Interview: "Impfaktion gegen Polio ist ein Riesenerfolg"

Hans-Jörg Oestern Foto: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU)

Am Mittwoch ist Weltpoliotag. Vor 30 Jahren haben die Rotarier sich das Ziel gesetzt, die Welt poliofrei zu machen. Sie haben dies fast erreicht. Unfallchirurg Professor Hans-Jörg Oestern ist Poliobeauftragter im Rotary-Distrikt 1800 und erläutert CZ-Redakteurin Dagny Rößler im Gespräch vor Ort Erfolge und Hindernisse der gewaltigen Impfaktion.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Herr Professor Oestern, welche persönliche Verbindung haben Sie zum Thema Kinderlähmung?

In Indien bin ich als Arzt mit vielen Poliofällen konfrontiert worden. Das hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dort gibt es ein anderes Gesundheitssystem als hier in Deutschland, denn die Erkrankten haben eine andere Stellung. Vor der Untersuchung muss der Arzt direkt bezahlt werden, sonst werden arme Menschen nicht behandelt. Die im Deutschen als Kinderlähmung bezeichnete Erkrankung führt mitunter bis zu Lähmungserscheinungen, Verkrüppelungen bis hin zum Tod. Mit einem relativ günstigen Impfstoff für Schluckimpfungen hat man die Möglichkeit, die Polioviren unkompliziert einzudämmen.

Seit 30 Jahren läuft die Kampagne "End Polio Now", wie hat sich die Zahl der Erkrankungen entwickelt?

1985 war die Kinderlähmung weltweit sehr verbreitet, nämlich in weit über 100 Ländern. Zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Melinda- und Bill-Gates-Stiftung und den Rotary-Clubs ist es gelungen, die Zahl der Erkrankungen in den letzten 30 Jahren um 99,9 Prozent zu reduzieren. Als letztes Land in Afrika ist jetzt auch Nigeria seit einem Jahr poliofrei. Das ist ein riesiger Erfolg. Als poliofrei gilt ein Land, wenn drei Jahre lang keine Fälle auftreten. Übrig geblieben sind die beiden Länder Afghanistan mit sieben Fällen im Jahr 2015 und Pakistan mit bisher 29 Fällen. Seit dem Jahr 2000 konnten 20 Millionen Fälle verhindert werden.

Die Rotarier hatten sich das Ziel gesetzt, Polio schon bis zum Jahr 2005 auszurotten. Welche Hindernisse haben sich auf dem Weg dahin ergeben?

Es ist schwierig, mit den Impftrupps überall hinzukommen, auch in unsichere Länder, da es für die Mitarbeiter nicht zu einer Gefährdung kommen darf. Außerdem kann Polio auch schnell in europäischen Ländern ausbrechen. 1992/93 ist es in den Niederlanden zu einer Epidemie gekommen. Durch Reiseverkehr und Migration kann Kinderlähmung auch bei uns wieder auftreten. Da ist es wichtig, dass keine Impfmüdigkeit entsteht. Das Thema wird uns auch weiter beschäftigen. Aber auch beim Einwerben von Spenden muss man immer am Ball bleiben. Wenn man das eine Zeit lang unterlässt, fehlt schnell Geld.

Ist also die Gefahr der Ausbreitung durch den großen Flüchtlingsstrom gestiegen?

Vor etwa anderthalb Jahren traten einige Poliofälle in syrischen Flüchtlingslagern auf. Nur durch eine gewaltige Impfaktion in den Lagern konnte die weitere Ausbreitung verhindert werden. Deshalb empfiehlt das Robert-Koch-Institut ein frühzeitiges Impfen der Asylsuchenden nach ihrer Ankunft in Deutschland, damit ein individueller Schutz und eine Verhinderung von Ausbrüchen dieser Erkrankungen erreicht wird. Doch im Augenblick stoßen wir dort an unsere organisatorische Grenzen. Viele Flüchtlinge wissen nicht, ob sie geimpft sind, und oft haben sie keinen Impfpass dabei.

Durch welche Aktionen ist hier vor Ort Geld zusammengekommen?

2014 haben wir eine Sternfahrt nach Frankfurt gemacht. Auch eine Lotterie und drei Tombolas haben wir organisiert, wo jeweils 2000 Euro erzielt werden konnten. Dazu wurde viel Geld nach privaten Geburtstagsfeiern gespendet und jedes Mitglied hat in den Topf eingezahlt. Im Distrikt 1800 kamen durch die 77 Clubs weit über 100.000 Euro im Jahr zusammen. Allein in Celle waren es insgesamt 10.000 Euro in zwei Jahren. Das Bestechende an der Polio-Kampagne ist, dass die Melinda-und-Bill-Gates-Stiftung jeden gespendeten Euro verdreifacht. Die beiden Rotary-Clubs aus Celle haben durch großzügige Spenden in den vergangenen Jahren einen führenden Platz unter den Rotary-Clubs in Deutschland erreicht. Die einmalige weltweite Impfaktion war nur möglich durch großzügige Spenden, die allein durch die Rotary-Clubs 1,4 Milliarden Dollar einbrachten.

Wie geht es jetzt hier in Celle weiter?

In wenigen Wochen startet unsere neue Aktion "Deckel drauf". Dabei werden die Kunststoffdeckel von Ein- und Mehrwegflaschen, Shampoo-Flaschen, Zahnpastatuben, Tetra Paks oder auch die Verpackungen von Überraschungseiern gesammelt. Wir wollen ein paar Container aufstellen für besonders viele Verschlüsse und mit Schulen, Kindergärten und Geschäften zusammenarbeiten. Am Ende werden die Deckel an ein Unternehmen der Abfallwirtschaft verkauft. Für 500 Deckel bleibt ein Leben ohne Kinderlähmung.

Dagny Rößler Autor: Dagny Rößler, am 24.10.2015 um 07:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Attacke in Turku: Terroristischer Hintergrund vermutet

Turku/Helsinki (dpa) - Die Polizei geht bei der Messerattacke in Finnland von einem terroristischen…   ...mehr

3:1 übertüncht Defizite: Bayern «nicht im siebten Himmel»

München (dpa) - Hasan Salihamidzic verspürte keine Lust, nach dem inzwischen üblichen Bayern-Sieg…   ...mehr

Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland

Barcelona (dpa) - Auch nach dem Terroranschlag in Barcelona hält Außenminister Sigmar Gabriel Spanien…   ...mehr

Vier Trainerdebüts und ein Comeback im Fokus

Berlin (dpa) - Vier Trainer geben ihre Bundesliga-Premieren, ein Weltmeister feiert sein Comeback,…   ...mehr

Kunstfest Weimar hinterfragt die Oktoberrevolution

Weimar (dpa) - Das Kunstfest Weimar stellt 100 Jahre nach der Russischen Oktoberrevolution die Frage…   ...mehr

«MS Dockville Festival»: Ausgelassene Tanzparty im Matsch

Hamburg (dpa) - «Wo geht es denn hier zur Hauptbühne?» Einfach den Regenschirmen nach, notfalls an…   ...mehr

Deutsche Ikone von Korfu: Vicky Leandros wird 65 Jahre

Hamburg (dpa) - Sie gehört noch immer zu den Größen der Unterhaltungsbranche - und sie war kürzlich sogar…   ...mehr

Videobeweis-Premiere: «Super Sache» für Stieler

München (dpa) - Tobias Stieler verließ die Münchner Fußball-Arena kurz vor Mitternacht rundum glücklich.…   ...mehr

Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz…   ...mehr

Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen

Bogotá (dpa) - Die nach einem wochenlangen Machtkampf mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro abgesetzte…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG