133: Als in Celle noch die Katerburg stand

Katerburg in Celle Foto: Sammlung Wulf Haack

Wohnhaus, Verhörzentrale, Krankenhaus und später Ordnungsamt – die Katerburg an der Ecke Lüneburger / Wittinger Straße in Celle hatte viele verschiedene Besitzer. Harry Trüller hatte sie einst bei Architekt Otto Haesler in Auftrag gegeben. 1925 wurde sie erbaut, 1971 schließlich abgerissen. CZ-Leser erinnern sich an die verschiedenen Epochen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Luxuriöser Herrschaftssitz mit umfangreichen Park- und Gartenanlagen, Terrassen und 200 Meter Wasserfront, auch als Erholungsheim, Kurpension, Klubhaus, Sanatorium und dergleichen geeignet, in bekannter Stadt der Provinz Hannover“ – so heißt es in einer Verkaufsanzeige der Firma „Koch & Co – Grundstücks- und Geschäftsverkäufe“ aus Berlin. Angeboten wurde die ehemalige Katerburg zwischen Lüneburger und Lachtehäuser Straße (heute Wittinger Straße) in Celle. Die Anzeige ist vermutlich 1938 erschienen, denn der Einheitswert ist „per 1. Januar 1938“ angegeben und mit 290.000 Reichsmark beziffert. Verkauft wurde das Anwesen anscheinend nicht, denn bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wechselten die Besitzverhältnisse nicht.

Das weiß Robert Hagemann (Jahrgang 1938), der in dem kleinen Haus, das auf dem Foto vom vergangenen Samstag links neben der Villa zu sehen war, aufgewachsen ist. Sein Vater Robert Hagemann senior war nämlich der Hof- und Hausmeister von Dr. Kraft und seiner Frau Elli. Ihr Vater Harry Trüller (1868 bis 1934) hatte die Katerburg im Jahre 1925 an der Lüneburger Straße 8 vom Architekten Otto Haesler entwerfen lassen.

„Dazu gehörte nicht nur ein großer Park, sondern auch Tennisplätze, eine Kegelbahn und ein Hühnerstall“, berichtet Robert Hagemann, der sich an einen Tieffliegerangriff im Frühjahr 1945 erinnert, „Soldaten, die die Lüneburger Straße hochgingen, wurden beschossen“, erzählt der Zeitzeuge, „unser Vorgarten sah hinterher wie umgepflügt aus.“ Kurze Zeit später kamen die Engländer nach Celle. „Auf den Tennisplätzen waren Gefangene, die in der Villa verhört wurden“, erinnert sich Robert Hagemann. Sein Vater, der zuvor den Frankreich- und Russland-Feldzug mitgemacht hatte, wurde zwei Tage lang in seinem eigenen Hühnerstall eingeschlossen, bekam dann aber die Genehmigung, mit einigen Möbeln zum Siemensplatz zu ziehen.

Ilse Kniep (1923) kennt die „Trüllersche Villa“ aus ihrer Jugendzeit. Sie war mit Ilse Kraft, der Tochter von Elli, befreundet. „Es war ein hochherrschaftliches Haus. Wenn man geklingelt hat, wurde man von einem Hausmädchen in einer weißen Schürze empfangen“, erzählt Ilse Kniep, „wir haben in der Villa, im Garten oder auf dem Tennisplatz gespielt – es gab tolle Möglichkeiten.“

Peter Heppner (1942) machte zweimal Bekanntschaft mit der Katerburg, die nach der Besetzung durch die Engländer als Krankenhaus genutzt wurde. Während seiner Lehre als Heizungsbauer verlegte er Ende der 1950er Jahre dort Rohre im Keller, da die Kinderstation des Allgemeinen Krankenhauses ausgebaut werden sollte. „Im Fahrstuhlschacht haben wir noch Verpackungsmaterial von Trüller-Schokolade gefunden“, erinnert sich Peter Heppner, der einige Jahre später während seiner Bundeswehrzeit ein zweites Mal mit der Katerburg in Berührung kam. Diese war ab 1961 zum Ordnungsamt und Fundbüro der Stadt Celle geworden. „Ich war auf Wochenendurlaub in Celle und hatte einen Unfall“, erzählt der heutige Hambührener. Da er seinen Führerschein nicht dabei hatte, mussten er und seine Frau solange auf der Wache im Stechinellihaus warten, bis zwei Polizisten zur Katerburg gefahren waren, um zu prüfen, ob Peter Heppner wirklich im Besitz eines Führerscheins ist. „Das wurde dann da bestätigt und ich durfte wieder nach Hause fahren“, sagt Peter Heppner.

Hänschen Röling (1940) hat die Katerburg in guter Erinnerung, da er dort die Papiere änderte, als er die Bäckerei von seinem Vater Adolf übernahm. Ilse Paul (1938) hat die Katerburg als Ordnungsamt zuletzt im Jahr 1969 betreten – „und zwar nach meiner Eheschließung, um den Namen in mehreren Papieren ändern zu lassen“. Sieben Jahre zuvor war Renate Gaehn (1944) in der Katerburg, um sich in Celle anzumelden. „Da wir noch nicht volljährig waren, hat uns die Schulschwester begleitet – der Eingangsbereich war ringsherum mit Holz vertäfelt“, erzählt die gelernte Kinderkrankenschwester.

Warum Ende der 1930er Jahre niemand zuschlug, als die Trüllersche Villa zum Verkauf stand, ist nicht bekannt. An dem Anwesen sollte es nicht gelegen haben, denn laut der Verkaufsanzeige handelte es sich um ein „Wohnhaus im Villenstil, im Jahre 1925 erbaut, kleines architektonisches Meisterwerk mit hochherrschaftlicher Einfahrt“. Im Erdgeschoss gab es unter anderem einen als Jagdraum eingerichteten Empfangsbereich, eine große Diele mit Parkettfußboden und hoher Wandtäfelung sowie einen Raum für ungefähr 40 bis 50 Gäste – „anschließend ein Wintergarten mit feenhafter Beleuchtung“.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.09.2015 um 14:08 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Buchmesse: Innovatives und Politisches zum Auftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Digitale Branchen-Neuheiten sowie politische Reizthemen: Das war der erste Tag der Frankfurter Buchmesse. Die weltgrößte Bücherschau hat am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. ...mehr

Zehn Jahre nach Hambüchen: Schäfer nach Triumph überwältigt

Montreal (dpa) - In der Hotellobby wurde erst einmal mit Orangensaft angestoßen, aber auch Stunden später in der Diskothek im Alten Hafen von Montreal hatte Pauline Schäfer ihren Sensationserfolg am Schwebebalken noch nicht verarbeitet. ...mehr

Schäfer holt überraschend WM-Gold - Tabea Alt gewinnt Bronze

Montreal (dpa) - Pauline Schäfer hatte schon kurz nach ihrem grandiosen Auftritt Tränen in den Augen. ...mehr

Eli Seitz nach Platz fünf am Stufenbarren glücklich

Montreal (dpa) - Am Ende eines «verrückten Jahres» verriet Elisabeth Seitz nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere erstmals ihr heimliches Ziel. ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Tabea Alt und Elisabeth Seitz tragen WM-Hoffnungen

Montreal (dpa) - Bei Olympia erkämpften sie mit Rang sechs die beste Team-Platzierung deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren, nun will das Quartett in Montreal auch bei der WM seine Fortschritte unter Beweis stellen. ...mehr

«Monnaie de Paris»: Von der Geldpresse zum Museumskomplex

Paris (dpa) – In einem der Innenhöfe ragt eine riesige Teekannen-Skulptur der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos in die Höhe, in einem anderen soll bald eine bunte, überlebensgroße «Nana» von Niki de Saint Phalle stehen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.10.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zum Siegen verdammt: BVB in Nikosia in der Bringschuld

Nikosia (dpa) - Nie zuvor ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund so schlecht in die Champions League…   ...mehr

RB Leipzig will den ersten Sieg in der Champions League

Leipzig (dpa) - Der Erfolg gegen Borussia Dortmund ist längst schon wieder Vergangenheit, für eine…   ...mehr

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur

Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran…   ...mehr

Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen

Wien (dpa) - Die Grünen in Österreich müssen weiter zittern, ob sie im nächsten Parlament vertreten…   ...mehr

NBA: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an

Atlanta (dpa) – Nach seiner vorübergehenden Festnahme im vergangenen  Monat droht Nationalspieler Dennis…   ...mehr

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen»

New York (dpa) - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen…   ...mehr

Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt

Darmstadt (dpa) - Der 1. FC Nürnberg ist nach einer weiteren Demonstration der Auswärtsstärke auf…   ...mehr

Spannung vor Jamaika-Gesprächen

Berlin (dpa) - Die FDP will wie die Wirtschaft Sozialabgaben begrenzen. «Die Sozialabgaben dürfen…   ...mehr

Bizarrer Machtkampf bei den Linken

Berlin (dpa) - Eigentlich kann die Linke froh sein, dass sie als kleinste Oppositionskraft hinter SPD…   ...mehr

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Hannover (dpa) - In Niedersachsen hat die schwierige Suche nach einer neuen Regierungskoalition begonnen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Rekordjagd

Manch einer schafft es mit den längsten Wimpern der Welt, ein anderer mit… ...mehr

Retro-Look

Jetzt müssen wir mal Klartext reden, meine Herren. Ich bin mir sicher, Sie… ...mehr

Pumpenwürger

Um die Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang zu reinigen, gibt es Toilettenpapier.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG