Ansprechpartner für Klein Hehlen gesucht

Im Musikerviertel in Klein Hehlen gibt es noch Berührungsängste zwischen Anwohnern und den Flüchtlingsfamilien. Foto: Thomas Brandt

Über Weihnachten sind Flüchtlingsfamilien in die alten Britenhäuser im Musikerviertel gezogen. Nachbarn fragen sich, an wen sie sich wenden können, damit Schnee geräumt und Müll getrennt wird. Anwohner wenden sich mit ihren Sorgen häufig an Ortsbürgermeister Klaus Didschies.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

KLEIN HEHLEN. Rolf Cantow ist ratlos. Er fragt sich, ob die Stadtverwaltung mit der aktuellen Flüchtlingswelle überlastet sei. Telefonisch konnte er im Neuen Rathaus und in der Zentralen Anlaufstelle niemanden erreichen, um zu erfahren, wer seinen neuen Nachbarn vermitteln könne, dass sie die Wege fegen müssen, wenn es schneit. Über Weihnachten sind einige Flüchtlingsfamilien in seine Straße im Musikerviertel gezogen. Gerne wüsste Cantow genau, wie viele es sind und wie sie sich in die Nachbarschaft integrieren sollen. Von der Informationsveranstaltung mit Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) kurz vor Weihnachten hatte er sich mehr erhofft. Damit die syrischen Familien keinen unliebsamen Besuch bekommen, sagte Mende nicht, wie viele Flüchtlinge genau in welche Straße ziehen. Er versicherte, dass die rund 140 Neuankömmlinge sozialverträglich in Klein Hehlen und in der Heese verteilt würden.

Doch genau daran zweifeln viele Anwohner, sagt Klein Hehlens Ortsbürgermeister Klaus Didschies (CDU). Er wisse auch nicht mehr zum Thema, bestätigt aber, dass sich im Moment viele bei ihm melden würden, um zu fragen, wer die Sorgen und Hilfsangebote der Nachbarn koordinieren werde. Einige hätten Probleme gehabt, bei der Verwaltung durchzukommen.

Nicht überall sei es so einfach wie in dem Projekt von Hanna Rossman vom Verbund Sozialtherapeutischer Einrichtungen, sagt Didschies. Hierbei leben fünf syrische Flüchtlingsfamilien in einem Wohnhaus, Nachbarn kommen vorbei und helfen beim Einleben im Raum Petersburgstraße. "Das räumliche Miteinander geschieht aber im Musikerviertel deutlich näher, deswegen ist das Interesse in alle Richtungen ausgeprägter."

Stadtsprecher Wolfgang Fischer sagt zu den Bedenken der Anwohner: "Wichtig ist, dass wir noch immer eine dezentrale Unterbringung gewährleisten können, dass wir keine Sporthallen für Flüchtlinge reservieren müssen, dass wir auch durch die Partnerschaft mit der Polizei unseren Bürgern weitgehende Sicherheit garantieren können und dass wir die Menschen in der Stadt zum Beispiel mit unserem Bürgerdialog mitnehmen. Dort können alle Fragen offen angesprochen werden." In die angesprochene Straße im Musikerviertel seien vier Familien gezogen.

Korrekte Mülltrennung und ordnungsgemäßer Winterdienst verlangten auch der einheimischen Bevölkerung einiges ab, betont Fischer. "Ständig verdreckte Containerstandorte und wilder Müll in der Landschaft zeigen leider seit Jahren davon. Selbst innerhalb Deutschlands gibt es zum Teil völlig unterschiedliche Abfuhrsysteme."

Zur Frage der Betreuung erklärt Fischer, dass die Stadtverwaltung bereits in den Ortsteilen Hehlentor, Vorwerk, Westercelle und in der Blumlage/Altstadt präsent ist. Außerdem gebe es weitere Anlaufpunkte der Caritas an der Marienwerderallee und der Fuhrberger Landstraße. Sinnvoll seien weitere dezentrale Anlaufstellen in Klein Hehlen, der Heese und Neuenhäusen. "Gerade in Klein Hehlen und der Heese wollen wir Netzwerke aufbauen. Allerdings sind wir hier erst am Beginn unserer Bemühungen. Solange sind Ansprechpartner immer die Kollegen in der Zentralen Anlaufstelle." Man müsse sie unter ☏ (05141) 8879612 nur fragen. Seit dieser Woche seien die Mitarbeiter auch wieder besser zu erreichen, erklärt eine Kollegin am Telefon.

Dagny Rößler Autor: Dagny Rößler, am 15.01.2016 um 19:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

CeBus will mehr Busfahrerinnen

Nur jeder siebte Bus in Celle wird von einer Frau gesteuert, doch das soll sich ändern. Das Nahverkehrsunternehmen CeBus wirbt intensiv um weitere weibliche Angestellte. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Scharfer Gegenwind für Trump

New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump schlägt nach seiner Gleichsetzung von rassistischen Gewalttätern…   ...mehr

Keine Kollektivstrafen mehr: DFB kommt Ultras entgegen

Frankfurt/Main (dpa) - Im Streit um die zunehmenden Fan-Krawalle in deutschen Stadien haben der Deutsche…   ...mehr

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt…   ...mehr

Aus für Kerber und Alexander Zverev in Cincinnati

Cincinnati (dpa) - Angelique Kerber hat beim Turnier in Cincinnati nach einem Tennis-Krimi das Achtelfinale…   ...mehr

DBB-Team mit NBA-Profi Schröder beim Supercup

Hamburg (dpa) - Zum Start der NBA-Profis Dennis Schröder und Daniel Theis in die EM-Vorbereitung müssen…   ...mehr

NHL-Profi Draisaitl bleibt bei Edmonton Oilers

Edmonton (dpa) - Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl steigt nach seiner überragenden NHL-Saison…   ...mehr

Weltmeisterinnen Ludwig/Walkenhorst siegen zum EM-Auftakt

Jurmala (dpa) - Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind mit…   ...mehr

London: Grenzkontrollen zu Irland nach Brexit verzichtbar

London (dpa) - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen…   ...mehr

Robert Atzorn gibt «Nord Nord Mord» auf

Hamburg (dpa) - Ruhestand mit 72: Robert Atzorn gibt seine Rolle als Kriminalkommissar Theo Clüver…   ...mehr

Ronaldo bleibt fünf Spiele gesperrt

Madrid (dpa) - Cristiano Ronaldo bleibt für fünf Spiele gesperrt. Der spanische Fußball-Verband…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG