133: Als in Celle noch die Katerburg stand

Katerburg in Celle Foto: Sammlung Wulf Haack

Wohnhaus, Verhörzentrale, Krankenhaus und später Ordnungsamt – die Katerburg an der Ecke Lüneburger / Wittinger Straße in Celle hatte viele verschiedene Besitzer. Harry Trüller hatte sie einst bei Architekt Otto Haesler in Auftrag gegeben. 1925 wurde sie erbaut, 1971 schließlich abgerissen. CZ-Leser erinnern sich an die verschiedenen Epochen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Luxuriöser Herrschaftssitz mit umfangreichen Park- und Gartenanlagen, Terrassen und 200 Meter Wasserfront, auch als Erholungsheim, Kurpension, Klubhaus, Sanatorium und dergleichen geeignet, in bekannter Stadt der Provinz Hannover“ – so heißt es in einer Verkaufsanzeige der Firma „Koch & Co – Grundstücks- und Geschäftsverkäufe“ aus Berlin. Angeboten wurde die ehemalige Katerburg zwischen Lüneburger und Lachtehäuser Straße (heute Wittinger Straße) in Celle. Die Anzeige ist vermutlich 1938 erschienen, denn der Einheitswert ist „per 1. Januar 1938“ angegeben und mit 290.000 Reichsmark beziffert. Verkauft wurde das Anwesen anscheinend nicht, denn bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wechselten die Besitzverhältnisse nicht.

Das weiß Robert Hagemann (Jahrgang 1938), der in dem kleinen Haus, das auf dem Foto vom vergangenen Samstag links neben der Villa zu sehen war, aufgewachsen ist. Sein Vater Robert Hagemann senior war nämlich der Hof- und Hausmeister von Dr. Kraft und seiner Frau Elli. Ihr Vater Harry Trüller (1868 bis 1934) hatte die Katerburg im Jahre 1925 an der Lüneburger Straße 8 vom Architekten Otto Haesler entwerfen lassen.

„Dazu gehörte nicht nur ein großer Park, sondern auch Tennisplätze, eine Kegelbahn und ein Hühnerstall“, berichtet Robert Hagemann, der sich an einen Tieffliegerangriff im Frühjahr 1945 erinnert, „Soldaten, die die Lüneburger Straße hochgingen, wurden beschossen“, erzählt der Zeitzeuge, „unser Vorgarten sah hinterher wie umgepflügt aus.“ Kurze Zeit später kamen die Engländer nach Celle. „Auf den Tennisplätzen waren Gefangene, die in der Villa verhört wurden“, erinnert sich Robert Hagemann. Sein Vater, der zuvor den Frankreich- und Russland-Feldzug mitgemacht hatte, wurde zwei Tage lang in seinem eigenen Hühnerstall eingeschlossen, bekam dann aber die Genehmigung, mit einigen Möbeln zum Siemensplatz zu ziehen.

Ilse Kniep (1923) kennt die „Trüllersche Villa“ aus ihrer Jugendzeit. Sie war mit Ilse Kraft, der Tochter von Elli, befreundet. „Es war ein hochherrschaftliches Haus. Wenn man geklingelt hat, wurde man von einem Hausmädchen in einer weißen Schürze empfangen“, erzählt Ilse Kniep, „wir haben in der Villa, im Garten oder auf dem Tennisplatz gespielt – es gab tolle Möglichkeiten.“

Peter Heppner (1942) machte zweimal Bekanntschaft mit der Katerburg, die nach der Besetzung durch die Engländer als Krankenhaus genutzt wurde. Während seiner Lehre als Heizungsbauer verlegte er Ende der 1950er Jahre dort Rohre im Keller, da die Kinderstation des Allgemeinen Krankenhauses ausgebaut werden sollte. „Im Fahrstuhlschacht haben wir noch Verpackungsmaterial von Trüller-Schokolade gefunden“, erinnert sich Peter Heppner, der einige Jahre später während seiner Bundeswehrzeit ein zweites Mal mit der Katerburg in Berührung kam. Diese war ab 1961 zum Ordnungsamt und Fundbüro der Stadt Celle geworden. „Ich war auf Wochenendurlaub in Celle und hatte einen Unfall“, erzählt der heutige Hambührener. Da er seinen Führerschein nicht dabei hatte, mussten er und seine Frau solange auf der Wache im Stechinellihaus warten, bis zwei Polizisten zur Katerburg gefahren waren, um zu prüfen, ob Peter Heppner wirklich im Besitz eines Führerscheins ist. „Das wurde dann da bestätigt und ich durfte wieder nach Hause fahren“, sagt Peter Heppner.

Hänschen Röling (1940) hat die Katerburg in guter Erinnerung, da er dort die Papiere änderte, als er die Bäckerei von seinem Vater Adolf übernahm. Ilse Paul (1938) hat die Katerburg als Ordnungsamt zuletzt im Jahr 1969 betreten – „und zwar nach meiner Eheschließung, um den Namen in mehreren Papieren ändern zu lassen“. Sieben Jahre zuvor war Renate Gaehn (1944) in der Katerburg, um sich in Celle anzumelden. „Da wir noch nicht volljährig waren, hat uns die Schulschwester begleitet – der Eingangsbereich war ringsherum mit Holz vertäfelt“, erzählt die gelernte Kinderkrankenschwester.

Warum Ende der 1930er Jahre niemand zuschlug, als die Trüllersche Villa zum Verkauf stand, ist nicht bekannt. An dem Anwesen sollte es nicht gelegen haben, denn laut der Verkaufsanzeige handelte es sich um ein „Wohnhaus im Villenstil, im Jahre 1925 erbaut, kleines architektonisches Meisterwerk mit hochherrschaftlicher Einfahrt“. Im Erdgeschoss gab es unter anderem einen als Jagdraum eingerichteten Empfangsbereich, eine große Diele mit Parkettfußboden und hoher Wandtäfelung sowie einen Raum für ungefähr 40 bis 50 Gäste – „anschließend ein Wintergarten mit feenhafter Beleuchtung“.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.09.2015 um 14:08 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
15.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD entscheidet über Sondierungsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen…   ...mehr

Fatih Akin rückt im Oscar-Rennen vor

Los Angeles (dpa) - Der deutsche Film «Aus dem Nichts» hat im Oscar-Rennen eine weitere Hürde mit…   ...mehr

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: «Zum Kotzen»

Mönchengladbach (dpa) - Markus Gisdol und die Profis des Hamburger SV befinden sich nach Ansicht des…   ...mehr

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

München (dpa) - Nach Monaten voller Streit und Machtkämpfe will die krisengeschüttelte CSU ihre Reihen…   ...mehr

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Meister Golden State

Oakland (dpa) - Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben in der nordamerikanischen…   ...mehr

Idris Elba sieht Meghan Markle als Vorbild für alle Frauen

London (dpa) - Der britische Schauspieler Idris Elba (45) sieht in der Verlobten von Prinz Harry eine…   ...mehr

Mehrheit findet «GroKo» besser als Minderheitsregierung

Köln (dap) - Eine «GroKo» findet einer Umfrage zufolge bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine…   ...mehr

Biathlet Schempp will erstes Podest des Winters holen

Le Grand-Bornand (dpa) - Massenstart-Weltmeister Simon Schempp geht positiv gestimmt in den letzten…   ...mehr

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking (dpa) - China hat laut neuer Satellitenaufnahmen seine Militärstützpunkte im Südchinesischen…   ...mehr

Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland sieht Verfassungsschutzchef…   ...mehr
SPOT(T) »

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG