115: Alte Celler Gemäuer identifiziert

1911 und 1912 von Fritz Gerloff gebautes Geschäftshaus (rechts) und ältere Villa (1970 abgerissen) rechts. Foto: Sammlung Ingo Vormann

Ein Haus steht seit über 100 Jahren nicht mehr und eines ist vor 45 Jahren abgerissen worden, und dennoch haben einige Celler die Ecke erkannt, die wir auf einem uralten Foto präsentiert hatten. An dieser Ecke steht seit 103 Jahren das für Fritz Gerloff errichtete Geschäftshaus, in dessen Erdgeschoss heute der Schuhladen Lohse beheimatet ist.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Das war sehr knifflig“, sagt Hans-Joachim Bartz (Jahrgang 1947). Der Celle-Kenner hat aber die Ecke trotzdem erkannt, die auf dem alten Foto abgebildet ist, das wir am vergangenen Samstag veröffentlicht hatten – und das, obwohl das Alter der Fotografie falsch angegeben war. Das Bild ist nämlich nicht 1915 geschossen worden, wie Udo Gerloff, der Enkel des Erbauers Fritz Gerloff, meinte, sondern zwischen 1906 und 1911.

Bartz hat die auf dem Bild links hinten stehende Villa noch selbst betreten. Mitte der 1960er Jahre suchte er mit einer Bekannten die dortige Verkaufsstelle des Wirtschaftsvereins auf. „Hier konnten Mitglieder dieses Vereins Lebensmittel günstiger erhalten. Später war dieser Wirtschaftsverein für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst am Weißen Wall untergebracht und anschließend in der ehemaligen Schirmfabrik an der Erichsgasse“, erinnert sich Bartz. Joachim Gries (Jahrgang 1955) erinnert sich an Besuche dort: „Das war wie in heutigen Discountern, so etwas wie ein Vorläufer von Aldi, Lidl und Co.“, sagt er. Daneben gab es noch den Sozialverein, der Fahrten für seine Mitglieder organisierte.

Die hintere Villa an der Westcellertorstraße beherbergte zudem die Praxis des Internisten Dohnicht, der auch bei den Johannitern als Arzt engagiert gewesen ist. Dieses 1901 gebaute Haus ist 1970 abgerissen worden. In dem Nachfolgebau lebt Ingo Vormann, dem wir zwei interessante Ansichten verdanken, die dem Buch „Celle, die alte Herzogstadt“ (1927) entnommen sind: „Besonders schön ist der Druck, auf dem die beiden schönen Häuser Seit‘ an Seit‘ vereint stehen“, meint Vormann.

In dem 1911 abgerissenen Haus an der Westcellertorstraße 11 war das Geschäft „Tapisserie, Manufaktur und Weißwaren“ von L. Heydorn untergebracht. Außerdem hatte dort der Fotograf Otto Tessel (1887 bis 1955) sein Atelier. Mit seiner Familie lebte der in Hannoversch Münden Geborene an der Guizettistraße. „Dort sind wohl auch die vier Kinder der Familie geboren: Irmgard ist Ärztin gewesen, Otto, mein Vater, Kupferschmied, Anneliese Sprechstundenhilfe, und Heinz ist in Stalingrad gefallen“, sagt Enkel Heinz Tessel (Jahrgang 1947). An der Westcellertorstraße sollen die Lichtverhältnisse und die Stromversorgung problematisch gewesen sein. Die Familie siedelte an die Zöllnerstraße 19 um, wo auch das neue Atelier eingerichtet wurde. 1949 war hier auch die Ärztin und Geburtshelferin Dr. Irmgard Tessel im Adressbuch verzeichnet.

Anneliese Hübner, geborene Schiffmann (Jahrgang 1942), hat noch einige Jahre lang miterlebt, wie ihre Schwiegereltern den Installations- und Heizungsbaubetrieb von Ewald Hübner in dem noch bestehenden Haus hinter der Toreinfahrt führten und dort auch wohnten. 1970 siedelte der Betrieb an die Albert-Köhler-Straße um.

Karl-Heinz Heitmann (Jahrgang 1936) hat erkannt, dass die Gitter ganz links im Bild den Eingang zum Schlosspark markieren. Ähnlich ist der Zaun noch heute am Schlossplatz anzufinden. Die Villa im Hintergrund hat Heitmann an die Fassade der ehemaligen Landeszentralbank an der Bahnhofstraße erinnert, doch dann hat er die Straßenbahnschienen und die Oberleitung der Elektrischen erkannt und damit auch die Örtlichkeit.

Er weiß noch, dass in den weiteren Gebäuden in Richtung Innenstadt, die noch heute bestehen, Gummi Werner, das Café Lynen und das Geschäft „Umlandt“ beheimatet waren. Im Café Lynen hatte man nach Kriegsende in ganz kleinem Stil das Warenhaus Karstadt wieder aufleben lassen. Das eigentliche Kaufhaus war offenbar von den Briten beansprucht worden, meint Heitmann. In dem „Umlandt“-Laden hat er einmal als Tischler einen Auftrag erledigt.

Udo Gerloff (Jahrgang 1949) weiß, dass seine Großeltern in dem stattlichen Geschäftshaus zunächst auch gelebt haben, bis sie sich nach dem Ersten Weltkrieg trennten. Die Mutter ging in ihre Heimat Peine zurück, der Vater öffnete ein Geschäft an der Zöllnerstraße, wo noch heute Bettwaren verkauft werden, wenn auch unter dem Namen Gebers.

Sein 1913 geborener Vater Günther erzählte ihm öfter, dass er sich als Kind ein Boot gebaut habe, mit dem er auf dem Magnusgraben herumgefahren sei. „Das war sein Reich dort, als er ein Junge war“, sagt Gerloff.

Auch Postkartensammler Arnold Linke (Jahrgang 1930) hat die Ecke erkannt, weiß aber nicht, was aus dem Geschäft Heydorn geworden ist. Er hat in über 100 Jahre alten Adressbüchern lediglich einen Arbeiter dieses Namens in der Neustadt gefunden.

In der Örtlichkeit hat sich Hans-Dieter Graetsch (Jahrgang 1942) zwar geirrt – wir wollen seine Eindruck hier aber dennoch wiedergeben: „Es handelt sich um das Haus, welches im Übergang Blumlage/Im Kreise stand. Als ein im St.-Georg-Garten aufgewachsener Celler Bürger habe ich dieses Haus sehr gut in Erinnerung. Um das Jahr 1950 war in diesem Haus der Fahrradhändler Ullner, von dem ich mein erstes Fahrrad als neunjähriger Bub‘ bekam. Damals habe ich mich sehr, sehr darüber gefreut“, meinte Graetsch.

Hänschen Röling (Jahrgang 1940) war überfordert mit diesem uralten Foto und auch die weit über 90-Jährigen, die er befragte, konnten ihm nicht weiterhelfen. So machte er sich auf zum Antiquariat Cellensia, wo man in solchen Fragen gute Antworten erhält. Als er erfuhr, dass es sich um den Eingang zur Westcellertorstraße handelte, fiel bei Röling der Groschen und zugleich fiel ihm wieder ein, dass hier „jahrelang der Klempner Hübner war, und hinterher waren hier Arztpraxen“. Und damit hat „das lebende Celler Geschichtsbuch“ auch wieder recht.

Andreas Babel

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 07.07.2015 um 12:32 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene hetzen Hunde auf Eritreer und schlagen sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG