Einst besaß der südliche Bullenberg noch den Charakter eines Dorfplatzes

Die Häuse Bullenberg 15 und 16 kurz vor dem Abriss. Foto: Andreas Flick

Noch vor 60 Jahren prägten Fachwerkhäuser den Bullenberg im Zentrum Celles. Viele der historischen Gebäude wurden allerdings in den folgenden Jahren abgerissen – so auch die Häuser Bullenberg 15 und 16.

Vom 17. Jahrhundert an bis in die 1950er Jahre besaß der südliche Teil des Bullenbergs mit seinen Bäumen noch den Charakter eines Dorfplatzes,1 der fast ausnahmslos von Fachwerkhäusern umgeben war. Noch 1949 konnte Paul Alpers vom „ländlich anmutenden Bohlenberg“ sprechen.2 Die dort gelegenen historischen Gebäude wurden bedauerlicher Weise mit Ausnahme des Gebäudekomplexes Nr. 18/19 und 24 abgebrochen und durch Neubauten ersetzt, so dass nach und nach das dörfliche Ambiente verloren ging. In diesem Beitrag soll die Geschichte der 1971 beziehungsweise um 1975 abgebrochenen Gebäude Bullenberg 15 und 16 vorgestellt werden.

Haus Bullenberg 15 1971 abgebrochen

Die Geschichte des ursprünglich eingeschossigen Fachwerkhauses, das erst 1910 zu einem zweigeschossigen Gebäude mit eingeschossigem Hinterhaus ausgebaut wurde3, liegt weitgehend im Dunkeln. Das einst traditionelle Giebelhaus mit Sichtfachwerkfassade gleicht einem Haustyp, wie er beispielsweise heutzutage noch mehrfach in der Breiten Straße oder in der Hugenottenstraße erhalten ist.4 Über die ersten Eigentümer und Bewohner des Hauses Bullenberg 15 lässt sich nur wenig in Erfahrung bringen. Theodor Sprengers Einwohnerliste beginnt 1711 mit einem einen „Fridrich Kreiwitt“.5 Doch im Haus standen an einem Ofenfuß die Initialen „1651 H.K.W.“6. So nennt denn auch ein Bleistiftnachtrag in Sprengers Einwohnerliste einen Hans Kreiwitt als ersten Eigentümer, der das Gebäude bereits 1664 errichtet haben soll.7 Tatsächlich zeigt der „Idealplan“ der Westceller Vorstadt aus dem Jahr 1680 bereits eine Bebauung an dieser Stelle.8 Für das Jahr 1751 führt Sprenger einen Johann Fischer an und bereits zwei Jahre später als Eigentümerin eine Frau Eveneng, die es allerdings noch im selben Jahr veräußerte.9 Es dürfte sich um die aus Lüneburg stammende Sabina Clara Evening, geb. Gerstenkorn, handeln.10 Von 1753 bis 1799 befand sich das Haus im Besitz des Gelbgießers Johannes Kleine (bei Sprenger „Klain“), der es für 500 Reichstaler erworben hatte.11 Gelbgießer ist ein Beruf, der sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Spezialisierung aus dem Rotgießer- und Gürtlerhandwerk entwickelte. Der Gelbgießer fertigte mittels Guss in Lehm- oder Sandformen kleine Gegenstände aus Messing, die danach poliert, geschliffen, abgedreht oder vergoldet wurden. Zu den typischen Erzeugnissen gehören etwa Schnallen, kleine Leuchter, Figuren, Beschläge, Glocken und Schellen, Armaturen für die Feuerwehren sowie Knöpfe.12 Um 1800 standen auf dem Grundstück, zu dem ein kleines schmales Gartenstück gehörte13, ein Wohngebäude mit Hintergebäude und Stall.14 Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte das Gebäude mehrere Eigentümerwechsel, die hier nicht näher beschrieben werden sollen.

Am 15. März 1971 erteilte das Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Celle die Abbruchgenehmigung für das historische Fachwerkgebäude, das durch den Neubau eines Privathauses ersetzt wurde.15

Bullenberg 16: Wenige Eigentümer bekannt

Noch schwieriger als beim zuvor beschriebenen Nachbarhaus erweist sich die Beschreibung der Geschichte des Hauses Bullenberg 16. Hier sind zumeist nur die von Theodor Sprenger erschlossenen Eigentümernamen bekannt. Auch wenn an dieser Stelle bereits auf dem Idealplan von 1680 ein Gebäude eingezeichnet ist16, nennt Sprenger als ersten Eigentümer für das Jahr 1711 Henning Fischer, dem nachträglich mit Bleistift der Eintrag „1705 Hennige Fischer“ vorangestellt wurde.17 Es dürfte sich hier um Hennig Fischer handeln, dessen Name 1700 auch im Beweinkaufungsbuch der Neuenhäuser Kapelle und des Kirchhofs (Neuenhäuser Friedhof) eingetragen ist.18 Über den Beruf des Mannes ist leider nichts bekannt. Für 1741 nennt Sprenger den Kanzlisten Günther, der das offensichtlich bescheidene Haus für 300 Reichstaler erworben hat. Ihm folgte 1774 der Kanzlist Georg Friedrich Laue und 1795 der Prokurator Gössel. Als letzten Hauseigentümer im 18. Jahrhundert führt Sprenger J. H. C. Eggers an, der für den Hauserwerb 500 Reichstaler aufbrachte.19 Ihm gehörte das Anwesen mit großem Gartengrundstück, auf dem sich ein Wohnhaus mit einem Flügel befand, von 1798 bis 1802.20 Wie das Nachbargebäude erlebte auch das Haus Bullenberg 16 in den folgenden 170 Jahren zahlreiche Eigentümerwechsel.

Das oben gezeigte Foto des Hauses Bullenberg 16 erinnert keineswegs mehr an ein Fachwerkhaus aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Das hängt mit dem durch den Architekten Otto Freiling bis 1930 durchgeführten Umbau des Gebäudes zusammen, der eine Putzfassade zur Folge hatte.

Aus den Bauplänen des Architekten geht auch das ursprüngliche Aussehen des Hauses mit dem Anbau von 1929 hervor, dessen Gestalt damals kaum angetastet wurde. Es ist freilich davon auszugehen, dass das Haus Bullenberg 16 wie das benachbarte Gebäude Nummer 15 ursprünglich ein schlichtes einstöckiges Giebelhaus war. Als Mitte der 1970er Jahre die Abbruchbagger anrückten, ereilte das Gebäude das gleiche Schicksal wie das 1971 abgerissene Nachbarhaus. Andreas Flick

Fußnoten:

1 Egon Enghausen/Carsten Maehnert: Unterwegs in Neuenhäusen und seiner Geschichte, Celle 2002., S. 54.

2 Paul Alpers: Karl Goedeke, sein Leben und sein Werk: ein Beitrag zur Geschichte der Revolution von 1848 im Königreich Hannover, Bremen-Horn 1949, S. 19.

3 Stadt Celle, Bauaufsicht, Bullenberg 15. Diese Bauakte enthält auch einen Plan, der über das ursprüngliche Ausstehen des Gebäudes Auskunft gibt.

4 Andreas Flick/Sabine Maehnert/Eckart Rüsch/Norbert Steinau: Die Westceller Vorstadt. Celles barocke Stadterweiterung. Geschichte und Bauten (= Celler Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte. Schriftenreihe des Stadtarchivs und des Bomann-Museums, Bd. 40), Celle 2010., S. 19.

5 Stadtarchiv Celle (StA Celle), Best. N 08 Nr. 700: „Abschrift der Rolla oder Verzeichnis der Stadt Celle sämtlicher Einwohner, angefangen und geschrieben von Rudolph Fricke, anno 1660.“ Fortgesetzt und möglichst vermehrt von Theodor Sprenger, 1894., S. 232.

6 A.a.O.

7 A.a.O.

8 StA Celle, B 4 Neustadt. Vorschlags Riß. Legende, 1680, ehemals Beilage zu Best. 23 E Nr. 12.

9 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

10 Kirchenbuchamt Celle: Stadtkirche Proklamationen 1742-1780, IV. 1, S. 15.

11 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

12 http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbgießer – 30.10.2010.

13 Ich danke Herrn Eckart Rüsch für die Einsichtnahme in diese Karte (Celle Stadt. Gemarkungskarte in 54 Blättern, Blatt 52) und weitere ergänzende Hinweise.

14 StA Celle, Best. 22, Nr. 22: Einwohnerverzeichnis und Gebäudewerte, 1798–1833, S. 171.

15 Stadt Celle. Bauaufsicht, Bullenberg 15.

16 StA Celle, B4, ehemals Beilage zu Best. 23 E Nr. 12.

17 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

18 StA Celle, Best. 23J, Nr. 27: Beweinkaufungsbuch der Neuenhäuser Kapelle und des Kirchhofs, 1689–1836.

19 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

20 StA Celle, Best. 22 Nr. 22, S. 171.

Andreas Flick Autor: Andreas Flick, am 05.07.2013 um 14:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Valletta feiert sich als Kulturhauptstadt

Valletta (dpa) - Mit spektakulären Shows hat Valletta das Jahr als Europas Kulturhauptstadt 2018 eingeläutet.…   ...mehr

Hamburger SV trennt sich von Trainer Gisdol

Hamburg (dpa) - Mit Tränen in den Augen fuhr Trainer Markus Gisdol letztmals vom Parkplatz des Hamburger…   ...mehr

Tränen im TV-Dschungel - die Quoten bröckeln

Berlin (dpa) - Wenn Tränen wie Dünger wirken könnten, müsste der australische Urwald derzeit in…   ...mehr

SPD-Spitze geht auf GroKo-Skeptiker zu

Bonn (dpa) - Auf Drängen der GroKo-Skeptiker in den eigenen Reihen will die SPD-Spitze mit zusätzlichen…   ...mehr

Türkei: Truppen rücken in Syrien ein

Istanbul/Kairo (dpa) - Nach Luftschlägen gegen kurdische Verbände im Nordwesten Syriens sind nach…   ...mehr

«Best of the rest»: Bundesliga spannend wie selten

Hannover (dpa) - Dieter Hecking hatte schon vor der Saison so eine Vorahnung. «Insgesamt wird es vom…   ...mehr

Washington sucht Weg aus «Shutdown» der US-Regierung

Washington (dpa) - Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung wegen Geldmangels gehen in Washington…   ...mehr

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

München (dpa) - Es war eine Hommage an die wohl bekannteste Szene des Deutschen Filmballs: Als die…   ...mehr

Richard «Mörtel» Lugner mit neuer Freundin

München (dpa) - Bauunternehmer Richard «Mörtel» Lugner (85) hat eine neue Freundin. Jasmin heißt…   ...mehr

Kollegen gehen auf Distanz zu Woody Allen

Los Angeles (dpa) - In seinen Filmen spielt Woody Allen (82) gerne mit dem Feuer. Affären älterer…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG