139: Häuser an Kanzleistraße in Celle mussten Anbau weichen

Kanzleistraße in den 1920er Jahren Foto: Christopher Menge

Die Häuserreihe, nach der in der CZ vom vergangenen Samstag gefragt wurde, steht an der Kanzleistraße. Allerdings hat sie sich im Vergleich zum alten Foto verändert. Um 1930 baute das Oberlandesgericht an – vier Häuser mussten weichen. Die Häuser, in denen die ehemalige Gerichtsklause und die Druckerei Romberger angesiedelt waren, stehen dagegen heute noch.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Wer durch die Kanzleistraße geht, sieht am Haus mit der Nummer 5 noch heute das Schild „Druckerei Romberger“. Sie existiert aber nicht mehr. „Ich wurde in dem Haus geboren“, erzählt Günter Romberger (Jahrgang 1931), „meine Großeltern hatten es 1920 von einem Herrn Großgebauer erworben, der dort schon eine Druckerei und eine Papierwarenabteilung betrieb.“ Bis 1966 betrieben zunächst Günter Rombergers Großvater Otto und ab 1946 sein Vater Karl und sein Onkel Willy die Druckerei. „Dann haben wir sie an Gerhard Starke vermietet und 1978 schließlich an ihn verkauft“, sagt der heutige Lachendorfer, der bis 1948 an der Kanzleistraße wohnte.

Die Nachbarhäuser – links von Romberger – , die einst die Nummern 1 bis 4 trugen, gibt es heute nicht mehr. „Die müssen um 1930 abgerissen worden sein“, sagt Günter Romberger, der eine alte Zeichnung und einen Vertrag gefunden hat. In diesem, der das Datum 19. Juni 1931 trägt, erhielt Otto Romberger vom Stadtbauamt die Auflage, wie die Grenze zwischen dem Grundstück des Oberlandesgerichtes und der Kanzleistraße 5 auszusehen habe. Ein Blick in das „Celle-Lexikon“ von Reinhard W. L. E. Möller bestätigt Rombergers Vermutungen. 1928 und 1931 wurde am Oberlandesgericht, das 1711 als Oberappellationsgericht durch König Georg I. gegründet und 1840 neu errichtet worden war, angebaut.

Der Nachbar von Günter Romberger war Jürgen Firl (1935), der bis 1959 in dem Haus an der Kanzleistraße 6 lebte. „Mein Großvater Louis Meyn hat die Gerichtsklause betrieben“, erzählt der Zeitzeuge, „nach seinem Tod im Jahr 1960 haben meine Mutter Gertrud Firl und meine Tante Lieschen Meyn die Gaststätte übernommen.“ Es habe sich um ein bürgerliches Lokal gehandelt, in dem viele Vereine, die Altstädter Schützen, die Feuerwehr und Handwerker verkehrt hätten. „Heute ist dort das Kanzlei-Café angesiedelt“, sagt Jürgen Firl, der sich auch noch an den anderen Nachbarn erinnert, „dort war die Kornbrennerei Schultze“.

Louis Meyn hatte die Gaststätte, die zuvor den Namen „Zur weißen Taube“ trug, von Reinhold Funke gepachtet. Dessen Enkeltochter Margarete Schriefer-Rohde (1943) hat eine Postkarte, deren Motiv zur gleichen Zeit – Anfang der 1920er Jahre – entstanden sein muss wie das Bild aus der CZ vom vergangenen Samstag. „Darauf ist meine Mutter Elisabeth Funke zu sehen – sie guckt aus dem Fenster“, erzählt die Cellerin, die einen CZ-Bericht aus den 1950er Jahren gefunden hat. In diesem wird über das 25-jährige Bestehen der „Celler Möbelhallen“ von Reinhold Funke berichtet. In dem Haus an der Kanzleistraße 6 war nämlich nicht nur die Gerichtsklause angesiedelt, sondern auch ein großes Möbellager. Der damalige CZ-Herausgeber und Chefredakteur Ernst Pfingsten schrieb damals: „Nach dem ersten Weltkriege begann er (Reinhold Funke) mit großen Auktionen im ,Kronprinzen‘ an der Mauernstraße und erwarb bald im folgenden Jahr die Leffiersche Gastwirtschaft ,Zur weißen Taube‘ mit dem Ausspann, dessen Pferdeställe sich bis zum ,Weißen Wall‘ hinziehen. Die Stallungen, die für eine große Zahl von Pferden berechnet waren, boten nun Raum für Auktionen und das Ausstellen von Möbeln. Die Gastwirtschaft, in der hauptsächlich Bauern aus Lachendorf, Beedenbostel, Hohne und Ummern verkehrten, blühte unter Reinhold Funkes Oberleitung weiter und erhielt den Namen ,Gerichtsklause‘.“

Seine Hauptaufmerksamkeit habe er aber dem An- und Verkauf alter Möbel zugewandt. „Meine Mutter hat in dem Möbellager mitgeholfen und ich bin immer nach der Schule hingegangen“, erzählt Margarete Schriefer-Rohde, „nach dem Zweiten Weltkrieg hat mein Großvater Chaiselongues zusammengehämmert, da Schlafmöglichkeiten fehlten. Ich habe noch heute eine dicke Rolle Nessel zu Hause.“ Diesen einfachen, nicht gebleichten Baumwollstoff habe ihr Großvater für die „Feldbetten“ benutzt. Über eine steile Treppe sei man zur Möbelhalle gekommen. „Von dieser konnte man bei der Druckerei Romberger reingucken und die großen Maschinen sehen“, erzählt die Zeitzeugin, „das Gebäude des Oberlandesgerichtes war von Engländern besetzt, die uns Kaugummis und Nussschokolade geschenkt haben.“ Gegenüber sei wie heute noch ein Fahrradgeschäft gewesen. Daneben habe es zudem eine in die Straße eingelassene Waage für Lkw und Anhänger gegeben. „Der Brunnen, der auf dem Bild zu sehen ist, war aber nicht mehr da“, sagt Margarete Schriefer-Rohde.

Sie beschreibt ihren Großvater – einen gelernten Fleischer – als rührigen Mann. Ernst Pfingsten schrieb, dass gerade zu dem Geschäft mit den alten Möbeln „Verständnis, Stilgefühl und gewissermaßen Fingerspitzengefühl“ gehöre, „denn in einer Stadt wie Celle, in der manches alte Stück in den Handel kommt, gilt es die Spreu vom Weizen zu unterscheiden und die guten, alten Möbel der Biedermeierzeit und vergangener Jahrhunderte pfleglich zu behandeln und nach Möglichkeit in Häusern unterzubringen, in denen sie entsprechend ihrem Werte zu Ehren kommen. Reinhold Funke hat das immer verstanden.“

An der Ecke des heute noch stehenden Gebäudes des Oberlandesgerichts hat Elke Courcy (1953) die Häuserreihe an der Kanzleistraße genauso erkannt wie Erhard Pausch (1924). „In dem Haus an der Kanzleistraße 5 konnte man unten Lehrbücher und Hefte für die Schule kaufen, dahinter gab es einen langen Weg, der bis zu den Räumen der Druckerei durchging“, erzählt Erhard Pausch, „dahinter gab es einen kleinen Garten, der zur Hälfte Romberger und zur anderen Hälfte zu unserem Haus am Weißen Wall 6 gehörte.“ Im Nachbarhaus an der Kanzleistraße 6 habe es neben der Gaststätte auch einen Tischler und den Polierer Duvenkropp gegeben. „Wir haben in der Kanzleistraße viel Fußball gespielt – damals war da so gut wie kein Verkehr.“ Den Brunnen habe aber auch er nicht mehr gekannt.

Auch Hänschen Röling (1940) hat die Häuserreihe an der Kanzleistraße erkannt. Er erinnert sich unter anderem an die Druckerei, die Gerichtsklause und den Ausspann sowie an die Brennerei an dem Platz der heutigen Marktpassage.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 22.12.2015 um 13:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit.…   ...mehr

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Kaliningrad (dpa) - Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die…   ...mehr

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: «Wir sind zurück»

Wolgograd (dpa) - Mit einem zufriedenen Lächeln klatschte Gernot Rohr erleichtert seine Super Eagles…   ...mehr

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Washington (dpa) - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung…   ...mehr

Berlinale bekommt Doppelspitze

Berlin (dpa) - Die Berlinale wird in Zukunft von einer Doppelspitze geleitet. Nachfolger von Festivaldirektor…   ...mehr

Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Rom (dpa) - Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer.…   ...mehr

Federer gegen Außenseiter mit Mühe im Halbfinale

Halle/Westfalen (dpa) - Roger Federer strebt weiter seinem zehnten Titel beim Rasen-Tennisturnier im…   ...mehr

Frankreich-Training: Hamilton hängt Vettel ab

Le Castellet (dpa) - Sebastian Vettel muss in Frankreich den schnellen Verlust seiner gerade eroberten…   ...mehr

«Hurricane» und «Southside»-Festivals starten

Scheeßel (dpa) - Für Tausende Musikfans wird es dieses Wochenende beim «Hurricane»-Festival im niedersächsischen…   ...mehr

Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Salisbury (dpa) - Fähnchen, Wimpel, Blumen: Hunderte Menschen haben am Freitag den britischen Thronfolger…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG