Als drei Kinder in Wolthausen bei Explosion starben

In Wolthausen untergebrachte Flüchtlinge, darunter auch ausgebombte Hamburger, verloren bei dem Angriff der Briten fast ihr gesamtes Hab und Gut. Verzweifelt harrten sie am 22. April 1945 im Freien aus. Foto: Imperial War Museum, London / Repro: Andreas Babel

Am Mittwoch vor 70 Jahren ereignete sich in Wolthausen ein tragisches Unglück. Drei Kinder spielten an der Örtze mit Kriegsmunition. Sie wurden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Heute vor 70 Jahren ereignete sich in Wolthausen ein tragisches Unglück. Drei Kinder spielten an der Örtze mit Kriegsmunition. Sie wurden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

WOLTHAUSEN. Das Dorf lag seit dem 15. April größtenteils in Schutt und Asche, nahezu 30 Wohngebäude, darunter auch die Heideschenke, waren beim Vormarsch der britischen Truppen in Brand geschossen worden, zuvor hatte die Wehrmacht die Örtzebrücke in die Luft gejagt – doch die Wolthäuser verzagen nicht, sondern machen sich schon Anfang Mai daran, für sich und ihr Vieh wieder brauchbare Unterkünfte zu schaffen. Da erschüttert eine neue Hiobsbotschaft die Menschen in dem Bauerndorf: Drei Kinder, ein Junge und zwei Mädchen, alle drei noch keine zehn Jahre alt, sterben beim Spielen mit Kriegsmunition.

In den Erlebnisberichten der Löns-Freundin Hanna Fueß findet sich eine kurze Beschreibung des tragischen Unglücks. Drei Jungen haben Munition gefunden, die vermutlich die Wehrmacht in die Örtze gekippt hat – nach dem aussichtslosen Versuch, die britischen Soldaten am weiteren Vorrücken nach Bergen und Hermannsburg zu hindern. Hals über Kopf ziehen sich die Deutschen aus Wolthausen zurück, die Besatzungstruppen setzen nach und hinterlassen in dem umkämpften Dorf viel „verbrannte Erde“.

Russen, die als Zwangsarbeiter nach Wolthausen gebracht worden waren, entdecken die Minen und Geschosse an der Furt durch die Örtze und warnen die Einheimischen: „Nich gut!“ Doch die gerade erst aus ihrem Versteck bei Wittbeck zurückgekehrten Wolthäuser haben zunächst Wichtigeres zu tun, als Munition einzusammeln und unschädlich zu machen. So können sich Kinder ungehindert mit dem brisanten Material beschäftigen.

Die Bäuerin Wilhelmine Speckhahn berichtet im Gespräch mit Fueß gut zwei Jahre später, im September 1947: „Ich dachte, da ist ein Reifen geplatzt.“ Doch sie hat sich getäuscht, eine Panzerfaustgranate ist in die Luft geflogen. Die tragischen Folgen sprechen sich rasch herum: Drei Kinder werden bei der Explosion entsetzlich verstümmelt.

Die Mütter sammeln die blutigen Leichen ihrer Kinder ein und bedecken sie mit alten Uniformmänteln, um Angehörigen, Geschwistern und Freunden der Kinder den grausamen Anblick zu ersparen. Eine Mutter, so schreibt der Wolthäuser Chronist Hermann Mauer später, habe ihr totes Kind in einer Sackschütze geborgen.

Wie sich anschließend herausstellte, hatte der neun Jahre alte Schüler Horst Wiese aus Züllchow bei Stettin versucht, die Ladung einer Panzerfaust aus der Örtze zu angeln oder mit Stöcken zum Schwimmen zu bringen. Dabei löste offenbar die Zündung aus. Die Explosion war so heftig, dass es für die drei Kinder keine Rettung gab. Zwei von ihnen waren auf der Stelle tot. Die Toten wurden wenige Tage später in Winsen beerdigt. Heute erinnert in Wolthausen nichts mehr an Horst Wiese, die fast gleichaltrige Ingrid Schulz aus Hamburg und Christa Dettmer, eine siebenjährige Tochter eines Wolthäuser Ehepaares.

Übrigens lebte die wegen ihrer Sympathie für das Nazi-Regime in Verruf geratene Fueß bei Kriegsende in Wolthausen in der Heideschenke, wo auch Hermanns Löns vor dem Ersten Weltkrieg gern zu Gast war. Hermann Mauer, Wolthausens langjähriger Chronist, hat zum 750-jährigen Bestehen seines Heimatortes festgehalten, dass Fueß den deutschen Offizieren stolz ein von Löns handsigniertes Exemplar seines Romans „Der Wehrwolf“ präsentierte. Doch die Soldaten zeigten kein Interesse. Kurz darauf setzte ein Treffer das Lokal in Brand, der „Wehrwolf“ ging – wie so vieles in Wolthausen – in Flammen auf.

Klaus von der Brelie Autor: Klaus von der Brelie, am 06.05.2015 um 17:51 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi (dpa) - Belgiens goldene Fußball-Generation ließ sich kurz von den eigenen Fans für das zumindest…   ...mehr

Schweden nach Sieg «glücklich und stolz»

Nischni Nowgorod (dpa) - Nach dem geglückten WM-Auftakt haben die erleichterten Schweden gleich ein…   ...mehr

Löw warnt vor Zerfall - Krisenbewältigung in Sotschi

Watutinki (dpa) - Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen…   ...mehr

Säbelfechter Max Hartung erneut Europameister

Novi Sad (dpa) - Säbel-Ass Max Hartung ist erneut Europameister. «Das ist eine unglaubliche Titelverteidigung…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen (dpa) - Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC…   ...mehr

Italiens Innenminister will «Zählung» von Sinti und Roma

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma…   ...mehr

Auch Marterer verliert - Deutsches Tennis-Trio schon raus

Halle/Westfalen (dpa) - Vor den ersten Auftritten von Roger Federer und Alexander Zverev ist ein deutsches…   ...mehr

Tierische Ballspiele zur Fußball-WM im Zoo

Tel Aviv (dpa) - Zur Feier der Fußball-WM hat der Safari-Zoo bei Tel Aviv auch für seine Löwen Ballspiele…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG