120: Standort des alten Landheims bei Osterloh gefunden

Bernhard Meißner war ratlos. Doch das Rätsel ist gelöst. Dietrich Klages, bis vor kurzem Vorsitzender des Kulturkreises Fachwerk im Celler Land und seit 1980 Bewohner eines alten Hauses in Osterloh, weiß, wo sich das Landheim der einstigen „Jungdeutschen Ordensjugend“ befand.

OSTERLOH. Als Adolf Knoop (Jahrgang 1934) die alte Postkarte sah, die wir am vergangenen Samstag veröffentlicht hatten, erkannte er das kleine Haus sofort: „Da bin ich schon drin gewesen“, entfuhr es dem Mann, der heute in Sandlingen lebt und sich als ältesten Mann bezeichnet, „der in Osterloh einheimisch gewesen ist“.

Nach der Erinnerung des Altencellers Hermann Knop (Jahrgang 1931) gab es in den 1930er Jahren fünf Höfe in Osterloh. Die Kate kannte er selbst aber nicht. Auch Wilhelm Ohlms (Jahrgang 1921) war ratlos, hat auf alten Karten, die er von seinem Vater übernommen hat, das Haus gesucht, aber nicht gefunden. Er hat eine ganze solche urige Siedlung nach dem Mauerfall in der Nähe von Berlin gesehen. Die jungdeutsche Ordensjugend wird dieses Landheim nur bis zu Hitlers Machtergreifung genutzt haben können, denn die „bündischen“ Jugendbewegungen wurden 1933 allesamt gleichgeschaltet und gingen in der Hitlerjugend auf.

Diese nutzte das kleine Heim offenbar weiter, denn Adolf Knoop wurde von zwei fast erwachsenen Jugendlichen etwa um 1940 herum einmal mit zu diesem Landheim genommen. „Ich stamme von einem Bauernhof aus Osterloh. Helmut Heine aus Celle und Georg Striepe von dem einzelnen ,Im Sande‘ gelegenen Gehöft nahmen mich mit. Ich glaube, dass die in der Hitlerjugend waren, weiß das aber nicht mehr genau. Die beiden sind dann Soldaten geworden und ziemlich schnell gefallen“, erzählt Knoop.

Er weiß, dass im Innern der Kate rundherum Bänke aufgestellt waren. „Die haben dort wohl allerlei Feierlichkeiten gehabt“, meint er. Das Landheim sei dann angesteckt worden und abgebrannt. Wann das war, weiß Knoop nicht. Es muss aber um 1940 herum gewesen sein. Dass es eine Postkarte von diesem Häuschen gegeben hat, wusste Knoop nicht, der sich sehr für die Geschichte Osterlohs interessiert.

Dietrich Klages (Jahrgang 1949) hat schon vor langer Zeit von diesem Landheim auf dem sogenannten Bugenberg gehört. Diese Erhebung wird wohl so bezeichnet, weil sie sich neben anderen Allerdünen in einem Bogen des Flusses befindet. Wenn man aus Altencelle kommend etwa 200 Meter rechts vor Osterlohs Ortsschild in einen Feldweg einbiegt, gelangt man unweigerlich zu diesen Dünen. Auf der rechten Seite des Weges stößt man nach einigen Dutzend Metern auf eine ebene, Fläche, auf der man noch ganz gut sehen kann, wo einst das kleine Hauses gestanden haben muss. „Im Winter sieht man es deutlicher“, meint Klages. Auch einem jungen Rehbock, den die kleine Besuchergruppe stört, scheint es sonst hier zu gefallen.

Die Blickrichtung des Fotografen der alten Aufnahme ging in Richtung Nordosten, hat Klages herausgefunden. Die Kate stand etwas erhöht auf einer Düne und war abgelegen. „Für eine Nutzung als Landheim war das dort natürlich günstig“, meint er. Da die Tür bis ins Dach hinein reiche und sich das strohgedeckte Dach bis etwa 50 Zentimeter vor dem Erdboden hinunter neige, geht er davon aus, dass man im Innern als Erwachsener so eben die erforderliche Stehhöhe hatte. „Das ist kein großes Gebäude gewesen, das zeigen auch die Spuren, die man dort noch sieht. Dass es davon überhaupt eine Postkarte gegeben hat, ist interessant“, meint Klages. Es ist aber vielleicht dadurch zu erklären, dass die jugendbewegten Deutschen vor der NS-Zeit auch der Wandervogelbewegung angehörten und gerne durch von Ort zu Ort wanderten. Von daher werden auch etliche Auswärtige dieses Landheim genutzt haben.

Renate Lübs (Jahrgang 1921) ist Mitte bis Ende der 1930er Jahre öfter mit anderen Mädchen und Jungs singend durch Altencelle zum Bugenberg gezogen. „Das war ein wunderschönes Haus. Es gab dort auch einen Schlafraum. Ich durfte dort aber nicht schlafen. Das war eine andere Zeit“, sagt sie. Weil sie gerne ritt, endete ihre Zeit auf dem Bugenberg aber bald, weil sie zur „Reiter-HJ“ nach Celle wechselte. Auch sie weiß, dass das mit Stroh gedeckte Haus abbrannte: „Eine Nacht und dann war es weg.“

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 15.06.2015 um 13:15 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen

Trenton (dpa) - In der US-Stadt Trenton in Florida sind am Donnerstag (Ortszeit) zwei Polizisten erschossen…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG