Celler Montessori-Schule muss Konzept ändern

Nach den Vorkommnissen der vergangenen Wochen muss sich die Celler Montessori-Schule derzeit einem strengen Genehmigungsverfahren unterziehen. Foto: Benjamin Westhoff

"Die Landesschulbehörde möchte auf jeden Fall, dass die Montessori-Schule in Celle erhalten bleibt und alles wieder in geordneten Bahnen läuft." Diesen Eindruck hatten Anfang Juni Schülereltern von einer Versammlung mitgenommen, zu der eine Initiative eingeladen hatte, die "die Rückkehr zu demokratischen Verhältnissen an der Montessori-Schule" fordert. Der Weg dürfte steinig werden. Nach den jüngsten Vorkommnissen an der freien Bildungseinrichtung in Klein Hehlen werden derzeit die Genehmigungsvoraussetzungen durch die Landesschulbehörde genau geprüft.

CELLE. Die Schule hatte für negative Schlagzeilen gesorgt, weil kritischen Eltern aus "pädagogischen Gründen" im April fristlos die Schulverträge gekündigt wurden. Die Folge: Mitten im Schuljahr wurden die Kinder dieser Eltern faktisch aus der Schule geworfen. Die lange währenden Auseinandersetzungen waren eskaliert, als herauskam, dass der Trägerverein der Montessori-Schule bei der Landesschulbehörde einen anderen Schulleiter gemeldet hatte, als den Eltern mitgeteilt worden war.

„Die Niedersächsische Landesschulbehörde schaut sich derzeit die Montessori-Schule in Celle ganz genau an. Die Schule wurde besichtigt, Berichte und Nachweise sind angefordert worden und werden derzeit ausgewertet. Alles Weitere ergibt sich aus der Prüfung dieser Unterlagen", sagte Sebastian Schumacher, Sprecher des niedersächsischen Kultusministeriums.

Welche Rolle die jüngsten Verfehlungen der Schule und des Trägervereins, sprich die obskuren Schulverweise und die Nennung des vermeintlichen Schulleiters, dabei spielen, lässt sich nur schwer ergründen. Eine Stellungnahme zu dem Umstand, dass die Landesschulbehörde in letzterem Fall offensichtlich hinters Licht geführt wurde, gibt es nicht.

Trotz zweifelhafter Kündigungsgründe im Schulvertrag zwischen Eltern und Trägerverein wie "illoyales Verhalten" der Erziehungsberechtigten, halten Landesschulbehörde und Kultusministerium die getroffenen Vereinbarungen zwischen den beiden Parteien für deren Privatsache. Hermann Palm, Mitglied des Senats des Landesrechnungshofes und als Abteilungsleiter der Behörde zuständig für Schulen, vertritt eine andere Auffassung: "Die Verträge müssen sicherstellen, dass die Kinder ordnungsgemäß beschult werden können. Wenn solche Klauseln dies konterkarieren, muss die Landesschulbehörde einschreiten und sagen, dass solche Verträge nicht akzeptiert werden."

Zu den Unterlagen, die die Montessori-Schule nun der Landesschulbehörde vorlegen muss, gehört unter anderem der Nachweis zur Qualifikation der Lehrkräfte. Hintergrund: An Freien Schulen, wie auch der Celler Montessori-Schule, arbeiten oft Lehrer, die über kein abgeschlossenes Lehramtsstudium oder lediglich über einen anderen Studienabschluss verfügen. Der Landesrechungshof (siehe Artikel unten) hatte moniert, dass lediglich bei Schulgründung die Qualifikation der Lehrer überprüft werde. Das Kultusministerium will prüfen, ob wieder regelmäßige Kontrollen eingeführt werden.

Verabschieden muss sich die Celler Montessori-Schule von einem Kernpunkt des pädagogischen Konzepts. Der Landesrechnungshof hatte in seinem aktuellen Jahresbericht kritisiert, dass sich der jahrgangsübergreifende Unterricht an einigen Schulen auch über die Grundschule und Sekundarstufe erstreckt. Dies ist auch an der Celler Montessori-Schule der Fall, wo Kinder der Jahrgangsstufen 4 bis 6 gemeinsam unterrichtet werden. Damit ist es künftig vorbei.

"Der Trägerverein hat zunächst eine Grundschule, später eine Realschule genehmigt bekommen. Auch wenn Grundschulen mit Realschulen organisatorisch zusammengefasst werden können, handelt es sich hier um unterschiedliche Schulformen. Sofern Schüler der Jahrgangsstufe 4 mit solchen der Realschule gemeinsam unterrichtet werden sollten, wird von der Landesschulbehörde sichergestellt, dass solches künftig unterbleibt", so die Auskunft des Kultusministeriums, die auch noch andere Schule betreffen dürfte.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 21.06.2015 um 18:34 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

München (dpa) - Der Waffenbeschaffer für den «Nationalsozialistischen Untergrund», Ralf Wohlleben,…   ...mehr

Bregenzer Festspiele eröffnet

Bregenz (dpa) - Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer…   ...mehr

Löw & Bierhoff bei WM-Krisengipfel in der DFB-Zentrale

Frankfurt/Main (dpa) - Schwarzes T-Shirt, schwarze Hose, weiße Turnschuhe und das Handy fest in der…   ...mehr

Musk entschuldigt sich bei Höhlentaucher

Bangkok (dpa) - US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher…   ...mehr

Campino ist wieder fit für die Bühne

Düsseldorf (dpa) - Die Toten Hosen können ihre Tournee nach gut fünfwöchiger Zwangspause wegen eines…   ...mehr

Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament…   ...mehr

Sir David Attenborough hat Angst vor Ratten

Hamburg (dpa) - Tierfilmer Sir David Attenborough (92, «Unser blauer Planet») liebt nicht alle Geschöpfe.…   ...mehr

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96

Frankfurt/Main (dpa) - Nächste Niederlage für Martin Kind - vorerst. Der 74 Jahre alte Hörgeräte-Unternehmer…   ...mehr

Neue Kritik an Australien wegen Flüchtlingslager

Canberra (dpa) - Wegen der Zustände in Flüchtlingslagern auf zwei abgelegenen Pazifik-Inseln gibt…   ...mehr

Juncker verteidigt sich gegen Rücktrittsforderungen

Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Spekulationen über seinen Gesundheitszustand…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG