Schauspieler treffen in Celle Zeitzeugen, deren Leben sie spielen

Berliner Schauspieler treffen in Celle Holocaust-Überlebende Joshua Engel, Jovan und Dina Rajs und Lisa Haucke Foto: Benjamin Westhoff

Das war ein herzliches Treffen am Donnerstag in der Celler Altstadt: Zwei junge Berliner Schauspieler, die ab August in Berlin die Lebensgeschichte zweier Holocaust-Überlebender auf der Bühne spielen, trafen ihre "Vorbilder", die sich anlässlich der Gedenkfeier zur 70. Wiederkehr des Tages der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen hier aufhalten, um mehr über sie zu erfahren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Vor einem Jahr kam im Schlosstheater das schwedische Gastspiel „Das gelbe Stück Stoff – Har du träffat Hitler?“ zur Aufführung. Darin erzählte und spielte Jovan Rajs (Jahrgang 1933), Überlebender von Bergen-Belsen und anderer Konzentrationslager, zusammen mit seiner Ehefrau Dina Rajs (Jahrgang 1938), wie sie als jüdische Kinder den Holocaust überlebt haben. Beide haben sich 1955 kennengelernt, sind seit 1958 verheiratet und leben seit 1968 in Schweden. Nach ihrem Kennenlernen haben sie sich intensiv mit ihren Erlebnissen während des Holocaust beschäftigt und eine Reihe von Büchern darüber geschrieben.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen kamen die Eheleute am Donnerstag auch nach Celle. Hier waren sie verabredet mit einer Delegation aus dem „Haus der Wannsee-Konferenz“ in Berlin, wo im August ein Theaterstück über das Leben von Jovan und Dina Rajs uraufgeführt wird. Zugrunde gelegt werden dabei die autobiografisch beschriebenen Erinnerungen über die Kindheitserlebnisse rund um „das gelbe Stück Stoff“.

Regisseur Christian Tietz und die auch als Übersetzerin tätige Bibliothekarin Gaby Müller-Oelrichs nutzten daher mit den beiden Schauspielern Lisa Haucke (17) und Joshua Engel (18) die Gelegenheit, die „Original-Protagonisten“, die auch selbst bei den Aufführungen mitwirken werden, mit ihren jugendlichen Darstellern bekannt zu machen: Lisa als Dina und Joshua als Jovan. Es wurde ein Zusammentreffen, das man sich herzlicher kaum hätte vorstellen können. Natürlich hatten sich Lisa und Joshua bereits mit der literarischen Vorlage vertraut gemacht. Aber „darüber zu lesen“ sei halt doch etwas anderes, als die Erzählungen direkt aus dem Mund der Betroffenen zu hören, stellten sie fest, als Jovan Rajs schilderte, wie die Familie 1941 nach Belgrad deportiert wurde, wie sein Vater bei einer Massenexekution erschossen wurde, wie seine Mutter und sein älterer Bruder „in einem Lastwagen mit fensterlosem Aufbau“ vergast wurden, und wie er selbst nach vielen Stationen schließlich 1944 als elfjähriges Kind nach Bergen-Belsen deportiert wurde. Oder als Dina Rajs die rührende Episode erzählte, in der eine sterbende Frau versucht, der Nachwelt mit versagender Stimme „ein altes Familienrezept für eine Mohn-Walnuss-Schnitte“ zu erhalten.

Wie schafft man es, sich in die Rolle eines Menschen hineinzuversetzen, dessen erfahrenes Leid jenseits der eigenen Vorstellungskraft liegt? Wie kann man das Unbegreifliche, das ihm widerfahren ist, und die daraus resultierenden Emotionen nachempfinden und auf die Bühne bringen? Lisa und Joshua ergänzen sich beim Antworten: Während der Dialoge, deren Texte sich ja auf autobiografische Tagebuchaufzeichnungen stützen, rutsche man wie von selbst in die Rolle hinein, man fühle sich förmlich in die Rolle hineingezogen. Und die Emotionen, die sich beim Lesen und Übernehmen der Texte auf der Bühne einstellen, werden denen des „Originals“ immer ähnlicher. Man spüre die Wellen der Verzweiflung, könne das Nichtbegreifen förmlich nachempfinden und leide buchstäblich mit.

Und wie ist es, quasi sich selbst und seinen Kindheitserinnerungen auf der Bühne wieder zu begegnen? „Wie Science-Fiction“, sagt Jovan Rajs, den der Augenblick, als er seine Eltern zum letzten Mal sah, auch heute noch nicht los lässt, „wie ein unwirklich scheinender Traum.“

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 24.04.2015 um 16:38 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwarteten SPD-Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit…   ...mehr

Auch bei Hertha: Ohne Aubameyang strauchelt Dortmund erneut

Berlin (dpa) - Der wechselwillige Pierre-Emerick Aubameyang wird für Borussia Dortmund auch sportlich…   ...mehr

Sieg gegen Tschechien: DHB-Auswahl wahrt Medaillenchancen

Varazdin (dpa) - Bundestrainer Christian Prokop ballte erleichtert die Faust, seine Schützlinge um…   ...mehr

AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Berlin/Hannover (dpa) - Nach langen Querelen hat der Bundesvorstand der AfD den Vorstand des Landesverbands…   ...mehr

Goretzka als neue Bayern-«Attraktion» - Vertrag bis 2022

München (dpa) - Der FC Bayern treibt mit dem Transfercoup von Leon Goretzka weiter die Zukunftsplanung…   ...mehr

Fieberhafte Verhandlungen zur Vermeidung eines US-«Shutdown»

Washington (dpa) - In den USA gehen die Bemühungen weiter, einen drohenden Stillstand großer Teile…   ...mehr

Deutscher IS-Terrorist Cuspert soll getötet worden sein

Damaskus/Berlin (dpa) - Der schon mehrfach totgesagte Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert aus Berlin…   ...mehr

Freitag in Oberstdorf zur Halbzeit Zweiter hinter Tande

Oberstdorf (dpa) - Im immer dichteren Schneetreiben von Oberstdorf jubelte Richard Freitag nach seinem Traum-Comeback…   ...mehr

Peiffer bei Olympia-Generalprobe Sprint-Dritter - Bö siegt

Antholz (dpa) - Nach seinem ersten Podestplatz im Olympia-Winter war Arnd Peiffer ein wenig von sich…   ...mehr

Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

Santiago de Chile (dpa) - Im Skandal um Kindesmissbrauch in Chile durch einen Priester ist Papst Franziskus…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG