Mutige Jeverser verzögerten 1945 Sprengung der Allerbrücke

Die heutige Brücke über die Aller bei Jeversen wurde 1968 eingeweiht. Foto: Anne Friesenborg

Was hat sich 1945 in den letzten Kriegstagen in Jeversen abgespielt? Seit dem CZ-Bericht über die unsinnige Brückensprengung vor 70 Jahren in Winsen beschäftigt diese Frage mehrere ältere Bürger im Allertal.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

JEVERSEN. Sie erinnern daran, dass die Wehrmacht die Bürger in Jeversen am 9. April 1945 aufforderte, in der Mittagszeit die Kellerräume oder Bunker aufzusuchen. Begründung: Die erst vor acht Monaten fertiggestellte Brücke über die Aller wird gesprengt, um den Vormarsch der alliierten Truppen aufzuhalten. Doch der angekündigte große Knall bleibt aus – an diesem Tag.

So heftig die Soldaten auch auf den Auslöser der Sprengladung drückten, die Zündung konnte nicht funktionieren, denn zwei Jeverser Bürgern war es in einer Nacht- und Nebelaktion gelungen, die Wache abzulenken, das explosive Material von der Brücke zu entfernen und es in Sicherheit zu bringen. Die beiden „Täter“, beide bei der DEA im Ölfeld Thören beschäftigt, wollten die Brücke unbedingt erhalten, weil sie ihnen auf dem Weg zur Arbeit die mühselige Kahnfahrt über die Aller ersparte und – was noch wichtiger war – sich für die Verbindung zwischen dem DEA-Hauptbetrieb in Wietze und der Nebenstelle auf der anderen Flussseite ausgezeichnet bewährt hatte.

Zeitzeugen sind sich nicht ganz sicher, ob der Sprengstoff in einen Graben nördlich der Brücke gekippt wurde, um ihn unschädlich zu machen, oder ob er in Jeversen versteckt wurde. Es heißt, in einer längst abgerissenen Scheune an der Allerstraße hätten noch Jahre später „gefährliche Töpfe mit brisantem Inhalt“ gelegen. Ob und wie sie schließlich entsorgt wurden – niemand weiß es.

Die Wehrmachtsoldaten ließen trotz der gescheiterten Sprengung keine Ruhe, sondern setzten den von Oberst Erich Totzeck erteilten Befehl mit knapp 24 Stunden Verspätung in die Tat um: Am 10. April wurden die Jeverser erneut in die Schutzräume geschickt. Genau um 8.30 Uhr, als die Soldaten sich selbst und die Bürger in Sicherheit wähnten, flog die Brücke in die Luft – bevor die Wehrmacht nördlich des Flusses bei Bannetze eine neue Verteidigungslinie aufbaute.

Für eine Fahndung nach den Sprengstoffdieben blieb den deutschen Soldaten angesichts der vorrückenden Alliierten keine Zeit. Wäre sie erfolgreich verlaufen, da waren sich die Zeitzeugen in Thören und Jeversen immer sicher, hätte an standrechtlichen Erschießungen kein Weg vorbeigeführt. Dies schien auch den Tätern bewusst zu sein. Sie weihten nur wenige Vertraute ein und berichteten nach dem Krieg noch nicht einmal ihren Kindern von ihrem Versuch, die Brückensprengung zu verhindern.

Übrigens entstand die erste Jeverser Allerbrücke allein auf Druck der DEA und gegen den entschiedenen Willen des Jeverser Gemeinderates. Ihre Zustimmung zum Bau machten die Kommunalpolitiker davon abhängig, dass allen Jeverser Bürgern die Benutzung der neuen Allerquerung jederzeit kostenfrei erlaubt wurde.

Nach der Zerstörung machten sich britische Soldaten noch im April 1945 daran, das gesprengte Bauwerk provisorisch zu reparieren. Doch Anfang der fünfziger Jahre war die erst im Sommer 1944 errichtete Brücke auch für Fußgänger nur noch unter Lebensgefahr passierbar. Erneut auf Betreiben der DEA wurde der Bau einer neuen Brücke vorangetrieben. Britische Einheiten transportierten schwere Stahlträger vom Jeverser Bahnhof zur Baustelle an der Aller. Handwerker der Firma Otto Greve aus Winsen bauten darauf eine solide Flussquerung. Widerwillig beteiligte sich die Gemeinde Jeversen an den Kosten. Am 23. Mai 1953 berichtete die CZ ausführlich über die Fertigstellung und die Freigabe „bei herrlichem Sonnenschein“.

Doch eine lange Lebensdauer war auch der zweiten Brücke nicht beschieden. Schon nach 13 Jahren war sie altersschwach. Erneute rückten Bautrupps an – und am 26. August 1968 gab es wieder ein Brückeneinweihungsfest. Aber auch dieses Mal fand kein Redner anerkennende Worte für den Widerstand, den couragierte Jeverser im April 1945 dem zerstörerischen Befehl der Wehrmacht entgegensetzten.

Klaus von der Brelie Autor: Klaus von der Brelie, am 19.04.2015 um 19:00 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Abwehrboss Lemke ist bei EM zurück im DHB-Team

Zagreb (dpa) - Die Augen von Finn Lemke wirkten müde, die Worte waren knapp - das Ziel des Handball-Nationalspielers…   ...mehr

Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich…   ...mehr

SPD-Spitze wirbt um Ja der Basis zu Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD um die Zustimmung der Parteibasis…   ...mehr

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Tour Down Under: Greipel nicht mehr Spitzenreiter

Stirling (dpa) - Der deutsche Topsprinter André Greipel hat auf der zweiten Etappe der Tour Down Under…   ...mehr

15-jährige Ukrainerin Kostjuk überrascht in Melbourne

Melbourne (dpa) - Als jüngste Tennisspielerin seit Martina Hingis im Jahr 1996 hat die 15 Jahre alte…   ...mehr

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Denver

Denver (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen…   ...mehr

Kanzlerin Merkel empfängt Österreichs Neukanzler Kurz

Berlin (dpa) - Einen Monat nach Bildung der rechtskonservativen Regierung in Österreich kommt der neue…   ...mehr

Lehrer fordern Streikrecht auch für Beamte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch über das Streikrecht…   ...mehr

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG