bewölkt CELLE  
19°
MO 21° / 15°
DI 21° / 12°

139: Häuser an Kanzleistraße in Celle mussten Anbau weichen

Kanzleistraße in den 1920er Jahren Foto: Christopher Menge

Die Häuserreihe, nach der in der CZ vom vergangenen Samstag gefragt wurde, steht an der Kanzleistraße. Allerdings hat sie sich im Vergleich zum alten Foto verändert. Um 1930 baute das Oberlandesgericht an – vier Häuser mussten weichen. Die Häuser, in denen die ehemalige Gerichtsklause und die Druckerei Romberger angesiedelt waren, stehen dagegen heute noch.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Wer durch die Kanzleistraße geht, sieht am Haus mit der Nummer 5 noch heute das Schild „Druckerei Romberger“. Sie existiert aber nicht mehr. „Ich wurde in dem Haus geboren“, erzählt Günter Romberger (Jahrgang 1931), „meine Großeltern hatten es 1920 von einem Herrn Großgebauer erworben, der dort schon eine Druckerei und eine Papierwarenabteilung betrieb.“ Bis 1966 betrieben zunächst Günter Rombergers Großvater Otto und ab 1946 sein Vater Karl und sein Onkel Willy die Druckerei. „Dann haben wir sie an Gerhard Starke vermietet und 1978 schließlich an ihn verkauft“, sagt der heutige Lachendorfer, der bis 1948 an der Kanzleistraße wohnte.

Die Nachbarhäuser – links von Romberger – , die einst die Nummern 1 bis 4 trugen, gibt es heute nicht mehr. „Die müssen um 1930 abgerissen worden sein“, sagt Günter Romberger, der eine alte Zeichnung und einen Vertrag gefunden hat. In diesem, der das Datum 19. Juni 1931 trägt, erhielt Otto Romberger vom Stadtbauamt die Auflage, wie die Grenze zwischen dem Grundstück des Oberlandesgerichtes und der Kanzleistraße 5 auszusehen habe. Ein Blick in das „Celle-Lexikon“ von Reinhard W. L. E. Möller bestätigt Rombergers Vermutungen. 1928 und 1931 wurde am Oberlandesgericht, das 1711 als Oberappellationsgericht durch König Georg I. gegründet und 1840 neu errichtet worden war, angebaut.

Der Nachbar von Günter Romberger war Jürgen Firl (1935), der bis 1959 in dem Haus an der Kanzleistraße 6 lebte. „Mein Großvater Louis Meyn hat die Gerichtsklause betrieben“, erzählt der Zeitzeuge, „nach seinem Tod im Jahr 1960 haben meine Mutter Gertrud Firl und meine Tante Lieschen Meyn die Gaststätte übernommen.“ Es habe sich um ein bürgerliches Lokal gehandelt, in dem viele Vereine, die Altstädter Schützen, die Feuerwehr und Handwerker verkehrt hätten. „Heute ist dort das Kanzlei-Café angesiedelt“, sagt Jürgen Firl, der sich auch noch an den anderen Nachbarn erinnert, „dort war die Kornbrennerei Schultze“.

Louis Meyn hatte die Gaststätte, die zuvor den Namen „Zur weißen Taube“ trug, von Reinhold Funke gepachtet. Dessen Enkeltochter Margarete Schriefer-Rohde (1943) hat eine Postkarte, deren Motiv zur gleichen Zeit – Anfang der 1920er Jahre – entstanden sein muss wie das Bild aus der CZ vom vergangenen Samstag. „Darauf ist meine Mutter Elisabeth Funke zu sehen – sie guckt aus dem Fenster“, erzählt die Cellerin, die einen CZ-Bericht aus den 1950er Jahren gefunden hat. In diesem wird über das 25-jährige Bestehen der „Celler Möbelhallen“ von Reinhold Funke berichtet. In dem Haus an der Kanzleistraße 6 war nämlich nicht nur die Gerichtsklause angesiedelt, sondern auch ein großes Möbellager. Der damalige CZ-Herausgeber und Chefredakteur Ernst Pfingsten schrieb damals: „Nach dem ersten Weltkriege begann er (Reinhold Funke) mit großen Auktionen im ,Kronprinzen‘ an der Mauernstraße und erwarb bald im folgenden Jahr die Leffiersche Gastwirtschaft ,Zur weißen Taube‘ mit dem Ausspann, dessen Pferdeställe sich bis zum ,Weißen Wall‘ hinziehen. Die Stallungen, die für eine große Zahl von Pferden berechnet waren, boten nun Raum für Auktionen und das Ausstellen von Möbeln. Die Gastwirtschaft, in der hauptsächlich Bauern aus Lachendorf, Beedenbostel, Hohne und Ummern verkehrten, blühte unter Reinhold Funkes Oberleitung weiter und erhielt den Namen ,Gerichtsklause‘.“

Seine Hauptaufmerksamkeit habe er aber dem An- und Verkauf alter Möbel zugewandt. „Meine Mutter hat in dem Möbellager mitgeholfen und ich bin immer nach der Schule hingegangen“, erzählt Margarete Schriefer-Rohde, „nach dem Zweiten Weltkrieg hat mein Großvater Chaiselongues zusammengehämmert, da Schlafmöglichkeiten fehlten. Ich habe noch heute eine dicke Rolle Nessel zu Hause.“ Diesen einfachen, nicht gebleichten Baumwollstoff habe ihr Großvater für die „Feldbetten“ benutzt. Über eine steile Treppe sei man zur Möbelhalle gekommen. „Von dieser konnte man bei der Druckerei Romberger reingucken und die großen Maschinen sehen“, erzählt die Zeitzeugin, „das Gebäude des Oberlandesgerichtes war von Engländern besetzt, die uns Kaugummis und Nussschokolade geschenkt haben.“ Gegenüber sei wie heute noch ein Fahrradgeschäft gewesen. Daneben habe es zudem eine in die Straße eingelassene Waage für Lkw und Anhänger gegeben. „Der Brunnen, der auf dem Bild zu sehen ist, war aber nicht mehr da“, sagt Margarete Schriefer-Rohde.

Sie beschreibt ihren Großvater – einen gelernten Fleischer – als rührigen Mann. Ernst Pfingsten schrieb, dass gerade zu dem Geschäft mit den alten Möbeln „Verständnis, Stilgefühl und gewissermaßen Fingerspitzengefühl“ gehöre, „denn in einer Stadt wie Celle, in der manches alte Stück in den Handel kommt, gilt es die Spreu vom Weizen zu unterscheiden und die guten, alten Möbel der Biedermeierzeit und vergangener Jahrhunderte pfleglich zu behandeln und nach Möglichkeit in Häusern unterzubringen, in denen sie entsprechend ihrem Werte zu Ehren kommen. Reinhold Funke hat das immer verstanden.“

An der Ecke des heute noch stehenden Gebäudes des Oberlandesgerichts hat Elke Courcy (1953) die Häuserreihe an der Kanzleistraße genauso erkannt wie Erhard Pausch (1924). „In dem Haus an der Kanzleistraße 5 konnte man unten Lehrbücher und Hefte für die Schule kaufen, dahinter gab es einen langen Weg, der bis zu den Räumen der Druckerei durchging“, erzählt Erhard Pausch, „dahinter gab es einen kleinen Garten, der zur Hälfte Romberger und zur anderen Hälfte zu unserem Haus am Weißen Wall 6 gehörte.“ Im Nachbarhaus an der Kanzleistraße 6 habe es neben der Gaststätte auch einen Tischler und den Polierer Duvenkropp gegeben. „Wir haben in der Kanzleistraße viel Fußball gespielt – damals war da so gut wie kein Verkehr.“ Den Brunnen habe aber auch er nicht mehr gekannt.

Auch Hänschen Röling (1940) hat die Häuserreihe an der Kanzleistraße erkannt. Er erinnert sich unter anderem an die Druckerei, die Gerichtsklause und den Ausspann sowie an die Brennerei an dem Platz der heutigen Marktpassage.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 22.12.2015 um 13:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Dieter Wedel zeigt Luther-Stück mit viel Prominenz

Bad Hersfeld (dpa) - Star-Regisseur Dieter Wedel (74) hat sich im dritten Jahr als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele bei der Auswahl seines Theaterstücks an ein Schwergewicht der Geschichte herangewagt: Martin Luther - passend zum diesjährigen Jubiläum um 500 Jahre Reformation. ...mehr

Schwimmer aus Nienhagen und Celle bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich

Zweifelsohne ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Berlin für die Schwimmer des Celler Schwimmclubs (CSC) und des SV Nienhagen (SVN) der absolute Höhepunkt der Saison gewesen. Einige der Aktiven aus dem Kreis Celle ließen das Wasser richtig aufschäumen und schafften es im starken… ...mehr

Neue Show von Raab - Joko und Klaas auf Solopfaden

Berlin (dpa) - Stefan Raab ist wieder da - allerdings nicht vor der Kamera, sondern als Ideenschmiede für seinen alten Sender ProSieben. ...mehr

Deutschland mit Mini-Kader zur Schwimm-WM

Berlin (dpa) - Im Jahr eins nach dem Rücktritt von Weltrekordler Paul Biedermann wird Deutschland nur mit einem Mini-Kader zur Schwimm-WM nach Budapest reisen. ...mehr

Celler Azubis richten ganz schön was an

Bei Prüfungsessen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Celle mussten sich 36 Auszubildende aus verschiedenen gastronomischen Berufsfeldern beweisen. Dabei mussten sich die Prüflinge mit widerspenstigem Mangold, den Tücken des englischen Services und dem Tranchieren einer Poularde auseinander setzen. ...mehr

Schwimm-DM 2017: 2 Weltjahresbestzeiten und 7 WM-Normen

Berlin (dpa) - Lagenspezialist Philip Heintz und Schmetterlings-Schwimmerin Franziska Hentke sind mit ihren Weltjahresbestzeiten positiv aufgefallen. Und sonst? Nur sieben Athleten knackten die Norm für die Weltmeisterschaften vom 14. bis zum 30. Juli in Budapest. ...mehr

Koch verpasst WM-Norm - Mit Mini-Team zum Saisonhöhepunkt

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem Olympia-Debakel machen die deutschen Schwimmer nur wenig Hoffnung für die WM. ...mehr

Deutsche Schwimmer nur mit kleinem Team zur WM

Berlin (dpa) - Die deutschen Schwimmer werden nicht in großer Mannschaftsstärke zur WM nach Budapest reisen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
24.06.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Geplanter Abschiebeflug nach Afghanistan verschoben

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» einen…   ...mehr

«Winnetou I»: Das bessere Amerika liegt im Sauerland

Elspe (dpa) - An Weihnachten konnte man Winnetous Schwester Nscho-tschi in der RTL-Neuverfilmung als…   ...mehr

Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, nichts…   ...mehr

Vettel im Motorpech: Hamilton holt Pole Position in Baku

Baku (dpa) - Nach Lewis Hamiltons Traumrunde zur 66. Pole Position seiner Karriere war Sebastian Vettels…   ...mehr

Portugal zieht souverän ins Confed-Cup-Halbfiniale ein

St. Petersburg (dpa) - Cristiano Ronaldo hat sich von Ozeanienmeister Neuseeland nicht überraschen…   ...mehr

A. Zverev fordert in Halle Federer

Halle/Westfalen (dpa) - Alexander Zverev gegen Roger Federer - das Traumfinale beim Tennis-Turnier im…   ...mehr

Schulz wirft Merkel «Arroganz der Macht» vor

Dortmund (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stimmt seine Partei mit scharfer Kritik an der Union…   ...mehr

UN: Hunderte tote Zivilisten bei Sturm auf Mossuls Altstadt

Kairo (dpa) - Während der Offensive irakischer Truppen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS)…   ...mehr

Nur geladene Gäste bei Totenmesse für Kohl in Speyer

Speyer (dpa) - An der Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl im Speyerer Dom am 1. Juli können nur…   ...mehr

Schweizer SVP plant Volksabstimmung gegen EU-Freizügigkeit

Bern (dpa) - Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) hat grünes Licht für eine…   ...mehr
SPOT(T) »

Diskretion

Nach Feierabend mal eben lässig Brot, Milch und Obst einkaufen? Von wegen.… ...mehr

Reiseproviant

Der Tank war voll und das Navigationssystem programmiert. Ich war gut vorbereitet:… ...mehr

Entrümpeln

Eine ausgiebige Putz-Aktion hat stets einen positiven Effekt auf meine Laune.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG