Rampe war in Bergen-Belsen für viele Endstation

Mehr als 100 Gäste haben gestern Abend an der Gedenkveranstaltung "Lichter auf den Schienen" an der Verladerampe in Belsen teilgenommen (großes Bild). Zusammen mit Konfirmanden aus Bergen hat der niederländische Zeitzeuge Simon Rudelsheim (kleines Bild) seine Lebensgeschichte erzählt. Foto: Alex Sorokin

Mehr als 100 Gäste haben gestern Abend am 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen den Opfern gedacht. Erstmals sprachen bei der Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen auch zwei niederländische Zeitzeugen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
BELSEN. Die Abendsonne ging am Horizont unter, eine leichte Brise wehte über das Gelände der Verladerampe Belsen, die heute noch militärisch genutzt wird und an der nur noch ein Güterwaggon samt Schienen an die schrecklichen Taten der Nationalsozialisten erinnert. "Für so unglaublich viele Menschen ist dieser Ort zu einer Endstation ihres Lebens geworden. 70.000 Menschen sind nicht wieder von hier zurückgekehrt und haben ihre Heimat wiedersehen können", erinnerte Elke von Meding, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen. Mehr als 100 Gäste lauschten andächtig den Worten ihrer Begrüßungsrede.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers hatte der Verein erstmals zwei Zeitzeugen aus den Niederlanden zu der Gedenkveranstaltung "Lichter auf den Schienen", die dieser seit 1995 zusammen mit den Kirchengemeinden in Bergen organisiert, eingeladen. "Angesichts des hohen Alters wird es immer schwieriger, Zeitzeugen zu organisieren. Deshalb wollten wir ihnen heute die Gelegenheit bieten, ihre Erlebnisse zu erzählen und damit die Erinnerung an die grausigen Transporte nach Bergen-Belsen wachzuhalten", sagte von Meding.

Neben Wim Reinders, dessen Vater als Pfarrer ins KZ Bergen-Belsen kam und dort sein Leben gelassen hat, erzählte auch sein Landsmann Simon Rudelsheim auf Deutsch und im Wechsel mit Konfirmanden aus Bergen seine Lebensgeschichte. 1944 wurde er mit seiner Mutter von Nazis in Amsterdam verhaftet, damals war er ein halbes Jahr alt. Sein Vater musste schon vorher in Haft. "Meine erste Reise ins Ausland verlief über ein Zwischenlager nach Bergen-Belsen", erzählt Rudelsheim. "Die Ankunft an der Rampe war beängstigend. Überall standen SS-Männer mit Totenköpfen auf der Uniform und Bluthunden an der Leine."

Doch die Befreiung durch die Briten erlebte er nicht mehr, da er zu den sogenannten Austauschjuden gehörte, die wenige Tage vorher mit einem Zug abtransportiert wurden. Auf dem Weg vom Lager zur Rampe ist sein Vater gestorben: "Er ist wahrscheinlich in einem Massengrab im Lager verscharrt worden. Genau weiß ich es aber nicht." Der Niederländer nutzte die Gelegenheit, eine Mahnung auszusprechen: "Solange wir noch stets wieder geneigt sind, hinter Flaggen und Transparenten hinterher zulaufen, Demagogen zu glauben und wir nicht selbstständig denken lernen, liegt Diskriminierung, Hass und Krieg stets auf der Lauer."

Die AG Bergen-Belsen plant am Sonntag, 26. April, um 16 Uhr eine weitere Gedenkveranstaltung an der Rampe. An diesem Nachmittag wird die Zeitzeugin Anita Lasker-Wallfisch über ihre Erlebnisse sprechen.

Kai Knoche Autor: Kai Knoche, am 16.04.2015 um 07:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation…   ...mehr

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Washington/Moskau (dpa) - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. Nachdem…   ...mehr

Bundestrainer Löw kontert Lahm: «Nicht sehr erfreulich»

Frankfurt/Main (dpa) - Im weißen Hemd und in schwarzer Anzughose erschien Joachim Löw äußerlich…   ...mehr

Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf

München (dpa) - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft…   ...mehr

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas ist gefährlich…   ...mehr

Golf-Idol Langer schafft Cut - Aus für Kaymer

Carnoustie (dpa) - Deutschlands Golf-Idol Bernhard Langer hat sich bei der 147. British Open in Carnoustie…   ...mehr

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Brüssel/Rom (dpa) - Italien hat mit Blockadedrohungen eine sofortige Überprüfung des EU-Marineeinsatzes…   ...mehr

Maas warnt vor Umdeutung der Symbole des NS-Widerstandes

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 hat Außenminister…   ...mehr

Sagan nutzt Sprinter-Vakuum und holt dritten Tagessieg

Valence (dpa) - Weltmeister Peter Sagan hat die Abwesenheit seiner ärgsten Sprint-Rivalen genutzt und…   ...mehr

Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger

Bonn/Hannover (dpa) - Die beiden großen christlichen Kirchen haben im vergangenen Jahr zusammen etwa…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG