Landesrechnungshof nimmt Freie Schulen ins Visier

Der niedersächsische Landesrechnungshof in Hildesheim kritisiert die mangelnde Kontrolle der Freien Schulen. Finanzhilfe in Millionenhöhe sei gezahlt worden, ohne dass die Genehmigungsvoraussetzungen der Lehranstalten erfüllt gewesen seien. Foto: {Ihr Name}

Die Vorkommnisse an der Celler Montessori-Schule sind Wasser auf die Mühlen des niedersächsischen Landesrechnungshofes. Im aktuellen Jahresbericht beschäftigt sich die Behörde explizit mit freien Schulen. Kritikpunkt: Finanzhilfen im zweistelligen Millonenbereich wurden gezahlt, obwohl einige Schulen die Voraussetzungen nicht dauerhaft erfüllten.

CELLE. Freiwilliges Lernen – das ist Kern einer Pädagogik, bei der der Schülerwillen zur freien Entwicklung der Persönlichkeit im Mittelpunkt steht. Dass dies in Niedersachsen mancherorts zu recht erstaunlichen Auswüchsen geführt hat, lässt sich im aktuellen Bericht des Landesrechnungshofs nachlesen. Die Behörde stieß im Zuge ihrer Stichproben bei Freien Schulen auf erschreckende Zustände. Kostprobe: „Eine Schule weist auf ihrer Internetseite explizit darauf hin, dass die Teilnahme an den ‚Angeboten‘ Mathematik, Deutsch, Englisch und so weiter ‚grundsätzlich freiwillig' ist.“ An einer anderen Schule würden die „Schüler selbst entscheiden, wie sie ihre Zeit verbringen“ und zudem „Unterricht nur dann zustande kommen, wenn die Schüler dies ausdrücklich wünschen“.

Der Traum mancher Schüler löst beim Landesrechnungshof eher Grausen über die Zustände an einigen Freien Schulen aus. Und in Hildesheim, dem Sitz der Behörde, hat man auch einen Schuldigen für die Misere gefunden. Zitat: „Die Gründe für diese Fehlentwicklungen waren neben einer ungenügenden Schulaufsicht auch unzureichende Vorgaben des Landes“, heißt es in dem Bericht, der sich nicht aus reinem Selbstzweck mit dem Thema beschäftigt hat. Denn das Land hat Millionensummen an Finanzhilfe an die Freien Schulen gezahlt.

„Der Landesrechnungshof stellte bei einer stichprobenhaften Überprüfung an elf allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft erhebliche Verstöße gegen schulrechtliche Vorgaben fest. Das Land gewährte diesen Schulen allein in den letzten drei Schuljahren Finanzhilfen in Höhe von 23 Millionen Euro.“ 15 Schulen von besonderer pädagogischer Bedeutung, welche die rechtlichen Voraussetzungen nicht dauerhaft erfüllten, hätten im selben Zeitraum Finanzhilfen in Höhe von etwa 5,7 Millionen Euro erhalten – Verschwendung von Steuergeldern mangels notwendiger Kontrolle. Ob die Celler Montessori-Schule auch zu den Stichproben gehörte, wollte der Landesrechnungshof nicht sagen.

„Die Landesschulbehörden und das Kultusministerium haben sich damit schwergetan, dass die gesetzlichen Vorgaben an Ersatzschulen eingehalten wurden“, sagt Hermann Palm, Mitglied des Senats des Landesrechnungshofes und bei der Behörde zuständig für Schulen. Im Zuge des „Privatisierungswahns“ seien in den 90er Jahren auch verstärkt Freie Schulen gegründet worden. Auf der anderen Seite wurden 2003 die Bezirksregierungen aufgelöst und in diesem Zusammenhang „die Landesschulbehörden politisch gedeckelt, was den Umgang mit Privatschulen angeht“. Personell seien die Landesschulbehörden „stark unterbesetzt“. Die Folge: Es fehlen die Kapazitäten für Kontrollen.

So ließen sich nach dem Bericht des Landesrechnungshofes die Landesschulbehörden im Rahmen der Genehmigungsverfahren keine Lehrpläne vorlegen. Die Ersatzschulen hätten „für unterrichtliche Zwecke“ vielfach Personal „ohne eine dem Lehramt angemessene pädagogische Ausbildung“ eingesetzt. Seit 2004 verzichtet Niedersachsen als einziges Bundesland auf Unterrichtsgenehmigungen für Lehrkräfte ohne einschlägige Qualifikation. Immerhin: Diese Anmerkungen führten dazu, dass das Kultusministerium aktuell eine Wiedereinführung dieser Unterrichtsgenehmigungen prüft.

Der Landesrechnungshof macht deutlich, dass die Freien Schulen keine gesetzesfreie Spielwiese für pädagogische Experimente sei. Der Gründung dieser Schulen müsse ein öffentliches Interesse zugrunde liegen. Der Nachweis darüber sei vielfach allerdings nicht erfolgt, moniert der Landesrechnungshof. Vielmehr hätten oftmals individuelle Interessen im Vordergrund gestanden. Weitere Kritikpunkte: Viele Schulen seien zu klein, um wirtschaftlich geführt werden zu können, die „angemessene Vergütung der Lehrkräfte war oftmals zweifelhaft“.

Im Kultusministerium arbeitet man derzeit die Anregungen des Landesrechnungshofes auf. „Wir sind dem Landesrechnungshof dankbar. Die Problematik einer noch verbesserungswürdigen Aufsicht über Schulen in freier Trägerschaft ist im Haus jedoch schon zuvor erkannt worden. Bereits vor längerer Zeit hat die niedersächsische Landesschulbehörde eine Projektgruppe eingerichtet, die sich mit der Aufsicht über die Schulen in freier Trägerschaft beschäftigt“, so Sebastian Schumacher, Pressesprecher des Kultusministeriums.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 19.06.2015 um 22:47 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit.…   ...mehr

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Kaliningrad (dpa) - Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die…   ...mehr

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: «Wir sind zurück»

Wolgograd (dpa) - Mit einem zufriedenen Lächeln klatschte Gernot Rohr erleichtert seine Super Eagles…   ...mehr

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung…   ...mehr

Berlinale bekommt Doppelspitze

Berlin (dpa) - Die Berlinale wird in Zukunft von einer Doppelspitze geleitet. Nachfolger von Festivaldirektor…   ...mehr

Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Rom (dpa) - Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.…   ...mehr

Federer gegen Außenseiter mit Mühe im Halbfinale

Halle/Westfalen (dpa) - Roger Federer strebt weiter seinem zehnten Titel beim Rasen-Tennisturnier im…   ...mehr

Frankreich-Training: Hamilton hängt Vettel ab

Le Castellet (dpa) - Sebastian Vettel muss in Frankreich den schnellen Verlust seiner gerade eroberten…   ...mehr

«Hurricane» und «Southside»-Festivals starten

Scheeßel (dpa) - Für Tausende Musikfans wird es dieses Wochenende beim «Hurricane»-Festival im niedersächsischen…   ...mehr

Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Salisbury (dpa) - Fähnchen, Wimpel, Blumen: Hunderte Menschen haben am Freitag den britischen Thronfolger…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG