„Wir liebten uns den grauen, aufbruchstimmungsvollen Osten bunt“

Kurz nach der Wende: Auf Tour - Nicole und Jens Fechner. Foto: Lothar H. Bluhm

„Es ist auch für mich 20 Jahre her“, beginnt die Ovelgönnerin Nicole Fechner lebhaft, ihre Geschichte zum Mauerfall zu erzählen, denn im Oktober 1988 lernte die damals 16-Jährige durch eine Brieffreundschaft ihre große Liebe kennen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
OVELGÖNNE. Hatte Englischlehrer Mayer aus der Heinrich-Pröve-Realschule seine Schützlinge immer wieder ermuntert, zur Verbesserung ihrer Fremdsprachenkompetenz doch Brieffreundschaften zu pflegen, so hatte Nicole damit kein Glück: Der Schüler in Ägypten antwortete nicht auf ihre Briefe und bei dem schottischen Schüler gab es auch kein so richtiges Feedback. Da kam das Angebot eines Bekannten ihrer Eltern gerade recht, dass sein Enkel Jens (Name geändert) fast genau so alt sei wie Nicole und vielleicht Interesse an einem Kontakt haben könnte. Nicole schrieb sofort einen Brief, den Opa Hans mitnahm für seinen Enkel in Dresden. Dort wohnte Jens mit seinen Eltern und startete gerade nach dem Besuch der Polytechnischen Schule eine Ausbildung zum Nachrichtentechniker bei der Bahn. „Viele Männer arbeiteten bei der Bahn und interessierten sich auch sehr dafür“, erinnert sich Nicole Fechner heute. Das war auch so in Ordnung. Nebenher spielte Jens als Statist in der Semperoper mit. Und Jens hatte, wie von seinem Opa geahnt, großes Interesse an einer Brieffreundschaft. Ein lebhafter Briefaustausch begann. „Ich hatte einen ganzen Wäschekorb voller Briefe von Jens“, fasst Nicole die umfangreiche Korrespondenz aus dieser Zeit zusammen. Da wollte man sich natürlich möglichst schnell persönlich kennen lernen – sie in Niedersachsen und er in Sachsen. „Jens durfte ja nicht kommen, da fuhren meine Mutter und ich halt in den Schulferien in die DDR.“ Der Halt hinter der Grenze, das starre Schweigen aller Mitreisenden, der Geruch des Ostens, die grauen Häuser mit ihren rauchenden Schornsteinen, die vielen Antennen auf den Dächern, das Durchlaufen der olivgrünen Bahnangestellten mit ihrem rauen Tonfall. Nicole war beeindruckt. Auch von ihrem ersten Treffen mit Jens: „Wir wollten unsere Hände nie mehr loslassen“. So wie sich beide aus den Briefen kannten, so war es auch tatsächlich. Also nutzte die junge Ovelgönnerin jede Gelegenheit, um zu Jens zu fahren. „Jedes Mal hatte ich innerlich einen Hilferuf-Brief an Bundeskanzler Helmut Kohl im Kopf, falls mich der Osten nicht mehr nach Hause lassen sollte.“ Die telefonische Verbindung war eine Katastrophe, am besten klappte es nachts. „So wie es meine Ausbildung zuließ und der Antrag auf Besuch durch die ostdeutschen Behörden genehmigt wurde, sahen wir uns fast jeden Monat. Zurück durfte mich Jens bis nach Magdeburg begleiten: Dann stand wieder ein Abschied an“. Irgendwann hieß es, die Semperoper Dresden plane eine Tournee nach Schweden. Das war ein Zeichen für die jungen Leute, die Flucht zu planen, denn Jens sagte bei einem der letzten Besuche: „Hol’ mich hier heraus, Nolla!“ Das war dann Nicoles Ziel. „Und mit einem Mal gingen die Unruhen und Aufstände im Osten los. Auch ich lief in der Zeit sehr angespannt durch die Gegend. Jeden Tag neue Meldungen und Aufregungen. Die Bilder im Fernsehen. Wie geht alles aus?“ Am 9. November 1989 saßen Nicole und ihre Familie gebannt vor dem Fernseher: „Uns liefen die Tränen übers Gesicht und noch heute kommt Wehmut auf, wenn wir an diese Zeit denken, denn endlich durfte Jens zu uns. Wir hatten uns – auch ohne Flucht über Schweden. Keiner konnte uns je wieder trennen.“ Nach der Wende zog Nicole der Liebe wegen nach Dresden und begann ihre Ausbildung zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin. „Eine kleine Plattenbauwohnung mit 26 Quadratmetern ohne Telefonanschluss hatte Jens besorgt. Es passte einfach alles: Wir liebten uns den grauen, aufbruchstimmungsvollen Osten bunt. Es war eine tolle Zeit. Jens studierte Elektrotechnik an der Hochschule, ich bekam eine Stelle erst an der Universitätsklinik, später in einer Apotheke, die das Krankenhaus mit versorgt. Leider gab es für Jens keine Arbeit, so verließ er vor mir Dresden und schrieb seine Diplomarbeit in Nordrhein-Westfalen. Ich zog natürlich wenig später hinterher. Es fehlte uns an nichts, ich hatte keinerlei Wünsche, war glücklich und zufrieden. So sollte wohl mein Leben verlaufen mit meinem Jens, dem ich im Dezember 1998 mein Ja-Wort gab.“ „Puuh, ich atme tief durch“, ist Nicole Fechner erleichtert. „Dies ist eben meine Geschichte: für mich ein ost-westdeutsches Märchen, das wie im Traum anfing.“ Aber die Wende hatte für Nicole Fechner noch eine zweite Wende – „eine blondierte Sekretärin, mit hohen Stiefeln, Minirock und lackierten Fingernägeln veränderte unser Leben total.“ Jens orientierte sich neu. Die gemeinsame Haustür schloss sich am 7. Dezember 2000 für immer hinter ihm. „Ich bin unendlich stolz auf meine zwei ost-westdeutschen Kinder, die aus dieser Ehe sind, und liebe sie über alles.“ Es gibt auch andere Happy Ends beim Mauerfall.
Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 13.06.2010 um 13:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Trauer um Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan

London/Dublin (dpa) - Die Polizei in London geht beim unerwarteten Tod der Cranberries-Sängerin Dolores…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr

Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert

Erfurt (dpa) - Entwarnung für die Manager der deutschen Bundesligaclubs: Sie haben jetzt die höchstrichterliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG