„Trinken statt hochrüsten wäre besser gewesen“

Manfred Leinemann mit einem Geschenk des russischen Dolmetschers Valerii – eine Keramik-Figur des Bären „Misha“, das offizielle Maskottchen der olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau. Foto: Peter Müller

Das Misstrauen zwischen Deutschen und Russen war im Januar 1990 noch sehr groß. Manfred Leinemann aus Winsen erzählt im 23. Teil unserer Serie zum Mauerfall von seinen Erlebnissen in der Nähe des Magdeburger Truppenübungsplatzes. Auf der Suche nach einem Lokal fand er sich plötzlich auf einer russischen Hochzeit inmitten von Soldaten und Offizieren wieder. Diese Gelegenheit war für ihn die Erlösung von jahrelanger Feindschaft.

WINSEN. „Ich wollte mal was in Ostdeutschland unternehmen“, erinnert sich Manfred Leinemann aus Eschede an seinen ersten Besuch in der sachsenanhaltischen Stadt Burg. Es war der 13. Januar 1990 und er war mit seinem Neffen und einem befreundeten Paar unterwegs. Sie entschieden sich schließlich für ein HO-Lokal. Drinnen war gute Stimmung, es wurde viel getanzt. Natürlich nur zu westlicher Musik, die von kleinen Schallplatten kam. Dort fiel dem damals 52-Jährigen plötzlich auf, dass er die Sprache der anderen Gäste gar nicht verstand. „Das konnte dann ja nur Russisch sein“, schlussfolgerte er. Von seinem Gastgeber Helmut erfuhr er, dass sie auf einer russischen Hochzeit gelandet waren. „Da kam ich dann ins grübeln“, erinnert sich der ehemalige Oberfeldwebel, „das waren dann ja früher meine Gegner gewesen!“ Dieser Gedanke war schnell überwunden: „Ich wollte ein mal mit einer russischen Frau tanzen“, erinnert er sich lachend. Helmut riet ihm ab, die Russen seien so eifersüchtig, dass so ein Tanz großen Ärger bedeuten konnte. Leinemann tanzte daraufhin lieber erstmal mit der Verlobten seines Gastgebers. „Dann kam plötzlich ein russisches Pärchen auf uns zu“, erzählt er, „die wollten einen Partnertausch machen.“ Die beiden Deutschen ließen sich nicht lange bitten. „So habe ich dann Stanislav kennengelernt“, denkt Leinemann zurück. Vor sich ein großes Glas Wodka saß der russische Oberstleutnant auf Leinemanns Stuhl und unterhielt sich mit dessen Gastgeber. Als der Westdeutsche dazu kam, winkte Stanislav kurz und tippte auf den Tisch. „Da kam sofort ein jüngerer Offizier dazu und setzte sich“, berichtet Leinemann. Valerii hieß dieser. Er hatte früher Verhöre für die Sowjetstreitkräfte durchgeführt und sprach fließend Deutsche. Jetzt sollte er dolmetschen. Die Russen waren nicht zimperlich mit ihren Gästen: „Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Schnaps aus einem Wasserglas getrunken habe.“ Es blieb nicht bei dem einen. „Wir haben einfach getrunken und geredet“, erinnert sich Leinemann, „bis sie den Laden dann geschlossen haben.“ In den Gesprächen kam einiges zu Tage. Vor allem die Angst der Russen vor der Nato. „Die sind fest davon ausgegangen, dass die Nato sie bald angreifen würde.“ Leinemann versuchte zu argumentieren, „ich dachte erst, ich rede mich da noch um Kopf und Kragen.“ Dem war nicht so. Er verstand sich gut mit den gebildeten Offizieren und war erstaunt von deren Aufgeschlossenheit. Zuvor hatte der deutsche Reserveoffizier nur dann mit Russen zu tun gehabt, wenn er mit ihnen als Feinden konfrontiert war. „Das ganze System war nur darauf ausgerichtet, den Westen fertig zu machen“, stellte er in dieser Nacht wieder einmal fest: „Wir hätten lieber zusammen trinken sollen statt immer nur hochzurüsten. Dann wäre mit Sicherheit alles anders gekommen.“ Mehrere Gläser russischen Schnapses zeigten jedoch auch ihre Wirkung: Als er am nächsten Morgen erwachte, hatte er einen Kater, wie er ihn noch nicht erlebt hatte. „Am Ende waren wir alle nur Menschen und die Russen ja auch“, resümiert Leinemann heute, „ich bin froh, dass ich sie in dieser Nacht mal kennengelernt habe. Nach so langer Feindschaft war das wie eine Erlösung für mich.“ ●Ihre Geschichte: Wie haben Sie den 9. November 1989 erlebt? Sind Sie selbst aus der DDR geflohen? Welches emotionale Erlebnis verbinden Sie mit dem Mauerfall? Wir freuen uns auf Ihre Geschichte. Sie erreichen uns per E-Mail redaktion@cellesche-zeitung.de, per Fax (05141) 990112 oder per Post an Cellesche Zeitung Stichwort „Mauerfall“ Bahnhofstraße1-3 29221 Celle.
Isabell Prophet Autor: Isabell Prophet, am 13.06.2010 um 11:31 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr

Meister-Löwen auf Weg zum Titel - Kiel besiegt Füchse

Hannover (dpa) - Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steuert auf seine dritte Meisterschale in…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG