112: Rätsel um unbekannten Kutscher gelöst

Johann Knaak mit 18-jährigem Sohn Franz, 1914 Foto: Repro Karsten Hälbig

Bei der Zwiebackfabrik Ehlers hat ein weiterer Kutscher gearbeitet. Johann Knaak kam 1920 nach Celle und fand in der Firma eine Arbeit. Bei dem anderen – bisher unbekannten Kutscher – handelt es sich um den späteren Bäckermeister Friedrich Johann Heinrich Müller.

NIENHAGEN. Das Rätsel um den unbekannten Kutscher scheint gelöst zu sein. Fritz Müller (Jahrgang 1931) erkannte den Mann, der auf dem alten Foto in der CZ-Ausgabe vom 21. März unten rechts auf der Bank sitzt, als seinen Großvater Friedrich Johann Heinrich. Dieser hatte nach dem plötzlichen Tod seines Vaters August Müller im Jahr 1900 die Bäckerei in Nienhagen noch nicht übernehmen können, da er noch kein Meister war. „Das Bild muss zwischen 1900 und 1905 entstanden sein“, sagt Fritz Müller, „da mein Großvater einen Ehering trägt, muss er schon verheiratet gewesen sein.“ Er habe in dieser Zeit als Kutscher Geld verdienen müssen und fuhr neben Backwaren wohl auch Kohle, Getreide und Gemischtwaren aus.

1906 übernahm er dann die Bäckerei an der Dorfstraße 38 in Nienhagen. Der Laden besteht bis heute – Fritz Müller betreibt dort einen Schreibwarenladen. Wilfried Regener (1940), der zusammen mit Wolfgang Werner die Chronik des Heimatvereins Nienhagen geschrieben hat, hatte den entscheidenden Hinweis zum unbekannten Kutscher – dem späteren Bäckermeister Friedrich Johann Heinrich – gegeben.

Zu dem „unbekannten Kutscher“ meldete sich außerdem Karsten Hälbig (1958): „Er war nicht der einzige in dieser Firma“, sagte er, „es gab außerdem noch Johann Knaak, der 1873 in Katznase (Westpreußen) geboren wurde.“ Sein 1902 geborener Sohn Ernst Knaak habe ihm vor rund 30 Jahren erzählt, dass Johann Knaak bis zur Umsiedlung 1920 beim Gutsbesitzer Gustav Worsach (Schreibweise möglicherweise anders) in Damerau im späteren Landkreis Großes Werder östlich von Danzig als Herrschaftlicher Kutscher angestellt war. Knaak erkannte schon 1919 die Brisanz des Versailler Vertrages mit der Bildung eines polnischen Korridors und siedelte am 10. Januar 1920 von Damerau nach Celle über. Erste Unterkunft fand man in einem Haus nahe der Abzweigung nach Altenhagen in Lachtehausen, das auch heute noch steht.

„Der gesamte Hausstand kam in einem Eisenbahnwaggon hier in Celle an“, erzählt Hälbig, „Johann Knaak fand bei der Zwiebackfabrik Ehlers am Kapellenberg als Kutscher Arbeit und auch eine Wohnung.“ Die Zwiebackfabrik meldete nach verschiedenen Versuchen der Kapitalerhöhung 1926 Konkurs an. Die Enkeltochter von Johann Knaak, Dorothea Braselmann (1933), erinnert sich noch daran, dass die alten leerstehenden Pferdeställe des Ehlerschen Anwesens vom Hause am Kapellenberg 9 aus begehbar waren und ihr Großvater von den Zusammenhängen mit seiner Arbeit erzählte. Demnach war er bis zur Schließung der Fabrik für die Betreuung der Pferde zuständig. Danach war Johann Knaak – damals 53 Jahre alt – noch bei der Firma Itag als Pförtner untergekommen. Bis zu seinem Tod am 6. Juli 1955 soll er jeweils zum Ersten eines Monats noch persönlich auf das Betriebsgelände der Itag gekommen sein, um sich seine Betriebsrente in bar abzuholen (nach Horst-Dieter Braselmann, geboren 1934, langjähriger Mitarbeiter der Itag seit Beginn der 1950er Jahre).

„Im Zusammenhang mit den Pferdeställen ist richtigzustellen, dass sich die Zwiebackfabrik Ehlers nicht – wie beschrieben – hinter dem Gebäude Torplatz 2 befand, wo sich heute die Fabrik-Lounge Aimely befindet, sondern auf der anderen Straßenseite etwas oberhalb der Alten Molkerei am Bremer Weg, in deren Gebäude später lange Jahre das Celler Tanzstudio Krüger war, und später ein Autozubehörhandel“, sagt Hälbig. Interessant sei in diesem Zusammenhang auch ein Zufallsfund, den er im Rahmen seiner Nachforschungen vor gut 25 Jahren um die von Photograph Otto Wolff 1912 gefertigte Kaiser-Panorama-Serie „Celle, die alte Herzogstadt und die Lüneburger Heide“ in den „Acten betreffend die Verkehrs-Commission“ gemacht habe: Da mokiert sich Senator Harry Trüller, der ja ein unmittelbar in Nähe der Ehlerschen Zwiebackfabrik produzierender Konkurrent war, über den unzumutbaren Qualm, der aufgrund der Verwendung von „schlechter Kohle“ dem Schornstein des älteren Konkurrenzunternehmens entwich. Ob diese angesichts vorherrschender Westwindlage selbstverständlich völlig uneigennützig zum Wohle der Stadt getroffene Bemerkung Folgen zeigte, ist nicht überliefert. Zwei Jahre später gab es durch Ausbruch des Ersten Weltkrieges jedenfalls andere Sorgen und schließlich erledigte sich die Sache mit dem Qualm spätestens mit Schließung der unliebsamen Konkurrenz 1926.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 07.05.2015 um 15:41 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi (dpa) - Belgiens goldene Fußball-Generation ließ sich kurz von den eigenen Fans für das zumindest…   ...mehr

Schweden nach Sieg «glücklich und stolz»

Nischni Nowgorod (dpa) - Nach dem geglückten WM-Auftakt haben die erleichterten Schweden gleich ein…   ...mehr

Löw warnt vor Zerfall - Krisenbewältigung in Sotschi

Watutinki (dpa) - Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen…   ...mehr

Säbelfechter Max Hartung erneut Europameister

Novi Sad (dpa) - Säbel-Ass Max Hartung ist erneut Europameister. «Das ist eine unglaubliche Titelverteidigung…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen (dpa) - Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC…   ...mehr

Italiens Innenminister will «Zählung» von Sinti und Roma

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma…   ...mehr

Auch Marterer verliert - Deutsches Tennis-Trio schon raus

Halle/Westfalen (dpa) - Vor den ersten Auftritten von Roger Federer und Alexander Zverev ist ein deutsches…   ...mehr

Tierische Ballspiele zur Fußball-WM im Zoo

Tel Aviv (dpa) - Zur Feier der Fußball-WM hat der Safari-Zoo bei Tel Aviv auch für seine Löwen Ballspiele…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG