Schauspieler treffen in Celle Zeitzeugen, deren Leben sie spielen

Berliner Schauspieler treffen in Celle Holocaust-Überlebende Joshua Engel, Jovan und Dina Rajs und Lisa Haucke Foto: Benjamin Westhoff

Das war ein herzliches Treffen am Donnerstag in der Celler Altstadt: Zwei junge Berliner Schauspieler, die ab August in Berlin die Lebensgeschichte zweier Holocaust-Überlebender auf der Bühne spielen, trafen ihre "Vorbilder", die sich anlässlich der Gedenkfeier zur 70. Wiederkehr des Tages der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen hier aufhalten, um mehr über sie zu erfahren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Vor einem Jahr kam im Schlosstheater das schwedische Gastspiel „Das gelbe Stück Stoff – Har du träffat Hitler?“ zur Aufführung. Darin erzählte und spielte Jovan Rajs (Jahrgang 1933), Überlebender von Bergen-Belsen und anderer Konzentrationslager, zusammen mit seiner Ehefrau Dina Rajs (Jahrgang 1938), wie sie als jüdische Kinder den Holocaust überlebt haben. Beide haben sich 1955 kennengelernt, sind seit 1958 verheiratet und leben seit 1968 in Schweden. Nach ihrem Kennenlernen haben sie sich intensiv mit ihren Erlebnissen während des Holocaust beschäftigt und eine Reihe von Büchern darüber geschrieben.

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen kamen die Eheleute am Donnerstag auch nach Celle. Hier waren sie verabredet mit einer Delegation aus dem „Haus der Wannsee-Konferenz“ in Berlin, wo im August ein Theaterstück über das Leben von Jovan und Dina Rajs uraufgeführt wird. Zugrunde gelegt werden dabei die autobiografisch beschriebenen Erinnerungen über die Kindheitserlebnisse rund um „das gelbe Stück Stoff“.

Regisseur Christian Tietz und die auch als Übersetzerin tätige Bibliothekarin Gaby Müller-Oelrichs nutzten daher mit den beiden Schauspielern Lisa Haucke (17) und Joshua Engel (18) die Gelegenheit, die „Original-Protagonisten“, die auch selbst bei den Aufführungen mitwirken werden, mit ihren jugendlichen Darstellern bekannt zu machen: Lisa als Dina und Joshua als Jovan. Es wurde ein Zusammentreffen, das man sich herzlicher kaum hätte vorstellen können. Natürlich hatten sich Lisa und Joshua bereits mit der literarischen Vorlage vertraut gemacht. Aber „darüber zu lesen“ sei halt doch etwas anderes, als die Erzählungen direkt aus dem Mund der Betroffenen zu hören, stellten sie fest, als Jovan Rajs schilderte, wie die Familie 1941 nach Belgrad deportiert wurde, wie sein Vater bei einer Massenexekution erschossen wurde, wie seine Mutter und sein älterer Bruder „in einem Lastwagen mit fensterlosem Aufbau“ vergast wurden, und wie er selbst nach vielen Stationen schließlich 1944 als elfjähriges Kind nach Bergen-Belsen deportiert wurde. Oder als Dina Rajs die rührende Episode erzählte, in der eine sterbende Frau versucht, der Nachwelt mit versagender Stimme „ein altes Familienrezept für eine Mohn-Walnuss-Schnitte“ zu erhalten.

Wie schafft man es, sich in die Rolle eines Menschen hineinzuversetzen, dessen erfahrenes Leid jenseits der eigenen Vorstellungskraft liegt? Wie kann man das Unbegreifliche, das ihm widerfahren ist, und die daraus resultierenden Emotionen nachempfinden und auf die Bühne bringen? Lisa und Joshua ergänzen sich beim Antworten: Während der Dialoge, deren Texte sich ja auf autobiografische Tagebuchaufzeichnungen stützen, rutsche man wie von selbst in die Rolle hinein, man fühle sich förmlich in die Rolle hineingezogen. Und die Emotionen, die sich beim Lesen und Übernehmen der Texte auf der Bühne einstellen, werden denen des „Originals“ immer ähnlicher. Man spüre die Wellen der Verzweiflung, könne das Nichtbegreifen förmlich nachempfinden und leide buchstäblich mit.

Und wie ist es, quasi sich selbst und seinen Kindheitserinnerungen auf der Bühne wieder zu begegnen? „Wie Science-Fiction“, sagt Jovan Rajs, den der Augenblick, als er seine Eltern zum letzten Mal sah, auch heute noch nicht los lässt, „wie ein unwirklich scheinender Traum.“

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 24.04.2015 um 16:38 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel

Berlin/Paris (dpa) - Fast ein Dutzend mal haben sich Merkel und Macron getroffen seit dem September…   ...mehr

Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus

Mar-a-Lago (dpa) - US-Präsident Donald Trump geht davon aus, in den kommenden Wochen Nordkoreas Machthaber…   ...mehr

Nach Zäsur im Tennis-Leben: Kerber als Anführerin

Stuttgart (dpa) - Für Angelique Kerber wird es ungewohnt. Zum ersten Mal wird im brisanten Fed-Cup-Halbfinale…   ...mehr

Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Berlin (dpa) - Deutschland wird laut EU-Kommission im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als…   ...mehr

Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg

Hamburg/Köln (dpa) - Im Tierpark der Fußball-Bundesliga gibt's künftig mehr Platz. Denn der dicke…   ...mehr

Eisbären Berlin wollen in DEL-Finale «Reset-Button»

München (dpa) - Die enttäuschten Berliner Eisbären wollten den argen Final-Dämpfer schnell abhaken…   ...mehr

Türkei: Wahlen von Ausnahmezustand nicht behindert

Istanbul (dpa) - Nach Ansicht der türkischen Regierung behindert der Ausnahmezustand nicht die im Juni…   ...mehr

Weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge geplant

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung…   ...mehr

Deutscher Islamist in Syrien festgenommen

Beirut (dpa) - Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden…   ...mehr

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin (dpa) - Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG