„Wir liebten uns den grauen, aufbruchstimmungsvollen Osten bunt“

Kurz nach der Wende: Auf Tour - Nicole und Jens Fechner. Foto: Lothar H. Bluhm

„Es ist auch für mich 20 Jahre her“, beginnt die Ovelgönnerin Nicole Fechner lebhaft, ihre Geschichte zum Mauerfall zu erzählen, denn im Oktober 1988 lernte die damals 16-Jährige durch eine Brieffreundschaft ihre große Liebe kennen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
OVELGÖNNE. Hatte Englischlehrer Mayer aus der Heinrich-Pröve-Realschule seine Schützlinge immer wieder ermuntert, zur Verbesserung ihrer Fremdsprachenkompetenz doch Brieffreundschaften zu pflegen, so hatte Nicole damit kein Glück: Der Schüler in Ägypten antwortete nicht auf ihre Briefe und bei dem schottischen Schüler gab es auch kein so richtiges Feedback. Da kam das Angebot eines Bekannten ihrer Eltern gerade recht, dass sein Enkel Jens (Name geändert) fast genau so alt sei wie Nicole und vielleicht Interesse an einem Kontakt haben könnte. Nicole schrieb sofort einen Brief, den Opa Hans mitnahm für seinen Enkel in Dresden. Dort wohnte Jens mit seinen Eltern und startete gerade nach dem Besuch der Polytechnischen Schule eine Ausbildung zum Nachrichtentechniker bei der Bahn. „Viele Männer arbeiteten bei der Bahn und interessierten sich auch sehr dafür“, erinnert sich Nicole Fechner heute. Das war auch so in Ordnung. Nebenher spielte Jens als Statist in der Semperoper mit. Und Jens hatte, wie von seinem Opa geahnt, großes Interesse an einer Brieffreundschaft. Ein lebhafter Briefaustausch begann. „Ich hatte einen ganzen Wäschekorb voller Briefe von Jens“, fasst Nicole die umfangreiche Korrespondenz aus dieser Zeit zusammen. Da wollte man sich natürlich möglichst schnell persönlich kennen lernen – sie in Niedersachsen und er in Sachsen. „Jens durfte ja nicht kommen, da fuhren meine Mutter und ich halt in den Schulferien in die DDR.“ Der Halt hinter der Grenze, das starre Schweigen aller Mitreisenden, der Geruch des Ostens, die grauen Häuser mit ihren rauchenden Schornsteinen, die vielen Antennen auf den Dächern, das Durchlaufen der olivgrünen Bahnangestellten mit ihrem rauen Tonfall. Nicole war beeindruckt. Auch von ihrem ersten Treffen mit Jens: „Wir wollten unsere Hände nie mehr loslassen“. So wie sich beide aus den Briefen kannten, so war es auch tatsächlich. Also nutzte die junge Ovelgönnerin jede Gelegenheit, um zu Jens zu fahren. „Jedes Mal hatte ich innerlich einen Hilferuf-Brief an Bundeskanzler Helmut Kohl im Kopf, falls mich der Osten nicht mehr nach Hause lassen sollte.“ Die telefonische Verbindung war eine Katastrophe, am besten klappte es nachts. „So wie es meine Ausbildung zuließ und der Antrag auf Besuch durch die ostdeutschen Behörden genehmigt wurde, sahen wir uns fast jeden Monat. Zurück durfte mich Jens bis nach Magdeburg begleiten: Dann stand wieder ein Abschied an“. Irgendwann hieß es, die Semperoper Dresden plane eine Tournee nach Schweden. Das war ein Zeichen für die jungen Leute, die Flucht zu planen, denn Jens sagte bei einem der letzten Besuche: „Hol’ mich hier heraus, Nolla!“ Das war dann Nicoles Ziel. „Und mit einem Mal gingen die Unruhen und Aufstände im Osten los. Auch ich lief in der Zeit sehr angespannt durch die Gegend. Jeden Tag neue Meldungen und Aufregungen. Die Bilder im Fernsehen. Wie geht alles aus?“ Am 9. November 1989 saßen Nicole und ihre Familie gebannt vor dem Fernseher: „Uns liefen die Tränen übers Gesicht und noch heute kommt Wehmut auf, wenn wir an diese Zeit denken, denn endlich durfte Jens zu uns. Wir hatten uns – auch ohne Flucht über Schweden. Keiner konnte uns je wieder trennen.“ Nach der Wende zog Nicole der Liebe wegen nach Dresden und begann ihre Ausbildung zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin. „Eine kleine Plattenbauwohnung mit 26 Quadratmetern ohne Telefonanschluss hatte Jens besorgt. Es passte einfach alles: Wir liebten uns den grauen, aufbruchstimmungsvollen Osten bunt. Es war eine tolle Zeit. Jens studierte Elektrotechnik an der Hochschule, ich bekam eine Stelle erst an der Universitätsklinik, später in einer Apotheke, die das Krankenhaus mit versorgt. Leider gab es für Jens keine Arbeit, so verließ er vor mir Dresden und schrieb seine Diplomarbeit in Nordrhein-Westfalen. Ich zog natürlich wenig später hinterher. Es fehlte uns an nichts, ich hatte keinerlei Wünsche, war glücklich und zufrieden. So sollte wohl mein Leben verlaufen mit meinem Jens, dem ich im Dezember 1998 mein Ja-Wort gab.“ „Puuh, ich atme tief durch“, ist Nicole Fechner erleichtert. „Dies ist eben meine Geschichte: für mich ein ost-westdeutsches Märchen, das wie im Traum anfing.“ Aber die Wende hatte für Nicole Fechner noch eine zweite Wende – „eine blondierte Sekretärin, mit hohen Stiefeln, Minirock und lackierten Fingernägeln veränderte unser Leben total.“ Jens orientierte sich neu. Die gemeinsame Haustür schloss sich am 7. Dezember 2000 für immer hinter ihm. „Ich bin unendlich stolz auf meine zwei ost-westdeutschen Kinder, die aus dieser Ehe sind, und liebe sie über alles.“ Es gibt auch andere Happy Ends beim Mauerfall.
Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 13.06.2010 um 13:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannsburg konnte Ortsbrandmeister Ulf Sowinski rund 60 Feuerwehrleute, Mitglieder des Fördervereins und Gäste begrüßen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Deutsche Tennis-Damen hoffen auf ein Wunder

Stuttgart (dpa) - Den deutschen Fed-Cup-Damen hilft für den Einzug ins Finale nur noch ein kleines…   ...mehr

Gesichter der Samstagsspiele: Reus, Holtby, Korkut und Co.

Berlin (dpa) - Ein Retter, den die Fans nicht wollten - und ein Matchwinner, der schon aussortiert war.…   ...mehr

Für Köln zählt nur ein Sieg - Mainz Gewinner des Spieltags?

Berlin (dpa) - Auf den 1. FC Köln wartet gegen den FC Schalke 04 das erste von vier Endspielen im…   ...mehr

München will schnelle Titel-Krönung - Berlins letzte Chance

Berlin/München (dpa) - Nur noch einen Sieg vom erneuten Meister-Coup entfernt hat der EHC Red Bull…   ...mehr

Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak

Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit…   ...mehr

DEB-Team bezwingt Frankreich nach Verlängerung

Berlin (dpa) - Mit Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl hat der Olympia-Zweite Deutschland 14 Tage vor…   ...mehr

Titelverteidiger Selby scheitert in der ersten Runde

Sheffield (dpa) - Titelverteidiger Mark Selby ist bei der Snooker-Weltmeisterschaft überraschend in…   ...mehr

Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Managua (dpa) - Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Nicaragua sind mehrere Menschen…   ...mehr

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV

Berlin (dpa) - Borussia Dortmund hat sich im Kampf um die Champions-League-Plätze eindrucksvoll zurückgemeldet.…   ...mehr

Auf Champions-League-Kurs: Dortmund überrennt Leverkusen

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat die Derby-Niederlage gut verdaut und seine Champions-League-Ambitionen…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG