76: Im Krieg Brände gelöscht

Zeitzeuge der Feuerwehr-Hauptwache Foto: Alex Sorokin

Die alte Celler Hauptwache soll demnächst einem Neubau weichen. 1929 gebaut, war die Hauptwache ab 1938 auch Heimat für Jugendliche der reichsweit ersten Hitlerjugend-Feuerwehr. Einer der letzten Zeitzeugen dieser Organisation berichtet, warum er nach dem Krieg nie wieder eine Uniform trug.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ALTSTADT. Die alte Celler Hauptwache kennt Karl Wilkens schon seit 1942. Der 1927 geborene Celler trat zu diesem Zeitpunkt in die HJ-Jugendfeuerwehr ein. Im Frühjahr 1945 brachte er es sogar zu einem für Jugendliche ungewohnten Führungsposten. Bei Kriegsende hat er sich geschworen, nie wieder eine Uniform anzuziehen – zu schlimm waren seine traumatischen Erlebnisse bei Löscheinsätzen in Hannover. 69 Jahre lang hat er sich an sein Versprechen gehalten, trat gleich im Frühsommer 45 aus der Celler Feuerwehr, Hauptwache, aus und zog sich nie wieder einen Uniformrock an.

Doch seine Erinnerungen an die Jugendzeit bei den Blauröcken hat er aufbewahrt. In einem Fotoalbum, das er sich in den 1940er Jahren aus Aktendeckeln und Pappe hergestellt hatte, sind die Stationen seines Lebens festgehalten. Löschübungen in der Celler Innenstadt sind dort zu sehen und eine kleine Feier im Kameradenkreis auf dem Hof der Hauptwache: „Brandwache Pfingsten 1942“ hat er fein säuberlich darunter geschrieben. Einige Jugendliche tragen Butterkuchen durch ein Spalier von Jugendfeuerwehrleuten hindurch. Eine Szene, die – mitten im Krieg – zeigt, dass die jungen Männer natürlich zwischendurch auch fröhlich waren. Viele von ihnen werden noch eingezogen worden sein und ihr Leben für eine wahnwitzige Idee gelassen haben.

Karl Wilkens hatte Glück. Ganz bewusst hatte er sich gegen den Dienst in der „normalen“ Hitlerjugend und für den in der, wie er meint „unpolitischen“ HJ-Jugendfeuerwehr entschieden. Er hatte einen väterlichen Berater, der ihn warnte, sich mit der NSDAP einzulassen. Daran hielt sich der 86-Jährige, der seit 60 Jahren in ein- und derselben Wohnung in Neuenhäusen lebt und in zwei Monaten mit seiner Frau die Eiserne Hochzeit feiern wird. Und dann hatte er noch Glück, dass sein Vater zwei bis drei Wochen vor Kriegsende den Einberufungsbescheid seines Sohnes vernichtete, ohne dass dieser das mitbekam.

Die HJ-Jugendfeuerwehren waren der Hauptwache, der Westerceller Wache und der Landesfeuerwehrschule zugeordnet. „Wir mussten uns bei jedem Voralarm und bei jedem Alarm melden. Wir waren dann beim Landgestüt, im Schloss, beim heutigen Landessozialgericht und bei der Oberrealschule am Heiligen Kreuz stationiert und untergebracht. Die Fahrzeuge wurden auf diese Standorte verteilt und von dort rückten wir aus“, erzählt Wilkens. Darüber hinaus mussten die Jugendlichen alle 14 Tage donnerstags zu Übungen antreten.

Er selbst leitete zum Schluss jüngere Jugendfeuerwehrleute an. Bei einem Unterricht im HJ-Heim am Hafen schaute unangekündigt ein „Oberbannführer“, ein „hohes Tier“, wie Wilkens meint, beim Unterricht zu. „Ich weiß noch: Die Motoren waren gerade dran“, sagt er und blättert in seinem DIN-A 4-Heft, das er damals anfertigte, um sich selbst auf die Unterrichtseinheiten vorzubereiten. Äußerst akkurat hat der Auszubildende zum Technischen Zeichner, der in späteren Jahren in der Straßenbauverwaltung des Landkreises Celle eingesetzt war, Schlauchverbindungen, Hydranten und Motoren gezeichnet. Als Ergebnis dieses Unterrichtsbesuchs wurde der junge Mann damals befördert.

Nach dem Bombenangriff auf Celle am 8. April 1945 wollte der 17-Jährige mit dem Fahrrad in Richtung des Treffpunkts der HJ-Jugendfeuerwehr fahren, drehte aber von der Fuhrberger Straße aus kommend vor der Bahn-Unterführung am damaligen Celler Hauptbahnhof um, was ihm vielleicht das Leben rettete. Der Tunnel bekam etwas später einen Bombentreffer und stürzte ein.

Wilkens radelte ins Neustädter Holz. Er erlebte mit, wie bei dem Bombenangriff geflohene KZ-Häftlinge durch den heimischen Garten wankten. Ein Nachbar, ein Soldat auf Heimaturlaub, habe einen verwundeten KZ-Häftling mit einem Verband verarztet, sein Vater habe den Geschundenen einen Eimer Wasser hingestellt, der von Uniformierten, welche die kurzzeitig sich in Freiheit Wähnenden zusammentrieben, umgestoßen wurde. „Ich selbst habe nicht gesehen, dass jemand KZler umgebracht hat, aber am nächsten Tag habe ich einen Pferdewagen gesehen, der gestapelte Leichen von KZlern zum Waldfriedhof gefahren hat“, berichtet der alte Mann.

Als noch schlimmer hat er die schweren Bombenangriffe vom September 1943 auf Hannover erlebt, bei denen er als junger Feuerwehrmann beim Bergen, Retten und Löschen half. Er hat drei Berichte von diesen Einsätzen der HJ-Feuerwehrschar aufgehoben. Auf vergilbten Seiten haben er und zwei seiner einstigen Kameraden Sätze geschrieben wie diese: „Einige Leute müssen nach Celle gebracht werden, da sie einsatzunfähig geworden sind. Vor allem die Augen sind bös mitgenommen und brennen wie Feuer. Doch die anderen stehen noch den ganzen Tag im Kampf gegen Hitze und Rauch. In einer Nebenstraße ertönten plötzlich unter einem halb zusammengefallenen Haus Hilferufe. Mit fieberhafter Hast werden die Schuttmassen von dem verschütteten Kellerfenster beseitigt und die eisernen Roste mit der Axt losgeschlagen. Schnell lässt sich einer von uns durch den schmalen Spalt in den Keller. Es gelang ihm, zusammen mit dem Gruppenführer, eine Frau aus dem Keller zu bergen. Sie hatte 12 Stunden in dem Keller verbracht, dessen Decke schon in einer Ecke zu glühen begann. Aus einem Nebenraum konnte noch ein Knabe geborgen werden, der leider schon in der Hitze erstickt war.“

Und in einem anderen Bericht heißt es: „Die großen, meist sechsstöckigen Häuser stehen von oben bis unten in hellen Flammen. Die Hitze ist furchtbar. (...) Wir sind im Zentrum der Stadt regelrecht vom Feuer eingeschlossen. Immer wieder fährt unser Schaumwagen durch den Feuerring und bringt Menschen in Sicherheit. Kaum ist ein Gebäude abgelöscht, geht es zum nächsten. Das Flammenmeer nimmt kein Ende und manchmal will einem fast der Mut sinken.“ Verständlich, dass Karl Wilkens so etwas nie wieder erleben wollte und den Rock an den Nagel hängte.

Andreas Babel

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 07.05.2015 um 13:18 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
24.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Istanbul/New York/Berlin (dpa) - Angesichts der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in…   ...mehr

Keine Stunde auf dem Platz: Kerber im Halbfinale

Melbourne (dpa) - Mit einem 6:1, 6:2 in nur 51 Minuten hat Angelique Kerber das Halbfinale der Australian…   ...mehr

Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter

Berlin (dpa) - Vor dem anstehenden Beginn der Koalitionsverhandlungen hat der Deutsche Städte- und…   ...mehr

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Berlin (dpa) - Die große Koalition hat in den vergangenen vier Jahren deutlich mehr Rüstungsexporte…   ...mehr

Nations League: Gegner, Modus, Fahrplan & Kritik

Lausanne (dpa) - Erstmals seit der EM 1960 feiert wieder ein Wettbewerb für Fußball-Nationalmannschaften…   ...mehr

DHB-Auswahl vor Handball-Krimi gegen Spanien

Varazdin (dpa) - Es ist alles bereitet für einen echten Handball- Krimi: Wenn Deutschland im abschließenden…   ...mehr

Nach Hirscher-Bestmarke: Vergiftetes Lob von Legende Maier

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hatte kaum die Ziellinie von Schladming überquert und den 54. Sieg…   ...mehr

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist Justizminister Jeff Sessions…   ...mehr

Urteil für Ex-Präsident Lula birgt Sprengkraft in Brasilien

Porto Alegre (dpa) - Die Anhänger von Brasiliens Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva drohen…   ...mehr

NBA-Star LeBron James knackt 30 000-Punkte-Marke

San Antonio (dpa) - Basketball-Superstar LeBron James hat als erst siebter Spieler in der Geschichte…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG