Einst besaß der südliche Bullenberg noch den Charakter eines Dorfplatzes

Die Häuse Bullenberg 15 und 16 kurz vor dem Abriss. Foto: Andreas Flick

Noch vor 60 Jahren prägten Fachwerkhäuser den Bullenberg im Zentrum Celles. Viele der historischen Gebäude wurden allerdings in den folgenden Jahren abgerissen – so auch die Häuser Bullenberg 15 und 16.

Vom 17. Jahrhundert an bis in die 1950er Jahre besaß der südliche Teil des Bullenbergs mit seinen Bäumen noch den Charakter eines Dorfplatzes,1 der fast ausnahmslos von Fachwerkhäusern umgeben war. Noch 1949 konnte Paul Alpers vom „ländlich anmutenden Bohlenberg“ sprechen.2 Die dort gelegenen historischen Gebäude wurden bedauerlicher Weise mit Ausnahme des Gebäudekomplexes Nr. 18/19 und 24 abgebrochen und durch Neubauten ersetzt, so dass nach und nach das dörfliche Ambiente verloren ging. In diesem Beitrag soll die Geschichte der 1971 beziehungsweise um 1975 abgebrochenen Gebäude Bullenberg 15 und 16 vorgestellt werden.

Haus Bullenberg 15 1971 abgebrochen

Die Geschichte des ursprünglich eingeschossigen Fachwerkhauses, das erst 1910 zu einem zweigeschossigen Gebäude mit eingeschossigem Hinterhaus ausgebaut wurde3, liegt weitgehend im Dunkeln. Das einst traditionelle Giebelhaus mit Sichtfachwerkfassade gleicht einem Haustyp, wie er beispielsweise heutzutage noch mehrfach in der Breiten Straße oder in der Hugenottenstraße erhalten ist.4 Über die ersten Eigentümer und Bewohner des Hauses Bullenberg 15 lässt sich nur wenig in Erfahrung bringen. Theodor Sprengers Einwohnerliste beginnt 1711 mit einem einen „Fridrich Kreiwitt“.5 Doch im Haus standen an einem Ofenfuß die Initialen „1651 H.K.W.“6. So nennt denn auch ein Bleistiftnachtrag in Sprengers Einwohnerliste einen Hans Kreiwitt als ersten Eigentümer, der das Gebäude bereits 1664 errichtet haben soll.7 Tatsächlich zeigt der „Idealplan“ der Westceller Vorstadt aus dem Jahr 1680 bereits eine Bebauung an dieser Stelle.8 Für das Jahr 1751 führt Sprenger einen Johann Fischer an und bereits zwei Jahre später als Eigentümerin eine Frau Eveneng, die es allerdings noch im selben Jahr veräußerte.9 Es dürfte sich um die aus Lüneburg stammende Sabina Clara Evening, geb. Gerstenkorn, handeln.10 Von 1753 bis 1799 befand sich das Haus im Besitz des Gelbgießers Johannes Kleine (bei Sprenger „Klain“), der es für 500 Reichstaler erworben hatte.11 Gelbgießer ist ein Beruf, der sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Spezialisierung aus dem Rotgießer- und Gürtlerhandwerk entwickelte. Der Gelbgießer fertigte mittels Guss in Lehm- oder Sandformen kleine Gegenstände aus Messing, die danach poliert, geschliffen, abgedreht oder vergoldet wurden. Zu den typischen Erzeugnissen gehören etwa Schnallen, kleine Leuchter, Figuren, Beschläge, Glocken und Schellen, Armaturen für die Feuerwehren sowie Knöpfe.12 Um 1800 standen auf dem Grundstück, zu dem ein kleines schmales Gartenstück gehörte13, ein Wohngebäude mit Hintergebäude und Stall.14 Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte das Gebäude mehrere Eigentümerwechsel, die hier nicht näher beschrieben werden sollen.

Am 15. März 1971 erteilte das Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Celle die Abbruchgenehmigung für das historische Fachwerkgebäude, das durch den Neubau eines Privathauses ersetzt wurde.15

Bullenberg 16: Wenige Eigentümer bekannt

Noch schwieriger als beim zuvor beschriebenen Nachbarhaus erweist sich die Beschreibung der Geschichte des Hauses Bullenberg 16. Hier sind zumeist nur die von Theodor Sprenger erschlossenen Eigentümernamen bekannt. Auch wenn an dieser Stelle bereits auf dem Idealplan von 1680 ein Gebäude eingezeichnet ist16, nennt Sprenger als ersten Eigentümer für das Jahr 1711 Henning Fischer, dem nachträglich mit Bleistift der Eintrag „1705 Hennige Fischer“ vorangestellt wurde.17 Es dürfte sich hier um Hennig Fischer handeln, dessen Name 1700 auch im Beweinkaufungsbuch der Neuenhäuser Kapelle und des Kirchhofs (Neuenhäuser Friedhof) eingetragen ist.18 Über den Beruf des Mannes ist leider nichts bekannt. Für 1741 nennt Sprenger den Kanzlisten Günther, der das offensichtlich bescheidene Haus für 300 Reichstaler erworben hat. Ihm folgte 1774 der Kanzlist Georg Friedrich Laue und 1795 der Prokurator Gössel. Als letzten Hauseigentümer im 18. Jahrhundert führt Sprenger J. H. C. Eggers an, der für den Hauserwerb 500 Reichstaler aufbrachte.19 Ihm gehörte das Anwesen mit großem Gartengrundstück, auf dem sich ein Wohnhaus mit einem Flügel befand, von 1798 bis 1802.20 Wie das Nachbargebäude erlebte auch das Haus Bullenberg 16 in den folgenden 170 Jahren zahlreiche Eigentümerwechsel.

Das oben gezeigte Foto des Hauses Bullenberg 16 erinnert keineswegs mehr an ein Fachwerkhaus aus dem 17. oder 18. Jahrhundert. Das hängt mit dem durch den Architekten Otto Freiling bis 1930 durchgeführten Umbau des Gebäudes zusammen, der eine Putzfassade zur Folge hatte.

Aus den Bauplänen des Architekten geht auch das ursprüngliche Aussehen des Hauses mit dem Anbau von 1929 hervor, dessen Gestalt damals kaum angetastet wurde. Es ist freilich davon auszugehen, dass das Haus Bullenberg 16 wie das benachbarte Gebäude Nummer 15 ursprünglich ein schlichtes einstöckiges Giebelhaus war. Als Mitte der 1970er Jahre die Abbruchbagger anrückten, ereilte das Gebäude das gleiche Schicksal wie das 1971 abgerissene Nachbarhaus. Andreas Flick

Fußnoten:

1 Egon Enghausen/Carsten Maehnert: Unterwegs in Neuenhäusen und seiner Geschichte, Celle 2002., S. 54.

2 Paul Alpers: Karl Goedeke, sein Leben und sein Werk: ein Beitrag zur Geschichte der Revolution von 1848 im Königreich Hannover, Bremen-Horn 1949, S. 19.

3 Stadt Celle, Bauaufsicht, Bullenberg 15. Diese Bauakte enthält auch einen Plan, der über das ursprüngliche Ausstehen des Gebäudes Auskunft gibt.

4 Andreas Flick/Sabine Maehnert/Eckart Rüsch/Norbert Steinau: Die Westceller Vorstadt. Celles barocke Stadterweiterung. Geschichte und Bauten (= Celler Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte. Schriftenreihe des Stadtarchivs und des Bomann-Museums, Bd. 40), Celle 2010., S. 19.

5 Stadtarchiv Celle (StA Celle), Best. N 08 Nr. 700: „Abschrift der Rolla oder Verzeichnis der Stadt Celle sämtlicher Einwohner, angefangen und geschrieben von Rudolph Fricke, anno 1660.“ Fortgesetzt und möglichst vermehrt von Theodor Sprenger, 1894., S. 232.

6 A.a.O.

7 A.a.O.

8 StA Celle, B 4 Neustadt. Vorschlags Riß. Legende, 1680, ehemals Beilage zu Best. 23 E Nr. 12.

9 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

10 Kirchenbuchamt Celle: Stadtkirche Proklamationen 1742-1780, IV. 1, S. 15.

11 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

12 http://de.wikipedia.org/wiki/Gelbgießer – 30.10.2010.

13 Ich danke Herrn Eckart Rüsch für die Einsichtnahme in diese Karte (Celle Stadt. Gemarkungskarte in 54 Blättern, Blatt 52) und weitere ergänzende Hinweise.

14 StA Celle, Best. 22, Nr. 22: Einwohnerverzeichnis und Gebäudewerte, 1798–1833, S. 171.

15 Stadt Celle. Bauaufsicht, Bullenberg 15.

16 StA Celle, B4, ehemals Beilage zu Best. 23 E Nr. 12.

17 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

18 StA Celle, Best. 23J, Nr. 27: Beweinkaufungsbuch der Neuenhäuser Kapelle und des Kirchhofs, 1689–1836.

19 StA Celle, Best. N 08, Nr. 700, S. 232.

20 StA Celle, Best. 22 Nr. 22, S. 171.

Andreas Flick Autor: Andreas Flick, am 05.07.2013 um 14:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben

Bremen (dpa) - Eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr

«Sehr traurig» - Festnahmen nach Abbruch von Istanbul-Derby

Istanbul (dpa) - Nach den Krawallen beim Stadtderby der türkischen Fußballclubs Fenerbahce und Besiktas…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Tennis-Damen kämpfen ums Fed-Cup-Finale - Görges eröffnet

Stuttgart (dpa) - Julia Görges soll im schwierigen Fed-Cup-Halbfinale gegen Tschechien für die Führung…   ...mehr

Ariana Grande meldet sich zurück

Berlin (dpa) - Die US-Sängerin Ariana Grande (24) hat ihre erste Single seit dem Terroranschlag in Manchester…   ...mehr

Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen werden vorerst wohl weiterhin als Straftäter verfolgt.…   ...mehr

Vier Spiele bis zum Jackpot - Direktduelle um Königsklasse

Leipzig (dpa) - Es geht um das Halten der Topstars, um die Zukunft einiger Trainer und nicht zuletzt…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG