Krieg erreicht vor 70 Jahren Eschede

Jürgen Pralle Foto: Udo Genth

Jürgen Pralle aus Müden erlebte heute vor 70 Jahren den Luftangriff auf einen Zug in Eschede. Er erinnert sich genau, wie es damals seiner Familie erging, als schwere Explosionen den Ort erschütterten.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ESCHEDE. Am 12. April 1945 war mit dem Einzug der Alliierten der Zweite Weltkrieg in Eschede vorbei. Wenige Wochen zuvor, heute vor genau 70 Jahren, explodierten nach einem Luftangriff auf der Bahnstrecke am Rande Eschedes die Waggons eines Munitionszuges. Es gab mehrere Tote, die Schäden im Ort durch die Druckwelle waren gewaltig.

Jürgen Pralle war damals knapp sechs Jahre alt, er lebte mit seiner Familie in der Bahnhofstraße/Ecke Sägemühlenstraße und erlebte dort die Explosion des „Pulverzugs“. Jahrzehnte später erinnert der sich heute in Müden Lebende an das Geschehen. Er spielte damals am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein mit seinen Freunden vor dem Haus, als die Austrägerin die Cellesche Zeitung brachte. Pralle nahm ihr die Zeitung ab, um sie im Hinterhaus auf die Treppe zu legen. Dabei überraschte ihn ein donnernder Krach, rieselnder Putz von der Decke ließ ihn unter die Treppe flüchten. Durch die offene Haustür blickte er in Richtung Bahn: Dort, in etwa 500 Metern Entfernung, tat sich ein riesiges Flammenmeer auf.

Seine Freunde waren inzwischen über den Hof in den Keller gelaufen. In einer Pause zwischen den Detonationen – nacheinander explodierten sechs oder sieben Waggons mit Munition, der Himmel hatte sich verdunkelt, die Luft war voller Staub und die Druckwellen wüteten wie ein starker Sturm – lief Pralle über die Straße zum Vorderhaus. „Das war mein Glück! Denn wenn ich auch den kürzeren Weg über den Hof genommen hätte, wäre mir das Dach vom Anbau auf den Kopf gefallen. So lief ich dann durch den Dreck und Sturm und umherfliegende Glassplitter, welche wohl offensichtlich die Schaufensterscheiben vom Möbelgeschäft Frobuschs oder von unserem Haus waren, draußen an unserem Zaun auf und ab, konnte aber nicht die Eingangspforte finden“, sagt er. Auch seine Mutter lief den Zaun entlang. Als sie nahe am Haus war, flog ihr ein Fenster aus der unteren Etage in den Rücken. Von Schmerzen geplagt, musste sie langsamer laufen. Gemeinsam fanden sie schließlich die Pforte. „Als wir dann schließlich im Keller waren, war der Spuk vorbei“, erinnert sich Pralle sieben Jahrzehnte später

Sein älterer Bruder hatte sich zuvor mit seinem Freund Horst Kosbau aufgemacht, um an der Bahn Zeigestöcke für die Schule zu holen. Auf dem Rückweg wurden sie unweit des Bahnhofs vom Fliegerangriff überrascht. Bei Familie von Osten flüchteten sie durch die aufgerissene Haustür unter einen großen Eichentisch und überlebten dort die Explosionen. Nach einiger Zeit, für seine Mutter eine Ewigkeit, konnte sie ihren zweiten Sohn in den Arm nehmen, sagt Pralle rückblickend.

Von außen sah die Wohnung der Familie im Obergeschoss unbeschadet aus, während im Erdgeschoss die Fenster samt Fensterkreuzen fehlten und die Schäden unübersehbar waren. Oben ließ sich die Tür nur mit Gewalt öffnen. Die Decke war heruntergekommen, durch das kaputte Dach war der Himmel zu sehen. Das Küchenfenster war auf dem Hof gelandet. Die Dachkammer bot freie Sicht nach draußen, das Dach einschließlich Sparren war auf den Hof gestürzt. Hätte er den kürzesten Weg zum Keller gewählt, wäre es ihm wohl auf den Kopf gefallen, vermutet Pralle.

Als seine Mutter nach ersten Aufräumarbeiten eine Tasse Kaffee trinken wollte, standen keine Tassen mehr im Schrank. Sie lagen in Scherben auf dem Hof. Die Teller standen noch an ihrem Platz, doch als seine Mutter sie herausnehmen wollte, zerfielen sie in tausend Scherben.

Einen Tag später standen Dachsteine für die Reparatur auf dem Gehweg vor dem Haus. Pralle bemalte mit seinen Freunden die Pfannen mit bunter Kreide, bis ein Mitbewohner des Hauses kam und schimpfte. „Wir zogen mit hängenden Ohren ab“, sagt Pralle. Am nächsten Tag waren die Pfannen verschwunden. Da schickte der noch am Vortag verärgerte Mann die Kinder auf die Suche nach den bunten Pfannen. Ein paar Häuser weiter wurden sie fündig: Die Steine standen beim NSDAP-Ortsgruppenleiter auf dem Hof. „Nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister Brokelmann waren die Dachpfannen, schön beschmiert, wieder da und es war noch tagelang unsere Malerei auf dem Dach zu sehen“, sagt Pralle.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 20.02.2015 um 18:36 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Vier Menschen sterben bei Angriff

Bei dem Angriff auf den Munitionszug starben vier Menschen. Drei Todesopfer wurden wenige Tage später in einer Anzeige in der Celleschen Zeitung von NSDAP-Kreisleiter Willy Milewski als Opfer der feindlichen Terrorflieger bezeichnet. „Ihr Tod bedeutet uns Verpflichtung zum Kampf und Sieg“, heißt es im damals üblichen Sprachgebrauch. Sechs Gebäude in Eschede wurden durch die Explosionen völlig zerstört, bei vielen Häuser auch in den Nachbarorten Scharnhorst, Endeholz und Habighorst zerbarsten Fenster, Türen und Dächer. Der Sachschaden allein in Eschede wurde auf 750.000 Reichsmark beziffert.


Polnische Piloten fliegen Angriff

Der Luftangriff war von polnischen Piloten der 316. Squadron der britischen Luftwaffe ausgeführt worden. Sie hatten den Auftrag, im Raum Salzwedel nach einer Produktionsstätte für Treibstoffe für die V-Waffen zu suchen und diese zu zerstören. Außerdem sollten sie Kesselwagen mit diesen Treibstoffen beschießen. Als die zwölf Piloten mit ihren Mustang III im Escheder Bahnhof Kesselwagen entdecken, schossen sie. Bei den Explosionen gerieten zwei Flugzeugen in die Druckwellen und wurden schwer beschädigt. Stanislaw Zych stürzte bei Eschede ab und verlor dabei sein Leben. 

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG