Neues Buch schildert das Kriegsende im Flotwedel

Auf einer Karte zeichnet Hendrik Altmann das Panzergefecht vom 15. April 1945 zwischen Lachendorf und Ahnsbeck nach. Der Durchbruchversuch der deutschen Kampfgruppe (blau) wurde damals von den in Ahnsbeck stehenden Amerikanern (rot) verhindert. Die Karte ist in seinem Buch über die letzte Kriegstage zu finden. Foto: Hendrik Altmann

Auch im Landkreis Celle kam es in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs noch zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Das neue Buch von Hendrik Altmann folgt nun den Wegen der 84. US-Division sowie der „Kampfgruppe Wiking“ und beschreibt anhand von Berichten, Karten und Landschaftsspuren deren Zusammentreffen bei Wienhausen und Ahnsbeck.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

OFFENSEN. Vieles aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs liegt bis heute im Dunkel der Geschichte. Mit seinem neuen Buch über die lokalen Verhältnisse in den letzten Kriegstagen im April 1945 sorgt der aus Offensen stammende Hendrik Altmann nun für etwas mehr Licht in dieser Dunkelheit.

Er betreibt seit 2010 den Internetblog found-places.blogspot.de, wo er sich historischen Themen mit lokalem Bezug widmet. Altmann ist auch zertifizierter Sondengänger, das heißt er unterstützt die archäologische Forschung durch seine Suche nach Relikten im Boden. Dabei stieß er in der Nähe seines Heimatdorfes am Waldrand auf amerikanische Patronenhülsen und er fand sogar einige stark verrostete Panzerfäuste, die offenbar von deutschen Soldaten am Bahnhof Offensen vergraben worden waren.

Hendrik Altmann forschte weiter und konzentrierte seine Recherchen auf die bewegte Zeit der letzten Kriegstage im April 1945. Der Krieg war zu dieser Zeit militärisch längst entschieden. Vielerorts kam es allerdings noch zu kleineren Gefechten. Zahlreiche Brücken sprengte der „Volkssturm“ noch in den letzten Tagen des Krieges, um den unaufhaltsamen Vormarsch der Alliierten zumindest zu verlangsamen. Einzelne Dörfer wurden verteidigt, wie es die deutsche Propaganda forderte, doch brachte es nur zusätzliches Leid.

Bei den Gefechten kamen auf beiden Seiten zahlreiche Menschen ums Leben. Wegen der ungeordneten Verhältnisse und der Dynamik der Ereignisse blieben die Geschehnisse aber meist undokumentiert. Diese Lücke versucht Hendrik Altmann mit seinem neuen Buch zu schließen. Er wertete dazu unterschiedlichste Quellen aus. Durch die Gegenüberstellung deutscher und amerikanischer Berichte schafft er interessante Einblicke in die bewegende Zeit vor 70 Jahren.

Besonders aufschlussreich sind dabei die vom Autoren gefundenen Spuren in der Landschaft, anhand derer die damaligen Gefechte heute noch mehr oder weniger greifbar werden. Das Buch führt dem Leser vor Augen, wie nah der Krieg einst gewesen ist und dass seine Spuren und Folgen ganze Generationen überdauern.

Altmanns Buch über die letzten Kriegstage im Flotwedel erscheint wie ein „Papier gewordener Blog“. Anschaulich vermittelt er die zusammengetragenen Fakten mit Fotos, Dokumenten und Kartenmaterial. Der Autor weist darauf hin, dass es noch immer offene Fragen gibt, zu deren Diskussion er mit der Buchveröffentlichung anregen möchte. Neue Erkenntnisse möchte er in einer Neuauflage berücksichtigen. Das ist begrüßenswert. Bei der Gelegenheit kann auch eine der Schwächen des neuen Buches verbessert werden – der beachtlichen Fleißarbeit hätte ein abschließendes Korrektorat gut getan. Trotz dieser Einschränkung ist es aber allen Geschichtsinteressierten zu empfehlen.

Das Buch „Die letzten Kriegstage – Kampfhandlungen im Flotwedel und angrenzenden Ortschaften 10. bis 20. April 1945“ wird im Eigenverlag herausgegeben, hat 178 Seiten und kostet 31,50 Euro. Gekauft werden kann es direkt beim Autoren (E-Mail: found-places@live.de), im Dorfspion Online-Shop (www.dorfspion.de) oder bei Edeka Müller in Wienhausen.

Am Freitag, 16. Oktober, wird das Buch „Die letzten Kriegstage – Kampfhandlungen im Flotwedel und angrenzenden Ortschaften 10. bis 20. April 1945“ öffentlich vorgestellt. Im Dorfgemeinschaftshaus von Offensen/Schwachhausen, Spitzweg 1, 29342 Offensen, referiert der Autor Hendrik Altmann ab 19 Uhr über ausgewählte Inhalte seines neuen Buches. Begleitet werden seine Ausführungen durch einen anschaulichen Vortrag. Der Eintritt ist kostenlos.

Florian Friedrich Autor: Florian Friedrich, am 12.10.2015 um 20:27 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Buchvorstellung

Am Freitag, 16. Oktober, wird das Buch „Die letzten Kriegstage – Kampfhandlungen im Flotwedel und angrenzenden Ortschaften 10. bis 20. April 1945“ öffentlich vorgestellt. Im Dorfgemeinschaftshaus von Offensen/Schwachhausen, Spitzweg 1, 29342 Offensen, referiert der Autor Hendrik Altmann ab 19 Uhr über ausgewählte Inhalte seines neuen Buches. Begleitet werden seine Ausführungen durch einen anschaulichen Vortrag. Der Eintritt ist kostenlos.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG