Genschers Rede brachte die Erlösung

Botschaftsflüchtling Andreas Jasch Foto: Peter Müller

Im 22. Teil unserer Serie zum Mauerfall erzählt Andreas Jasch aus Eschede vom legendären Abend des 30. September 1989. Als Hans-Dietrich Genscher die Ausreisegenehmigung für die Flüchtlinge in der Prager Botschaft verkündete, stand er in der jubelnden Menge und fühlte eine Last von sich herabfallen. In diesem Moment wusste er: Seine gefährliche Flucht war nicht umsonst.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
ESCHEDE. „Ich hatte keinen Plan mehr“, erinnert sich Andreas Jasch aus Eschede an seinen Aufenthalt in der Prager Botschaft. 29 Jahre war er damals alt und hatte gerade eine mehrtätige Flucht hinter sich. Über die offene Grenze in Ungarn hatte er „rübermachen“ wollen, war jedoch verhaftet worden. Nun stand er vor der Dusche an: „Das ist es, was wir damals so gemacht haben“, berichtet er lächelnd, „wir standen an.“ Doch an diesem Abend, es war der 30. September 1989, gab er seinen Platz in der Schlange auf, als sich plötzlich wie ein Lauffeuer eine Nachricht unter den Flüchtlingen verbreitete: „Genscher kommt.“ Wenige Augenblicke später fand er sich in der jubelnden Menge wieder. Es war um 18.58 Uhr, als Olaf Jasch erfuhr, dass er von nun an keinen Plan mehr brauchen würde. „Ich hatte nicht einmal meine Eltern informiert“, erinnert sich Jasch heute. Das tat ihm leid, aber da seine Familie seit der Ausreise seines Bruders unter Beobachtung stand, konnte er niemandem mehr vertrauen. Am 22. September gegen Mittag war der Moment gekommen: Jasch und seine Freundin machten sich am Vormittag auf den Weg zur tschechoslowakischen Grenze. Von dort aus wollten sie weiter nach Ungarn, wo seit einigen Tagen der Weg nach Österreich frei war. „Es war gar nicht so sehr das Gefühl des Gefangenseins“, denkt Jasch heute über seine Beweggründe. Dem bodenständigen Thüringer kam es nie auf die fehlende Reisefreiheit an: „Aber in der DDR gab es nichts“, berichtet er, „das kann man sich heute nicht mehr vorstellen: Es gab wirklich nichts.“ Der 29-Jährige war unzufrieden. Er wollte weg. In der Tschechoslowakei fuhren sie einen Umweg und glaubten, unauffällig zu bleiben. Ein Trugschluss. Als das Paar am Abend des 24. September den Wagen an einem Feldrand abstellte, begann das Unglück: Der Tag war sonnig gewesen, jetzt wurde es langsam diesig. Mit ihren Taschen machten sie sich zu Fuß auf den Weg zur Grenze. Andreas Jasch und seine Freundin waren kaum 20 Schritte von ihrem Wagen entfernt, da wurden sie von der tschechoslowakischen Polizei verhaftet. „Jetzt war alles umsonst“, ging Jasch damals durch den Kopf. Doch auch die Tschechen hatten keine große Lust, sich mit der Flut deutscher Flüchtlinge all zu lange aufzuhalten. Man teilte ihnen mit, dass sie unerwünscht seien und das Land zu verlassen hätten. Gegen 23 Uhr machten sie sich also auf den Weg – nach Prag. „Es gab keinen Weg zurück nach Deutschland“, stellt Jasch klar, „nicht für mich.“ Am nächsten Vormittag erreichten sie Prag. „Niemand wollte uns helfen, die Botschaft zu finden“, erinnert sich Jasch. Endlich standen sie an einer Straßenbahnhaltestelle. Eine jüngere Frau wurde auf das Paar aufmerksam, zupfte ihn sanft am Arm und ging dann zu einem Fahrplan. „Sie sagte kein Wort,“ berichtet Jasch, „tippte nur auf drei Haltestellen.“ Die junge Frau verschwand in der Menschenmenge, aber Jasch kannte nun den Weg. Auf einer Wiese nahe der Botschaft sahen sie weitere Flüchtlinge: „Die stiegen aus einem Fahrzeug aus“, erzählt Jasch, „und dann rannten sie plötzlich los.“ Die beiden liefen hinterher, wenige Augenblicke später standen sie hinter der Botschaft. Sofort kamen ihnen Menschen entgegen, die helfen wollten. Und nur fünf Tage später kam Hans-Dietrich Genscher. Am 2. Oktober 1989 kam Andreas Jasch in Eschede an. ●Ihre Geschichte: Wie haben Sie den 9. November 1989 erlebt? Sind Sie selbst aus der DDR geflohen? Welches emotionale Erlebnis verbinden Sie mit dem Mauerfall? Wir freuen uns auf Ihre Geschichte. Sie erreichen uns per E-Mail redaktion@cellesche-zeitung.de, per Fax (05141) 990112 oder per Post an Cellesche Zeitung Stichwort „Mauerfall“ Bahnhofstraße1-3 29221 Celle.
Isabell Prophet Autor: Isabell Prophet, am 13.06.2010 um 11:10 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwarteten SPD-Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit…   ...mehr

Peiffer bei Olympia-Generalprobe Sprint-Dritter - Bö siegt

Antholz (dpa) - Nach seinem ersten Podestplatz im Olympia-Winter war Arnd Peiffer ein wenig von sich…   ...mehr

Große Werkschau für Baselitz in Basel

Basel (dpa) - Zu seinem 80. Geburtstag würdigt die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel den deutschen…   ...mehr

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger

Wellington (dpa) - Die jüngste Regierungschefin der internationalen Politik erwartet Nachwuchs: Neuseelands…   ...mehr

Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung

Düsseldorf (dpa) - Der Abgang bundesweit renommierter Steuerfahnder in Wuppertal sorgt für Spekulationen…   ...mehr

Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten

Washington (dpa) - Wenige Stunden vor dem Ablauf einer entscheidenden Frist hat sich der Streit um einen…   ...mehr

Svindal gewinnt Super-G von Kitzbühel

Kitzbühel (dpa) - Den Jubel der Zuschauer für seinen dritten Sieg in Kitzbühel holte sich Aksel…   ...mehr

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung

Berlin (dpa) - Die AfD hat den Abbruch einer Bundestagssitzung erzwungen. Das Parlament musste seine…   ...mehr

Wieder Wirbel um Aubameyang: BVB streicht Gabuner erneut

Berlin (dpa) - Er ist nicht dabei, und dennoch dreht sich bei Borussia Dortmund wieder einmal alles…   ...mehr

Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest

Istanbul (dpa) - Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG