76: Im Krieg Brände gelöscht

Zeitzeuge der Feuerwehr-Hauptwache Foto: Alex Sorokin

Die alte Celler Hauptwache soll demnächst einem Neubau weichen. 1929 gebaut, war die Hauptwache ab 1938 auch Heimat für Jugendliche der reichsweit ersten Hitlerjugend-Feuerwehr. Einer der letzten Zeitzeugen dieser Organisation berichtet, warum er nach dem Krieg nie wieder eine Uniform trug.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ALTSTADT. Die alte Celler Hauptwache kennt Karl Wilkens schon seit 1942. Der 1927 geborene Celler trat zu diesem Zeitpunkt in die HJ-Jugendfeuerwehr ein. Im Frühjahr 1945 brachte er es sogar zu einem für Jugendliche ungewohnten Führungsposten. Bei Kriegsende hat er sich geschworen, nie wieder eine Uniform anzuziehen – zu schlimm waren seine traumatischen Erlebnisse bei Löscheinsätzen in Hannover. 69 Jahre lang hat er sich an sein Versprechen gehalten, trat gleich im Frühsommer 45 aus der Celler Feuerwehr, Hauptwache, aus und zog sich nie wieder einen Uniformrock an.

Doch seine Erinnerungen an die Jugendzeit bei den Blauröcken hat er aufbewahrt. In einem Fotoalbum, das er sich in den 1940er Jahren aus Aktendeckeln und Pappe hergestellt hatte, sind die Stationen seines Lebens festgehalten. Löschübungen in der Celler Innenstadt sind dort zu sehen und eine kleine Feier im Kameradenkreis auf dem Hof der Hauptwache: „Brandwache Pfingsten 1942“ hat er fein säuberlich darunter geschrieben. Einige Jugendliche tragen Butterkuchen durch ein Spalier von Jugendfeuerwehrleuten hindurch. Eine Szene, die – mitten im Krieg – zeigt, dass die jungen Männer natürlich zwischendurch auch fröhlich waren. Viele von ihnen werden noch eingezogen worden sein und ihr Leben für eine wahnwitzige Idee gelassen haben.

Karl Wilkens hatte Glück. Ganz bewusst hatte er sich gegen den Dienst in der „normalen“ Hitlerjugend und für den in der, wie er meint „unpolitischen“ HJ-Jugendfeuerwehr entschieden. Er hatte einen väterlichen Berater, der ihn warnte, sich mit der NSDAP einzulassen. Daran hielt sich der 86-Jährige, der seit 60 Jahren in ein- und derselben Wohnung in Neuenhäusen lebt und in zwei Monaten mit seiner Frau die Eiserne Hochzeit feiern wird. Und dann hatte er noch Glück, dass sein Vater zwei bis drei Wochen vor Kriegsende den Einberufungsbescheid seines Sohnes vernichtete, ohne dass dieser das mitbekam.

Die HJ-Jugendfeuerwehren waren der Hauptwache, der Westerceller Wache und der Landesfeuerwehrschule zugeordnet. „Wir mussten uns bei jedem Voralarm und bei jedem Alarm melden. Wir waren dann beim Landgestüt, im Schloss, beim heutigen Landessozialgericht und bei der Oberrealschule am Heiligen Kreuz stationiert und untergebracht. Die Fahrzeuge wurden auf diese Standorte verteilt und von dort rückten wir aus“, erzählt Wilkens. Darüber hinaus mussten die Jugendlichen alle 14 Tage donnerstags zu Übungen antreten.

Er selbst leitete zum Schluss jüngere Jugendfeuerwehrleute an. Bei einem Unterricht im HJ-Heim am Hafen schaute unangekündigt ein „Oberbannführer“, ein „hohes Tier“, wie Wilkens meint, beim Unterricht zu. „Ich weiß noch: Die Motoren waren gerade dran“, sagt er und blättert in seinem DIN-A 4-Heft, das er damals anfertigte, um sich selbst auf die Unterrichtseinheiten vorzubereiten. Äußerst akkurat hat der Auszubildende zum Technischen Zeichner, der in späteren Jahren in der Straßenbauverwaltung des Landkreises Celle eingesetzt war, Schlauchverbindungen, Hydranten und Motoren gezeichnet. Als Ergebnis dieses Unterrichtsbesuchs wurde der junge Mann damals befördert.

Nach dem Bombenangriff auf Celle am 8. April 1945 wollte der 17-Jährige mit dem Fahrrad in Richtung des Treffpunkts der HJ-Jugendfeuerwehr fahren, drehte aber von der Fuhrberger Straße aus kommend vor der Bahn-Unterführung am damaligen Celler Hauptbahnhof um, was ihm vielleicht das Leben rettete. Der Tunnel bekam etwas später einen Bombentreffer und stürzte ein.

Wilkens radelte ins Neustädter Holz. Er erlebte mit, wie bei dem Bombenangriff geflohene KZ-Häftlinge durch den heimischen Garten wankten. Ein Nachbar, ein Soldat auf Heimaturlaub, habe einen verwundeten KZ-Häftling mit einem Verband verarztet, sein Vater habe den Geschundenen einen Eimer Wasser hingestellt, der von Uniformierten, welche die kurzzeitig sich in Freiheit Wähnenden zusammentrieben, umgestoßen wurde. „Ich selbst habe nicht gesehen, dass jemand KZler umgebracht hat, aber am nächsten Tag habe ich einen Pferdewagen gesehen, der gestapelte Leichen von KZlern zum Waldfriedhof gefahren hat“, berichtet der alte Mann.

Als noch schlimmer hat er die schweren Bombenangriffe vom September 1943 auf Hannover erlebt, bei denen er als junger Feuerwehrmann beim Bergen, Retten und Löschen half. Er hat drei Berichte von diesen Einsätzen der HJ-Feuerwehrschar aufgehoben. Auf vergilbten Seiten haben er und zwei seiner einstigen Kameraden Sätze geschrieben wie diese: „Einige Leute müssen nach Celle gebracht werden, da sie einsatzunfähig geworden sind. Vor allem die Augen sind bös mitgenommen und brennen wie Feuer. Doch die anderen stehen noch den ganzen Tag im Kampf gegen Hitze und Rauch. In einer Nebenstraße ertönten plötzlich unter einem halb zusammengefallenen Haus Hilferufe. Mit fieberhafter Hast werden die Schuttmassen von dem verschütteten Kellerfenster beseitigt und die eisernen Roste mit der Axt losgeschlagen. Schnell lässt sich einer von uns durch den schmalen Spalt in den Keller. Es gelang ihm, zusammen mit dem Gruppenführer, eine Frau aus dem Keller zu bergen. Sie hatte 12 Stunden in dem Keller verbracht, dessen Decke schon in einer Ecke zu glühen begann. Aus einem Nebenraum konnte noch ein Knabe geborgen werden, der leider schon in der Hitze erstickt war.“

Und in einem anderen Bericht heißt es: „Die großen, meist sechsstöckigen Häuser stehen von oben bis unten in hellen Flammen. Die Hitze ist furchtbar. (...) Wir sind im Zentrum der Stadt regelrecht vom Feuer eingeschlossen. Immer wieder fährt unser Schaumwagen durch den Feuerring und bringt Menschen in Sicherheit. Kaum ist ein Gebäude abgelöscht, geht es zum nächsten. Das Flammenmeer nimmt kein Ende und manchmal will einem fast der Mut sinken.“ Verständlich, dass Karl Wilkens so etwas nie wieder erleben wollte und den Rock an den Nagel hängte.

Andreas Babel

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 07.05.2015 um 13:18 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Die Tour frisst ihre Sprinter - Thomas siegt wieder

L'Alpe d'Huez (dpa) - Der Brite Geraint Thomas feierte seinen zweiten Etappensieg innerhalb von 24 Stunden…   ...mehr

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Madrid (dpa) - Bei der Jagd auf den katalanischen Separatistenchef Carles Puigdemont hat die spanische…   ...mehr

Trump kündigt weiteres Treffen mit Putin an

Washington/Moskau (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat inmitten der Kontroverse über seine Russland-Äußerungen…   ...mehr

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Moskau/London (dpa) - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal verlangt Russland eine Erklärung…   ...mehr

Vettels Deutschland-«Mission» - Hamilton mit neuem Vertrag

Hockenheim (dpa) - Die Vertragsverlängerung von Erzrivale Lewis Hamilton kommentierte Sebastian Vettel…   ...mehr

Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land

Nienborstel (dpa) - Nur wenige Stunden nach der Geburt hat «Wirbelwind» bereits eine Patin. Bundeskanzlerin…   ...mehr

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Istanbul (dpa) - Auch nach Ende des mehr als zwei Jahre anhaltenden Ausnahmezustands in der Türkei…   ...mehr

Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz»

Jerusalem (dpa) - Unter heftigen Protesten hat das israelische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das…   ...mehr

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Aachen (dpa) - Nach dem Desaster suchte Isabell Werth keine Ausreden. «Das war nix», kommentierte…   ...mehr

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen

Berlin (dpa) - Die Modedesignerin Jette Joop (50) bekommt eine Sendung bei RTL II. In der fünfteiligen…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG