Genschers Rede brachte die Erlösung

Botschaftsflüchtling Andreas Jasch Foto: Peter Müller

Im 22. Teil unserer Serie zum Mauerfall erzählt Andreas Jasch aus Eschede vom legendären Abend des 30. September 1989. Als Hans-Dietrich Genscher die Ausreisegenehmigung für die Flüchtlinge in der Prager Botschaft verkündete, stand er in der jubelnden Menge und fühlte eine Last von sich herabfallen. In diesem Moment wusste er: Seine gefährliche Flucht war nicht umsonst.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
ESCHEDE. „Ich hatte keinen Plan mehr“, erinnert sich Andreas Jasch aus Eschede an seinen Aufenthalt in der Prager Botschaft. 29 Jahre war er damals alt und hatte gerade eine mehrtätige Flucht hinter sich. Über die offene Grenze in Ungarn hatte er „rübermachen“ wollen, war jedoch verhaftet worden. Nun stand er vor der Dusche an: „Das ist es, was wir damals so gemacht haben“, berichtet er lächelnd, „wir standen an.“ Doch an diesem Abend, es war der 30. September 1989, gab er seinen Platz in der Schlange auf, als sich plötzlich wie ein Lauffeuer eine Nachricht unter den Flüchtlingen verbreitete: „Genscher kommt.“ Wenige Augenblicke später fand er sich in der jubelnden Menge wieder. Es war um 18.58 Uhr, als Olaf Jasch erfuhr, dass er von nun an keinen Plan mehr brauchen würde. „Ich hatte nicht einmal meine Eltern informiert“, erinnert sich Jasch heute. Das tat ihm leid, aber da seine Familie seit der Ausreise seines Bruders unter Beobachtung stand, konnte er niemandem mehr vertrauen. Am 22. September gegen Mittag war der Moment gekommen: Jasch und seine Freundin machten sich am Vormittag auf den Weg zur tschechoslowakischen Grenze. Von dort aus wollten sie weiter nach Ungarn, wo seit einigen Tagen der Weg nach Österreich frei war. „Es war gar nicht so sehr das Gefühl des Gefangenseins“, denkt Jasch heute über seine Beweggründe. Dem bodenständigen Thüringer kam es nie auf die fehlende Reisefreiheit an: „Aber in der DDR gab es nichts“, berichtet er, „das kann man sich heute nicht mehr vorstellen: Es gab wirklich nichts.“ Der 29-Jährige war unzufrieden. Er wollte weg. In der Tschechoslowakei fuhren sie einen Umweg und glaubten, unauffällig zu bleiben. Ein Trugschluss. Als das Paar am Abend des 24. September den Wagen an einem Feldrand abstellte, begann das Unglück: Der Tag war sonnig gewesen, jetzt wurde es langsam diesig. Mit ihren Taschen machten sie sich zu Fuß auf den Weg zur Grenze. Andreas Jasch und seine Freundin waren kaum 20 Schritte von ihrem Wagen entfernt, da wurden sie von der tschechoslowakischen Polizei verhaftet. „Jetzt war alles umsonst“, ging Jasch damals durch den Kopf. Doch auch die Tschechen hatten keine große Lust, sich mit der Flut deutscher Flüchtlinge all zu lange aufzuhalten. Man teilte ihnen mit, dass sie unerwünscht seien und das Land zu verlassen hätten. Gegen 23 Uhr machten sie sich also auf den Weg – nach Prag. „Es gab keinen Weg zurück nach Deutschland“, stellt Jasch klar, „nicht für mich.“ Am nächsten Vormittag erreichten sie Prag. „Niemand wollte uns helfen, die Botschaft zu finden“, erinnert sich Jasch. Endlich standen sie an einer Straßenbahnhaltestelle. Eine jüngere Frau wurde auf das Paar aufmerksam, zupfte ihn sanft am Arm und ging dann zu einem Fahrplan. „Sie sagte kein Wort,“ berichtet Jasch, „tippte nur auf drei Haltestellen.“ Die junge Frau verschwand in der Menschenmenge, aber Jasch kannte nun den Weg. Auf einer Wiese nahe der Botschaft sahen sie weitere Flüchtlinge: „Die stiegen aus einem Fahrzeug aus“, erzählt Jasch, „und dann rannten sie plötzlich los.“ Die beiden liefen hinterher, wenige Augenblicke später standen sie hinter der Botschaft. Sofort kamen ihnen Menschen entgegen, die helfen wollten. Und nur fünf Tage später kam Hans-Dietrich Genscher. Am 2. Oktober 1989 kam Andreas Jasch in Eschede an. ●Ihre Geschichte: Wie haben Sie den 9. November 1989 erlebt? Sind Sie selbst aus der DDR geflohen? Welches emotionale Erlebnis verbinden Sie mit dem Mauerfall? Wir freuen uns auf Ihre Geschichte. Sie erreichen uns per E-Mail redaktion@cellesche-zeitung.de, per Fax (05141) 990112 oder per Post an Cellesche Zeitung Stichwort „Mauerfall“ Bahnhofstraße1-3 29221 Celle.
Isabell Prophet Autor: Isabell Prophet, am 13.06.2010 um 11:10 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Özil greift Medien & Sponsoren-Partner in Erdogan-Affäre an

Berlin (dpa) - Mesut Özil hat im zweiten Teil einer Erklärung zu den umstrittenen Erdogan-Fotos deutsche…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG