„Alles was wichtig war, spielte keine Rolle mehr“

Irina Röder und Tochter Patrizia im Sommer 1989. Es ist eines der letzten Fotos vor ihrer Flucht. Foto: Eingesandt

Im 20. Teil unserer Serie zum Mauerfall erzählt Irena Röder von ihrer dramatischen Flucht aus Dessau. Im Sommer 1989 machte sie sich, gemeinsam mit ihrem Bruder, ihrem Mann und der gerade 15 Monate alten Tochter auf den Weg nach Warschau. Doch nicht nur die Reise dorthin barg Gefahren, auch nach dem rettenden Sprung über den Botschaftszaun war das Abenteuer noch lange nicht vorbei.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
CELLE. Als der Zug endlich wieder ins Rollen kam, brach die stundenlange Stille. Es war vorbei. Gerade noch hatte ihnen die Staatssicherheit ihre Pässe abgenommen, jetzt gab es kein Zurück mehr. Die Menschen erhoben sich, alle Fenster wurden aufgerissen, „auf nimmer Wiedersehen!“, tönt es vielfach nach draussen, wo die letzten Kilometer vor der Westdeutschen Grenze vorbeiziehen. Ostgeld-Scheine fliegen im Wind davon und dann war es vorbei. Am Bahnhof Marienborn endet am 2. Oktober 1989 Flucht von Irena Röder und ihrer Familie. Schon im Alter von 18 Jahren hatte Röder ihren ersten Ausreiseantrag gestellt, ebenso ihre beiden Brüder. Im selben Sommer, es war 1984, wurde einer von ihnen bei einem Fluchtversuch verhaftet. Es sah schlecht aus für die Geschwister: „Wer einmal einen Ausreiseantrag gestellt hatte“, erinnert sich Irena, „der kam nicht mehr raus.“ Als sie eine Hochzeitseinladung nach Polen erhielten, versuchten Irina, ihr Bruder und ihr Mann dennoch erneut, ein Visum zu bekommen. „Ich kann es mir nicht erklären“, sagt Irina achselzuckend, als sie sich daran erinnert, wie sie nur drei Tage nach dem Antrag ihr Visum in den Händen hält. „Alles was vorher wichtig war, spielte keine Rolle mehr“, berichtet sie. Die drei packten ihre Sachen, auch die nur 15 Monate alte Tochter Patrizia sollte mitkommen. Am 25. September gegen Mittag fuhren sie los. Der Herbst hatte längst begonnen, es war kalt und nebelig. Zwölf Stunden später hatten sie Oberschlesien erreicht. „Man sah die Hand vor Augen nicht“, erinnert sich Irena. Abseits der Hauptstraße bewegten sie sich nur Meter für Meter vorwärts, immer an Rand eines Sees entlang. Endlich trafen sie auf andere Menschen, die ihnen den Weg zu den Verwandten zeigten. Tief in der Nacht erreichten sie ihr Ziel, früh am nächsten Morgen mussten sie weiter. „Wir haben das Auto bei meinen Verwandten im Stall versteckt“, lacht Irena. Ihr Cousin brachte die Familie nach Warschau. Wenigstens das Wetter hatte sich gebessert: „Die Sonne schien wie verrückt.“ Doch in Warschau hatten sie kein Glück: „Die Botschaft war zu diesem Zeitpunkt schon Maßlos überfüllt“, denkt sie an die hilflosen Stunden zurück. Bis zum späten Nachmittag saßen sie auf einer Mauer. Immer mehr Menschen kamen an, es herrschte gedrückte, angsterfüllte Stimmung. Als in der Dämmerung Gerüchte umgingen, dass bald alle weggebracht werden würden, reicht es den Röders: „Wir haben unsere Taschen genommen und sie über die Mauergeschmissen“, erzählt sie, „und dann sind wir hinterher.“ Sofort eilen ihnen andere Flüchtlinge entgegen, die Hilfsbereitschaft war groß. Nur bleiben konnten sie nicht. Noch in der selben Nacht wurden sie in ein Feriencamp gebracht. Als Hans-Dietrich Genscher wenige Tage später in der Prager Botschaft die Ausreiseerlaubnis verkündete, saßen auch in Warschau die Flüchtlinge vor dem Fernseher: „Wir haben so gehofft, dass das auch für uns gelten würde“, erinnert sie sich an die hoffnungsvollen Stunden. Um 22 Uhr am selben Abend hatten sie Gewissheit: „Wir sollten unsere Sachen packen“, berichtet Irena, „und dann fuhren wir zum Bahnhof.“ Der Schock saß tief, als sie am Bahngleis ankamen. „Ein DDR-Zug stand dort“, erinnert sie sich, „ich dachte, das könne unmöglich deren Ernst sein.“ Auf gar keinen Fall wollte sie in diesen Zug einsteigen. Man redete ruhig auf die Gruppe Flüchtlinge ein, dass der Zug wirklich nach Westdeutschland reisen würde und man auch für ihre Sicherheit sorgen könne. Schließlich stiegen sie ein, die Türen schlossen sich und die Reise in die Dunkelheit begann. „18 Stunden waren wir unterwegs“, erinnert sie sich, „auf dieser Reise musste ich zum ersten Mal in meinem Leben betteln.“ Die Röders hatten nichts mehr, nichts zum Essen, nichts zum Trinken, vor allem nichts für die kleine Patrizia. Ihr Weg führte sie zurück dahin, wo sie nie wieder hatte hinwollen: in die DDR. Am Rande der Bahnschienen standen Menschen, winkten ihnen zu. Kurz vor Marienborn hielt der Zug plötzlich an, Stasi-Mitarbeiter stiegen ein. „Ich hatte solche Angst“, erinnert sie sich. Man nahm ihnen die Pässe ab, dann hieß es warten. Plötzlich ging ein Ruck durch die Waggons, die Fahrt wurde fortgesetzt. Sie haben es geschafft. Nur zehn Tage später erreichen sie Celle, am 10. Oktober 1989, einen Monat vor der Wende. -Ihre Geschichte: Wie haben Sie den 9. November 1989 erlebt? Sind Sie selbst aus der DDR geflohen? Welches emotionale Erlebnis verbinden Sie mit dem Mauerfall? Wir freuen uns auf Ihre Geschichte. Sie erreichen uns per E-Mail redaktion@cellesche-zeitung.de, per Fax (05141) 990112 oder per Post an Cellesche Zeitung Stichwort „Mauerfall“ Bahnhofstraße1-3 29221 Celle.
Isabell Prophet Autor: Isabell Prophet, am 19.10.2009 um 15:32 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Paris (dpa) - Französische Ermittler haben den umstrittenen Sicherheitsmitarbeiter von Staatspräsident…   ...mehr

Merkel: Partnerschaft mit den USA «zentral für uns»

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten…   ...mehr

«Cmon»: Liam Gallagher schlägt Oasis-Reunion vor

London (dpa) - Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung…   ...mehr

Kirchen werden kleiner - 660 000 Mitglieder weniger

Bonn/Hannover (dpa) - Die beiden großen christlichen Kirchen haben im vergangenen Jahr zusammen etwa…   ...mehr

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

London/Brüssel (dpa) - Landen auch im April noch britische Flieger in Düsseldorf? Gibt es noch italienischen…   ...mehr

NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.

Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami…   ...mehr

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird…   ...mehr

CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer

München/Berlin (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern…   ...mehr

Nach Hamilton: Auch Bottas verlängert bei Mercedes

Hockenheim (dpa) - Mercedes setzt auch künftig auf Valtteri Bottas als treuen und verlässlichen Helfer…   ...mehr

Tuchel erster Gegner von Bayern-Coach Kovac

Klagenfurt (dpa) - Der Kurzausflug an den schönen Wörthersee in Kärnten wird für Niko Kovac kein…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG