112: Rätsel um unbekannten Kutscher gelöst

Johann Knaak mit 18-jährigem Sohn Franz, 1914 Foto: Repro Karsten Hälbig

Bei der Zwiebackfabrik Ehlers hat ein weiterer Kutscher gearbeitet. Johann Knaak kam 1920 nach Celle und fand in der Firma eine Arbeit. Bei dem anderen – bisher unbekannten Kutscher – handelt es sich um den späteren Bäckermeister Friedrich Johann Heinrich Müller.

NIENHAGEN. Das Rätsel um den unbekannten Kutscher scheint gelöst zu sein. Fritz Müller (Jahrgang 1931) erkannte den Mann, der auf dem alten Foto in der CZ-Ausgabe vom 21. März unten rechts auf der Bank sitzt, als seinen Großvater Friedrich Johann Heinrich. Dieser hatte nach dem plötzlichen Tod seines Vaters August Müller im Jahr 1900 die Bäckerei in Nienhagen noch nicht übernehmen können, da er noch kein Meister war. „Das Bild muss zwischen 1900 und 1905 entstanden sein“, sagt Fritz Müller, „da mein Großvater einen Ehering trägt, muss er schon verheiratet gewesen sein.“ Er habe in dieser Zeit als Kutscher Geld verdienen müssen und fuhr neben Backwaren wohl auch Kohle, Getreide und Gemischtwaren aus.

1906 übernahm er dann die Bäckerei an der Dorfstraße 38 in Nienhagen. Der Laden besteht bis heute – Fritz Müller betreibt dort einen Schreibwarenladen. Wilfried Regener (1940), der zusammen mit Wolfgang Werner die Chronik des Heimatvereins Nienhagen geschrieben hat, hatte den entscheidenden Hinweis zum unbekannten Kutscher – dem späteren Bäckermeister Friedrich Johann Heinrich – gegeben.

Zu dem „unbekannten Kutscher“ meldete sich außerdem Karsten Hälbig (1958): „Er war nicht der einzige in dieser Firma“, sagte er, „es gab außerdem noch Johann Knaak, der 1873 in Katznase (Westpreußen) geboren wurde.“ Sein 1902 geborener Sohn Ernst Knaak habe ihm vor rund 30 Jahren erzählt, dass Johann Knaak bis zur Umsiedlung 1920 beim Gutsbesitzer Gustav Worsach (Schreibweise möglicherweise anders) in Damerau im späteren Landkreis Großes Werder östlich von Danzig als Herrschaftlicher Kutscher angestellt war. Knaak erkannte schon 1919 die Brisanz des Versailler Vertrages mit der Bildung eines polnischen Korridors und siedelte am 10. Januar 1920 von Damerau nach Celle über. Erste Unterkunft fand man in einem Haus nahe der Abzweigung nach Altenhagen in Lachtehausen, das auch heute noch steht.

„Der gesamte Hausstand kam in einem Eisenbahnwaggon hier in Celle an“, erzählt Hälbig, „Johann Knaak fand bei der Zwiebackfabrik Ehlers am Kapellenberg als Kutscher Arbeit und auch eine Wohnung.“ Die Zwiebackfabrik meldete nach verschiedenen Versuchen der Kapitalerhöhung 1926 Konkurs an. Die Enkeltochter von Johann Knaak, Dorothea Braselmann (1933), erinnert sich noch daran, dass die alten leerstehenden Pferdeställe des Ehlerschen Anwesens vom Hause am Kapellenberg 9 aus begehbar waren und ihr Großvater von den Zusammenhängen mit seiner Arbeit erzählte. Demnach war er bis zur Schließung der Fabrik für die Betreuung der Pferde zuständig. Danach war Johann Knaak – damals 53 Jahre alt – noch bei der Firma Itag als Pförtner untergekommen. Bis zu seinem Tod am 6. Juli 1955 soll er jeweils zum Ersten eines Monats noch persönlich auf das Betriebsgelände der Itag gekommen sein, um sich seine Betriebsrente in bar abzuholen (nach Horst-Dieter Braselmann, geboren 1934, langjähriger Mitarbeiter der Itag seit Beginn der 1950er Jahre).

„Im Zusammenhang mit den Pferdeställen ist richtigzustellen, dass sich die Zwiebackfabrik Ehlers nicht – wie beschrieben – hinter dem Gebäude Torplatz 2 befand, wo sich heute die Fabrik-Lounge Aimely befindet, sondern auf der anderen Straßenseite etwas oberhalb der Alten Molkerei am Bremer Weg, in deren Gebäude später lange Jahre das Celler Tanzstudio Krüger war, und später ein Autozubehörhandel“, sagt Hälbig. Interessant sei in diesem Zusammenhang auch ein Zufallsfund, den er im Rahmen seiner Nachforschungen vor gut 25 Jahren um die von Photograph Otto Wolff 1912 gefertigte Kaiser-Panorama-Serie „Celle, die alte Herzogstadt und die Lüneburger Heide“ in den „Acten betreffend die Verkehrs-Commission“ gemacht habe: Da mokiert sich Senator Harry Trüller, der ja ein unmittelbar in Nähe der Ehlerschen Zwiebackfabrik produzierender Konkurrent war, über den unzumutbaren Qualm, der aufgrund der Verwendung von „schlechter Kohle“ dem Schornstein des älteren Konkurrenzunternehmens entwich. Ob diese angesichts vorherrschender Westwindlage selbstverständlich völlig uneigennützig zum Wohle der Stadt getroffene Bemerkung Folgen zeigte, ist nicht überliefert. Zwei Jahre später gab es durch Ausbruch des Ersten Weltkrieges jedenfalls andere Sorgen und schließlich erledigte sich die Sache mit dem Qualm spätestens mit Schließung der unliebsamen Konkurrenz 1926.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 07.05.2015 um 15:41 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Melbourne: Fünf Deutsche weiter - Kerber nun gegen Ex-Coach

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber hat bei den Australian Open einen souveränen Auftaktsieg gefeiert…   ...mehr

Timothée Chalamet spendet Gage aus Woody-Allen-Film

New York (dpa) - US-Schauspieler Timothée Chalamet (22) will seine Gage für den Woody-Allen-Film «A…   ...mehr

Christian Kohlund freut sich über ersten Enkel

Passau (dpa) - Schauspieler Christian Kohlund (67, «Das Traumhotel», «Der Bergdoktor») hat Freude…   ...mehr

Jane Fonda spricht über Krebsgeschwür an der Lippe

New York (dpa) - Filmlegende Jane Fonda (80) hat bei einem Interview in New York offen über ein Pflaster…   ...mehr

Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen

Peking/Vancouver (dpa) - Wenige Stunden vor dem Nordkorea-Treffen in Vancouver hat Chinas Staats- und…   ...mehr

Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU

Bad Staffelstein (dpa) - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer…   ...mehr

«Oh Happy Day»-Sänger Edwin Hawkins gestorben

San Francisco (dpa) - Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song «Oh Happy Day» aus dem Jahr 1969: US-Sänger…   ...mehr

Papst Franziskus besucht Chile

Santiago de Chile (dpa) - Vertreibungen, Umweltzerstörung, Migration: Auf seiner sechsten Reise nach…   ...mehr

Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf Prüfstand

Karlsruhe (dpa) - Die für Kommunen wichtige Grundsteuer sollte längst auf eine neue Grundlage gestellt…   ...mehr

Radprofi Greipel gewinnt erste Etappe der Tour Down Under

Lyndoch (dpa) - Der deutsche Topsprinter André Greipel hat einen perfekten Einstand in die neue Rad-Saison…   ...mehr
SPOT(T) »

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

Auf Wiedersehen

Zum Heideblütenfest in Meißendorf, zum Karneval in Bröckel oder zur Bockauktion… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG