Neues Gutachten zu Celler Maler Erich Klahn

Vor der Eröffnung einer Ausstellung von Werken Erich Klahns ist jetzt ein Gutachten veröffentlicht worden, das den umstrittenen, 1978 verstorbenen Celler Künstler in ein neues Licht rückt. Das Ergebnis wird unterschiedlich interpretiert.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Im Vorfeld einer
Erich-Klahn-Ausstellung hat die Klosterkammer jetzt ein Gutachten veröffentlicht, das sich kritisch mit dem Wahl-Celler auseinandersetzt. Zur Auseinandersetzung mit Erich Klahn (1901–1978) lädt auch das Celler Bomann-Museum am Sonntag, 5. Juli, 15 Uhr, ein. Dann wird die Ausstellung „Heil und Unheil – Bilder und Altäre“ eröffnet. Die Schau findet im Museum und in der Stadtkirche statt. Gezeigt werden der noch nie ausgestellte Abendmahls-Altar aus Abbehausen (Nordenham). Weitere Arbeiten des Künstlers, die selten öffentlich gezeigt werden, sind Bestandteil dieser Schau, in der die so genannten „politischen Bilder“ der 1930er Jahre Altären gegenüberstehen, die zwischen 1928 und 1954 entstanden.

Das Gutachten von Professor Thomas Vogtherr vom Historischen Seminar der Universität Osnabrück trägt den Titel „Erich Klahn (1901–1978) – ein völkischer Künstler?“. Vogtherr, der auch Vorsitzender der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen ist, meint, dass man das künstlerische Œuvre Klahns nicht von seinen politischen Auffassungen und der Entwicklung seiner Standpunkte ablösen könne. Klahn sei „deutlich geprägt von Vorstellungen der politischen Rechten und des Antiparlamentarismus“, so der Historiker. Er habe sich widerspruchslos von der NS-Kulturpolitik vereinnahmen lassen, „ja sich ihr bewusst“ unterworfen. Klahns Position zur NSDAP und zu Hitler als Person sei hingegen „eher distanziert“ gewesen. Er habe sich aber „bewusst von der NS-Kulturpolitik instrumentalisieren“ lassen.

Typische Argumente der „Selbststilisierung, des Selbstbetruges und der Beschönigung“ zeigten seine nachträglichen Beschreibungen des eigenen Wegs in der Zeit des Nationalsozialismus und seine Intervention für den Kriegsverbrecher Otto Marloh in den Jahren 1945 bis 1949, so der habilitierte Gutachter.

Die Klosterkammer ist Träger der Klahn-Stiftung. Ende März dieses Jahres hatte das Landgericht Hannover die Kündigung der Klosterkammer diese Stiftung betreffend für „unwirksam“ erklärt. Gegen diese Entscheidung hat die Klosterkammer Berufung eingelegt. Das Celler OLG prüft derzeit, ob es sich um eine „Schenkung unter Auflage“ oder einen Treuhandvertrag handelte, was der Stiftung zu Grunde lag. „Für die Klosterkammer ist das Gutachten deshalb von großer Bedeutung, da es uns als weitere Bestätigung dient, sich von dem Künstler Erich Klahn zu trennen und sich damit auch von der ehemaligen Klahn-Stiftung zu lösen. Es liegt uns fern, weiterhin einen Künstler zu unterstützen, der Parlamentarismus und Demokratie verachtet hat“, sagte Klosterkammer-Pressesprecherin Kristina Weidelhofer.

Der Hamburger Klahn-Experte Dietrich Sattler sieht durch das neue Gutachten den Vorwurf, Klahn sei ein „nationalsozialistischer Partei- und Gesinnungstäter“ gewesen, widerlegt. Er habe sich aber „von der NS-Kulturpolitik vereinnahmen lassen“, meint Sattler. Der Anwalt der Klahn-Familie, Peter Raue, betont, dass das Gutachten darauf hinweist, dass Klahn „ein höchst distanziertes Verhältnis“ zu Partei und Führer hatte. Die Klosterkammer habe den Stiftungsvertrag zu einem Zeitpunkt mit der Stifterfamilie geschlossen, zu dem längst klar gewesen sei, wie Klahns politische Haltung war. Daher müsse sie die Stiftungsarbeit fortführen.

Pressemitteilung der Stifter der Klahn-Stiftung

Gutachten Professor Dr. Vogtherr über den Künstler Erich Klahn Für die von uns vertretenen Stifter der Klahn-Stiftung nehmen wir zu dem von der Klosterkammer Hannover in Auftrag gegebenen und jetzt ins Internet gestellten Gutachten „Erich Klahn (1901-1978) – Ein völkischer Künstler? Gutachten zu biografischen Stationen“ des Vorsitzenden der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen e.V., Prof. Dr. Vogtherr, in gebotener Kürze wie folgt Stellung:

1. Die Stifter der Klahn-Stiftung begrüßen es, dass die Klosterkammer Hannover ihre Ankündigung wahrmacht und nun endlich ein historisches Gutachten vorlegt, das den Versuch einer Einordnung des Künstlers Erich Klahn in sein historisches Umfeld unternimmt.

2. Dass Erich Klahn sich vor allem in jungen Jahren von rechtskonservativen und völkischen Ideen hat einnehmen lassen, sich Zeit seines Lebens dem niederdeutschen Sprachraum eng verbunden gefühlt und – wie so viele Künstler seiner Zeit – im nationalsozialistischen System, auch unter Inkaufnahme gewisser Anpassungen, mit seiner Kunst zu überleben versucht hat, ist seit Jahren bekannt. Nichts anderes bestätigt Vogtherr in seinem Gutachten.

3. Soweit Vogtherr mutmaßt, Erich Klahn habe sich bewusst von der NS-Kulturpolitik instrumentalisieren lassen, sich dieser gar unterworfen, ist dies eine erstaunliche Lesart einer Quellenlage, die – auch nach dem Bekunden des Gutachters Vogtherr selbst – äußerst unergiebig ist. Dieser Satz steht in Widerspruch zu den zentralen Erkenntnissen des Gutachters zum höchst distanzierten Verhältnis des Künstlers zur NSDAP und Adolf Hitler. Die Klosterkammer Hannover hat im Zusammenhang mit Erich Klahn immer wieder von einer „uneingeschränkten Bejahung des NS-Regimes“ und einer Mitgliedschaft Erich Klahns in der NSDAP gesprochen. Diese Behauptungen werden durch das Gutachten endgültig und mit der gebotenen Klarheit widerlegt. Vogtherr bestätigt, dass sich Erich Klahn sowohl vor wie nach 1933 von der NSDAP und Adolf Hitler distanziert hat und es keinerlei Anhaltspunkte, geschweige denn einen Nachweis für eine Mitgliedschaft des Künstlers in der 1925 von Hitler gegründeten NSDAP gibt. Dies ist bemerkenswert, bedenkt man, dass Hitler und seine Nationalsozialisten jeden – vor allem Künstler, deren Werk ihnen gefallen hat – zum aktiven Mitwirken in der Partei aufgefordert haben.

4. Nicht nachvollziehbar sind die Feststellungen Vogtherrs zum künstlerischen Oeuvre Erich Klahns. Schon in der Vorbemerkung erklärt der Gutachter, dass er Historiker ist und Äußerungen zum künstlerischen Wert und zur kunsthistorischen Einordnung des klahnschen Oeuvres daher nicht beabsichtige. Angesichts dieses Hinweises auf seine fehlenden Fachkenntnisse steht die sich nur wenige Seiten später anschließende Behauptung, das Werk Erich Klahns könne nicht von seinen politischen Auffassungen und der Entwicklung seiner Standpunkte abgelöst werden, in krassem Widerspruch zu der eingangs erklärten Nicht-Kompetenz in künstlerischen Fragen.

5. Für den Ausgang der Auseinandersetzung um die Kündigung des Treuhandvertrages spielt das Gutachten Vogtherrs keine Rolle. Das Landgericht Hannover hat mit Urteil vom 27. März 2015 (Az. 6 O 145/14) zutreffend festgestellt, dass der Stiftungsvertrag nicht, d.h. unter keinen Umständen, kündbar ist und der Klosterkammer aufgegeben, die Stiftungsarbeit fortzuführen. Daran ist die Klosterkammer (auch weiterhin) nicht gehindert. Bis heute hat die Klosterkammer Hannover nicht zur Kenntnis genommen, dass – um Vogtherr zu zitieren – „Klahn´s Position zu den [rechtsstehenden] Niederdeutschen seit 1986 … bekannt ist“. Der Vertrag zwischen der Klosterkammer Hannover und der Stifterfamilie über die Gründung der Klahn-Stiftung ist 1998 – also in Kenntnis von dessen politischer Haltung – geschlossen worden.

gez. Prof. Dr. Peter Raue

Das Gutachten ist auf der Website der Klosterkammer unter

http://www.klosterkammer.de/html/veroeffentlichungen.html

zu finden.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 01.07.2015 um 07:32 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit.…   ...mehr

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Kaliningrad (dpa) - Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die…   ...mehr

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: «Wir sind zurück»

Wolgograd (dpa) - Mit einem zufriedenen Lächeln klatschte Gernot Rohr erleichtert seine Super Eagles…   ...mehr

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung…   ...mehr

Berlinale bekommt Doppelspitze

Berlin (dpa) - Die Berlinale wird in Zukunft von einer Doppelspitze geleitet. Nachfolger von Festivaldirektor…   ...mehr

Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Rom (dpa) - Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.…   ...mehr

Federer gegen Außenseiter mit Mühe im Halbfinale

Halle/Westfalen (dpa) - Roger Federer strebt weiter seinem zehnten Titel beim Rasen-Tennisturnier im…   ...mehr

Frankreich-Training: Hamilton hängt Vettel ab

Le Castellet (dpa) - Sebastian Vettel muss in Frankreich den schnellen Verlust seiner gerade eroberten…   ...mehr

«Hurricane» und «Southside»-Festivals starten

Scheeßel (dpa) - Für Tausende Musikfans wird es dieses Wochenende beim «Hurricane»-Festival im niedersächsischen…   ...mehr

Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Salisbury (dpa) - Fähnchen, Wimpel, Blumen: Hunderte Menschen haben am Freitag den britischen Thronfolger…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG