Celler gedenken der Opfer am Volkstrauertag

Das Grab von Siegfried Heinse (rechts vorne) auf dem Gelände der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn. Auf dem 30 Hektar großen Gelände haben 31.598 Kriegstote ihre letzte Ruhe gefunden. Hier ruhen nahezu alle im Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden gefallenen Deutschen. Foto: Siegfried-Werner Heinse

Eine beinahe 90-jährige Tradition hat der Volkstrauertag in Deutschland.In unserem durch die beiden Weltkriege so sehr belasteten Land gedenken die Menschen heute aller Opfer der Kriege und Gewaltherrschaft. Die Generation der Kriegskinder verbindet mit diesem Tag ganz besondere Erinnerungen: Siegfried-Werner Heinse steht exemplarisch für diese Generation. Seinen Vornamen trägt der Westerceller als Erinnerung an seinen 1944 gefallenen Vater und seinen 1943 ebenfalls getöteten Onkel.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
VIDEOS »

CELLE. Siegfried-Werner Heinse kennt man auf Celles Fußballplätzen als stets vergnügten Mann, der meist einen lockeren Spruch auf den Lippen hat. Wenn sich aber der Volkstrauertag nähert, dann wandern die Gedanken des 70-Jährigen weit zurück. Dann wird der Westerceller ganz ruhig und bisweilen auch unendlich traurig. Er wird am Sonntag wieder dabei sein, wenn vor dem Ehrenmal am Neuen Rathaus der Toten gedacht wird. Siegfried-Werner Heinse wird dann an seinen Vater Siegfried (1915 bis 1944) und seinen Onkel Werner (1920 bis 1943) denken. Beide starben als junge Offiziere im Zweiten Weltkrieg.

Siegfried-Werner Heinse hat Vater und Onkel nie kennengelernt, hat sie aber immer vermisst. 1973 hat er das Grab seines Vaters in den Niederlanden zum ersten Mal besucht. Er ruht dort auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn. Sein Sohn fotografierte die vielen Kreuze, bewahrt die Fotos bis heute auf wie einen Schatz.

Gute Menschen

Das Grab des Onkels hat er zusammen mit seiner Frau 1999 gesucht und gefunden. 3000 Menschen waren bei der Einweihung eines riesigen Soldatenfriedhofs in der Nähe von Wolgograd zugegen. Die Stimme des Westercellers bricht, wenn er davon erzählt, wie die russische Reiseleiterin in Tränen ausbrach, als sie eine elfköpfige Gruppe auf einer 250 Kilometer langen Busfahrt zur Kriegsgräberstätte in Rossoschka begleitete. „Sie weinte am Mikrophon, als sie sagte, dass ihr Vater immer davon berichtet hat, dass die deutschen schlechte Menschen seien. Doch wenn sie sehe, dass sich Deutsche auf eine 3000 Kilometer lange Fahrt machen, um die Gräber von Menschen zu besuchen, die sie nie kennengelernt haben, dann können diese Menschen nicht schlecht sein“, erzählt Heinse.

Beide Söhne tot

Da die junge Frau sich Deutsch durch Lektüre beigebracht hatte, schenkte ihr Heinse seine alte Konfirmandenbibel, die er auf die weite Reise nach Russland mitgenommen hatte.

Seine Mutter war Nachrichtenhelferin im Krieg und kannte ihren späteren Verlobten nur vom Telefon. Die beiden verliebten sich. Posthum wurden die beiden vermählt. Nach Werner verlor Siegfried-Werner Heinses Großmutter Charlotte mit Siegfried auch ihren zweiten Sohn. „Meine Oma war nie wieder glücklich.“ Ein klein wenig tröstete es die Frau aus Suhl in Thüringen, dass mit dem 1945 geborenen Siegfried-Werner Heinse ihr einziger Enkel geboren wurde. Dass er die Vornamen der beiden Gefallenen trägt, konnte diesen ungeheuren Verlust natürlich nicht ausgleichen.

Siegfried Heinses Einheitsführer, Oberleutnant Rudolf Schulze, berichtete in einem Brief an dessen Mutter, dass ihr Sohn „bei der Abwehr amerikanischer Tiefflieger bei Valkenburg“ ums Leben kam. Er hatte sich „die Herzen aller Kameraden im Fluge erobert“, schrieb sein Vorgesetzter an Charlotte Heinse.

Nicht nur die Mutter und die Witwe trauerten um Siegfried Heinse, sondern natürlich auch sein Sohn. Er hat eine Foto-Montage aus drei verschiedenen Aufnahmen anfertigen lassen. Sie zeigt „die Familie, die es nie gab“, links die Mutter, rechts den Vater, in der Mitte den kleinen Sohn. Eine Szene im Schnee, die traurig stimmt.

Gelungene Feiern

Anfang dieses Jahres war Heinse wieder einmal im Geburtsort seines Vaters. Er übergab dem Stadtarchiv Suhl Dokumente und Fotos der beiden Brüder. Archivleiterin Andrea Walther bedankte sich bei ihm für diese Schenkung, die die Mitarbeiter in die Lage versetzt, auch künftig als „Gedächtnis unserer Stadt“ wirken zu können.

Die Feier zum Volkstrauertag am Celler Neuen Rathaus empfindet Heinse heute als gelungen. Dass junge Menschen sich mit einzelnen Schicksalen auseinandersetzen, gibt dem Rentner Hoffnung. Die meisten Menschen seien heute „zum Glück“ bereit, sich um andere zu kümmern. „Mensch, wir haben seit 70 Jahren Frieden hier und das mit der Integration der Flüchtlinge schaffen wir auch“, sagt Heinse.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 11.11.2015 um 17:41 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG