Als drei Kinder in Wolthausen bei Explosion starben

In Wolthausen untergebrachte Flüchtlinge, darunter auch ausgebombte Hamburger, verloren bei dem Angriff der Briten fast ihr gesamtes Hab und Gut. Verzweifelt harrten sie am 22. April 1945 im Freien aus. Foto: Imperial War Museum, London / Repro: Andreas Babel

Am Mittwoch vor 70 Jahren ereignete sich in Wolthausen ein tragisches Unglück. Drei Kinder spielten an der Örtze mit Kriegsmunition. Sie wurden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Heute vor 70 Jahren ereignete sich in Wolthausen ein tragisches Unglück. Drei Kinder spielten an der Örtze mit Kriegsmunition. Sie wurden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

WOLTHAUSEN. Das Dorf lag seit dem 15. April größtenteils in Schutt und Asche, nahezu 30 Wohngebäude, darunter auch die Heideschenke, waren beim Vormarsch der britischen Truppen in Brand geschossen worden, zuvor hatte die Wehrmacht die Örtzebrücke in die Luft gejagt – doch die Wolthäuser verzagen nicht, sondern machen sich schon Anfang Mai daran, für sich und ihr Vieh wieder brauchbare Unterkünfte zu schaffen. Da erschüttert eine neue Hiobsbotschaft die Menschen in dem Bauerndorf: Drei Kinder, ein Junge und zwei Mädchen, alle drei noch keine zehn Jahre alt, sterben beim Spielen mit Kriegsmunition.

In den Erlebnisberichten der Löns-Freundin Hanna Fueß findet sich eine kurze Beschreibung des tragischen Unglücks. Drei Jungen haben Munition gefunden, die vermutlich die Wehrmacht in die Örtze gekippt hat – nach dem aussichtslosen Versuch, die britischen Soldaten am weiteren Vorrücken nach Bergen und Hermannsburg zu hindern. Hals über Kopf ziehen sich die Deutschen aus Wolthausen zurück, die Besatzungstruppen setzen nach und hinterlassen in dem umkämpften Dorf viel „verbrannte Erde“.

Russen, die als Zwangsarbeiter nach Wolthausen gebracht worden waren, entdecken die Minen und Geschosse an der Furt durch die Örtze und warnen die Einheimischen: „Nich gut!“ Doch die gerade erst aus ihrem Versteck bei Wittbeck zurückgekehrten Wolthäuser haben zunächst Wichtigeres zu tun, als Munition einzusammeln und unschädlich zu machen. So können sich Kinder ungehindert mit dem brisanten Material beschäftigen.

Die Bäuerin Wilhelmine Speckhahn berichtet im Gespräch mit Fueß gut zwei Jahre später, im September 1947: „Ich dachte, da ist ein Reifen geplatzt.“ Doch sie hat sich getäuscht, eine Panzerfaustgranate ist in die Luft geflogen. Die tragischen Folgen sprechen sich rasch herum: Drei Kinder werden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

Die Mütter sammeln die blutigen Leichen ihrer Kinder ein und bedecken sie mit alten Uniformmänteln, um Angehörigen, Geschwistern und Freunden der Kinder den grausamen Anblick zu ersparen. Eine Mutter, so schreibt der Wolthäuser Chronist Hermann Mauer später, habe ihr totes Kind in einer Sackschütze geborgen.

Wie sich anschließend herausstellte, hatte der neun Jahre alte Schüler Horst Wiese aus Züllchow bei Stettin versucht, die Ladung einer Panzerfaust aus der Örtze zu angeln oder mit Stöcken zum Schwimmen zu bringen. Dabei löste offenbar die Zündung aus. Die Explosion war so heftig, dass es für die drei Kinder keine Rettung gab. Zwei von ihnen waren auf der Stelle tot. Die Toten wurden wenige Tage später in Winsen beerdigt. Heute erinnert in Wolthausen nichts mehr an Horst Wiese, die fast gleichaltrige Ingrid Schulz aus Hamburg und Christa Dettmer, eine siebenjährige Tochter eines Wolthäuser Ehepaares.

Übrigens lebte die wegen ihrer Sympathie für das Nazi-Regime in Verruf geratene Fueß bei Kriegsende in Wolthausen in der Heideschenke, wo auch Hermanns Löns vor dem Ersten Weltkrieg gern zu Gast war. Hermann Mauer, Wolthausens langjähriger Chronist, hat zum 750-jährigen Bestehen seines Heimatortes festgehalten, dass Fueß den deutschen Offizieren stolz ein von Löns handsigniertes Exemplar seines Romans „Der Wehrwolf“ präsentierte. Doch die Soldaten zeigten kein Interesse. Kurz darauf setzte ein Treffer das Lokal in Brand, der „Wehrwolf“ ging – wie so vieles in Wolthausen – in Flammen auf.

Klaus von der Brelie Autor: Klaus von der Brelie, am 06.05.2015 um 17:51 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

«Oh Happy Day»-Sänger Edwin Hawkins gestorben

San Francisco (dpa) - Sein größter Hit verbreitet bis heute gute Laune und hat die Gospelmusik weltweit…   ...mehr

EHF weist Slowenien-Protest gegen Deutschland-Spiel ab

Zagreb (dpa) - Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den Protest Sloweniens gegen die Wertung…   ...mehr

Kerber-Wiedersehen mit Ex-Coach - «Genugtuung» für Petkovic

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber steht vor einem pikanten Wiedersehen mit ihrem Ex-Trainer, Andrea…   ...mehr

Neue Zeichnungen von Vincent van Gogh entdeckt

Amsterdam (dpa) - Das Gesamtwerk von Vincent van Gogh (1853-1890) ist um zwei neue Zeichnungen erweitert…   ...mehr

Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen

Prag (dpa) - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis will sich den gegen ihn erhobenen Betrugsvorwürfen…   ...mehr

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berlin (dpa) - Mit Schauen von Ivanman und Strenesse ist die Berliner Fashion Week am Dienstag durchgestartet.…   ...mehr

International schwach: DFL-Chef kritisiert Bundesliga-Clubs

Frankfurt/Main (dpa) - DFL-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen…   ...mehr

Quotenpause für das Erste «misslich»

Berlin (dpa) - Die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten sind für das…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG