127: Wo in Celle Ware noch gemustert wurde

So sahen das Schokoladenlager der Firma Trüller vor der Stadtbibliothek und das daneben liegende Blumengeschäft in der ersten Hälfte der 1970er Jahre aus. Bis Anfang der 1950er Jahre hatte das Trüllerhäuschen orientalisch anmutende Fenster. Foto: Sammlung Wulf Haack, Haesler-Archiv

Der Arno-Schmidt-Platz vor der Stadtbibliothek bietet heute teilweise keinen schönen Anblick. Dort, wo einst das Musterlager (oder Schokoladenlager) der Firma Trüller und das Blumenhaus Voigt standen, gähnt heute ein städteplanerisches unansehnliches Loch. Doch einst war hier viel los, wie Zeitzeugen berichten.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ALTSTADT. Hanna Cornehl (Jahrgang 1930) ist eine der wenigen, die sich noch an einen Vorkriegs-Einkauf im Schokoladenlager von Trüller an der Ecke der Westcellertorstraße zum Südwall erinnern. „Ich hatte einen kleinen Bruder, der 1936 geboren worden ist. Mit meiner Mutter und dem Kinderwagen sind wir von unserer Wohnung an der Schuhstraße in den Französischen Garten gegangen. Auf dem Hinweg hat meine Mutter in diesem Schokoladenlager von Trüller mir für 35 Pfennig – meine ich – Waffelbruch gekauft. Das war zwar billig, aber für uns war es trotzdem etwas Besonderes“, erzählt Hanna Cornehl.

Ebenfalls 1937 oder 1938, also noch vor dem Zweiten Weltkrieg, holte sich die junge Schülerin auf dem Rückweg von der Badeanstalt in der Fuhse an dem Kiosk, der damals neben dem vom Architekten Otto Haesler entworfenen Haus stand, für 10 Pfennig eine Buttermilch. „Ich kannte das gar nicht, wollte aber einmal probieren, wie das schmeckt. Ich habe mir ein Glas geholt, war aber sehr enttäuscht und habe nicht mehr als drei Schluck getrunken. Noch heute mag ich keine Buttermilch“, sagt Hanna Cornehl.

Das Haesler-Haus ist immer wieder nicht zu seinem Vorteil umgebaut worden. Schon bald nach dem Krieg verschwanden die künstlerisch wertvollen Fenster und wurden durch einen Arkadengang ersetzt. „Leider war ich nie in dem Haus, aber ich bin fast täglich von 1950 bis 1954 durch die Arkaden gegangen“, erinnert sich Waltraut Warnecke (Jahrgang 1934). Es hat sie auch sehr gefreut, auf einer in der CZ abgedruckten Postkarte das Café Wellhausen entdeckt zu haben: „Es war ein sehr schönes Café. Ich habe mich dort oft mit Freunden getroffen. In dem Blumenladen habe ich später auch Blumen gekauft.“

Mario-Alexander Voigt (Jahrgang 1939) hat die Anfänge des elterlichen Blumenhauses neben dem Trüller-Schokoladenlager miterlebt. „Meine Eltern Erich und Aenne Voigt haben das Geschäft am 4. Oktober 1949 eröffnet und lange Jahre betrieben. Der erste Umsatz, es waren fünf Mark, ist jahrelang in einem Umschlag zusammen mit Fotos und Dokumenten aufbewahrt worden“, sagt Voigt.

Sein Vater war Sachse und kam nach dem Krieg nach Celle. Weil er als Gartenarchitekt für die Stadt Celle planerisch tätig war, diese ihn aber nicht entlohnen konnte, machte er per Handschlag einen Vertrag mit der Verwaltung über dieses Grundstück neben dem Trüller-Schokoladenlager. Dieser Vertrag wurde Jahr um Jahr verlängert, bis das Schokoladenlager 1975 abgerissen wurde und Mario-Alexander Voigt den Laden zusammen mit seiner Frau, die er im Geschäft kennengelernt hatte, übernahm und endlich ein schriftlicher Vertrag vorlag. Doch auch dieser musste Jahr für Jahr verlängert werden.

Oben im Haeslerbau wohnte und arbeitete der Rechtsanwalt Robert Lomberg mit seiner Frau. Voigt hat ihn als „sehr ruhigen, aber bestimmten Mann“ in Erinnerung. Auch mit den übrigen Gewerbetreibenden von den Cafés Lynen und Wellhausen, des Bekleidungshauses Corves im ehemaligen Marstall und des Ausstattungsgeschäfts Dettmer & Müller sei es eine „gute nachbarschaftliche Gemeinschaft“ gewesen, erinnert sich der Florist-Meister.

Bis ins Jahr 2000 betrieben er und seine Frau den Laden, ehe sie ihn an die Eltern des ältesten Auszubildenden weitergaben, der das Geschäft schließlich im Jahr 2009 schließen musste. Für die Beseitigung des Bauschutts musste der Grundstückspächter sorgen.

Das Haesler-Haus musste 1975 abgerissen werden, weil die unter dem Gebäude gezogenen Querträger über den Stadtgraben durchgerostet waren. „Man hatte eine ganze Zeit lang das Haus mit Baumstämmen abgestützt, weil es in sich zusammensank. Gleich nach dem Abriss des Hauses hat man die Brücke über den Stadtgraben erneuert“, sagt Voigt. Die Platane, die an der Westcellertorstraße stand, sei damals auch nicht zu retten gewesen. Sie sei innerlich total verfault und hohl gewesen. Das habe man von außen nicht erkennen können, doch nachdem der Baum gefällt worden war, sah man, dass er wirklich ein großes Sicherheitsrisiko für die Straße war.

Zwischen dem Schokoladenlager und dem Blumenhaus gab es einst einen kleinen Anbau, der von der Firma Trüller genutzt worden ist. Die dort eingelassenen drei schmalen Fenster stammten von dem Haesler-Haus selbst, in das man im Erdgeschoss an der Südwall-Seite breitere Fenster eingezogen hatte. „Als das Musterlager abgerissen worden war, sah das Blumenhaus ganz hässlich aus, wenn man aus der Stadt kam. Also durften wir einen Anbau an den Blumenkiosk machen, um ihn zu verschönern“, so Voigt.

Besonders gern erinnert sich Voigt an die beiden „eigenartigen“ Tierfiguren aus Stein, die den Zaun des Haesler-Hauses neben einem Eingang zum Grundstück vom Südwall her, schmückten. Jedes Mal, wenn er morgens zum Laden ging, erfreuten die beiden putzigen Geschöpfe den Floristen und regten seine Phantasie an. „Ich habe mich immer gefragt, wo die abgeblieben sind. Das wäre ganz toll, wenn man die noch einmal sehen könnte.“ Dafür, dass Haesler-Experte Wulf Haack zwei Zaunelemente sicherstellen konnte, sorgte Voigt selbst, der die Elemente nach dem Abriss des Hauses einlagern ließ.

Die beiden Tierfiguren aus Stein, die einst die Zaunpfeiler am Südwall zierten, eine buckelnde Katze und ein Huhn, sind Eigentum der Stadt und befinden sich in Obhut der Haesler-Stiftung im Waschhaus. „Dort harren die Figuren der Dinge, die da kommen. Seit vielen Jahren gibt es viele Planungen, sie im näheren Umfeld des ursprünglichen Standorts aufzustellen“, sagt Haack.

Hans-Hagen Nolte (Jahrgang 1944) lebte mit seiner Familie von 1948 bis 1951 im Erdgeschoss des „Trüllerhäuschens“, wie er das Schokoladenlager nannte. Hier hatte sich nämlich Noltes Großvater, der einstige Verleger der Goslarschen Zeitung und Inhaber einer Spielkartenfabrik, Friedrich Adolf Lattmann, mit über 70 Jahren eine neue Existenz aufgebaut, nachdem er 1943 in Hannover ausgebombt war und als Geschäftsführer des Nordwestdeutschen Zeitungsverleger-Verbandes noch bis 1945 für diesen Verband in Celle arbeitete.

Lattmann schuf eine „Zweitwohnung“ mit zwei winzigen Zimmern hinter dem rechten Schaufenster. Dafür ließ er kurz entschlossen eine Pappwand vor dem rechten orientalisch anmutenden Fenster errichten. So konnte auch noch seine ebenfalls ausgebombte Tochter Dagmar Dekena mit ihren drei Söhnen bei ihm unterkommen. 1948 fand sie eine Wohnung am Jakobiweg in Wietzenbruch. Nun zog Familie Nolte in den Verschlag hinter der Pappwand ein.

Lattmann (1872 bis 1953) zog hier im Erdgeschoss des Trüllerhäuschens einen Sondervertrieb von Stempeln und Schildern und ein Büro für Schreibarbeiten und Übersetzungen in 14 Fremdsprachen auf. „Grundlage seines Geschäfts war eine Mercedes-Schreibmaschine, die ihm als Geschäftsführer des Zeitungsverleger-Verbandes leihweise zur Verfügung gestellt worden war“, sagt Nolte: „Unmittelbar nach dem Krieg war die Nachfrage nach Übersetzungen, Stempeln und Schildern groß. Viele Flüchtlinge, aber auch Überlebende des KZs Bergen-Belsen benötigten neue Papiere. Außerdem mussten etliche ,Hakenkreuz-Stempel und Schilder‘ dringend ausgetauscht werden. Als die Zeiten sich normalisierten, ging auch das Geschäft von Lattmann spürbar zurück.“

Am Magnusgraben gab es nach Kriegsende einen regen Schwarzhandel. Den beobachtete Nolte als Junge häufig. Es gab jede Menge Razzien und Festnahmen. Zwei Fälle werden in Familienkreisen immer wieder kolportiert: Zum einen standen nach einer Razzia zwei Flaschen Alkohol im Flur. Der war damals einiges wert, aber die Hausbewohner rührten ihn nicht an, zum einen aus der Sorge, dass derjenige, der ihn hier abgestellt hatte, sie des Diebstahls bezichtigen würde, und zum anderen, weil es sich um reinen Alkohol handeln könnte, der ungenießbar wäre. Beim zweiten überlieferten Fall soll ein Goldklumpen in jenem vom Südwall erreichbaren Flur gelegen haben. Aber auch den ließen die Hausbewohner unangetastet – aus Angst vor Racheaktionen des Schwarzmarkt-Händlers.

1952 begann Ingrid Otte-Papst (Jahrgang 1938) als eine von vier Trüller-Beschäftigten im Musterlager. Bis 1960 war sie dort tätig. Geschäftskunden bemusterten und bestellten hier die Ware wie Schokolade, Pralinen, Gebäck und Geschenkpackungen. Auch „gehobenes Publikum“ kaufte hier für den Privatgebrauch ein, erinnert sich die Frau, die seit 35 Jahren in Kanada lebt: „Wir hatten dort früher schon Sitzgelegenheiten für die ältere Kundschaft, das war damals schon fortschrittlich.“

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 17.07.2015 um 21:32 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Melbourne: Fünf Deutsche weiter - Kerber nun gegen Ex-Coach

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber hat bei den Australian Open einen souveränen Auftaktsieg gefeiert…   ...mehr

Timothée Chalamet spendet Gage aus Woody-Allen-Film

New York (dpa) - US-Schauspieler Timothée Chalamet (22) will seine Gage für den Woody-Allen-Film «A…   ...mehr

Christian Kohlund freut sich über ersten Enkel

Passau (dpa) - Schauspieler Christian Kohlund (67, «Das Traumhotel», «Der Bergdoktor») hat Freude…   ...mehr

Jane Fonda spricht über Krebsgeschwür an der Lippe

New York (dpa) - Filmlegende Jane Fonda (80) hat bei einem Interview in New York offen über ein Pflaster…   ...mehr

Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen

Peking/Vancouver (dpa) - Wenige Stunden vor dem Nordkorea-Treffen in Vancouver hat Chinas Staats- und…   ...mehr

Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU

Bad Staffelstein (dpa) - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer…   ...mehr

«Oh Happy Day»-Sänger Edwin Hawkins gestorben

San Francisco (dpa) - Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song «Oh Happy Day» aus dem Jahr 1969: US-Sänger…   ...mehr

Papst Franziskus besucht Chile

Santiago de Chile (dpa) - Vertreibungen, Umweltzerstörung, Migration: Auf seiner sechsten Reise nach…   ...mehr

Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf Prüfstand

Karlsruhe (dpa) - Die für Kommunen wichtige Grundsteuer sollte längst auf eine neue Grundlage gestellt…   ...mehr

Radprofi Greipel gewinnt erste Etappe der Tour Down Under

Lyndoch (dpa) - Der deutsche Topsprinter André Greipel hat einen perfekten Einstand in die neue Rad-Saison…   ...mehr
SPOT(T) »

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

Auf Wiedersehen

Zum Heideblütenfest in Meißendorf, zum Karneval in Bröckel oder zur Bockauktion… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG