Detlev Glanerts „Caligula“ feiert Durchbruch an Staatsoper Hannover

Ralf Lukas verkörpert den römischen Kaiser Caligula. Dahinter der Chor in der Staatsoper Hannover. Foto: Thomas M. Jauk

Die Handlung von „Caligula“ ist so unfassbar, dass sie nur in der Oper umgesetzt werden kann. Detlev Glanert ist dieses in Hannover gelungen. Zwar hinterließ die Vertonung auch zwiespältige Eindrücke, doch der Abend in der Staatsoper war der Durchbruch für das Stück.

HANNOVER. Da hatte sich Hannover etwas vorgenommen. Statt der neuen Oper Giorgio Battistellis wurde kurzerhand Detlev Glanerts „Caligula“ ins Programm gehoben: ein Stück, das in der Frankfurter Uraufführung musikalisch überzeugen konnte, aber szenisch im Plakativen hängen blieb und seither in Deutschland nicht mehr gespielt wurde.

Der römische Kaiser Caligula meint, dass er aus einer privaten Frustration heraus für sein ganzes Volk die Spielregeln des Lebens neu festlegen kann: „Die Menschen sterben und sie sind nicht glücklich“, so glaubt er zu erkennen. Mit „nicht glücklich“ meint Caligula vor allem „nicht frei“. Caligula will seinem Volk zeigen, was ein freier, also glücklicher Mensch ist und demonstriert ihnen seine eigene totale Freiheit, indem er Gesetze erlässt, die unweigerlich zur Vernichtung des eigenen Volkes führen müssen. Entweder er erreicht die totale Freiheit und sein Volk ist tot oder er wird getötet und das Volk bleibt aus seiner Sicht unfrei.

Diese monströse Rigorosität kennzeichnet das Stück von Albert Camus, nach dessen Vorlage Hans-Ulrich Treichel das Libretto für Glanert geschrieben hat. Es ist ein Libretto, das sich in seiner gekonnten Verkürzung wie ein Verdi-Libretto Arrigo Boitos liest.

So unfassbar die „Caligula“-Handlung zu sein scheint, so gut eignet sie sich für die Oper, die als wohl einzige Kunstform sogar das Unglaublichste noch glaubwürdig vermitteln kann. Wenn dann noch ein Komponist, wie dies hier zu vermelden ist, die passende Tonsprache dazu findet, vor kompositorischen Ideen geradezu sprüht und zudem auch begnadet ist im Schreiben für die menschliche Stimme, dann kann ein grandioses Werk entstehen. Die einzige Gefahr, die dann noch besteht, ist diejenige, dass der Komponist weniger die bewusst erhaltenen Leerstellen im Text zur eigenen musikalischen Stellungnahme nutzt, als die Textvorlage einfach klanglich verdoppelt. Leider ist Glanert zumindest teilweise dieser Gefahr erlegen, weshalb seine „Caligula“-Vertonung bei aller Faszination im Einzelnen auch zwiespältige Eindrücke hinterlässt. Da kann man noch so begeistert sein von Glanerts Instrumentationskunst, seinen Fähigkeiten, Spannungsbögen zu bauen – irgendwann wirkt diese Musik im Ausschöpfen klanglicher Extreme dann doch ein wenig zu plakativ. Verstärkt wurde dieser Eindruck noch durch das Dirigat Karen Kamenseks, die annähernd jede Klangeruption ins Schmerzhafte trieb. Das war denn doch ein wenig zu viel.

Trotz dieser kleinen Einschränkungen ist der gesamte Abend als äußerst gelungen zu bezeichnen. Die sängerische Besetzung stand dem guten Frankfurter Ensemble in keinem Punkt nach. Ralf Lukas als Caligula erwies sich sowohl musikalisch als auch darstellerisch als Idealfall. Und die Inszenierung Frank Hilbrichs versuchte sich erfreulicherweise nicht in platten Aktualisierungen oder Verdopplungen, sondern führte in einem abstrakten Raum die Figuren mit einer großen Glaubwürdigkeit durch das Stück. Ein ganz starker Abend, der den berechtigten Durchbruch für dieses Stück bedeuten sollte.

Reinhald Hanke Autor: Reinhald Hanke, am 20.01.2015 um 20:52 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit.…   ...mehr

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Kaliningrad (dpa) - Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die…   ...mehr

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: «Wir sind zurück»

Wolgograd (dpa) - Mit einem zufriedenen Lächeln klatschte Gernot Rohr erleichtert seine Super Eagles…   ...mehr

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung…   ...mehr

Berlinale bekommt Doppelspitze

Berlin (dpa) - Die Berlinale wird in Zukunft von einer Doppelspitze geleitet. Nachfolger von Festivaldirektor…   ...mehr

Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Rom (dpa) - Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.…   ...mehr

Federer gegen Außenseiter mit Mühe im Halbfinale

Halle/Westfalen (dpa) - Roger Federer strebt weiter seinem zehnten Titel beim Rasen-Tennisturnier im…   ...mehr

Frankreich-Training: Hamilton hängt Vettel ab

Le Castellet (dpa) - Sebastian Vettel muss in Frankreich den schnellen Verlust seiner gerade eroberten…   ...mehr

«Hurricane» und «Southside»-Festivals starten

Scheeßel (dpa) - Für Tausende Musikfans wird es dieses Wochenende beim «Hurricane»-Festival im niedersächsischen…   ...mehr

Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Salisbury (dpa) - Fähnchen, Wimpel, Blumen: Hunderte Menschen haben am Freitag den britischen Thronfolger…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG