Musk beschimpft Höhlentaucher

Bangkok (dpa) - Den zwölf jungen Fußballern aus der thailändischen Höhle und ihrem Trainer geht…   ...mehr

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

London (dpa) - Im eleganten roten Abendkleid sagt Wimbledonsiegerin Angelique Kerber spontan für ein…   ...mehr

Italien im Ronaldo-Rausch: CR7-Show hat begonnen

Turin (dpa) - Schon die Landung in Turin war filmreif. Als Top secret und einen Tag früher als erwartet…   ...mehr

Deutsche WM-Debatte kocht weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Eine rauschende Siegerparty, wie sie Vorgänger Wolfgang Niersbach vor vier Jahren…   ...mehr

Deutschlands koloniale Verantwortung

Berlin (dpa) - Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea…   ...mehr

Erlöster Degenkolb und die «Kraft des Willens»

Roubaix (dpa) - Nach den vielen zermürbenden Monaten hatte sich John Degenkolb genau so einen Ruhetag…   ...mehr

Italien lässt Bootsflüchtlinge an Land

Rom (dpa) - Die geretteten Flüchtlinge, die auf zwei Schiffen vor Italien ausgeharrt hatten, sind in…   ...mehr

Umfrage: 62 Prozent wollen Rücktritt Seehofers

Berlin/München (dpa) - Fast zwei Drittel der Bundesbürger (62 Prozent) sehen einer Umfrage zufolge…   ...mehr

Palast veröffentlicht Tauffotos von Prinz Louis

London (dpa) - Der Kensington-Palast hat in der Nacht zum Montag offizielle Fotos von der Taufe von…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG