Briten üben weiter in Bergen

    Eine Übung auf dem Truppenübungplatz in Bergen. Für die Szenarien wird deutlich mehr Platz benötigt als früher. Foto: Tore Harmening

Die britischen Truppen wollen offenbar auch nach dem Abzug in Bergen weiter trainieren. In der Kommandantur, die zu Beginn des Jahres umstrukturiert wird, könnte dafür ein Verbindungsoffizier seine Arbeit aufnehmen.

BERGEN. Die Landschaft der Truppenübungsplätze ist im Wandel und das wird auch vor dem Truppenübungsplatz in Bergen nicht Halt machen. Zum einen wird in der kommenden Woche die Kommandostruktur offiziell neu geordnet, zum anderen die Lagersituation rund um den Platz neu gedacht.

„Wir reduzieren die Zahl der Übungsplätze von 18 auf 12", sagte Oberst Jörg Wiederhold, bisher Kommandant des Truppenübungsplatzes. Diese zwölf Plätze stellen aus seiner Sicht das „operative Minimum" dar, um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und der Nato-Truppen zu erhalten.

Offenbar werden auch die britischen Streitkräfte nach ihrem Abzug im kommenden Jahr weiter in Bergen üben. Wie Wiederhold sagte, beabsichtigen die Briten künftig eine Art Verbindungsoffizier, im Fachjargon "Point of Contact", in der neuen Kommandantur unterzubringen, um mit der noch in Deutschland verbleibenden 20. Brigade, aber auch anderen Truppenteilen hier zu üben. Zudem wurde Übungszeit für die kommenden Jahre eingekauft. „Ich werte das als ein Signal, dass sie den Platz weiter nutzen wollen und hätte mich gefreut, wenn es schon früher gekommen wäre", sagte Wiederhold.

Bergen wäre auch ohne die Briten gut ausgelastet, allerdings üben dort trotz der Reduzierung der Plätze nicht unbedingt mehr Soldaten. „Die neuen Übungsszenarien brauchen deutlich mehr Raum als früher."

Die Truppenlager, die um den Platz herum sind, werden nach dem gegenwärtigen Stand nicht mehr alle benötigt. Um die 5000 Mann übende Truppe und etwas mehr als 700 Soldaten und Zivilangestellte unterzubringen, die für den Betrieb des Platzes zuständig sind, hatte Wiederhold schon im vergangenen Jahr vorgeschlagen, das Lager Oerbke im Osten zu schließen. Das soll laut dem Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) jetzt auch passieren.

„Dort müsste sehr viel in die Infrastruktur investiert werden, in Bergen finden wir hingegen sehr gute Bedingungen vor", so Wiederhold. Das Camp Ostenholz soll nach seinen Plänen erhalten bleiben, weil sonst die Anfahrtswege zu lang würden. „Diese Ideen beziehen sich rein auf die jetzt vorliegenden Zahlen. Alle möglichen weiteren Stationierungen, die jetzt hinzukommen, sind hier noch nicht berücksichtigt und derzeit liegt auch noch keine abschließende Entscheidung vor", betont Wiederhold.

Der bisherige Kommandant des Truppenübungsplatzes wird am 21. Januar in einem Aufstellungsappell offiziell von seiner jetzigen Aufgabe entbunden und Kommandeur des Bereiches Truppenübungsplatzkommandantur Nord.

Ihm unterstehen dann neben Bergen und Munster noch Nordhorn und Putlos an der Ostsee sowie der Vertreter auf dem Übungsplatz in Senne, der überwiegend von den britischen Streitkräften genutzt wird. Er wird dann zuständig für das Controlling der Arbeit vor Ort, die Koordinierung der Plätze und den Ausbau der Infrastruktur. Die Plätze selber bekommen alle wieder einen Kommandanten im Range eines Oberstleutnants. Sie kümmern sich um den operativen Ablauf. „So gibt es vor Ort wieder überall einen Ansprechpartner", sagte Wiederhold.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 12.01.2015 um 22:43 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Bataillon: Aufstellung noch nicht perfekt

Beim Neujahrsempfang der Bürgerstiftung hat Kommandant Jörg Wiederhold sich gestern auch zu den vom Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) öffentlich gemachten Plänen zu einem Panzerbataillon für Bergen geäußert. „Ich war überrascht von der Veröffentlichung", so Wiederhold. Nach Rücksprache mit dem Ministerium könne er lediglich sagen, dass die Aufstellung weiter geprüft werde. Auch die Zahlen zur Truppenstärke konnte der Kommandant nicht nachvollziehen: „Ein deutsches Standardbataillon hat 410 Dienstposten", so Wiederhold. Otte hatte die Zahl von 700 Soldaten genannt. Aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten hieß es dazu, dass es zwar sachlich korrekt sei, dass der Beschluss formal noch nicht getroffen ist, allerdings sei die politische Entscheidung gefallen. Zudem handele es sich nicht um ein deutsches Standardbataillon, weil es noch eine multinationale Komponente geben soll. Allerdings könnten die Zahlen sich auch nach unten verschieben.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Spanische Polizei sucht nach neuem Verdächtigen

Barcelona (dpa) - Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona ist der Haupttäter möglicherweise…   ...mehr

Bundesliga-Auftakt: Fast acht Millionen sehen Bayern-Sieg

Berlin (dpa) - Endlich wieder Fußball-Bundesliga: 7,94 Millionen Zuschauer haben am Freitagabend die…   ...mehr

Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen»

Washington (dpa) - Donald Trumps populistischer Chefstratege Stephen Bannon hat seinen Platz im Weißen…   ...mehr

Videobeweis-Premiere: «Super Sache» für Stieler

München (dpa) - Tobias Stieler verließ die Münchner Fußball-Arena kurz vor Mitternacht rundum glücklich.…   ...mehr

US-Autor Whitehead: «Der Mob war immer da»

Berlin (dpa) - Die Geschichte scheint sich zu wiederholen: Den US-amerikanischen Autor Colson Whitehead…   ...mehr

Beach-EM: Glenzke/Großner schmeißen Ludwig/Walkenhorst raus

Jurmala (dpa) - Die Titelverteidigerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind bei der Beachvolleyball-EM…   ...mehr

Patriarchengräber in Hebron: Umkämpftes Unesco-Welterbe

Hebron (dpa) - Das Gebäude steht da wie eine Trutzburg: Es ist ein beiger Klotz, der hoch aufragt zwischen…   ...mehr

Kunstfest Weimar hinterfragt die Oktoberrevolution

Weimar (dpa) - Das Kunstfest Weimar stellt 100 Jahre nach der Russischen Oktoberrevolution die Frage…   ...mehr

«MS Dockville Festival»: Ausgelassene Tanzparty im Matsch

Hamburg (dpa) - «Wo geht es denn hier zur Hauptbühne?» Einfach den Regenschirmen nach, notfalls an…   ...mehr

Lebenszeichen von verschwundener Witwe von Liu Xiaobo

Peking (dpa) - Die verschwundene Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ist erstmals…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG