DLRG verbindet Familie Kruse

Sina, Michelle, Silke und Klaus Kruse (von links) sind in den Sommermonaten häufig als Badeaufsicht am Hüttensee anzutreffen. Foto: Benjamin Westhoff (4)

Die gemeinsame Arbeit in der DLRG-Ortsgruppe Wietze verbindet Familie Kruse. Mutter Silke Kruse ist seit elf Jahren Vorsitzende der Ortsgruppe und wird bei ihrer Arbeit von Ehemann und Töchtern unterstützt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Dunkle Wolken, kräftiger Wind, Wellen und eine Wassertemperatur von nur 18 Grad Celsius – für Rettungsschwimmerin Sina Kruse wäre das kein Problem, in das Wasser zu springen, um anderen Schwimmern in Not zu helfen. Damit ist sie nicht alleine. Ihre ganze Familie ist seit vielen Jahren in der DLRG Wietze organisiert. Mutter Silke Kruse ist seit über 31 Jahren engagiertes Mitglied im Wietzer Ortsverein und leitet ihn als Vorsitzende. In ihrer Jugend war sie Leistungs- und Wettkampfschwimmerin. 1986 lernte sie bei einer DLRG-Veranstaltung ihren späteren Ehemann kennen. „Ich habe damals an einer Bezirksmeisterschaft in Wathlingen teilgenommen. Die Meisterschaft war ein großes Treffen der DLRG-Jugend. Ich war mit unserer Ortsgruppe da und nahm als Schwimmerin am Wettkampf teil. Irgendwann während des Wettkampfes lernte ich dann Klaus Kruse kennen. Vier Jahre später läuteten die Hochzeitsglocken. Bis heute sind wir ein glückliches Paar und haben zwei inzwischen erwachsene Kinder. Unsere beiden Mädels hatten wir übrigens gleich mit ihrer Geburt als DLRG-Mitglieder im Verein angemeldet“, erzählt Silke Kruse augenzwinkernd. Vor elf Jahren hat Silke Kruse Führungsaufgaben in der Ortsgruppe übernommen. Als der damalige Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Wietze verstarb, wurde händeringend ein Nachfolger gesucht. Silke Kruse zögerte nicht lange, den Vorsitz der Ortsgruppe zu übernehmen. Sie weiß, wie wichtig diese ehrenamtliche Tätigkeit ist. „Wir sorgen für Sicherheit im und am Wasser. Zu unseren Hauptaufgaben zählt, Kindern und Erwachsenen das Schwimmen beizubringen. Wir bieten darüber hinaus Schwimmweiterbildungen, Ausbildung für Rettungsschwimmer und Wettkampfsport. Dazu nutzen wir das Wietzer Hallen- und Freibad“, erklärt sie. Bei der Vereinsarbeit unterstützt sie Ehemann Klaus. Er ist der technische Einsatzleiter und kümmert sich um Einsatzfahrzeuge, Rettungsboote, Ausbildung. „Mein Herz schlägt für die DLRG“, sagt der selbstständige Tischler. „Ich setze gern mehr Zeit dafür ein, als ich Freizeit habe. Zu Hause leben wir gefühlt 365 Tage für die Ortsgruppe. Früher bin ich zum Beispiel häufig mit meinem selbst gebauten Boot gesegelt. Inzwischen liegt es seit drei Jahren trocken“, sagt er. Für Klaus Kruse bedeutet es viel, dass seine ganze Familie im Verein ist. „Das Schöne dabei ist, wir können alles gemeinsam machen – vom Training bis zu den Wettkämpfen. Dadurch verbringen wir viel gemeinsame Zeit miteinander.“ Sina ist mit 18 Jahren die Jüngste aus dem Hause Kruse. Sie ist aktiv im Jugendvorstand und hilft bei der Kinderschwimmausbildung. „Ich schwimme seit meinem sechsten Lebensjahr. Seit drei Jahren mache ich Vorstandsarbeit. Ich bin mit der DLRG groß geworden und wurde immer mehr in die Aufgaben integriert. Die Arbeit mit den Jugendlichen bereitet mir viel Freude“, sagt sie. Neben den Trainingszeiten ist sie in den Sommermonaten häufig am Badesee des Hüttenseeparks anzutreffen. Dort übernimmt sie gemeinsam mit anderen Rettungsschwimmern die Badeaufsicht. „Im Laufe der Zeit haben wir schon dem einen oder anderen Schwimmer ans Ufer geholfen oder als ausgebildete Sanitäter Verletzungen oder Blessuren versorgt.“ Trotz des hohen Aufwandes für die DLRG findet sie noch Zeit für ein zweites Hobby: Seit elf Jahren hat sie ein eigenes Islandpony. Michelle (21) heißt die ältere Kruse Tochter. Sie ist Jugendvorsitzende in der Wietzer Ortsgruppe und arbeitet parallel in der Bezirksjugendgruppe im Vorstand mit. Im Wietzer Verein nimmt sie am Rettungsdienst teil und startet bei Wettkämpfen im Einzel- und Mannschaftsschwimmen. „Seit vier Jahren schwimme ich im Landeskader für Niedersachsen. Einmal bin ich schon Landesmeisterin im Einzelwettkampf geworden“, sagt sie. Die Hälfte ihrer Freizeit investiert sie bisher in die Vereinsarbeit. Nach den Schulferien wird die frisch gebackene Abiturientin die zweijährige Fachschule für Hauswirtschaft an der Albrecht-Thaer-Schule besuchen. Wenn sie die Schule erfolgreich abschließt, wäre sie hauswirtschaftliche Betriebsleiterin. „Ich werde weiter versuchen, in der DLRG aktiv zu sein – sowohl als Schwimmerin als auch in der Jugendarbeit. Aber ich muss sehen, wie viel Zeit ich für die Ausbildung brauche“, sagt sie. Dass die ganze Familie in der DLRG ist, hat sie als Jugendliche mit gemischten Gefühlen gesehen. „Rückblickend aus heutiger Sicht finde ich das schön“, sagt sie. Für die Zukunft wünscht sich Michelle Kruse, dass die ehrenamtliche Arbeit der Wasserretter mehr gewürdigt wird. „Oft wird unsere Zeit, die wir für die Allgemeinheit investieren, nicht ausreichend von der Gemeinschaft wert geschätzt“, sagt sie.
Bernd Kohlmeier Autor: Bernd Kohlmeier, am 24.07.2015 um 09:21 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Tel Aviv/Berlin (dpa) - In einer bisher beispiellosen Rettungsaktion sind Hunderte Mitglieder einer…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG