Briten üben weiter in Bergen

    Eine Übung auf dem Truppenübungplatz in Bergen. Für die Szenarien wird deutlich mehr Platz benötigt als früher. Foto: Tore Harmening

Die britischen Truppen wollen offenbar auch nach dem Abzug in Bergen weiter trainieren. In der Kommandantur, die zu Beginn des Jahres umstrukturiert wird, könnte dafür ein Verbindungsoffizier seine Arbeit aufnehmen.

BERGEN. Die Landschaft der Truppenübungsplätze ist im Wandel und das wird auch vor dem Truppenübungsplatz in Bergen nicht Halt machen. Zum einen wird in der kommenden Woche die Kommandostruktur offiziell neu geordnet, zum anderen die Lagersituation rund um den Platz neu gedacht.

„Wir reduzieren die Zahl der Übungsplätze von 18 auf 12", sagte Oberst Jörg Wiederhold, bisher Kommandant des Truppenübungsplatzes. Diese zwölf Plätze stellen aus seiner Sicht das „operative Minimum" dar, um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr und der Nato-Truppen zu erhalten.

Offenbar werden auch die britischen Streitkräfte nach ihrem Abzug im kommenden Jahr weiter in Bergen üben. Wie Wiederhold sagte, beabsichtigen die Briten künftig eine Art Verbindungsoffizier, im Fachjargon "Point of Contact", in der neuen Kommandantur unterzubringen, um mit der noch in Deutschland verbleibenden 20. Brigade, aber auch anderen Truppenteilen hier zu üben. Zudem wurde Übungszeit für die kommenden Jahre eingekauft. „Ich werte das als ein Signal, dass sie den Platz weiter nutzen wollen und hätte mich gefreut, wenn es schon früher gekommen wäre", sagte Wiederhold.

Bergen wäre auch ohne die Briten gut ausgelastet, allerdings üben dort trotz der Reduzierung der Plätze nicht unbedingt mehr Soldaten. „Die neuen Übungsszenarien brauchen deutlich mehr Raum als früher."

Die Truppenlager, die um den Platz herum sind, werden nach dem gegenwärtigen Stand nicht mehr alle benötigt. Um die 5000 Mann übende Truppe und etwas mehr als 700 Soldaten und Zivilangestellte unterzubringen, die für den Betrieb des Platzes zuständig sind, hatte Wiederhold schon im vergangenen Jahr vorgeschlagen, das Lager Oerbke im Osten zu schließen. Das soll laut dem Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) jetzt auch passieren.

„Dort müsste sehr viel in die Infrastruktur investiert werden, in Bergen finden wir hingegen sehr gute Bedingungen vor", so Wiederhold. Das Camp Ostenholz soll nach seinen Plänen erhalten bleiben, weil sonst die Anfahrtswege zu lang würden. „Diese Ideen beziehen sich rein auf die jetzt vorliegenden Zahlen. Alle möglichen weiteren Stationierungen, die jetzt hinzukommen, sind hier noch nicht berücksichtigt und derzeit liegt auch noch keine abschließende Entscheidung vor", betont Wiederhold.

Der bisherige Kommandant des Truppenübungsplatzes wird am 21. Januar in einem Aufstellungsappell offiziell von seiner jetzigen Aufgabe entbunden und Kommandeur des Bereiches Truppenübungsplatzkommandantur Nord.

Ihm unterstehen dann neben Bergen und Munster noch Nordhorn und Putlos an der Ostsee sowie der Vertreter auf dem Übungsplatz in Senne, der überwiegend von den britischen Streitkräften genutzt wird. Er wird dann zuständig für das Controlling der Arbeit vor Ort, die Koordinierung der Plätze und den Ausbau der Infrastruktur. Die Plätze selber bekommen alle wieder einen Kommandanten im Range eines Oberstleutnants. Sie kümmern sich um den operativen Ablauf. „So gibt es vor Ort wieder überall einen Ansprechpartner", sagte Wiederhold.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 12.01.2015 um 22:43 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Bataillon: Aufstellung noch nicht perfekt

Beim Neujahrsempfang der Bürgerstiftung hat Kommandant Jörg Wiederhold sich gestern auch zu den vom Bundestagsabgeordneten Henning Otte (CDU) öffentlich gemachten Plänen zu einem Panzerbataillon für Bergen geäußert. „Ich war überrascht von der Veröffentlichung", so Wiederhold. Nach Rücksprache mit dem Ministerium könne er lediglich sagen, dass die Aufstellung weiter geprüft werde. Auch die Zahlen zur Truppenstärke konnte der Kommandant nicht nachvollziehen: „Ein deutsches Standardbataillon hat 410 Dienstposten", so Wiederhold. Otte hatte die Zahl von 700 Soldaten genannt. Aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten hieß es dazu, dass es zwar sachlich korrekt sei, dass der Beschluss formal noch nicht getroffen ist, allerdings sei die politische Entscheidung gefallen. Zudem handele es sich nicht um ein deutsches Standardbataillon, weil es noch eine multinationale Komponente geben soll. Allerdings könnten die Zahlen sich auch nach unten verschieben.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
15.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fatih Akin rückt im Oscar-Rennen vor

Los Angeles (dpa) - Der deutsche Film «Aus dem Nichts» hat im Oscar-Rennen eine weitere Hürde mit…   ...mehr

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: «Zum Kotzen»

Mönchengladbach (dpa) - Markus Gisdol und die Profis des Hamburger SV befinden sich nach Ansicht des…   ...mehr

Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren

Brüssel (dpa) - Im Streit über die europäische Asylpolitik hat es beim EU-Gipfel keine Annäherung…   ...mehr

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

München (dpa) - Nach Monaten voller Streit und Machtkämpfe will die krisengeschüttelte CSU ihre Reihen…   ...mehr

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Meister Golden State

Oakland (dpa) - Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben in der nordamerikanischen…   ...mehr

Idris Elba sieht Meghan Markle als Vorbild für alle Frauen

London (dpa) - Der britische Schauspieler Idris Elba (45) sieht in der Verlobten von Prinz Harry eine…   ...mehr

Mehrheit findet «GroKo» besser als Minderheitsregierung

Köln (dap) - Eine «GroKo» findet einer Umfrage zufolge bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine…   ...mehr

Biathlet Schempp will erstes Podest des Winters holen

Le Grand-Bornand (dpa) - Massenstart-Weltmeister Simon Schempp geht positiv gestimmt in den letzten…   ...mehr

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche…   ...mehr

Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland sieht Verfassungsschutzchef…   ...mehr
SPOT(T) »

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG