133: Als in Celle noch die Katerburg stand

Katerburg in Celle Foto: Sammlung Wulf Haack

Wohnhaus, Verhörzentrale, Krankenhaus und später Ordnungsamt – die Katerburg an der Ecke Lüneburger / Wittinger Straße in Celle hatte viele verschiedene Besitzer. Harry Trüller hatte sie einst bei Architekt Otto Haesler in Auftrag gegeben. 1925 wurde sie erbaut, 1971 schließlich abgerissen. CZ-Leser erinnern sich an die verschiedenen Epochen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Luxuriöser Herrschaftssitz mit umfangreichen Park- und Gartenanlagen, Terrassen und 200 Meter Wasserfront, auch als Erholungsheim, Kurpension, Klubhaus, Sanatorium und dergleichen geeignet, in bekannter Stadt der Provinz Hannover“ – so heißt es in einer Verkaufsanzeige der Firma „Koch & Co – Grundstücks- und Geschäftsverkäufe“ aus Berlin. Angeboten wurde die ehemalige Katerburg zwischen Lüneburger und Lachtehäuser Straße (heute Wittinger Straße) in Celle. Die Anzeige ist vermutlich 1938 erschienen, denn der Einheitswert ist „per 1. Januar 1938“ angegeben und mit 290.000 Reichsmark beziffert. Verkauft wurde das Anwesen anscheinend nicht, denn bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wechselten die Besitzverhältnisse nicht.

Das weiß Robert Hagemann (Jahrgang 1938), der in dem kleinen Haus, das auf dem Foto vom vergangenen Samstag links neben der Villa zu sehen war, aufgewachsen ist. Sein Vater Robert Hagemann senior war nämlich der Hof- und Hausmeister von Dr. Kraft und seiner Frau Elli. Ihr Vater Harry Trüller (1868 bis 1934) hatte die Katerburg im Jahre 1925 an der Lüneburger Straße 8 vom Architekten Otto Haesler entwerfen lassen.

„Dazu gehörte nicht nur ein großer Park, sondern auch Tennisplätze, eine Kegelbahn und ein Hühnerstall“, berichtet Robert Hagemann, der sich an einen Tieffliegerangriff im Frühjahr 1945 erinnert, „Soldaten, die die Lüneburger Straße hochgingen, wurden beschossen“, erzählt der Zeitzeuge, „unser Vorgarten sah hinterher wie umgepflügt aus.“ Kurze Zeit später kamen die Engländer nach Celle. „Auf den Tennisplätzen waren Gefangene, die in der Villa verhört wurden“, erinnert sich Robert Hagemann. Sein Vater, der zuvor den Frankreich- und Russland-Feldzug mitgemacht hatte, wurde zwei Tage lang in seinem eigenen Hühnerstall eingeschlossen, bekam dann aber die Genehmigung, mit einigen Möbeln zum Siemensplatz zu ziehen.

Ilse Kniep (1923) kennt die „Trüllersche Villa“ aus ihrer Jugendzeit. Sie war mit Ilse Kraft, der Tochter von Elli, befreundet. „Es war ein hochherrschaftliches Haus. Wenn man geklingelt hat, wurde man von einem Hausmädchen in einer weißen Schürze empfangen“, erzählt Ilse Kniep, „wir haben in der Villa, im Garten oder auf dem Tennisplatz gespielt – es gab tolle Möglichkeiten.“

Peter Heppner (1942) machte zweimal Bekanntschaft mit der Katerburg, die nach der Besetzung durch die Engländer als Krankenhaus genutzt wurde. Während seiner Lehre als Heizungsbauer verlegte er Ende der 1950er Jahre dort Rohre im Keller, da die Kinderstation des Allgemeinen Krankenhauses ausgebaut werden sollte. „Im Fahrstuhlschacht haben wir noch Verpackungsmaterial von Trüller-Schokolade gefunden“, erinnert sich Peter Heppner, der einige Jahre später während seiner Bundeswehrzeit ein zweites Mal mit der Katerburg in Berührung kam. Diese war ab 1961 zum Ordnungsamt und Fundbüro der Stadt Celle geworden. „Ich war auf Wochenendurlaub in Celle und hatte einen Unfall“, erzählt der heutige Hambührener. Da er seinen Führerschein nicht dabei hatte, mussten er und seine Frau solange auf der Wache im Stechinellihaus warten, bis zwei Polizisten zur Katerburg gefahren waren, um zu prüfen, ob Peter Heppner wirklich im Besitz eines Führerscheins ist. „Das wurde dann da bestätigt und ich durfte wieder nach Hause fahren“, sagt Peter Heppner.

Hänschen Röling (1940) hat die Katerburg in guter Erinnerung, da er dort die Papiere änderte, als er die Bäckerei von seinem Vater Adolf übernahm. Ilse Paul (1938) hat die Katerburg als Ordnungsamt zuletzt im Jahr 1969 betreten – „und zwar nach meiner Eheschließung, um den Namen in mehreren Papieren ändern zu lassen“. Sieben Jahre zuvor war Renate Gaehn (1944) in der Katerburg, um sich in Celle anzumelden. „Da wir noch nicht volljährig waren, hat uns die Schulschwester begleitet – der Eingangsbereich war ringsherum mit Holz vertäfelt“, erzählt die gelernte Kinderkrankenschwester.

Warum Ende der 1930er Jahre niemand zuschlug, als die Trüllersche Villa zum Verkauf stand, ist nicht bekannt. An dem Anwesen sollte es nicht gelegen haben, denn laut der Verkaufsanzeige handelte es sich um ein „Wohnhaus im Villenstil, im Jahre 1925 erbaut, kleines architektonisches Meisterwerk mit hochherrschaftlicher Einfahrt“. Im Erdgeschoss gab es unter anderem einen als Jagdraum eingerichteten Empfangsbereich, eine große Diele mit Parkettfußboden und hoher Wandtäfelung sowie einen Raum für ungefähr 40 bis 50 Gäste – „anschließend ein Wintergarten mit feenhafter Beleuchtung“.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.09.2015 um 14:08 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Müllers Aus und der normale HSV-Wahnsinn

Hamburg (dpa) - Es ist wie verflixt: Nichts klappt beim Hamburger SV, selbst der Torjubel geht daneben.   ...mehr

Watzke zu Dembélé und Barcelona: «Wir bleiben hart»

Düsseldorf (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht im Fall des wechselwilligen…   ...mehr

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei

Madrid/Berlin (dpa) - Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller…   ...mehr

Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln

Einsiedeln (dpa) - Nach einem Gewaltmarsch auf nackten Füßen über mehr als 2000 Kilometer ist Barfußläufer…   ...mehr

Trotz Dembélé-Theater: BVB ist «total ruhig» - Götze stark

Wolfsburg (dpa) - Unruhe bei Borussia Dortmund? Davon will beim DFB-Pokalsieger niemand etwas wissen.   ...mehr

Kanzlerin Merkel besucht Ahrenshoop

Ahrenshoop (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum 125. Jubiläumsjahr der Künstlerkolonie Ahrenshoop…   ...mehr

Zehntausende marschieren gegen Hass - Lob von Trump

Boston (dpa) - Eine Woche nach der Gewalteskalation in Charlottesville haben am Samstag in der US-Ostküstenmetropole…   ...mehr

Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

Berlin/Köln/Daun (dpa) - Schauspieler Dietmar Bär (56) würde gerne einmal ein paar Monate auf einem…   ...mehr

Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter

Los Angeles (dpa) - Regisseur Roman Polanski hat vor einem kalifornischen Gericht erneut eine Niederlage…   ...mehr

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen

Berlin (dpa) - Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, hat eine rasche Zulassung…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG